News-Redaktion / 09.01.2019 / 08:06 / Foto: Alicia Brand / 85 / Seite ausdrucken

Die Trump-Rede zur illegalen Immigration auf Deutsch

In der vergangenen Nacht hielt Donald Trump eine Fernseh-Ansprache an die Nation, in der er die Probleme der illegallen Immigration aus seiner Sicht beschrieb. Es geht darum, ob die demokratische Opposition einer seiner Meinung nach erforderlichen Grenzbarriere zustimmt. Falls es zu keiner Einigung kommt, wird der "Shutdown" der Regierungsgeschäfte fortgesetzt. Den englischen Originaltext finden Sie unter anderem hier. Ein Video der Rede finden Sie hier, die Antworten der Demokraten hier.

Meine lieben Mitamerikaner,

Heute Abend spreche ich zu Ihnen, weil an unserer Südgrenze eine wachsende humanitäre und sicherheitspolitische Krise herrscht.

Jeden Tag treffen Zoll- und Grenzschutzbeamte auf tausende von illegalen Einwanderern, die versuchen, in unser Land einzureisen. Wir haben keinen Platz mehr, um sie festzuhalten, und wir haben keine Möglichkeit, sie umgehend in ihre Heimat zurückzubringen.

Amerika begrüßt stolz Millionen von legalen Einwanderern, die unsere Gesellschaft bereichern und zu unserer Nation beitragen. Aber allen Amerikanern wird durch unkontrollierte, illegale Migration geschadet. Sie belastet die öffentlichen Ressourcen und verringert Arbeitsplätze und Löhne. Zu den am stärksten betroffenen Personen gehören Afroamerikaner und Hispanoamerikaner.

Unsere Südgrenze ist eine Pipeline für riesige Mengen an illegalen Drogen, darunter Meth, Heroin, Kokain und Fentanyl. Jede Woche werden 300 unserer Bürger allein durch Heroin getötet, von denen 90 Prozent über unsere Südgrenze herüberfluten. In diesem Jahr werden mehr Amerikaner an Drogen sterben, als im gesamten Vietnamkrieg getötet wurden.

In den letzten zwei Jahren nahmen ICE-Offiziere (Anmerkung: Immigration and Customs Enforcement) 266.000 Ausländer mit Strafregistern fest, darunter diejenigen, die wegen 100.000 Körperverletzungen, 30.000 Sexualverbrechen und 4.000 Morde angeklagt oder verurteilt wurden. Im Laufe der Jahre wurden Tausende von Amerikanern von Personen, die illegal in unser Land eingedrungen sind, brutal getötet, und tausende weitere Menschenleben werden verloren gehen, wenn wir nicht sofort handeln.

Dies ist eine humanitäre Krise – eine Krise des Herzens und eine Krise der Seele.

Im vergangenen Monat wurden 20.000 Migrantenkinder illegal in die Vereinigten Staaten gebracht – ein dramatischer Anstieg. Diese Kinder werden von bösartigen Schleppern und rücksichtslosen Banden als Schachfiguren benutzt. Jede dritte Frau wird auf dem gefährlichen Weg durch Mexiko sexuell missbraucht. Frauen und Kinder sind bei Weitem die größten Opfer unseres kaputten Systems.

Das ist die tragische Realität der illegalen Einwanderung an unserer Südgrenze. Das ist der Kreislauf des menschlichen Leidens, den ich entschlossen habe zu beenden.

Meine Regierung hat dem Kongress einen detaillierten Vorschlag zur Sicherung der Grenze und zur Beendigung der kriminellen Banden, Drogenschmuggler und Menschenhändler vorgelegt. Es ist ein riesiges Problem. Unser Vorschlag wurde von Strafverfolgungsbehörden und Grenzbeamten des Department of Homeland Security entwickelt. Dies sind die Ressourcen, die sie angefordert haben, um ihre Mission ordnungsgemäß auszuführen und Amerika sicher zu halten. In der Tat, sicherer als je zuvor.

