Manfred Haferburg / 20.04.2017 / 14:33 / Foto: Ulrich Rosemeyer / 11 / Seite ausdrucken

Diese Seenot braucht keinen Sturm, sie wird organisiert

Was meinte Angela Merkel mit „einer Situation“ im Dezember 2016? Sie versicherte ihrem Parteitag, dass die Lage von 2015 mit einem Ansturm von Flüchtlingen an Deutschlands Grenzen nicht noch einmal vorkommen soll. Es ist nun, vier Monate später, leider nahezu unmöglich, fundierte Zahlen über die gegenwärtige Immigration nach Deutschland zu finden. Zu viele Nebelbomben werden geworfen. So prüft niemand nach, ob es stimmt, was die Kanzlerin versprochen hat: „Eine Situation wie im Sommer 2015 wird sich nicht wiederholen.“ Das Mosaik aus den zugänglichen Informationen spricht da eine andere Sprache.

Über das Osterwochenende wurden nach Zeitungsmeldungen Tausende Migranten aus Afrika auf dem Mittelmeer gerettet. Es war ruhiges Wetter, der Sommer kommt und damit ein Anstieg der Migrantenzahlen. Ein NGO-Schiff war mit 400 Flüchtlingen derart überfüllt, dass es in Seenot geriet und von FRONTEX-Schiffen gerettet wurde – die Retter retten sich gegenseitig. Die Schiffe der NGO’s und von FRONTEX brachten die Migranten, wie stets, nach Italien. FRONTEX ist eigentlich da, um die Seegrenzen zu schützen. Jetzt haben sie mit den NGO-Schiffen gemeinsam einen Abholservice organisiert. Laut eigenen Angaben retteten die NGO’s in diesem Jahr bereits 27.000 Menschen von meist seeuntüchtigen überfüllten Booten.

Zu den Zahlen der nach Italien Geretteten kommt die Zahl derer hinzu, die es übers Mittelmeer schafften. Wenn die Schleuser weiter so erfolgreich sind, kann man sich leicht die Zahl von einer Million Immigranten pro Jahr vorstellen - denn es kommt ja auch der Familiennachzug und illegale Immigration über Land hinzu. Nachzuprüfen ist das nicht. Man versteht nicht einmal mehr die Zahlen. Wie weit ist das BAMF eigentlich mit der Registrierung derjenigen,  die „erst vor Kurzem zu uns gekommen sind“ und wie viele sind es?

Der Schleppermafia wird ein neues Geschäftsmodell geliefert

Das Geschäftsmodell der Schleppermafia hat sich verändert. Für die Seenot-Rettung braucht es heute keinen Sturm mehr, Seenot wird organisiert. Die Schleppermafia stopft für viel Geld eine Unzahl migrationswilliger afrikanischer junger Menschen, meist junge Männer, auf provisorisch zusammengepfuschte Schlauchboote oder hölzerne Bootswracks. Wer schon bezahlt hat und nicht einsteigen will, wird erschossen.  Die Boote werden vor die Küste Libyens geschleppt. Dort setzt die Schleppermafia sie aus, das spart Sprit. Die Boote treiben völlig überladen und oft hilflos auf dem Meer. Mit etwas Glück werden die Menschen von den privaten Hilfsorganisationsbooten oder den Grenzschutzschiffen von FRONTEX gerettet und nach Italien gebracht.

Diejenigen, die weniger Glück haben, ertrinken. Über 600 Migranten sollen auf See gestorben sein. Den Schleusern ist das nur recht, denn es erhöht den moralischen Druck auf die Retter. Und je mehr gerettet werden, desto mehr werden diejenigen in Afrika ermutigt, die sich auf den Weg nach Europa machen wollen. Und „Europa“ heißt für die allermeisten Deutschland, das Land wo die Mutter aller Gläubigen Milch und Honig fließen lässt.

