Gastautor / 14.11.2020 / 14:00 / Foto: Pixabay / 22 / Seite ausdrucken

Das chinesische Virus – eine Spekulation

Von Michael Habs.

Dieser Essay folgt der Idee eines Freundes: Was wäre, wenn der Lauf der Welt weder durch eine höhere Macht vorherbestimmt wäre noch zufällig. Hinterfrage das Muster des Geschehenen, suche nach schlüssigen Erklärungen. In der Wissenschaft sprechen wir von Hypothesengenerierung und Plausibilitäten – Beweise folgen anderen Algorithmen.

Ende 2019 erkrankten in einer chinesischen Millionenstadt zahlreiche Menschen an einer Infektionskrankheit, die sich schnell ausbreitete und Leben forderte. Um die Vorgesetzten nicht zu beunruhigen und keine Unsicherheiten zu schüren, wurde routiniert nach den Prinzipien zentral regierter Staaten verfahren. Es wurde Normalität gelebt, alles blieb, wie es war, was nicht ins Bild passte, wurde ausgeblendet, vertuscht, andere Meinungen wurden unterdrückt oder so sanktioniert, dass das öffentliche Leben ungestört weiterlaufen konnte, über Wochen.

So ist aus dem lokalen Infektionsausbruch eine Endemie in China entstanden, und am 11. März 2020 erklärte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) die Pandemie. Erstmalig in der Menschheitsgeschichte wurde in dieser Notsituation ein nicht abschließend geprüfter Test weltweit als spezifischer Nachweis des neuartigen Virus eingesetzt, ohne dass bewiesen war, wie empfindlich er richtige oder falsche Ergebnisse produziert. Erstmalig wurde der Virusnachweis, nicht die Erkrankung, als wichtigster Risikoindikator etabliert. Bisher war es das Ziel jeder Seuchenbekämpfung, schwere Erkrankungen und Todesfälle zu verhindern, nicht die Ausbreitung des Krankheitserregers.

Bis heute wissen wir nicht, wann und wie das Virus entstanden ist, wie es sich verbreitet hat und ob wir es je wieder loswerden. Über 180 Staaten haben Erkrankungen und Tote im Zusammenhang mit dem Virus an die WHO gemeldet. Im November (KW 45) 2020 sind 50 Millionen Infektionen durch moderne biochemische Tests (Polymerase-Ketten-Reaktion) bestätigt, 1,3 Millionen Tote mit Erregernachweis dokumentiert, über 13 Millionen aktuell infiziert und 35 Millionen Menschen gelten als genesen. 

Um der Virusausbreitung wirksam zu begegnen, hat der Staatsapparat in China drastisch reagiert und zugleich der Welt eine Blaupause geliefert, was zu tun sei. In China wurde der Überwachungsstaat öffentlich gemacht und durch die Pandemie als alternativlos inszeniert. Die personifizierte Anwendungssoftware als individualisierte Zugangskontrolle, um an die Bedarfe des täglichen Lebens zu kommen oder um Teilhabe am sozialen Leben zu haben, wurde ohne erkennbare Widerstände der Betroffenen institutionalisiert. Zugleich wurde die App mit einer Funktion ergänzt, die Wohlverhalten (aus der Perspektive von Staat und Partei) belohnt und Fehlverhalten abstraft.

Kampf der Staatschefs gegen den Staatsfeind Nr. 1

Viele andere Staaten haben sich ebenso dem Kampf gegen das Virus verschrieben, ohne Kollateralschäden von harten Maßnahmen abwägend zu berücksichtigen. Eine der wenigen Ausnahmen ist Schweden, das versucht hat, ein soziales Leben und das Weiterlaufen der Wirtschaft in Einklang zu bringen mit der Bekämpfung des Virus. 

Der Notstandsmodus der Exekutive schaltet bis heute störende Vetospieler aus; auch die Parlamente demokratischer Staaten werden, zumindest vorübergehend, teilentmachtet. So entsteht ein Programm subtiler Erosion auch in etablierten Demokratien. Es interessiert das wahrgenommene Ergebnis und nicht mehr, wie es entsteht. Wählerumfragen bestätigen Regierungshandeln oder zeigen Korrekturbedarf auf. Meinungsumfragen und Machtkalküle der Handelnden ersetzten die Rolle der Parlamente; Gerichte vertreten im Nachhinein die Funktion der parlamentarischen Opposition. Völker lernen, dass bei ausgerufenen großen Krisen zentrale Machtfülle dem Parlamentarismus überlegen ist. 