Der Vorschlag der Homeland Security beinhaltet modernste Technologien zur Erkennung von Drogen, Waffen, illegalem Schmuggel und vielem mehr. Wir haben mehr Agenten, Einwanderungsrichter und Bettenstellplätze angefordert, um den starken Anstieg der illegalen Migration zu bewältigen, der durch unsere sehr starke Wirtschaft verursacht wird. Unser Plan enthält auch einen dringenden Antrag auf humanitäre Hilfe und medizinische Unterstützung.

Darüber hinaus haben wir den Kongress gebeten, Sicherheitslücken an der Grenze zu schließen, damit illegale Einwandererkinder sicher und human nach Hause zurückkehren können.

Schließlich haben die Strafverfolgungsbehörden im Rahmen eines Gesamtansatzes zur Grenzsicherheit 5,7 Milliarden Dollar für eine physische Barriere beantragt. Auf Antrag der Demokraten wird es eine Stahlbarriere und nicht eine Betonwand sein. Diese Barriere ist für die Grenzsicherheit absolut entscheidend. Das ist auch das, was unsere Fachleute an der Grenze wollen und brauchen. Das ist nur gesunder Menschenverstand.

Die Grenzmauer würde sich sehr schnell rechnen. Die Kosten für illegale Drogen übersteigen 500 Milliarden Dollar pro Jahr – weit mehr als die 5,7 Milliarden Dollar, die wir vom Kongress gefordert haben. Die Mauer wird auch indirekt durch das große neue Handelsabkommen bezahlt, das wir mit Mexiko abgeschlossen haben.

Senator Chuck Schumer – von dem Sie später heute Abend hören werden – hat in der Vergangenheit wiederholt eine physische Sperre, zusammen mit vielen anderen Demokraten unterstützt. Sie änderten ihre Meinung erst, nachdem ich zum Präsidenten gewählt wurde.

Demokraten im Kongress haben sich geweigert, die Krise anzuerkennen. Und sie haben sich geweigert, unseren tapferen Grenzbeamten die Werkzeuge zur Verfügung zu stellen, die sie dringend brauchen, um unsere Familien und unsere Nation zu schützen.

Die Bundesregierung bleibt nur aus einem einzigen Grund geschlossen: weil die Demokraten die Grenzsicherheit nicht finanzieren wollen.

Meine Regierung tut alles in ihrer Macht Stehende, um den von der Situation Betroffenen zu helfen. Aber die einzige Lösung ist, dass Demokraten einer Haushaltsrechnung zustimmen, die unsere Grenzen verteidigt und die Regierung wieder eröffnet.

Diese Situation könnte in einem 45-minütigen Meeting gelöst werden. Ich habe die Kongressleitung morgen ins Weiße Haus eingeladen, um dies zu erledigen. Hoffentlich können wir uns über die Parteipolitik erheben, um die nationale Sicherheit zu unterstützen.

Einige sind der Meinung, dass eine Grenz-Barriere unmoralisch ist. Warum bauen dann wohlhabende Politiker Mauern, Zäune und Tore um ihre Häuser herum? Sie bauen keine Mauern, weil sie die Menschen draußen hassen, sondern weil sie die Menschen im Inneren lieben. Das Einzige, was unmoralisch ist, sind die Politiker, die nichts tun und weiterhin zulassen, dass mehr unschuldige Menschen so fürchterlich zum Opfer werden.

Amerikas Herz brach am Tag nach Weihnachten, als ein junger Polizist in Kalifornien von einem illegalen Ausländer, der gerade die Grenze überquerte, kaltblütig ermordet wurde. Das Leben eines amerikanischen Helden wurde von jemandem gestohlen, der kein Recht hatte, in unserem Land zu sein.

