Gastautor / 28.04.2019 / 11:00 / Foto: Thomas Duffé / 12 / Seite ausdrucken

Deutschland zwischen Panik, Größenwahn und Selbsverzwergung

Von Christian Schüle.

Vor einem halben Jahrhundert war in dem bemerkenswerten Buch eines deutschen Psychiaters und Philosophen Folgendes zu lesen: „Der Bevölkerung der Bundesrepublik geht es wirtschaftlich so gut wie noch nie, mit Ausnahme der Schlechtweggekommenen, von denen man selten spricht. Es herrscht eine Zufriedenheit im Eifer des Lebensgenusses bei ständig geringer werdender Arbeitszeit und Vermehrung der Konsumgüter, der Reisemöglichkeiten und Vergnügungen. Trotzdem gibt es eine Unruhe. Ist dies Leben auch sicher? Man fürchtet. Die Denkenden sehen die politische Faktizität mit Sorgen. Wohin treiben wir? Die Demokratie der Bundesrepublik wandelt sich vor unseren Augen. Es werden Wege beschritten, an deren Ende es weder eine Demokratie noch einen freien Bürger geben würde, vielleicht ohne daß die, die sie gehen, dieses Ende wollen. Diese Wege sind nicht unausweichlich. Aber nur ein zur Freiheit drängendes, seiner selbst darin bewußtes Volk kann die Demokratie in freier republikanischer Verfassung, die bisher nur eine Chance ist, verwirklichen …“ (Karl Jaspers: „Wohin treibt die Bundesrepublik?“, 1966).

Jaspers’ Frage war damals so sinnvoll, wie sie heute nötig ist. 1966 bereitete sich die kulturelle Revolte der 68er vor, die bisher nachhaltigste soziale Zäsur in der Biografie der Bundesrepublik – für die einen überfällige Befreiung vom verspießerten, verknöcherten, reaktionären Konservatismus und seinem in Habitus und Lebenswelt manifestierten Muff, für die anderen die abgeschmackte Ouvertüre zur kommenden Versiffung und Verlotterung von Moral, Recht und Ordnung, deren schlechte Aura bis heute ausstrahlt.

Und heute, ein halbes Jahrhundert später, wohin treibt die Republik heute? Nach drei Generationen BRD, da dieses in den Trümmern der Selbstvernichtung gezeugte Kind erwachsen geworden sein müsste, zeigt sich Deutschland in einem Zustand verblüffender Verwirrung ohne Affektkontrolle. Wie kann es sein, dass der Mensch im vermeintlichen Zenit seiner technologischen Genialität, seiner wissenschaftlichen Brillanz, seiner wirtschaftlichen Höhenflüge und der im historischen Vergleich größtmöglichen Bildung nahezu abstürzt in den Ur-Zustand des Kampfes aller gegen alle?

Jede Ära hat ihre Krankheiten

Was der US-amerikanische Politikwissenschaftler Ken Jowitt bereits 1991 voraussagte, tritt offenbar eine Generation später ein: Dem „Ende der Geschichte“ (Francis Fukuyama) folgt jetzt das „Zeitalter des Ressentiments“ (Jowitt) durch Wutbewegungen auf dem Grabfeld geschwächter Nationalstaaten. Bedroht wird die repräsentative Demokratie als Staatsform, die die Emanzipation von Minderheiten fördert, durch eine andere Form von Demokratie: der substantialistischen. So entstehen auf demokratisch legale Weise politische Regime, die „die Vorurteile von Mehrheiten“ stärken (Ivan Krastev).

Jedes Land ist auf seine Weise gestört. Jede Ära hat ihre Krankheiten, jede Epoche ihre Neurosen. Neurosen und Psychosen sind Ausdrucksformen der jeweiligen Kultur: eine Reaktion des Individuums auf die Entwicklung der Gesellschaft. Sie sind Persönlichkeitsstörungen auf dem schmalen Grat zwischen Normalität und Pathologie.

Waren zu Sigmund Freuds Zeiten Hysterie und Waschzwang die Antwort auf eine frühkapitalistische Ordnung (fanatischer Arbeitseifer, Habsucht und Unterdrückung der Sexualität), so waren in der kapitalismuskritischen Epoche der 1970er Jahre Borderline und Individualnarzissmus die Antwort auf vage Beschwerden gestörter Selbstachtung. Dieser Tage scheinen es – als Replik auf die neurotisch überreizten Gehirne gestresster Individualisten einer in jeder Hinsicht exzessiven Epoche – Dauer­erregung und die spezifische Form eines kollektiven Narzissmus zu sein. Die Deutschen (nicht als zählbare Gesamtheit, sondern als abstrakter Gattungsbegriff verstanden) oszillieren zwischen Protest und Panik, Größenwahn und Selbstverzwergung.