Derweil wächst der Bevölkerungsdruck in Afrika weiter. In manchen afrikanischen Ländern ist der „Kriegsindex“ bei über fünf, das heißt: auf einen älteren Mann der in Rente geht, kommen fünf junge Männer, die den Lebenskampf aufnehmen. Vier von ihnen sind naturgemäß chancenlos, wenn die Wirtschaft nicht wächst. Der höchste Wunsch dieser Chancenlosen ist es, in die reichen Länder auszuwandern. Der Rest geht in die Kriminalität oder wird Krieger. In den Kriegen sinkt dann der Kriegsindex, weil neben der Zivilbevölkerung auch viele Krieger umkommen. Deutschland hat nach 60 Jahren Frieden einen Kriegsindex von 0,66. Das heißt, diese alternde Gesellschaft ist nicht einmal fähig, sich zu verteidigen.

Enttäuschung und Frust sind vorprogrammiert

Wie geht es nun weiter mit denen, die "kürzlich zu uns gekommen" sind? Sie merken bald, das Milch und Honig relativ rar sind. Ihre Chancen sind auf einem hochindustrialisierten Arbeitsmarkt auf Grund ihrer mangelnden Sprachkenntnisse und ihrer mangelnden Qualifikation de facto gleich null. Nur sind sie jetzt in einer Umgebung, wo viele Einheimische einen vergleichsweise hohen Lebensstandard haben. Sie finden schwer Anschluss beim anderen Geschlecht, hunderttausendfacher sexueller Notstand ist die Folge. Sie fühlen sich womöglich verpflichtet, ihre zurückgelassenen Familien zu unterstützen. Dazu kommen religiöse und ethnische Probleme. Das alles erzeugt unsäglichen Frust. Der wird verstärkt, weil durch die rapide ansteigende Zahl der Leistungsempfänger die Sozialsysteme an ihre Belastungsgrenze gelangen. Kein Mensch weiß derzeit, wann es zu ersten Leistungskürzungen kommt.

Wenn sich Konflikte mit den Migranten im gleichen Tempo weiter steigern wie in diesem Jahr, dann sieht das Land schweren Zeiten entgegen. Der Aufstieg der AfD, die Proteste von Pegida, das Aufbegehren von Lokalpolitikern und schüchterne Widerrede sogar in der Regierungspartei sind Symptome der Unzufriedenheit einer tief gespaltenen Gesellschaft.  Die Regierung schafft irreversible Tatsachen. Die Flüchtlingskrise wird von den etablierten Parteien mit allen Mitteln aus dem Wahlkampf herausgehalten. Es ist aber nicht weg, sondern gärt weiter und führt ein fürchterliches Eigenleben, das mehr und mehr an die Oberfläche drängt.

Die Wahlkampfthemen 2017 muten angesichts der Situation im Lande nachgerade grotesk an: die Grünen ziehen mit der Abschaffung des gelben Sackes in die Schlacht, die FDP will die Geschwindigkeit des Internets erhöhen, die SPD mehr Umverteilen und die CDU irgendwas von allem – in leichter Sprache.

Manfred Haferburg ist Autor des autobiografischen RomansWohn-Haft mit einem Vorwort von Wolf Biermann

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (11)
Andreas Bitz / 21.04.2017

Unfähig oder politisch gewollt? 31 NGO-Schiffe und die mit ihnen verbundenen Strukturen, das Schleusertum, seine Folgen sind politisch gewollt. Es ist ein einträgliches Geschäftsmodell mit riesigen Profiten für alle Beteiligten, profimäßig organisiert (s. Dokumentation der NL-Organisation gefira) auf Kosten der deutschen Sozialsysteme. Und auch die Landgrenzen sind weiterhin sperrangel weit offen: Bei über 30 Ein/Ausreisen über Bayern habe ich mit meinem Transporter 2016/17 keine einzige Kontrolle erlebt; über 40 Grenzübertritte bei meinen Arbeiten auf dem Balkan im gleichen Zeitraum zeigten mir, daß selbst die angeblich blockierte Balkanroute nur lückenhaft geschlossen ist. Mein Fazit: Die Zustände sind politisch gewollt.