Tag für Tag werden wertvolle Leben ausgelöscht von denen, die unsere Grenzen überschritten haben. In Kalifornien wurde ein Veteran der Luftwaffe von einem illegalen Ausländer mit langer Vorgeschichte vergewaltigt, ermordet und mit einem Hammer zu Tode geprügelt. In Georgia wurde kürzlich ein illegaler Ausländer wegen Mordes angeklagt, weil er seinen Nachbarn getötet, enthauptet und zerstückelt hatte.

In Maryland wurden MS-13 Bandenmitglieder, die als unbegleitete Minderjährige in die Vereinigten Staaten kamen, letztes Jahr verhaftet und angeklagt, nachdem sie ein 16-jähriges Mädchen brutal erstochen und geschlagen hatten.

In den letzten Jahren habe ich Dutzende von Familien getroffen, denen Angehörige durch illegale Einwanderung genommen wurden. Ich habe die Hände der weinenden Mütter gehalten und die traurigen Väter umarmt. So traurig. So schrecklich. Ich werde nie den Schmerz in ihren Augen vergessen, das Zittern in ihren Stimmen und die Traurigkeit, die ihre Seelen erfasst.

Wie viel amerikanisches Blut müssen wir noch vergießen, bevor der Kongress seine Arbeit tut?

Diejenigen, die sich weigern, im Namen der Grenzsicherheit Kompromisse einzugehen, möchte ich fragen: Stellen Sie sich vor, es wäre Ihr Kind, Ihr Mann oder Ihre Frau, deren Leben so grausam zerbrochen und völlig zerstört worden ist?

An jedes Mitglied des Kongresses: Verabschieden Sie ein Gesetz, das diese Krise beendet.

An alle Bürger: Rufen Sie den Kongress an und sagen Sie ihm, dass er endlich, nach all diesen Jahrzehnten, unsere Grenze sichern soll.

Dies ist eine Wahl zwischen Recht und Unrecht, Gerechtigkeit und Ungerechtigkeit. Hier geht es darum, ob wir unsere heilige Pflicht gegenüber den amerikanischen Bürgern erfüllen, denen wir dienen.

Als ich den Amtseid ablegte, schwor ich, unser Land zu schützen. Und das werde ich immer tun, so wahr mir Gott helfe.

Danke und gute Nacht.

Foto: Alicia Brand via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Martina Hagedorn / 09.01.2019

Die Demokraten sind nicht aus Nächstenliebe gegen eine Mauer, die sie vor einigen Jahren sehr wohl gewollt haben. Man schaue nach Kalifornien und wie dort systematischer Wahlbetrug in beträchtlicher Höhe begangen wird. Durch Illegale, denen man eine Wahlbeteiligung ermöglicht, weil diese meistens die US-Demokraten wählen, so wird es unterstellt. Die US-Demokraten benutzen die Illegalen einzig und allein um sich die Macht zu sichern, die diese jedoch verlieren würden, falls die Illegalen nicht mehr so hineinströmen dürften. So macht man ein Land kaputt. Wozu gibt es denn Regeln?

Gabriele Klein / 09.01.2019

Deutschland ist als El Dorado des Menschenhandels bekannt und nur darum scheint es zu gehen, dieses zu erhalten…...Ich sehe die deutschen Regierenden im Pakt mit der organisierten Kriminalität die mit jedem Schritt ihrer angeblichen “Bekämpfung” durch den Migrationspakt besser läuft .... Ich gewinne den Eindruck es wird bestens und im doppelten Sinne des Worts “geschmiert” und zwar nicht nur in und mit Hilfe der Presse…. Bei den Treffen zum Thema “Menschenhandel”  sah ich das Gesicht von Ivanka Trump, auch das von Prime Minister Theresa May. Nach der “Stimme” Merkel suchte ich leider vergeblich…..Vielleicht konnte sie auch niemand finden der für sie sprach

Gabriele Klein / 09.01.2019

@Böhm   ....ist ihnen noch nicht aufgefallen dass entscheidende Aussagen unserer Regierung soweit ich bislang erkennen konnte immer den Umweg über die EU oder die UN nahmen? Der Migrationspakt war doch zunächst mal das Projekt “anonym” auf der Agenda der UN…....Dass wir auch GAR keinen investigativen Journalismus mehrhaben bei so viel anonymen Projekten und Gestzänderungen…..

