Stefan Frank / 06.08.2022 / 12:00 / Foto: Pixabay / 20 / Seite ausdrucken

Das Russland-Geschäft der Emirate

Die Vereinigten Arabischen Emirate nutzen die durch den russischen Überfall auf die Ukraine entstandene diplomatische Situation, um sich zu einem wichtigen strategischen Partner sowohl Russlands als auch des Westens zu machen.

Vor Kurzem berichteten indische Zeitungen, dass Russland, um westliche Sanktionen zu umgehen, die Zahlungen für seine Erdöllieferungen an indische Unternehmen in Emirati-Dirham (AED) verlangt, der offiziellen Währung der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE). Die Nachrichtenagentur Reuters hat diese Berichte inzwischen überprüft und bestätigt:

„Eine von Reuters eingesehene Rechnung zeigt, dass die Rechnung für die Lieferung von Öl an eine Raffinerie in Dollar berechnet, während die Zahlung in Dirham verlangt wird.“

Die Rechnung zeige, so Reuters, Zahlungen an die Gazprombank über die Mashreq Bank, deren Partnerbank in Dubai.

Die Mashreq Bank ist das drittgrößte Kreditinstitut der VAE. Sie zahlte letztes Jahr eine Geldstrafe in Höhe von 100 Millionen US-Dollar an die US-Finanzbehörden, nachdem bekannt geworden war, dass sie zwischen 2009 und 2015 Zahlungen an den Sudan in Höhe von vier Milliarden US-Dollar abgewickelt hatte, die sie nach den damals geltenden amerikanischen Sanktionen gegen das ostafrikanische Land bei der Finanzaufsicht hätte melden müssen, was aber nicht geschah.

Indien war früher kein wichtiger Abnehmer russischen Erdöls. Im Zuge der westlichen Sanktionen aber bietet Russland sein Öl mit einem großen Preisabschlag an – und Indien greift zu. Der Juni war der zweite Monat in Folge, in dem nicht mehr Saudi-Arabien, sondern Russland Indiens zweitwichtigste Bezugsquelle – nach dem Irak – für Erdöl war. Laut Informationen von Reuters haben mindestens zwei indische Unternehmen ihre Rechnungen in Dirham bezahlt, weitere solche Geschäfte stünden bevor.

Reger Dreieckshandel

Um diese Geschäfte zu ermöglichen, entwickeln Russland, Indien und die VAE die dazu nötige Finanzinfrastruktur. Im Juni teilte die Moskauer Börse mit, „in naher Zukunft“ einen Handel der Devisen Armeniens, Usbekistans und der VAE aufnehmen zu wollen. Insgesamt 20 Währungspaare, die gegeneinander getauscht werden können, seien geplant.

Auch das ist ein Schritt zur Umgehung westlicher Sanktionen, da bei exotischen Währungen – und dazu gehören fast alle Landeswährungen der Welt – der Handel über den US-Dollar läuft. Will also etwa ein Urlauber aus Deutschland Euro gegen brasilianische Real tauschen, wird seine Bank die Euro zuerst in US-Dollar tauschen und diese dann in brasilianische Real. Das geschieht deshalb, weil ein direkter Handel nicht liquide genug wäre, es also zu wenig Angebot und Nachfrage gäbe, um in jeder Handelsminute Kurse stellen zu können. Der Dollarhandel hingegen ist immer liquide, rund um die Uhr.

Andrey Skabelin, der Devisenmarktdirektor der Moskauer Börse, sagte im Gespräch mit RIA Novosti:

„In den kommenden Monaten planen wir, den Handel mit dem armenischen Dram, dem usbekischen Sum und dem emiratischen Dirham aufzunehmen. Wir sehen Interesse an diesen Währungen und wissen, dass sie Liquidität haben werden. Sobald eine Reihe technischer Probleme gelöst sind, werden wir diese Währungspaare einführen.“

Russland, Indien und die Vereinigten Arabischen Emirate kooperieren auch dabei, russischen Schiffen den notwendigen Versicherungsschutz zu geben, den sie in der EU und den USA nicht mehr bekommen.

