Vera Lengsfeld / 21.02.2017 / 06:15 / Foto: Dersaadet / 13 / Seite ausdrucken

Die Drei-Stufen-Rakete der Aydan Özoğuz

SPD-Integrationsstaatsministerin Aydan Özoğuz bereitet zielstrebig die „interkulturelle Öffnung“ unseres Landes vor. Aydan Özoğuz betreibt damit in Merkels Kanzleramt den Umbau Deutschlands zu einer „transformatorischen Siedlungsregion in der Mitte Europas“ (Alexander Grau). Die Zündung dieser Rakete erfolgte bisher in drei Schritten.

Schritt eins: Kurz nach Angela Merkels epochaler Entscheidung zur Grenzöffnung im September 2015 veröffentlichte Özoğuz ein Strategiepapier mit der Forderung, dass sich „nicht nur die Menschen, die zu uns kommen, integrieren müssen“. Vielmehr müssten sich „alle“ darauf einlassen und „unser Zusammenleben muss täglich neu ausgehandelt werden“. Ich habe damals bereits gesagt, dass dieses „täglich neu aushandeln müssen“ den Rechtsstaat aushebelt, dessen Erfolgsmodell es ja gerade war, dass man in gesicherten Verhältnissen leben konnte, die nicht täglich neu verhandelt werden mussten.

Schritt zwei: Im November 2016 forderten die von Merkel und Özoğuz zum Integrationsgipfel ins Kanzleramt geladenen Migrantenorganisationen in einem Impulspapier unter dem Schlachtruf „interkulturelle Öffnung“ Veränderungen, die an eine  Übernahme der Bundesrepublik erinnern, inklusive Grundgesetzänderungen und umfangreichen, öffentlich finanzierten migrantischen Parallelstrukturen in Staat und Gesellschaft. Angesichts dieses Skandals war die Entlassung der Staatsministerin Özoğuz durch die Bundeskanzlerin eigentlich überfällig. Sie wurde nicht entlassen. Statt dessen durfte sie ein pauschales Verbot von Kinderehen ablehnen und zu  „Augenmaß“ beim Vorgehen gegen Islamisten mahnen.

Schritt drei: Im Februar 2017 verfasste eine zweifelhaft besetzte „Expert_innenkommission“ der Friedrich Ebert Stiftung unter dem Vorsitz von Özoğuz das Papier „Leitbild und Agenda für die Einwanderungsgesellschaft“. Darin wird nun die interkulturelle Öffnung des Wahlrechts für Ausländer gefordert, was letztlich die Auflösung des Staatsvolkes (FAZ) bedeutet. Erst jetzt wachen einige auf und erkennen die Verfassungswidrigkeit dieser Vorschläge.

Doch der Hinweis auf Verfassungswidrigkeit wird Aydan Özoğuz nicht aufhalten. Sie wird nach wie vor von Kanzlerin Merkel gestützt.

Siehe zum gleichen Thema auch: Frau Özoguz und ihre Nähe zum Islamismus

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Marcus Hallmoser / 21.02.2017

Das ist ganz einfach erklärlich: Frau Özoğuz will aus Deutschland ein islamisches Kalifat machen. Denn der Islam kennt ausser dem Kalifat keine Staatsform und lässt auch keine andere zu. Ins Kalifat kann jeder Muslim kommen, und andere, die sich dem Islam unterwerfen. Da benötigt man weder ein Staatsvolk noch eine Staatsangehörigkeit.

Jochen Wegener / 21.02.2017

Aus welcher Echokammer die Umbauversuche der Frau Özuguz möglicherweise demnächst (oder auch jetzt schon) beantwortet werden könnten machte jüngst eine Anrufsendung des NDR zur Frage der Amtseignung des Herrn Steinmeier zum Bundespräsidenten deutlich. Ein Mann, ganz passabel Deutsch sprechend wenn auch deutlich als Nicht-Muttersprachler zu erkennen, berief sich in seiner Ablehnung auf den Fall Kurnaz und antwortete auf die etwas überraschte Frage des Moderators ob es eine Verbindung zwischen Anrufer und Kurnaz gäbe, nein, keine direkte aber er sei nun einmal Muslim und da gelte die Regel wer einen “Glaubensbruder” angreife der greife alle an und müsse damit auch rechnen - jene Regel also, die heute schon in vielen Großstädten die reale Lebenssituation der Nicht-Muslime bestimmt.