Gabriele Klein / 09.01.2019

Wäre schön wenn Deutschland jene die die Verfassung die wir von den Alliierten bekamen derart mit Füssen traten endlich vor die Tür setzen würde…. An die Leser die mit den Zahlen feilschen : Bereits ein Menschenleben das so geopfert wird wäre eines zu viel… Wie wäre es mit ein paar Gedenktafeln mit handfesten Namen entlang der Grenze?  Ich meine für die letzten Zweifler….zum selber zählen…

Jürgen Behm / 09.01.2019

Schon interessant, was uns soeben der Deutschlandfunk zur Rede des US-Präsidenten Trump an Infos vorenthält, vor allen nichts über die von Trump genannten Verbrechenszahlen, die von Ausländern in den USA verübt werden. Und ich denke, die Zahlen stimmen, sonst hätten die Demokraten und die Medien in den USA samt der ÖRR in Deutschland sich da schon längst drauf gestürzt. Wie üblich stellt sich dieser Sender als Teil der ÖRR als Lückenmedium dar (i.d.R. schlimmer als die versammelten Lügenmedien a la Chemnitz). Und im Kampf gegen die Drogen findet sich ja Trump in dem alle politischen Gegensätze überbrückender Konsens wieder. Und deshalb ist meine Kritik an diesem Kampf auch keine Kritik an der Rede des US-Präsidenten. Nirgends auf der Welt wurde bislang der Kampf gegen die Drogen gewonnen. Wo eine Nachfrage ist, so z.B. im Land des US-Präsidenten oder bei uns in Deutschland, gibt es immer ein Angebot. Die Prohibition (das Alkoholverbot in den USA zwischen den 1. und 2. Weltkrieg) war grandios gescheitert und hat die Mafia in den USA erst richtig groß gemacht. Wir sollten daher unvoreingenommen endlich über die Legalisierung aller Drogen offen diskutieren. Damit würde der in die Illegalität verdrängte Drogenmarkt mit seinen damit verbundenen aberwitzigen Preisen sofort zusammenbrechen. Stattdessen würde auf dem ungestörten freien Drogenmarkt es zum marktüblichen Ausgleich zwischen Angebot und Nachfrage kommen, dessen Handelsspannen für ein organisiertes Verbrechen völlig uninteressant wären. Mit dieser Entkriminalisierung würden die Polizei, Staatsanwälte und Gerichte ganz erheblich entlastet. Ob die Zahl der Toten durch Drogenmissbrauch abnehmen würde, sei dahin gestellt. Dabei sollten wir uns immer vergegenwärtigen, dass weltweit die Zahl der Opfer des Missbrauchs von Alkohol die von Drogen um ein vielfaches übersteigt. Wollte man mir Wein und verbieten wollen, würde ich mit Sicherheit auf dem illegalen (kriminellen!) Markt meinen Bedarf decken.