Die staatliche russische Reederei Sowkomflot unterhält ein Tochterunternehmen in den VAE namens SCF Management Service. Es hat seinen Sitz in Dubai – während seine Website in Russland registriert ist – und stellt die für den Öltransport nötigen Tanker zu Verfügung. Indiens Schiffsregister IRClass stellt diesen Schiffen dann ein Zertifikat aus, das ihnen bescheinigt, sicher und seetüchtig zu sein. Dieses benötigen die Schiffe, um in See stechen und Häfen anlaufen zu können und den nötigen Versicherungsschutz zu erhalten. Indien akzeptiert als Versicherer auch russische Unternehmen.

Steueroase Dubai

Dubai gilt als sicherer Hafen für russische Oligarchen, die westlichen Sanktionen ausweichen. Der dortige Immobiliensektor verzeichnete im Mai und Juni starke Zuwächse gegenüber dem Vorjahreszeitraum – insbesondere im Luxussegment –, aufgrund von Käufen russischer Anleger.

Die Vereinigten Arabischen Emirate vermarkten sich offensiv als Steueroase. 2017 setzten die EU-Finanzminister das Land auf eine „schwarze Liste“ von 17 Staaten, die von Unternehmen besonders rege zur Steuervermeidung genutzt werden. In der Vergangenheit dienten die VAE auch zur Umgehung von Sanktionen gegen den Iran. So wurde iranischer Stahl nach Dubai verschifft, um dort mit der Herkunftsangabe „Vereinigte Arabische Emirate“ auf dem Weltmarkt verkauft zu werden, unter anderem nach Indien.

Aber die Vereinigten Arabischen Emirate sind nicht nur ein begehrter Partner Russlands, sondern auch des Westens: Anfang der Woche war der Monarch und Präsident der VAE, Scheich Mohammed bin Zayed, zu Besuch in Paris, wo er von Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron und der First Lady Brigitte Macron zu einem Staatsbankett empfangen wurde.

Am Montag unterzeichneten die beiden Staatschefs ein Abkommen über die Zusammenarbeit in den Bereichen Wasserstoff, erneuerbare Energien und Kernenergie. Am Dienstag verkündete Frankreichs Energiekonzern Total eine „strategische Partnerschaft“ mit dem staatlichen Konzern Abu Dhabi National Oil Company (ADNOC), die unter anderem die Lieferung von Diesel vorsieht. Diesel-Treibstoff ist nämlich in der EU im Zuge der Russland-Sanktionen und fehlender europäischer Raffineriekapazitäten knapp geworden.

Und so liefern die VAE beiden Seiten, was sie jeweils wünschen. Der amerikanische Journalist und Buchautor Lee Smith, der lange Zeit in verschiedenen arabischen Ländern gelebt hat, vertritt in seinem 2010 erschienenen Buch The Strong Horse die These, dass es ein Kennzeichen der nahöstlichen Kultur und Politik sei, auf das „stärkste Pferd“ zu setzen. Da im Konflikt zwischen dem Westen und Russland noch nicht klar ist, wer das stärkere Pferd ist, ist es schlau – und in jedem Fall geschäftstüchtig – von Scheich Mohammed bin Zayed, auf beide Pferde zu setzen.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Mena-Watch.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Klaus Keller / 06.08.2022

westliche Sanktionen… Das wüsste ich dann gerne genauer. Wer sanktioniert wen und warum. D-Land scheint sich in erster Linie selbst zu sanktionieren. Ggf sollte man es eher Selbstkasteiung nennen. Andere handeln, im doppelten Wortsinn, im wechselseitigen Interesse. PS Man könnte mehr Demokratie wagen und das Volk Fragen ob es russisches Erdgas zB über NS2 beziehen will, wenn es über NS1 nicht klappen will. Ich fühle mich auch in diesem Punkt von der Bundesregierung überhaupt nicht vertreten.

Fred Burig / 06.08.2022

“Da im Konflikt zwischen dem Westen und Russland noch nicht klar ist, wer das stärkere Pferd ist, ist es schlau – und in jedem Fall geschäftstüchtig – von Scheich Mohammed bin Zayed, auf beide Pferde zu setzen.” Als aber der grüne Habeck- Troll bei den Scheichs antanzte und für Deutschland direkt was ordern wollte, da hat doch der Scheich sofort erkannt, dass das einer ist, der auf einem toten Pferd reitet! MfG

T. Schneegaß / 06.08.2022

@Ilona Grimm: Liebe Frau Grimm, ich muss leider konstatieren: Sie sehen nicht KLAR. Im Moment tuts hier nur einer von 17 und hält das intellektuelle Niveau der Achse hoch.