Das Infektionsschutzgesetz ermächtigt Regierung und Behörden, die Grundrechte der körperlichen Unversehrtheit, der Freiheit der Person, der Versammlungsfreiheit, des Brief- und Postgeheimnisses und die Unversehrtheit der Wohnung einzuschränken und Berufsverbote zu verhängen.

Die der englischen Sprache entnommenen Begriffe Shutdown, Lockdown und Social Distancing haben als Fachausdrücke eine hohe Akzeptanz und kaschieren die Ungeheuerlichkeiten exekutiven Handelns. Es ist wie bei Schimpfworten, muttersprachliche Äquivalente gehen nicht so einfach über die Lippen: Umfassende Arbeitsverbote, nationale und regionale Schließung aller Fabriken, Isolation von Alten, Schwachen und geistig oder körperlich behinderten Mitmenschen zum Selbstschutz; Verbot von Sozialkontakten mit Schließung oder zumindest Zugangsbeschränkungen für öffentliche Plätze, Parkanlagen, Kinos, Theater, Vergnügungseinrichtungen; Betreuungs- und Unterstützungsverbote für Kindergärten, Schulen und Wohnsitzlose. Auch Verbote, die zu starken Eingriffen in die Privatsphäre führen, werden mit Notstandsregelungen wegen Seuchenschutz angeordnet, kontrolliert und durchgesetzt. 

Medien folgen freiwillig einer Meinungslenkung

Normalerweise wird in Ländern mit demokratischen Regierungsformen nicht gesetzeskonformes Handeln per Urteil der angerufenen Gerichte unterbunden. Häufig versucht jedoch die Exekutive, die ihr durch Sondergesetzgebung (z.B. Infektionsschutzgesetz) zugewachsene Macht zu erhalten, auszubauen und zu verlängern, indem sie Gesetze oder Durchführungsbestimmungen „geschmeidig“ modifiziert, um sie so der Rechtsprechung anzupassen.

Die kommerziellen Interessen der Informationsmedien und die politischen Bedürfnisse der Regierung haben eine große gemeinsame Schnittmenge. Die öffentlich-rechtlichen Medien und führende Zeitungs- und Zeitschriftenverlage folgen freiwillig einer Meinungslenkung, die als politisch korrekt verstanden wird: Es gilt in schwierigen Zeiten, Verunsicherung zu vermeiden, Einsichten in notwendige Maßnahmen zu vermitteln und das Vertrauen in die politische Führung zu stärken. Pressefreiheit und investigativer Journalismus sind normalerweise Kontrolleure politischen Handelns und wollen den kritischen Diskurs fördern.

Da die Bereitschaft der Leitmedien für den kritischen Diskurs weitgehend entfällt, versuchen in dieser „aufgewühlten Lage“ unterschiedlichste Gruppen, sich Gehör zu verschaffen durch Web-Präsenzen, TV- Auftritte, Podcasts, Beiträge in Print und sozialen Netzwerken oder auch in öffentlichen Demonstrationen. Diese Meinungen werden frühzeitig aus dem Diskurs gedrängt, indem Meinungsführer stigmatisiert werden als selbsternannte Experten, Verschwörungstheoretiker, politisch Radikale. Der Versuch, neben dem Mainstream Gehör zu finden, wird zum Teil über zweifelhafte Absender und Netzwerke betrieben, die der breiteren Öffentlichkeit unbekannt sind. Medialen Angeboten mit Einfluss auf die öffentliche Meinung wird es so leichtgemacht, Gruppierungen abzuqualifizieren und ihren Einfluss auf die Meinungsbildung zu marginalisieren.  

Das Wissensmonopol manipuliert das Wissen

Den chinesischen Erfolg in der nationalen Bekämpfung des neuartigen Virus zu wiederholen, verlangt eine wissenschaftliche Politikberatung, die möglichst einfache und leicht vermittelbare Antworten bereithält, auch wenn niemand weiter von der Wahrheit entfernt ist, als derjenige, der vorgibt, alle Antworten zu wissen. Seit Beginn der Pandemie beherrschen Virologen die wissenschaftliche Meinungsführerschaft, gestützt von den Institutionen des Seuchenschutzes, wie WHO, CDC oder in Deutschland das RKI (Robert-Koch-Institut). Ihre Aussagen bilden die wissenschaftliche Basis zur Rechtfertigung des politischen Handelns.

Eine interdisziplinäre Diskussion findet in akademischen Zirkeln durchaus statt, ihre Wortführer artikulieren Unverständnis über die Lagebewertung und die daraus abgeleiteten Maßnahmen, über die Einseitigkeit in der Situationsanalyse und die mangelhafte Berücksichtigung der gesundheitlichen und wirtschaftlichen Folgen des Handelns. Entsprechende Diskussionspapiere sind frei zugänglich, haben aber keinen wahrnehmbaren Einfluss auf das reale Geschehen. 