U. Unger / 09.01.2019

Donald Trump beweist einmal mehr, wie vernünftig ökonomisch er zu denken im Stande ist. “Kein Sozialstaat mit offenen Grenzen” (Milton Friedmann, 1ter Treffer bei Bing, achgut, 04.05.15 Christian Ortner !!). Nach diesem Muster, wie der Nobelpreisträger denkend, kommt Trump offensichtlich zur Erkenntnis, man kann beides haben: Illegale Einwanderung oder auch einen Rechtsstaat, aber beides nicht zusammen. Sollte niemand außer mir, vorher oder gleichzeitig (Trump auch nicht), zu dieser Erkenntnis gelangt sein, bitte schicken Sie meinen Namen nach Stockholm. Wäre belustigend für eine banale Erkenntnis ein hohes Preisgeld zu bekommen, aber ich nähme es. Möglicherweise muss man, der banalen Erkenntnis folgend zum weiteren Schluss kommen, dass nur der Rechtsstaat humanitäres, faires Handeln ermöglicht. Ohne Ihn: Faustrecht, Gewalt und Leid der Schwachen. Wer illegale Immigration befürwortet, dürfte logischerweise keine Einwände gegen das Faustrecht erheben. Möglicherweise führt das Faustrecht in den Bürgerkrieg, dies weiß Trump gerade als Amerikaner. Er kann auch militärisch denken und rechnen, viel Schwache können wenige Starke besiegen. Ein demokratischer Mechanismus, der einen sozialen Ausgleich zwischen Arm und Reich natürlich begründet, aus der amerikanischen Verfassung, sowie privat gelebtem Bürgersinn.

Yvette Ortl / 09.01.2019

Alles schlüssige und überzeugende Gründe, die der amerikanische Präsident da nennt.  Diese Gründe sprechen ebenfalls in Deutschland und Europa gegen die millionenfache Migration unqualifizierter Heerscharen. (Spezialfall Deutschland, auch noch mit der Einwanderung ins Sozialsystem) Nur herrscht in Deutschland kein Fitzelchen mehr an Vernunft oder Verantwortung den Europäern gegenüber. Wahrscheinlich werden die Wohlstands- und Globalkommunisten, die uns dominieren “Rettungsschiffe” nach Mexiko schicken um diesen Migrantenstrom auch noch zu uns zu locken. Bald kann man hier im Land “das Licht ausmachen” dann haben sie es geschafft alles zu zerstören was dieses Land ausmacht.  “Eine Wahl zwischen Recht und Unrecht”. In den USA entscheidet Trump sich für das Recht.

Thomas Giese / 09.01.2019

Im Gegensatz zu den Haßkampagnen derer, die kaum noch in der Lage sind, sich den Schaum vom Munde zu wischen, ist das eine durchaus angemessene und ausgewogene Rede, mit der im Grunde Selbstverständlichkeiten thematisiert werden.

Irene Luh / 09.01.2019

@Frank Dom, und Sie glauben eher der Lügenpresse (Washington Post)? Machen also den Bock zum Gärtner. Und dann wundern Sie sich, warum dieses Land den Bach runtergehen darf. Lügner wie die WP sind vertrauenswürdiger als ein Präsident, der sein Wort halten will? Vor einigen Jahren waren die US-Demokraten (ein perverser Parteiname) selbst für eine Mauer. Wußten Sie das nicht?