Gunther Bartelt / 21.02.2017

Die Formulierung “Aydan Özoğuz bereitet zielstrebig die „interkulturelle Öffnung“ unseres Landes vor” ist zwar nicht justiziabel - aber zu schwach. Tatsächlich arbeitet Aydan Özoğuz an der Transformation Deutschlands in eine islamische Republik. Das von ihr propagierte “Leitbild” ist nicht nur verfassungswidrig, es bedeutete - so es den verwirklicht würde - die Auflösung Deutschlands als Republik von “Bundesbürgern”. Damit haben sich Aydan Özoğuz und die Mitautoren als “Verfassungsfeinde” geoutet. Ich hatte eigentlich gehofft, dass Deutschland die Zeit überwunden hat, als in einer Regierung bekennende Verfassungsfeinde agierten.

Dr. Bredereck, Hartmut / 21.02.2017

Sehr geehrte Frau Lengsfeld, nach dem Motto “schlimmer geht immer”, ist folgendes Szenario im Herbst 2017 denkbar: Die SPD mit “Sprücheklopfer” Schulz gewinnt die Wahlen und RotRotGrün übernimmt Regierungsverantwortung. Frau Özuguz wird Ministerin für Zuwanderung und Integration und kurze Zeit später wird die “Islamische Republik Deutschland” ausgerufen. Frau Merkel spielt dann politische keine Geige mehr, kann dann aber “Blockflöte gegen den Verlust christlicher Werte” spielen.

Roland Richter / 21.02.2017

Liebe Frau Lengsfeld, das Grundübel ist, wie Sie andeuten, die Merkel, die toleriert, daß solche islamischen U-Boote wie die Özoguz ihre Ansicht verbreiten dürfen. Wenn die “Fach"presse schreibt, die Merkel sei gut, dann erinnert mich das an Neusprech: -gut ist doppelt schlecht, -plusgut ist schlecht, -doppelplusgut ist genügend, Auf dieser Basis finde ich ich sogar die Özoguz gut.

Sigrid von Schroetter / 21.02.2017

Sehr geehrte Frau Lengsfeld, ist Ihnen bei der ersten Rede von Kanzlerkandidat Schulz unter den Genossen (wurde auf Phoenix übertragen) nicht auch aufgefallen, dass Herr Schulz Frau Özogus herausgehoben begrüßt und gelobt hat? Wie die Wahl auch ausfällt, um die Karriere der Integrationsministerin muss man nicht bangen. Ob Merkel oder Schulz, sie hat gute Karten. Allerdings muss man darum bangen, dass die gesellschaftlichen Sprengsätze der Integrationsministerin zünden könnten.

Andreas Rochow / 21.02.2017

Gänzlich unheimlich muss einem werden, wenn man bedenkt, dass Aydan Özogus mit einem prominenten SPD-Spitzenfunktionär, ehemaligen Kulturstaatsminister und gescheiterterten HH-Bürgermeisterkandidaten verheiratet ist. So kann die Umsetzung linker Dystopiephantasien und die endgültige Demontage kultureller Wurzeln direkt vom Bundeskanzlerinnenamt aus kontrolliert werden. Gewaltlos, versteht sich, so dass dieser umstürzlerische Akt nicht als Hochverrat bezeichnet werden kann.