K.Braun / 06.08.2022

@Christian Feider / 06.08.2022 TOP!

Thomin Weller / 06.08.2022

Wandel durch Handel war einmal die Devise. Als nicht Fachwissender sieht es so aus das sich der Euro, Dollar und engl. Pfund gerade freiwillig global nachhaltig verabschiedet haben. Der Blick nach Asien fehlt noch! Die Sanktionen sind kein Schuss ins eigene Knie, beide Kniescheiben sind zerfetzt. Als der Iran androhte sein Ölbörse in Euro umzustellen, hyperventillierte die USA und andere Länder. Jetzt fängt der Run an, der Habeck bückt sich wieder sehr sehr weit nach unten und jedes Bundesland wird einzelnd Kontakt mit der VAE aufnehmen um ans russische Öl/Gas zu kommen. Bayern wird wohl lebenslang kostenlose Schönheitsoperationen für die gesamten Scheichs anbieten, selbstverständlich vom Pflichtversicherten finanziert. Die ganze Welt inkl. DAX Firmen verdienen an den Sanktionen, nur Europas Bürger nicht, die Bürger dürfen das Spiel bezahlen. Wann stellt Europa fest das die Brüssel Konstruktion gesamt fehlerhaft ist? Europa sollte sich einen Rollstuhl besorgen.

Karl Georg Lempenheimer / 06.08.2022

@„Deutschland vertritt außenpolitisch in Bezug zum Ukrainekonflikt und im Verhältnis zu Russland die Interessen der USA, zu Lasten der eigenen Bürger. Mit Vorsatz oder aus Dummheit?“ —— Oder Erpressung? —— Man kann vieles nicht verstehen, auch die Zeitenwende nicht, ohne die gegebene Voraussetzung, dass die USA DE mehr in der Hand haben als jeden anderen Staat und überall „ihre“ Leute, ob in Parteien, Medien, Instituten, NGOs usw.. —— Wenn ich das Wort „Dummheit“ lese, frage ich mich oft, ob bei so vielen Thinktanks mit ihrer künstlichen Intelligenz nicht ein Kalkül dahintersteht, das freilich nicht in jedermanns Interesse ist und auch gar nicht das Ziel verfolgt, aus dieser Welt einen besseren Ort zu machen. Olaf Scholz drückte es so aus: „Aus der Zeitenwende ergibt sich ein HandlungsAUFTRAG an unser Land, an Europa, an die internationale Gemeinschaft“. Putin wird es nicht sein, der uns einen Auftrag geben kann. Scholz hat die Rede abgelesen und mit gut vorbereiteten Worten gesprochen wie gedruckt..

M. Grau / 06.08.2022

Die Politik der Emirate orientiert sich nicht an Ideologien, sondern an harten Fakten. Deshalb sind sie derzeit auch erfolgreich.

H. Krautner / 06.08.2022

@Stefan Riedel: VAE Steuerfolterkammer?            Eine Steuerfolterkammer ist dann doch wohl eher Deutschland und in naher Zukunft werden die Deutschen von den von ihnen geliebten und selber gewählten Politikern noch viel härter und rücksichtloser mit Steuererhöhungen und zusätzlichen neuen Steuern gefoltert. Wer das noch nicht kapiert hat (manche brauchen hierfür halt ein bisschen länger), dem werden noch die Augen aufgehen.

Torsten Wilde / 06.08.2022

Ja. Und? Übrigens liefern die Saudis neuerdings hauptsächlich russisches Öl.