Wie konnte es zu dieser verfahrenen Situation kommen? Geschichten sind leichter zu vermitteln als Fakten. Im Folgenden bietet sich ein Narrativ an, das fiktiv ist und zugleich attraktiv.

Die Entstehungsgeschichte des chinesischen Virus ist unklar. Das Virus wurde am Zusammenfluss des Jangtsekiang und des Han-Flusses geboren, in einer Millionenstadt, die als Chicago des Ostens beschrieben wird. 

Es gibt zwei populäre Entstehungsgeschichten. Es handele sich um eine Zoonose, das heißt, durch Spontanmutation hat sich das Virus so verändert, dass der Mensch als neuer Wirt tauglich geworden ist. Nicht mehr Gürteltier und/oder Fledermaus sind als Orte der Virusvermehrung geeignet, sondern der Homo sapiens. Hierzu passt, dass im Nachhinein festgestellt wurde, der Seuchenausbruch sei von einem großen Markt mitten in der Stadt ausgegangen, in dem auch lebende Wildtiere gehandelt und vor Ort geschlachtet wurden.

Alternativ wird darauf hingewiesen, dass es in der Metropole ein Hochsicherheitslabor gibt, an dem mit Viren experimentiert wird. Dieser Fakt ist unbestritten, das Institut hat internationale Reputation und ist auch von amerikanischen Wissenschaftlern besucht worden. Teile der Forschung unterliegen strengen Geheimhaltungsregeln, und auch militärische Forschung soll es geben. Wird eine gezielt Mutation unterstellt, so könnte eine Biowaffe entstanden sein und Viren gewollt oder durch einen Unfall in die Umwelt gelangt sein.

Was immer zur Entstehung des chinesischen Virus geführt hat, es hat seinen Weg zum Menschen gefunden und sich rasch verbreitet. Das Virus ist humanpathogen, die Ansteckungsgefahr ist hoch, die Krankheitsverläufe sind sehr unterschiedlich. Meistens verläuft die Infektion unbemerkt, der Körper bildet Abwehrstoffe und die Sache erledigt sich von selbst. Insbesondere bei Personen mit Vorerkrankungen gibt es aber auch schwere Verläufe, die eine intensivmedizinische Betreuung erfordern. Die Krankheiten können sich über Wochen hinziehen, bei den über 80-Jährigen stirbt jeder 5. Patient.

Vom Vorteil zentralistischer Systeme

In China besteht ein umfassender Führungsanspruch der kommunistischen Partei, de facto besteht in der Volksrepublik ein autokratisches Einparteiensystem, so ist es in der Verfassung festgelegt. Der Parteivorsitzende Xi Jinping ist als „Oberster Führer“ mit unbeschränkter Machtfülle ausgestattet. 

Als die Situation im Chicago des Ostens den Führungsgremien bekannt wurde und schließlich dem Spitzenzirkel der Macht vorgestellt wurde, musste eine passende Strategie dargestellt werden. Es galt, den Machtanspruch Chinas in der Welt zu untermauern, seinen Einfluss zu steigern, seine Expansionsbestrebungen zu fördern, seine Feinde zu schwächen und den „Obersten Führer“ in seiner strategischen Kunst herauszustellen.

Diese Zielvorstellung galt es in Einzelziele zu kaskadieren:

  • Aus der Endemie in China musste eine weltweite Krise bisher einmaligen Ausmaßes entstehen.
  • National musste die Infektion beherrscht werden und der volkswirtschaftliche Schaden geringer sein als der aller anderen führenden Industrienationen.
  • Das chinesische Vorgehen musste als optimale Reaktion auf eine global lebensbedrohliche Pandemie erscheinen und Vorbildcharakter haben.
  • Wirtschaftlich muss China gestärkt aus der Situation hervorgehen, der Handelskonflikt mit den USA muss in der Wahrnehmung der Weltöffentlichkeit gewonnen werden.

Diese Strategien wurden in Maßnahmenbündel heruntergebrochen und exekutiert. Es wurde eine traditionelle chinesische Weisheit befolgt: Wissen, aber sich dem Nichtwissenden gleich verhalten, ist Weisheit.

Im Jahr 2019 wurden rund 1,5 Milliarden grenzüberschreitende Reiseankünfte erfasst, es gab 48 Millionen Flugreisen. Geschäftsreisen und der Tourismus boomten auch im Januar und Februar 2020, das heißt, noch über Wochen, nachdem das neuartige Virus im Dezember 2019 serologisch bestätigt war, lebte die Welt weiter, als sei nichts geschehen. Durch die Strategie des Schweigens, Leugnens und Vertuschens und mangelhafter Krisenprävention war es einfach, das erste Ziel zu erreichen. Auf der Schwäche Chinas wurde die Basis gelegt für eine überlegene Stärke. 

