Johannes Eisleben / 10.06.2020 / 06:00 / Foto: Tom Sodoge / 71 / Seite ausdrucken

Der App-Blödsinn: Corona kann man nicht tracken

Nächste Woche, so berichtet BILD, soll die Corona-Warn-App kommen, für alle mobilen Plattformen wie iOS, Android und andere. Damit soll die Verbreitung des Corona-Virus durch Tracking eingedämmt werden, indem die Infektionsketten nachvollzogen werden. Dabei sollen durch Bluetooth-Austausch zwischen mobilen Endgeräten, auf denen die App läuft, registriert werden, welche Handys (und damit deren Nutzer, die meisten Handys haben nur einen Nutzer, ihren Eigentümer) sich begegnet sind. Wird ein Nutzer als SARS-Cov2-Positiv diagnostiziert, kann er diesen Status in die App eingeben und alle, die ihm in letzter Zeit begegnet sind, werden automatisch gewarnt. Dies soll die Infektion eindämmen. Doch das ist biologisch unmöglich und reines Traumdenken. Warum?

Zwar ist noch manches zu SARS-Cov2 strittig, beispielsweise warum die Letalitätsrate innerhalb der Industrienationen schwankt. Drei Tatsachen stehen jedoch fest: (1) Das klinische Vollbild von Covid-19, die vom Virus verursachte Atemwegserkrankung, bekommen nur 5 bis 15 Prozent der Infizierten, und nur etwa 0,1 Prozent aller Infizierten sterben an der Krankheit. (2) Die Infektionsrate in naiven Populationen (R-Wert) ist höher als bei anderen Coronaviridae wie SARS-Cov1 und MERS, weswegen sich das Virus auch weltweit so schnell verbreitet. (3) 50 Prozent der Infizierten haben keine Symptome, weitere 35 Prozent nur geringfügige.

Wirksame Tracking-App unmöglich

Wegen der dritten Tatsache ist eine wirksame Tracking-App unmöglich. Denn wer unterzieht sich in diesen Tagen einem SARS-Cov2-Test? Menschen, die mit einer schweren Atemwegserkrankung einen Arzt aufsuchen oder in die Klinik kommen, erhalten einen Test; das sind wenige. Einige Hypochonder lassen sich auch testen, falls der Arzt das mitmacht. Doch die allermeisten Infizierten werden sich nicht testen lassen, weil sie keine oder so geringfügige Symptome haben, dass sie gar nicht daran denken, sich dafür stundenlang in ein Wartezimmer zu setzen.

Nennenswerten individuellen Test-Bedarf gibt es höchstens bei denen, die in der Hoffnung auf attestierte Immunität einen Antikörper-Test wünschen. Doch die verändern die Wirksamkeit der App nicht, denn bei einem positiven Test benötigen sie keine Warnung und vor ihnen muss auch niemand mehr gewarnt werden.

Für die Tests auf eine akute Infektion gilt eher, dass Mediziner und ihr Hilfspersonal in etlichen Kliniken keine Zeit haben, klinisch Gesunde auf ein in den allermeisten Fällen vollkommen harmloses Virus zu testen. Denn mit mindestens 1 Million aufgeschobenen Operationen und vielen anderen verzögerten Therapien (wie Chemotherapien, Psychotherapien, Krankengymnastik und vielen weiteren) rotiert das Gesundheitssystem derzeit, um nach dem Ende der Corona-Panik den Rückstand aufzuholen. Dabei wird übrigens kräftig priorisiert und triagiert, weil der Rückstand streng genommen nicht aufholbar ist – so mancher wird sterben, bevor er drankommt.  Aber zurück zu Covid-19.

Da 85 Prozent der Infizierten keine oder kaum Symptome haben, wird nur ein Bruchteil von ihnen getestet werden. Diese werden also auch keine Testdaten in die App eintragen können. Doch sind das zugleich die Menschen mit den meisten sozialen Kontakten, denn schwer erkranken an SARS-Cov2 fast nur alte Menschen, und die haben weniger Kontakte. Das bedeutet, dass die App bestenfalls 2 bis 5 Prozent der epidemiologisch wichtigen Infektionsketten erfassen kann, in der Praxis wahrscheinlich deutlich unter einem Prozent. Denn die Mehrheit der Handynutzer werden die App gar nicht installieren, aus Misstrauen, aus Gleichgültigkeit oder – wie ich – aus aktiver Ablehnung gegen die mit der App verbundenen Überwachungsrisiken. Von denen, die sie installieren, werden wiederum nicht alle einen positiven Test dort eingeben, beispielsweise, weil sie ihren sozialen Kontakten Ärger ersparen wollen.