Wolfgang Richter / 09.01.2019

Liebe Mitkommentatoren, zu dem vielfach gehegten Wunsch, ein Deutscher Trump möge sie in eine neue Zukunft führen, zumindest mit einer anhörenswerten Rede segnen, möchte ich darauf hinweisen, daß dies hier im Lande mit Merkel hörigen Klatschhasen und offenbar steigenden Folgerzahlen der der sich selbst erhöhenden Annalena-Baerchen-PolitSekte folgenden eher auf länger nicht zu erwarten ist, zumal Seiten wie hier nur von relativ wenigen gelesen werden, von noch wenigeren offenbar die zugrunde liegende gesellschaftliche Ausrichtung vertreten wird. Dies gilt für das Thema Migration genauso wie für die Energiewende u. a.. Solange der milliardenschwere Verlust von Werten durch den Ausstieg aus der Kernkraft, demnächst der Kohle, nicht nur hingenommen, sondern sogar mehrheitlich beklatscht wird, geht der Weg wohl nach demokratischen Regeln gewünscht in diese Richtung. Die auch monetären Auswirkungen will entweder keiner von den Zustimmern sehen oder man verweigert das Rechnen. Zu Migration ist zuletzt hier genug geschrieben. Und solange das Feiern ehemals ungezwungen besuchter Volksfeste nur noch hinter Merkellegos und polizeilicher bewaffneter Einlasßkontrolle als “normal” empfunden wird, wird sich an der Akzeptanz der Machenschaften der realitätsverweigernden Eliten nichts ändern. Aktuelles Dieselgate ist ja nicht die erste Enteignung auf diesem Sektor. Trotzdem waren und sind noch nicht einmal die Betroffen willens u./o. in der Lage, z. B. ein Bestreiken der Dieselverbotszonen einfach mal zu organisieren. Wenn die diversen Dienstleister, Logistiker weg bleiben, dürfte sich die Verbotszonenorgie ausschließlich zu Lasten durch die Politik u. das Konzernverhalten geschädigten Dieselbesitzer möglicherweise schnell ändern. Macrönchen weiß sich der Gelbwesten auch nur noch durch Beschränkung demokratischer Rechte zu erwehren. Dies sind nur Beispiele aus einem Land, das offenbar Spaß daran hat, sich selbst abzuschaffen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
News-Redaktion / 16.10.2019 / 08:36 / 0

Die Morgenlage: Gespräche und Gebühren

Russische Soldaten richten sich in ehemaligen US-Quartieren in Nordsyrien ein, der US-Vizepräsident und der US-Außenminister sollen mit Erdogan verhandeln, die USA wollen wieder mit den…/ mehr

News-Redaktion / 15.10.2019 / 08:54 / 0

Die Morgenlage: Fragen und Feuer

Die USA verhängen Sanktionen gegen die Türkei, die EU kann sich nicht auf Sanktionen einigen und syrische Regierungstruppen rücken in Manbidsch ein. Russland testet Raketen,…/ mehr

News-Redaktion / 14.10.2019 / 09:36 / 0

Die Morgenlage: Kämpfe und Kompromiss

In Polen gewinnt die regierende PiS die Parlamentswahl, im Norden Syriens kämpfen kurdische Verbände weiter erbittert gegen die türkische Armee, während syrische Regierungstruppen in den…/ mehr

News-Redaktion / 13.10.2019 / 08:56 / 0

Die Morgenlage: Rezession und Rauchverbot

Nach dem jüngsten türkischen Einmarsch in Syrien soll es heftige Kämpfe geben, die Bundesregierung denkt über eine Einschränkung der Waffenexporte in die Türkei nach, Anschlags-Tote…/ mehr

News-Redaktion / 12.10.2019 / 10:00 / 0

Studie zum Kohleausstieg: Strompreise könnten um mehr als 60 Prozent steigen

Die Preise für Strom im Großhandel könnten in den kommenden drei Jahren drastisch steigen. Das berichtet „Spiegel Online“ mit Bezug auf eine aktuelle Modellrechnung der…/ mehr

News-Redaktion / 12.10.2019 / 09:28 / 0

Die Morgenlage: Schüsse und Sanktionen

In Syrien geraten US-Truppen unter türkischen Beschuss und Washington droht mit harten Sanktionen, Donald Trump verkündet eine erste Einigung mit China, in Ecuador gibt es…/ mehr

News-Redaktion / 11.10.2019 / 09:12 / 0

Die Morgenlage: Reaktion und Rekord

Der türkische Einmarsch in Syrien scheint größer angelegt zu sein, als ursprünglich erwartet, Erdogan droht der EU mit Millionen Menschen, Donald Trump will in Kurdistan…/ mehr

News-Redaktion / 10.10.2019 / 17:00 / 0

„Demokratie leben“ wird nun doch nicht verkleinert

Dem Programm „Demokratie leben“, mit dem die Bundesregierung sogenannte „zivilgesellschaftliche Initiativen“ unterstützt, soll nun doch nicht das Budget gekürzt werden. Laut einem aktuellen Bericht von…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com