Viruskrankheiten sterben aus, wenn sie keine neuen Wirte finden

Es gelang durch ein Bündel von Zwangsmaßnahmen, die Situation innerhalb weniger Monate zu meistern: umfassende Kontrolle der Bewegungen der Bevölkerung, Corona-Apps zur Isolation von Gefährdern, Kontrolle der Quarantäneregeln, Schließen von Orten, an denen sich viele Menschen auf engem Raum begegnen, totales Herunterfahren des sozialen Lebens.

Bei der Pandemiebekämpfung zeigte sich, dass die Krankheitswelle China unvorbereitet traf. Dieser Kollateralschaden wurde zwar kleingeredet, war aber nicht vollständig zu verbergen. Das Gesundheitssystem war auf die Epidemie ungenügend vorbereitet, es gab viele schwere Erkrankungen, auch bei den mangelhaft geschützten Gesundheitsberufen. Die im Zusammenhang mit dem chinesischen Virus berichteten Todesfälle waren dem Staatsziel anzupassen, die Souveränität der Parteiführung ist bei jeder Gefahrenlage zu demonstrieren. Anfang November 2020 meldet China (1,4 Milliarden Einwohner) kumuliert 4.634 Todesfälle, im Vergleich dazu Deutschland (82 Millionen Einwohner) 11.435, die USA (328 Millionen Einwohner) 243.390.

China ist die erste Wirtschaftsnation, die wieder auf den Wachstumsweg zurückfindet. Der Weltwährungsfonds schätzt für 2020 das Wachstum des Bruttoinlandsprodukts für China auf +1% (2021 + 8,2%), für die USA auf minus 8% (2021 + 4,5%), für Deutschland auf – 7,8% (2021 + 5,4%). 

China hat beim den Umgang mit der Krise der Welt gezeigt: Ein zentralistischer Staat, wenn er gut geführt wird, reagiert überlegt, zielgerichtet, effizient. Er stellt das Wohl der Gemeinschaft über das Wohl des Einzelnen und ist siegreich. Die chinesische Führung hat angeboten, mit dem Wissen und den Erfahrungen seiner Eliten schlechter aufgestellten Staaten zu helfen, chinesisches Know-how weiterzugeben und so den Multilateralismus zu stärken. Stellt man das Vorgehen in den Rahmen des Staatszieles, die unangefochtene Wirtschaftsnation Nr.1 zu werden, so wirkt der Umgang mit dem chinesischen Virus wie ein Baustein, um das übergeordnete Ziel zu erreichen.

Zahlreiche Staaten haben die Blaupause zum Umgang mit dem chinesischen Virus aufgegriffen und adaptiert an ihre Rahmenbedingungen umgesetzt. Mancher demokratisch gewählte Politiker hat so gehandelt, als sei das „süße Gift“ der eigenen Machtfülle eine Droge, die vergessen macht, welchen Rechten und Pflichten er unterworfen ist.

Möchte man einen chinesischen Masterplan vermuten, fällt einem das älteste Buch über strategische Kriegsführung ein: The Art of Wor / Über die Kriegskunst von Sunzi (ca. 500 v. Chr.). Einer der Aphorismen von Sunzi lautet: Die größte Leistung besteht darin, den Widerstand des Feindes ohne einen Kampf zu brechen.

Die Brücke in die Zukunft. Alarmismus in Deutschland

Vorsicht sofort! Heute besteht der Eindruck, vieles ist viel schlimmer als im Sommer gedacht, es ist Herbst in Europa, die bedrohliche Lage wird den Bürgern täglich vor Augen geführt. Experten berechnen aus den mitgeteilten Infektionszahlen Worst-Case-Szenarien: Es ist nicht mehr 5 Minuten vor 12, es ist ernst, bitterernst. Wenn es so weiterläuft, wird auch das deutsche Gesundheitssystem überlastet. 

In mehr als der Hälfte aller Landkreise ist die 7-Tage-Warnmarke von 25 Infektionen pro 100.000 Einwohner überschritten. Wichtige Quellen für die Ausbreitung des Erregers sind private Feiern und weiterhin Alten- und Pflegeheime. Die Mutter der Nation bittet eindringlich, vernünftig zu sein, freiwillig alle Sozialkontakte zu reduzieren, möglichst keine Treffen, Feiern, Restaurantbesuche, kein Urlaub – auch nicht im eigenen Land. Sie appelliert an die Bürger: Wenn jetzt die Mitbürger versagen, muss der nationale Notstand ausgerufen werden und Lockdown. Shutdown und soziale, das meint räumliche Distanz zu Dritten behördlich angeordnet und durchgesetzt werden. Wir, die verantwortlichen Politiker, wollen das nicht – und wären daran auch nicht schuld. 