Keine App erkennt unbekannte Infektionen

Wie man an den “Black Lives Matter” Ausschreitungen und Demonstrationen sehen kann, haben die meisten Menschen die Angst vor dem Virus berechtigterweise sowieso verloren. Man mag es sehen, wie man will, doch sie befolgen die Regeln des Staates (Maske, Abstand, keine Versammlungen) einfach nicht mehr. Am Ende bleiben deutlich unter einem Prozent der Infektionsketten übrig. Wie an dieser Stelle schon zu Beginn der sogenannten Corona-Krise dargelegt wurde, kann man durch Einzelquarantäne eine Infektionskrankheit, die bei 85 Prozent der Infizierten keine Symptome hervorruft, nicht aufhalten. Dies ist wahrscheinlich auch gar nicht nötig, da es entweder keine zweite Welle geben oder diese eben ähnlich verlaufen wird, wie die Influenza 2017/18.

Bei Viruskrankheiten mit obligatorischer Symptomatik wie Tollwut oder Ebola ist die Situation ganz anders. Dort wird so gut wie jeder Infizierte symptomatisch. Bei Tollwut stirbt auch jeder, bei Ebola 70 bis 80 Prozent der Infizierten. Man kann bei solchen Seuchen Individuen sinnvoll isolieren und Bezirke absperren, um die Krankheit unter Kontrolle zu bringen wie 2014 bis 2016 in Westafrika. Doch bei einer in den allermeisten Fällen vom Infizierten nicht bemerkten Infektion geht das nicht. Und das wissen auch die ärztlichen Berater der Bundesregierung, sonst hätten sie nicht Virologen oder Epidemiologen werden können.

Warum wird die App dann eingeführt? Um die Menschen zu beruhigen? Aber das wäre doch durch Aufklärung und die sofortige Beendigung der sinnlosen Maßnahmen viel leichter. Oder um zu testen, wie weit man mit digitalen Überwachungstechniken gehen kann, nachdem man die Menschen durch Panikpropaganda und pseudowissenschaftliche Fake News massenhaft in Angst und Schrecken versetzt hat? Nun ja, diese Frage stellen nur "Aluhüte" und Verschwörungstheoretiker, und zu denen gehören wir nicht. Also: Ich weiß nicht, warum die App gemacht wird und habe keine Erklärung dafür. Aber ich weiß, dass ich die App nicht installieren werde. Und falls sie mit dem nächsten iOS-Update zwangsinstalliert wird, werde ich die Bluetoothfunktion abstellen, wenn ich unterwegs bin.

Foto: Tom Sodoge tomsdg CC0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Ralf Ehrhardt / 10.06.2020

Da gehen letztes Wochenende zehntausende gegen Rassismus und obendrein für einen Verbrecher auf die Straße;  ohne Maske, ohne Abstand, ohne Genehmigung.  Und die Staatsgewalt macht dieses mal bei diesen “guten” Demos:  NICHTS !  Vollkommenes Staatsversagen, ...kein Recht und keine Ordnung.  Da kann man als “gesetzestreuer” Bürger doch nur zu dem Schluss kommen: ...entweder haben die uns bisher verarscht, ...oder sie verarschen uns gerade jetzt in diesem Augenblick!  Und diesem Innenminister soll ich vertrauen und eine App installieren, die mich ggf. dauerhaft bis ins Bett ausspionieren kann !?  Abgesehen von der aufgezeigten Unsinnigkeit dieser App würde ich mir persönlich aus grundsätzlichen und aus Datenschutzgründen so etwas auch nie aufs Handy installieren !!!

Dietmar Blum / 10.06.2020

Ääätsch, Herr Horst Mueller / 10.06.2020: Mein Motorola C121 ist älter Baujahr , Markteinführung war das 4. Quartal 2006. Mir tut es, für meine Ansprüche, alle Dienste, die ich von einem mobilen Telefon erwarte: Möglichkeit Telefonate zu führen und wenn nötig, Nachrichten versenden.

D. Hoeschel / 10.06.2020

Herr Bingel, andersrum, erst alle sehenswerten Mitmenschen besuchen und dann den Marker setzen, sonst hat auch der Stadtkämmerer einen Riesenspass…

Lars Schweitzer / 10.06.2020

Es ist halt ein Versuch, um zu sehen, wie weit man die Leute schon hat. Dem großen Vorbild China (das im übrigen zur Zeit nach außen ziemlich aggressiv auftritt) neidet man seine umfassenden Kontrollmöglichkeiten. Und Palantir ist auch im Boot. Ich denke, ich behalte mein veraltetes Telefon, das keine Updates mehr bekommt, wohl besser noch lange.

Ulla Schneider / 10.06.2020

Das Ding zuhause lassen….... ist sehr entspannend!

Eugen Karl / 10.06.2020

Ich habe nie begriffen, was eine App ist. Man benötigt dazu ein Händi, habe ich erfahren. Und da ich keines besitze, habe ich nie weiter nachgefragt. Kommt mir nicht ins Haus.