B. Hoffmann / 06.08.2022

Danke für den aufschlussreichen Artikel. Bemerkenswert ist vor allem, dass die USA den Machterhalt erreicht über das weltweit gespannte Bankennetz und dem überall im Einsatz befindlichen Dollarsystem. Der Dollar fungiert für fast alle Geschäfte weltweit als Handels- oder Mittelswährung. D.h. die USA verdienen an jedem in US-Dollar abgewickelten oder unterstütztem Geschäft, vor allem bei dem Handel mit Öl, Dieses System zu erhalten, erfordert die politische Unterstützung der US-Regierung und deren Behörden, die kein Interesse daran haben, dass z.B. Südamerikanische oder afrikanische Staaten wirtschaftlich und infrastrukturell starke Entwicklungen nehmen mit selbstständigen Regierungen, die womöglich mit anderen Ländern eigene Kooperationen eingehen ohne die Zubilligung der USA. Russland und China tun genau das und das stört die USA, da hier Kontrollverlust droht. Wäre der Dollar nicht mehr weltweit die Leitwährung, verlören die USA einen erheblichen Teil ihres Wohlstandes. Europa ist ein Vasall der USA. Der verlorene zweite Weltkrieg hat die Form der US-Amerikanischen Demokratie nach Europa und vor allem in Deutschland einsickern lassen. Die deutsche Regierung hat keine Strategie geschweige denn einen Plan Energiesicherheit für Deutschland zu schaffen. Dass x-Prozent Gas gespart werden soll, ist eine Maßnahme, kein Plan. Da Frau Baerbock es bisher geschafft hat alle von ihr besuchten Nationen mindestens vor den Kopf zu stoßen, stehen für groß angelegte strategische Bündnisse bzgl. Energie-Rohstoff-Einkauf zu adäquaten Preisen die Zeichen schlecht. Vielleicht sollten zuerst die Wähler der Grünen ihren Beitrag zum Sparen leisten.  

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Stefan Frank / 04.08.2022 / 16:00 / 4

Zoff im Lager der Israel-Boykotteure

Das BDS National Committee (BNC), eine Art Zentralkomitee der BDS-Organisation, in dem die palästinensischen Terrororganisationen Fatah, Hamas, PFLP etc. vertreten sind, hat sich von dem…/ mehr

Stefan Frank / 25.07.2022 / 10:00 / 26

„Krieg“ gegen US-Abtreibungsgegner?

Seit es der Supreme Court in den USA für verfassungsgemäß erklärte, dass die Parlamente der Bundesstaaten das Abtreibungsrecht einschränken dürfen, gab es nicht nur hitzige…/ mehr

Stefan Frank / 22.07.2022 / 16:00 / 12

Vergessene Geiseln im israelisch-palästinensischen Konflikt

Im Gegensatz zu palästinensischen Terroristen, die in Israel inhaftiert sind, erfahren Israelis, die von der Hamas seit Jahren gefangen gehalten werden, von der internationalen Politik…/ mehr

Stefan Frank / 20.07.2022 / 16:00 / 18

Ilhan Omar: Ein Wahlkampfauftritt der etwas anderen Art

Die somalischstämmige demokratische US-Abgeordnete Ilhan Omar fällt in ihrer politischen Heimat Minneapolis mit antisemitischen Äußerungen und fraglichen Identifikationsparolen immer wieder unangenehm auf. Das Konzert fand…/ mehr

Stefan Frank / 19.07.2022 / 06:00 / 42

Wie das Kalifat im Knast herrscht

Großbritanniens Gefängnisse haben die Gefahren islamistischer „bandenartiger Aktivitäten" nicht erkannt; der Einfluss islamistischer Gruppen wurde von den Behörden zu lange unterschätzt. Das ist das Ergebnis…/ mehr

Stefan Frank / 12.07.2022 / 06:05 / 83

Die Terrorolympiade 1972 – München feiert

Die Stadt München feiert das 50. Jubiläum der Olympischen Spiele 1972. Während jener Spiele ermordeten palästinensische Terroristen elf Mitglieder der israelischen Olympiamannschaft bestialisch. Veranstaltungen und…/ mehr

Stefan Frank / 23.06.2022 / 16:00 / 6

Antisemitische Feindesliste

Die antisemitische BDS-Kampagne veröffentlichte eine visualisierte Zielliste von Bostoner Firmen, Stiftungen, Zeitungen und Politikern, die sie wegen ihrer Unterstützung Israels anklagt und zu deren „Demontage“…/ mehr

Stefan Frank / 22.06.2022 / 06:15 / 150

Europa kann den Winter nicht überleben

Russland kann ein oder zwei Jahre überleben. Europa kann keinen Winter überleben. Die Erdgaskrise in Europa könnte nicht erst im Winter oder im Oktober beginnen,…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com