Um die reale Lage besser einschätzen zu können, werden seit dem Spätsommer ca. 1.300.000 Tests pro Woche durchgeführt. Die Rate positiver Testergebnisse ist in den letzten 8 Wochen von 0,74 auf 7,3 Prozent angestiegen, im März zu Beginn des Ausbruchs lag sie bei über 9 Prozent. Leider gibt es falsch positive Testergebnisse, deren Zahl mit Zunahme der Testungen und der jahreszeitlich bedingten Erkältungskrankheiten ansteigt. Wissenschaftliche Publikationen aus China legen nahe, dass die Rate falsch positiver Ergebnisse, bei optimaler Durchführung der Tests, zwischen 1 bis 5 liegt. Werden keine Risikogruppen getestet und keine wiederholten Testungen durchgeführt, entstehen viel mehr falsche Virusnachweise als korrekte. Das liegt daran, dass es nach wie vor, mit Ausnahme von Hochrisikogruppen, in allen untersuchten Kohorten immer deutlich mehr Personen gibt, die das Virus nicht in sich tragen als infektiöse Virusträger. Bei seltenen Ereignissen sind „falsch positive“ Ergebnisse ein Problem. 

Im Herbst beginnt in Europa die Influenza-Saison, es wäre also eine Doppelbelastung zu erwarten, die bisher nicht zu sehen ist: Jedes Jahr untersucht das RKI ab der 40. Kalenderwoche Abstriche von Patienten mit Grippesymptomen auf Influenza. In den vergangenen Wochen (KW 40 bis 44) ist die Rate von Patienten mit neu aufgetretenen Atemwegsinfekten stabil (ca. 3,3 %) und geringer als im Vorjahr. In KW 44 wurden in 21 /41 Proben des RKI respiratorische Viren, darunter 19 Fälle mit Rhinoviren (46%) nachgewiesen, in 2 Proben SARS-CoV-2, in keinem Fall Influenzaviren. Externe Labors haben 14 Fälle von Influenzanachweisen an das RKI gemeldet. Den Versuch, das Influenza-Virus durch Massentest in der Bevölkerung zu erfassen gibt es nicht. 

In Deutschland gibt es kumuliert seit Beginn des Ausbruchs 685.500 nachgewiesene Infektionen (0,8 Prozent der Bevölkerung) und 11.298 Tote mit positivem Test auf das chinesische Virus (Stand 8.11.2020). In den Kliniken befinden sich zu Ende der 44. Kalenderwoche 2.904 Patienten mit Nachweis des chinesischen Virus in intensivmedizinischer Betreuung, von ihnen werden 1.605 künstlich beatmet. Das Land verfügt über 27.506 Betten auf Intensivstationen, davon sind 17.848 mit Patienten belegt, für die eine andere Diagnose gestellt wurde. 7.506 Betten sind frei, die Notfallreserve, d.h. Betten, die innerhalb von 7 Tagen zusätzlich aktiviert werden können, liegt bei 12.494. Befürchtungen, das deutsche Krankenhauswesen könnte zu wenig Kapazitäten bereitstellen, beruhen auf Worst-Case-Szenarien.

Die Zukunft des chinesischen Virus

Der Nobelpreisträger für Physik von 1922 Niels Bohr sagte: Prognosen sind immer schwierig, besonders, wenn sie die Zukunft betreffen.  

Damit das chinesische Virus beherrschbarer wird, gibt es verschiedene Optionen. Die verordneten, martialischen Beschränkungsmaßnahmen zeigen Wirkung (chinesischer Plan), dann sollte das Virus theoretisch keine neuen Wirte mehr finden und stirbt aus oder der Selektionsdruck führt dazu, dass nur Viren überleben, die im Regelfall vom Wirt toleriert werden können. 

Wenn „ein Leben mit dem Virus“ als Ziel formuliert ist, unter bestmöglichen Bedingungen für ein unbehindertes Zusammenleben, steht der Schutz der Risikogruppen im Vordergrund, das Sozial- und Gesundheitssystem sollte entsprechend ausgebaut sein. 