Horst Lange / 21.02.2017

Ich bin nun wirklich kein Freund von Verschwörungstheorien und lese alternative Medien, um kritische, auf Fakten basierte Informationen und bestmöglich Erkenntnisse zu bekommen. Dafür meinen Dank an die Achse! Aber was um Himmels Willen treibt denn die Kanzlerin bzw. das Kanzleramt um? Oder das Ministerium des Inneren? Dass Frau Özoguz durch die SPD gedeckt wird, verwundert ja nicht wirklich, aber jeder gute Stratege sieht doch, dass diese Forderungen unweigerlich zu Brüchen innerhalb der Einwohnerschaft Deutschlands führen. Vom Volk wollen wir gar nicht anfangen. Denn hier gibt es sehr eindeutige Tendenzen und Stimmen, wenn man sie denn hören möchte. Und diese Beziehen sich auf Fakten! Was also ist der Plan? Radikalisierung bzw. ein Ruck nach rechts in der Folge, sodass die Fraktion der Linksparteien an Boden verliert, Merkel als strategisches Bauernopfer, ein, sagen wir, R. Koch als Nachfolger und AfD und evtl. FDP als neue und alte Partner der neuen CDU? Möglich. Im Sinne der Demokratie, hört doch auf des Volkes Stimme, selbst wenn diese nur ein Grummeln im Bauch ist!

JF Lupus / 21.02.2017

Wir nähren die mörderische Schlange n der eigenen Brust. Ein Volk, das sich nicht gegen die Zerstörung seiner Identität und Kultur wehrt, geht verdient unter.

Ralf Pöhling / 21.02.2017

Hat noch irgendjemand Zweifel daran, dass Frau Özoguz eine ausländische Agentin ist? Wieso beobachtet der Verfassungsschutz nicht die SPD? Nur weil die SPD eine alteingesessene Partei ist, bedeutet dies nicht, dass sie nicht vom Feind unterwandert werden kann.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Vera Lengsfeld / 26.11.2020 / 06:25 / 4

Individualität als Immunsystem

Einer der erstaunlichsten Gegenwartsautoren ist der Schweizer Volker Mohr. Auch sein neuestes Buch, „Die Staubdämonen“, das Anfang diesen Jahres erschienen ist, scheint die Corona-Krise, ihre…/ mehr

Vera Lengsfeld / 15.11.2020 / 13:00 / 3

Der geliebte Täter

Dreißig Jahre nach dem Fall des Eisernen Vorhangs, der, wie wir jetzt wissen, nicht zum Ende der Geschichte, zum globalen Sieg der Demokratie geführt hat,…/ mehr

Vera Lengsfeld / 07.11.2020 / 10:00 / 19

Wie die EU sich selbst zerlegt

„Große Erwartungen – Auf den Spuren des Europäischen Traums (1999–2019)“ heißt das neue Buch des niederländischen Journalisten Geert Mak, das vor wenigen Wochen in deutscher…/ mehr

Vera Lengsfeld / 05.11.2020 / 10:00 / 55

CDU: Eine Farce namens Parteitagsverschiebung

Im gegenwärtigen Corona-Spektakel und der akuten Terrorbedrohung gehen andere wichtige Themen eher unter. Dazu gehört das peinliche Hin-und-Her um die Verschiebung des CDU-Parteitags. Zu diesem überraschenden…/ mehr

Vera Lengsfeld / 06.10.2020 / 12:00 / 136

Joschka Fischers große Corona-Transformation

Vor wenigen Tagen habe ich noch auf ein Interview in der Sendung „Hard Talk“ verwiesen, das der EU-Wirtschaftskommissar Gentiloni der BBC gegeben hatte. Mehrmals sprach Gentiloni davon,…/ mehr

Vera Lengsfeld / 04.10.2020 / 11:00 / 10

Sonntagslektüre: Wendezeit – Die Neuordnung der Welt nach 1989

Die Joachim Hertz Stiftung, die sich die Förderung der deutsch-US-amerikanischen Beziehungen zum Zweck gesetzt hat, präsentierte am 24. September im Kleinen Saal der Elbphilharmonie das…/ mehr

Vera Lengsfeld / 27.09.2020 / 10:00 / 7

Sonntagslektüre: Der Angstfresser

An einem der letzten schönen Sommertage diesen Jahres fand im Schloss Schönhausen in Pankow eine für dieses Ambiente eher ungewöhnliche Lesung statt. Veranstalter waren die…/ mehr

Vera Lengsfeld / 21.09.2020 / 12:00 / 22

Die letzten Tage der DDR: Als Kohl fluchtartig den Saal verließ

Beinahe hätte es, außer der SPD, keine neu gegründete Partei in der ersten und letzten frei gewählten Volkskammer gegeben. Am Runden Tisch, der die finalen…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com