Aufstieg, Angst, Schuld und Opfermythos

Jedes Land ist das Ergebnis seiner täglichen Übersetzung in die Zukunft, jede Epoche das Resultat der bisherigen Geschichte. Jede Gesellschaft ist permanenter Wandlung und Erneuerung unterworfen. Jede Ära hat ihre Sprache, jede Zeit ihre Resonanzräume, jeder Resonanzraum sein Narrativ. Im Zuge des Metaphernmülls und der Sprachverstopfung des öffentlichen Raums taucht – gedruckt oder gesprochen und meist ohne Sinn und Verstand – immer wieder der Begriff „Narrativ“ auf. Er meint alles Mögliche (Klischee, Storytelling, Programm), nicht aber das, worunter das Narrativ in diesem Buch verstanden wird. Als Narrativ im eigentlichen Sinne verstehe ich eine in sich geschlossene Erzählschablone – die ohne Zweifel rationale Erzählung einer Wirklichkeit, die die Begründung für ihre Rationalität in sich trägt (und bei genauerer Betrachtung kein bisschen rational ist).

Das Narrativ konstruiert Wirklichkeit als einen Zusammenhang, der nicht gegeben ist. Es setzt die Konstruktion dieses Zusammenhangs aber als so plausibel an, dass es sich von selbst versteht. Die List eines Narrativs besteht also darin, dass es – um den Konflikt mit der Wirklichkeit zu vermeiden – die Wirklichkeit selbst vermeidet. Gegenwartsbewältigung (besser: Zukunftsvorbereitung) kann sich weder in einfältiger Deutschlandverachtung erschöpfen, noch darf sich daraus die Selbstermächtigung einer Exklusivitäts-Fantasie schöpfen. Ersteres führt in die Dauerdepression, zweites in den Wahn. Beides ist unerträglich und untragbar.

Ich behaupte, dass die vier Narrative Aufstieg, Angst, Schuld und Opfermythos die geistige Blaupause der Bundesrepublik Deutschland sind. Mehr oder weniger stark prägen sie bis heute die Lebenswelt jedes Deutschen. In unterschiedlicher Erscheinungsweise und Drastik unterliegen sie dem bundesrepublikanischen Sprech- und Denkgestus bewusst wie unbewusst und haben – jedes Narrativ auf seine Weise – zur Erregokratie der Kampfzone geführt. Dieses Buch ist der Versuch, jene Narrative zu identifizieren, ihre Schablonen zu sezieren und mit scharfgestelltem Blick am Detail zu beschreiben, inwieweit sie unser Selbstverständnis verändert haben. Alles beginnt bei mir, bei Ihnen, bei UNS. Ohne phänomenologische Inspektion des Individuums, seiner Täuschungen und Enttäuschungen, ohne Erkenntnis über die Einbettung des Einzelnen in die Resonanzräume der Bundesrepublik sind die Frontstellungen in der Kampfzone meines Erachtens nicht zu verstehen.

Auszug aus dem neu erschienenen Buch „In der Kampfzone. Deutschland zwischen Panik, Größenwahn und Selbstverzwergung“ von Christian Schüle, 2019, Penguin Verlag: München, hier bestellbar.

 

Christian Schüle, geb. 1970, ist Philosoph, freier Autor und Publizist. Seine Essays, Feuilletons und Reportagen erscheinen u.a. in ZEIT, „mare“, Deutschlandfunk, DeutschlandRadio und Bayerischer Rundfunk und wurden vielfach ausgezeichnet. Seit 2015 lehrt Christian Schüle Kulturwissenschaft an der Universität der Künste in Berlin.

Foto: Thomas Duffé

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Frances Johnson / 28.04.2019

“Ich behaupte, dass die vier Narrative Aufstieg, Angst, Schuld und Opfermythos die geistige Blaupause der Bundesrepublik Deutschland sind. Mehr oder weniger stark prägen sie bis heute die Lebenswelt jedes Deutschen.” Nope. Mich prägt das nicht, keins davon, sorry. Mich prägt eher Nachdenken, ergo sum. Unabhängig von der BRD. Thank God.

Andreas Rochow / 28.04.2019

Trotz der Zitate anerkannter Geistesgrößen, finden sich in dem Artikel erfrischend neue Aspekte und Ableitungen. Widersprechen kann man der Beobachtung, dass große Teile der Bevölkerung zeitgemäße psychische Störungsvorlieben oder -moden teilen, jedenfalls nicht. Aufstieg, Angst, Schuld und Opfermythos sind aber nicht hinreichend, um die gefährliche Indifferenz und Gleichgültigkeit der Mehrheitsgesellschaft zu erklären. Hinzu kommen staatliche Indoktrination und Bevormundung, und keine der etablierten Parteien war in drei Generationen Bundesrepublik Deutschland in der Lage, sich von den mentalen Traumata zu emanzipieren. So konnte die Erkenntnis noch nicht Fuß fassen, wonach die künftige Politik auch ohne Führer(in) und ohne die Mittel der Diktatur zu gestalten sein sollte. Der von mir verehrte Philosoph-Psychiater Karl Jaspers war seiner Zeit weit voraus. Die neue Modestörung könnte Burnout heißen. So wird das Dekompensation oder Versagen von Individuen und ganzer Kollektive einfach psychiatrisiert - und alles ist gut? Wenn diese neue psychische Störung möglicherweise durch gesellschaftspolitische Entwicklung “erzeugt” wird, muss man sich wundern, weshalb Soziologie, Psychologie und Psychiatrie nicht zu einer “nationalen Kraftanstrengung” aufgerufen werden, um das Übel zu erforschen und der Politik Präventionsmaßnahmen zu empfehlen. Dass dies nicht geschieht, könnte damit zu erklärt werden, dass politisch indifferente und gleichgültige Bürger pflegeleichte Kandidaten für herrschaftliche Bevormundung und Indoktrination sind. Es kann gar nicht genug davon geben…