Andererseits ist ein Modell für den wirtschaftlichen Umgang mit der Infektion entstanden, bei dem viele Stakeholder profitiert haben (politische Systeme, wissenschaftliche Institutionen, Hersteller von Diagnostika, Medikamenten und Impfstoffen). Diese Erfahrung lässt erwarten, dass es zahlreiche Geschäftsideen geben wird, das neuartige Geschäftsfeld zu optimieren.

Die Rolle Chinas – Erfolgsmodell für wen?

Um das Gedankenspiel weiterzuentwickeln, dass China die Pandemie als nationale Chance frühzeitig erkannt und die Situation zu seinen Gunsten genutzt hat, nehmen wir Chinas geopolitisches und wirtschaftspolitisches Machtstreben als Fakten. Im Projekt „Neue Seidenstraße“ will China im eurasischen Ausland in den nächsten Jahren 900 Milliarden US $ in Pipelines, Kraftwerke, Schienen- und Straßennetze und Flughäfen investieren. 2019 hat China Direktinvestitionen von 124 Milliarden in Firmenbeteiligungen eingebracht, um jeweils mehr als 10% Stimmrechte oder Anteile zu erwerben. Das entspricht derselben Größenordnung, in der das gesamte Ausland sich in China engagiert hat. 

Müssen wir diese globale Vernetzung fürchten? Das hängt vom eigenen Rollenverständnis ab und vom Vertrauen in die chinesischen Führungsqualitäten. Solange nationalstaatliche Erwartungen der Wähler die Politik bestimmen, ist es schwer vorstellbar, der chinesischen „freundschaftlichen“ Umarmung etwas entgegenzusetzen. Chinesische Politik stellt Wertvorstellungen anderer Länder hintan und priorisiert ökonomische Ziele. Wenn nicht einmal die Europäische Union mit China auf Augenhöhe Interessenausgleiche verhandeln kann, ist ein Verhandlungserfolg einzelner Staaten wie Deutschlands unwahrscheinlich.

Andererseits macht wechselseitige Vernetzung es weniger attraktiv, die zu schädigen, aus deren Leistung ich mir Vorteile und Gewinn verspreche. Wer mit einer friedlichen und auskömmlichen Ko-Existenz ohne Streben nach einer Vormachtstellung einverstanden ist, müsste nur von der Hoffnung überzeugt sein, dass der Bauer die Kuh nicht schlachten wird, solange die ihm die Milch liefert. Leider lehrt ein Blick in die Geschichte Chinas, dass Gewalt als politisches Mittel zum Alltag gehört. Ein chinesisches Sprichwort sagt: Das Böse lebt nicht in der Welt der Dinge. Es lebt allein im Menschen.

Epilog:

Konfuzius (551–479 v. Chr.) sagt: Lernen, ohne zu denken, ist vergebliche Mühe!

 

Prof. Dr. med. habil. Michael Habs ist Naturwissenschaftler mit Arztausweis. Nach der Habilitation in Heidelberg (DKFZ) arbeitete er in der Pharmaindustrie und unterrichtete an der Ludwig-Maximilians-Universität in München Toxikologie und (Phyto-)Pharmakologie. Seit 5 Jahren bezieht er Altersruhegeld und berät Verbände und Unternehmen wissenschaftlich und strategisch, wenn ihm interessante Themen angeboten werden.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Stanley Milgram / 14.11.2020

Für mich ist das ein Test, was möglich ist. Unabhängig davon, ob man in China versehentlich “Corona-HIV” freigesetzt hat. Es ist ebenso wenig klar, ob es sich nur um die “normale Grippewellle” handelt, die jeden Winter auftritt, da die PCR-Tests ja nur totaler Unsinn sind. Nein, ich möchte keine Grippe bekommen, egal aus welchem Influenza-Stamm. Hatte 3, das reicht mir. Was mich jedoch wundert: Hier im Haus laufen ständig Menschen ein und aus, ohne Maske. Pflegedienst, Reinigungskraft, Freunde und Bekannte. Alle im Haus, teils auch die Besucher Risiko-Gruppe. Was passiert? Nichts, seit Wochen. Ich selbst bin bin zum letzten Tag in Kneipen unterwegs gewesen, keiner kannte auch nur einen “Infizierten”. Eine Umfrage unter diesen hunderten Menschen hätte ergeben, dass alles nur Panikmache ist. Quintessenz: Jetzt sind diese Läden zu und man weiß nicht, ob sie je wieder öffnen. Das war leider alles, was ich im Leben noch hatte…

Wolfgang Kaufmann / 14.11.2020

@J. Heini, „Wieso nimmt eigentlich die Bettenzahl so stark ab?“ – Stefan Homburg twittert ein Schaubild, wie die Zahl der belegten Betten seit Mitte Mai zwischen 20.000 und 22.000 oszilliert. Nur die Zahl der freien Betten ging von 11.000 auf 9.000 zurück; gleichzeitig kam Anfang August eine Notfallreserve von rund 12.000 Betten hinzu. – Kann das mit Kurzarbeit und Einsparungen zu tun haben? Ich meine es ist ja dringend an der Zeit, dass wir unser Gesundheitswesen auf das Level von Spanien, Frankreich und Belgien herunterstutzen. Stellen Sie sich vor, es ist Pandemie und keiner geht drauf.