Bärbel Schmidt / 10.06.2020

Seit 2015 wundere ich mich über garnichts mehr und halte alles für möglich. Auch dass Merkel beschliessen könnte , weiterzumachen. Jetzt warte ich nur noch darauf, dass ich verstehe ,welche Absicht dahinter steht. Manchmal frage ich mich schon, ob eine islamische oder chinesische Regierung wirklich schlechter wäre.

Richard Rosenhain / 10.06.2020

@ Ulrich Jäger: Herrn Eislebens Vermutung ist NICHT in Ordnung, denn er hat nicht den geringsten Beleg. Es ist nicht meine Aufgabe, hysterische Hirngespinste zu falsifizieren, sondern derjenige, der sie in die Welt setzt, hat sie mit plausiblen Sachverhalten zu stützen. Und die gibt es nicht. So einfach ist das. Punkt.

Jürgen Kunze / 10.06.2020

Ich würde die Viren beringen oder mit einem Sender ausstatten, um den sog. Virenflug zu erforschen.

John Doe / 10.06.2020

Das Ganze, also die Corona App und alles, was noch damit zusammenhängt, erinnert mich an einen Ausspruch, von Jean-Claude Juncker. Der hatte, sinngemäß, gesagt, dass wir alles einfach ‘mal ausprobieren werden, was in unserem Interesse (Der EU?) ist und die Leute es wissen lassen. Sollte sich die Bevölkerung nicht dagegen auflehnen, werden wir mit unserem Fahrplan weitermachen. Ein perfides Spiel! Ich selber habe, in den letzten drei Wochen, zwölf Personen befragt, ob es, in ihrem Verwandten oder Bekanntenkreis, Coronafälle (Nachgewiesene Erkrankungen oder gar nachgewiesene Todesfälle) gegeben hat. KEINER hat meine Nachfrage bestätigt!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Johannes Eisleben / 11.11.2020 / 06:25 / 125

Impfstoff: Viel Lärm um fast nichts

Seit gestern durchstürmt eine Jubelmitteilung den deutschen und internationalen Blätterwald: Die Freude über den von Pfizer und Biontech gemeinsam entwickelten, in der klinischen Erprobung befindlichen SARS-CoV-2-Impfstoff BNT162b2. Laut Qualitätsmedien soll er…/ mehr

Johannes Eisleben / 31.10.2020 / 06:15 / 125

Keine Pandemie, sondern eine Endemie

Eine Pandemie ist eine Seuche, die sich über den Globus ausbreitet und massenhaft Kranke und Tote nach sich zieht. Die bekannteste historische Pandemie ist die…/ mehr

Johannes Eisleben / 15.09.2020 / 12:00 / 53

Zufriedene Nochwähler, unzufriedene Nichtwähler?

In NRW sind am Sonntag gerade mal etwas mehr als die Hälfte (51,2 Prozent) der Wahlberechtigten zur Wahl gegangen. Diese Menschen sind mit der Politik…/ mehr

Johannes Eisleben / 30.08.2020 / 14:00 / 40

Worum es bei den Corona-Demos geht

SARS-CoV-2 ist epidemiologisch nicht messbar: Zwar wurden seit der Identifikation des Virus weltweit bereits über 830.000 Virustote gezählt, doch sind längst nicht alle, bei denen…/ mehr

Johannes Eisleben / 29.08.2020 / 06:25 / 150

Wie sich die Bürger wehren werden

Viele Achseleser und -autoren reiben sich die Augen darüber, wie das Karussell des Wahns sich immer schneller dreht. Man merkt Artikeln und Kommentaren an, dass…/ mehr

Johannes Eisleben / 19.08.2020 / 06:15 / 71

Die Zentralbankbilanzen sind wie Ammoniumnitrat

Die Aufgabe von Zentralbanken ist die Bewahrung der Preisstabilität im System des Fiktivgeldes, das selbst als Papiergeld keinen realen Wert hat. Dieser Aufgabe dienen die…/ mehr

Johannes Eisleben / 07.08.2020 / 06:10 / 148

Bischöfliche Anleitung zum Kirchen-Suizid

“Nulla salus extra ecclesiam” - außerhalb der Kirche ist kein Heil, hat der antike christliche Theologe Cyprian von Karthago sinngemäß im 3. Jhd. gesagt. Diese…/ mehr

Johannes Eisleben / 24.07.2020 / 06:27 / 113

Gipfel des Schuldenwahns

Der sogenannte “Europäische Rat”, das Gremium der Staats- und Regierungschefs der EU-Mitgliedsländer, hat diese Woche das EU-Budget für 2021–2027 auf 1.074 Milliarden Euro festgelegt und…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com