Martin Lederer / 28.04.2019

Mein Eindruck: Die Leute haben gewisse Axiome, von denen aus sich der Rest “logisch” entwickelt. Nehmen wir z.B. den “menschengemachten Klimawandel”. Früher war das auch ein Axiom, an das ich glaubte, ohne mir dessen überhaupt bewusst zu sein. Dann kam die “alternativlose Euro-Rettung”. Die üblichen Mainstream-Medien, die ich immer konsumiert habe, vertraten nicht mehr meine Interessen, wie ich fand. Ich suchte also nach anderen Informationsquellen. Dabei stieß ich auf die Achse des Guten. Dort wurde auch kritisch über den “menschengemachten Klimawandel”, ein Thema, das mir bisher egal war. Aber so nahm ich war, dass es vernünftige Leute gibt, die nicht an dieses Axiom glauben. Zusammengefasst an mir als Beispiel: Menschen bekommen bezüglich Themen, die sie nicht so interessieren, bestimmte Axiome untergejubelt. Dinge, an die alle normalen Leute glauben, und die man nicht mehr hinterfragt. Der Rest ergibt sich dann von selbst.

Helmut Driesel / 28.04.2019

  Ihre Erläuterung zum “Narrativ” erscheint mir perfekt als Erklärung dafür, was Frau Orit Arfa oben auf ihrer Couch passiert ist.

Thomas Taterka / 28.04.2019

Ich fürchte, wenn die Fehler dieser Regierung voll zur Entfaltung kommen, wird das Lesen auf gepackten Koffern sehr in Mode kommen. Das Buch mit dem Titel “Wohin? ” wird das beliebteste werden. Narrativ? - Egal.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 16.06.2019 / 14:00 / 72

Windkraft-Irre zerstören Deutschlands Märchenwald

Von Karl Hauner. Hambacher Forst? Kennt jeder aus den Medien: Aktivisten kämpften gegen den Braunkohle-Tagebau von RWE. Reinhardswald? Nie gehört. Keine Aktivisten, keine Medien. Dabei ist…/ mehr

Gastautor / 16.06.2019 / 10:00 / 60

70 Jahre Luftbrücke: Berlin blamiert sich

Von Lucy Mai. Im Rahmen der Feierlichkeiten zum 70. Jubiläum der Luftbrücke sollten an diesem Wochenende noch einmal die berühmten Rosinenbomber über die Hauptstadt fliegen.…/ mehr

Gastautor / 15.06.2019 / 12:00 / 27

Rendezvous mit Gendersternchen

Von Jacques Offenburg. Wie schwierig es mit der gendergerechten Sprache auch für jene ist, die sich redlich um sie bemühen, wurde mir erst neulich wieder…/ mehr

Gastautor / 14.06.2019 / 06:20 / 28

Die konforme Rebellion der gefühlten Nonkonformisten

Von Nico Hoppe. Kürzlich ließen Muslime den Hashtag #NichtOhneMeinKopftuch auf Twitter trenden, um gegen ein Kopftuchverbot für Schulmädchen zu demonstrieren. Neben den gewohnt strengen Anmahnungen…/ mehr

Gastautor / 06.06.2019 / 14:30 / 45

Deutschland nicht lernfähig

Von Max Zimmer. Am 6. Juni 1944 landeten in drei Landungsabschnitten in der Normandie über 120.000 Soldaten britischer, kanadischer und US-amerikanischer Bodentruppen, unterstützt von heftigen Luftangriffen…/ mehr

Gastautor / 02.06.2019 / 16:00 / 16

GEZ-Medien: Von der Allgemeinheit finanzierter Antisemitismus

Von Markus Kassel. Der öffentlich-rechtliche Rundfunk ist grundsätzlich eine gute Erfindung. Nach den schlimmen Erfahrungen mit den Medien der Nazi-Diktatur wollten die Siegermächte nach Kriegsende…/ mehr

Gastautor / 30.05.2019 / 16:30 / 25

Gendern statt Stütze

Von Lars-Michael Richter. Bei Comedy- und Satiresendungen im Fernsehen bin ich meistens skeptisch. Die Klamauksendung „heute show“ im ZDF (freitags um 22:30 Uhr) wendet sich an…/ mehr

Gastautor / 26.05.2019 / 06:27 / 18

Wenn Oligarchen ihre Macht verlieren

Von Wolfgang Sofsky. Nicht die Revolution schwächt die Repräsentation, sondern der Autoritätsschwund der Stellvertreter. Die Dekadenz der Machtelite stärkt den Aufstand. Revolutionen brechen aus, wenn…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com