Dr Stefan Lehnhoff / 14.11.2020

Leider viel Halbjahres: Auch hier werden Infektionen und positiv Tests z.t. Durcheinandergeworfen. Auch hier wird der Eindruck vermittelt, für den, der nicht gründlich ließt, dieses Virus sei in der Klinik ein relevanter FaktOrt- was es aus sich herausgeben nicht ist. Sie könnten auch jede Woche 1,5 Millionen Männer auf Schwangerschaft testen und würden dann auch schwangere Männer auf der Intensivstation finden. Und das die Chinesen Sars Cov2 durch Ihre Maßnahmen Besiegt hätten ist ein lächerlicher Mythos- sie testen gezielter, mit Tests die 4-6 Gene bestimmen und 29 Zyklen maximal. Und nur Kranke- da findet man halt auch kaum einen. Man kann einen Erkältungsvirus nicht ausrotten - nicht mal Neusseland. Qui Bono? Klar, China ist der gefährlichste Schurkenstaat der Geschichte. Und das Virus kommt aus dem Labor- zu viele Zufälle, die ich hier nicht aufzählen kann, wären sonst nötig, an Absicht glaube ich allerdings nicht. Die Affinität zum humanen ACE2 Rezeptor lässt nur 2 Schlüsse zu- gibt es schon lange in humanen Populationen oder es wurde nachgeholfen. Den US-Demokraten nützt es, und hier stammen eine Menge Begriffe und Narrative her, globale Eliten etc- aber eigentlich sollten sich Journalisten mit Verschwörungstheorien befassen- ich befasse mich mit wissenschaftlichen Fakten und mit der Tatsache, dass sich die Herrschenden defakto so benehmen, als hätte eine Verschwörung stattgefunden.

Wolfgang Kaufmann / 14.11.2020

Es ist schon viele Jahre der Fall, dass die linksdrehenden Medien nicht mehr die Regierungen kontrollieren sondern vielmehr Regierungspropaganda verbreiten. Dieses Phänomen heißt DS, ddvg oder auch The Swamp und geht einher mit NGOs, welche dumme Schwätzerinnen und Schwätzer zu ihren Marionetten machen, während andere Strippenzieher im Hintergrund die Fäden ziehen. – Doch das Einmalige an der Corona-Krise ist der überstrapazierte und unspezifische Test; ich weiß nicht ob er aus China kommt oder aus dem Failed State an der Spree. Was wäre, wenn der PCR-Test als Unsinn demaskiert würde? Was wäre wenn es in Europa seit Mai praktisch kein Covid-19 mehr gäbe, wie viele Autoritäten behaupten? Das ganze Gebäude würde einstürzen. Es käme eine Prozesswelle von der Größenordnung der Nürnberger Prozesse auf das Land zu.

Michael Sachs / 14.11.2020

Was keiner begreift oder begreifen will ist die Tatsache das Corona ein SARS Virus ist, SARS existiert seit 2003 in China u. Umgebung, die Überwindung der Grenze zum Westen hat der Virus erst seit geraumer Zeit durch die Globalisierung geschafft. Es ist eine unbestreitbare Tatsache das alle Länder um China herum eine verschwindend geringe Totenzahl haben, z.B. Thailand 59 Tote, Hongkong mit 15 Millionen Einwohnern 9 Tote, Taiwan ebenso 7 Tote, Singapur 27 Tote, Südkorea 399 Tote, Australien 870 Tote, Malaysia, Vietnam Laos, Kambodia, Japan, alles ähnliche Toteszahlen u. im Westen glauben sie das sei alles Zufall. China mit 1,3 Milliarden 4600 Tote das ist lächerlich das ist weniger als 0.1%, China ist großteils auch immun von wegen das tolle überlegene kommunistische System, keiner kommt auf die Idee das China u. alle Länder um China herum dem Sarsvirus seit 2003 ausgesetzt sind u. sich dadurch seit 17 Jahren diese Immunität zulegen konnten, wir haben die nicht daher kann bei uns der Virus ungehemmt zuschlagen, da ich in der Gegend lebe seh ich manche was einige nicht sehen wollen, uns hilft nur eine erfolgreiche Impfung die uns in kurzer Zeit auf den Immunitätsstandart dieser Länder bringt, das wäre der Beweis für den Kommunismus das das westliche System doch besser ist.