Jan Monschau / 21.04.2017

Den hohen Kriegsindex zu importieren scheint keine gute Lösung. Zudem schnellt der Index nach kurzfristiger Entlastung ja sowieso rasch wieder hoch. Also sind andere Wege zu beschreiten und vor Ort die Probleme anzugehen. Ansonsten wird es innerhalb der nächsten Dekade gravierende Veränderungen geben. Sicher gibt es auch Profiteure dieser Entwicklung,  dies wird bestimmt aber nicht der einfache Bürger sein.

OlafRomer / 20.04.2017

Der Wahnsinn mit Methode wird von der etablierten Politik strapaziert bis der große Big Bang kommt..und dann gibt es nur noch Verlierer.

Peter Bouha / 20.04.2017

Sehr gut beschrieben - die Situation in der wir uns befinden. Es ist sicher keine Frage mehr - ob der so oft zitierte Krug bricht - sondern nur wann? Und wer wird dann die Scherben aufkehren? Sicher nicht die, die den Scherbenhaufen angerichtet haben.

Hubert Bauer / 20.04.2017

Kurz zusammengefasst: Es kommen auf jeden Fall mehr als gehen und das wird langfristig ein Problem.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Manfred Haferburg / 21.01.2019 / 12:00 / 28

Davos: Peak Populism

Die Sonne muss sehr tief stehen, denn das Jahrestreffen des WEF wirft lange Schatten. Wieder werden 5.000 Soldaten die 3.000 Delegierten des WEF Jahrestreffens vom…/ mehr

Manfred Haferburg / 07.01.2019 / 16:00 / 39

Virtuelles Basiswissen beim Handelsblatt

Das Handelsblatt war eine seriöse Zeitung, als das Klima noch nicht von Deutschland gerettet werden musste. Auf der nach oben offenen Skala des Energiewende-Blödsinns spielt das Handelsblatt nun ganz…/ mehr

Manfred Haferburg / 07.01.2019 / 06:29 / 47

Paris brennt nicht, aber die Wut wächst

Gestern las ich die Überschrift in Bild-Online: „Paris brennt“. Der Bericht war mit dramatischen Bildern von einer Art Bürgerkrieg in Frankreich unterlegt. Ich kann ihnen…/ mehr

Manfred Haferburg / 31.12.2018 / 10:00 / 47

Er ist wieder da

und Achse-Autor Gideon Böss ist voll auf der Höhe der Zeit. . Er ist wieder da. Ich möchte über einen Vorgang berichten, der weltweit einmalig…/ mehr

Manfred Haferburg / 28.12.2018 / 06:25 / 39

Blackout in Deutschland (Teil 2) – der Tag, an dem ich die Mauer beleuchtete

Vor genau 40 Jahren fiel am 28. Dezember 1978 in den nördlichen Teilen Deutschlands der Strom für mehrere Tage aus. Die Inseln Rügen und Hiddensee…/ mehr

Manfred Haferburg / 11.12.2018 / 12:00 / 44

Paris – Vom Zittern der Eliten

Emmanuel Macron, der Sunnyboy Frankreichs, hat zur Nation gesprochen und vorher jede Menge Kreide gefressen. Macron versuchte in seiner Rede (Deutsche Übersetzung hier) empathisch zu wirken,…/ mehr

Manfred Haferburg / 09.12.2018 / 06:00 / 69

Paris - jeder Demonstrant hat seinen eigenen Polizisten

Am vierten Wochenende hintereinander gehen zigtausende Franzosen auf die Straße, um gegen Macrons Politik zu demonstrieren. Bei uns vor dem Haus ging es schon gegen…/ mehr

Manfred Haferburg / 02.12.2018 / 15:05 / 44

Paris ohne Worte – und bitte keine Verschwörungstheorien

Für mich ist Paris die schönste Stadt der Welt. Aber Schönheit entsteht bekanntlich im Auge des Betrachters. Und ich liebe Paris, eben weil es für…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com