Karla Kuhn / 14.11.2020

Dazu paßt auch: Impfteams sollen in Schulen und Kindergärten impfen Veröffentlicht am 14. November 2020 von VG. Thüringens Bildungsminister Helmut Holter (Linke) setzt auf autokratische Methoden der DDR. Ginge es nach dem Willen von Thüringens Bildungsminister Helmut Holter (Linke), sollen im Freistaat Impfkolonnen ausrücken, um Kinder, Lehrer und Erzieher in Schulen und Kindergärten gegen COVID-19 zu impfen. Das berichtet die Ostthüringer Zeitung. «Die Impfung muss zu denen kommen, die die Impfung benötigen», zitiert die Zeitung den Minister. In der DDR sei es laut Holter üblich gewesen, dass derartige Teams für Impfungen an die Einrichtungen und Schulen kamen. «Damit wird, glaube ich, die Bereitschaft größer, als wenn der Aufruf erfolgt: Gehen Sie zum Arzt, besorgen Sie sich einen Termin und lassen Sie sich impfen», habe Holter gesagt. Quelle: Ostthüringer Zeitung: Impfteams sollen Erzieher und Lehrer direkt an Schulen und Kitas impfen - 11. November 2020 Reicht das “ERSCHIEßEN” der Reichen nicht mehr ? Müssen jetzt schon die KINDER dran glauben ?? Na ja ein LINKER,  WER bitteschön wählt so was ?? SIND GENAU die UNRECHTSSTAATS Methoden ! Im Verbrecherstaat wurde auch nicht gefackelt.  Merkelwird das wahrscheinlich auch noch schaffen.

Hans Meier / 14.11.2020

Ein sehr kluger Artikel, danke. Es ist unverkennbar, wie Chinas aktuelle politische Führung konsequent rationale Intelligenz anwendet, um sowohl ihre politische Macht zu behaupten, als auch den Wohlstand der Bevölkerung Chinas durch Wirtschaftswachstum zu steigern und gleichzeitig das Virus in Schach zu halten. In China hat die erfolgreiche Bewältigung von Krisen mittels kluger Politik eine lange Tradition, obwohl das Land auch viele tragische Phasen erlebte, reagiert der Präsident auf das Virus nicht panisch, sondern professionell, ohne die Wirtschaft durch hysterische lockdowns zu ruinieren, und letztlich Elend in der Bevölkerung zu provozieren. Diese Konzentration auf echte reale Ziele, zeichnet den Unterschied der politischen Führung Chinas aus. Man verfolgt langfristig konstruktive Pläne und rettet nicht seine Präsidialmacht über den Wahl-Termin, wie im Westen, in dem man einerseits gewaltige Schäden für die Bevölkerung in Kauf nimmt, die man dialektisch als Vorwände, wie Volksgesundheit, Klimarettung, Energiewende und dergleichen „Blondinenspuk“ phantasiert, um so die abgrundtiefe Korruptheit zu tarnen, die in politischen Machtpyramiden gipfelt von denen bei uns die Kanzlerin heuchlerisch grinst. In China bekämpft man Krankheiten und Dummheit eher erfolgreich, bei uns blähen sich Politiker im erregten Machtrausch, ohne jede Chance auf Erfolg diese Virusinfektion verschwinden zu lassen zu können, auch weil ihnen das Verständnis für die Prinzipien intelligenter Politik fehlen. 

Dov Nesher / 14.11.2020

“The Art of W-o-r”. Der ist gut. Steile These. Tatsache ist allerdings, dass in Wuhan der internationale Flughafen in Betrieb war als die komplette Region vom Rest Chinas vollkommen abgeschnitten war.

Jo Waschl / 14.11.2020

2019 war der gefährichste Gegner von China noch felsenfest im Sattel und Europa / Deutschland wirtschaftlich immer noch gut dabei - da mussten sie sich was einfallen lassen und zwar einen Virus, der sich möglichst einfach und schnell verbreitet. Operation gelungen, Patient tot ! Zum Thema Panikmache der Politiker / Medien mit Kapazitäten in den Krankenhäusern und Überlastung: DER WEGSCHEIDER auf Servus TV hat dazu heute eigentlich alles enthüllt, was allein in den letzten 5 Jahren in den Krankenhäusern an der Tagesordnung war, wenn die Grippesaison losging - alles berichtet von unseren seriösen Mainstreammedien….wer´s jetzt noch nicht kapiert, soll am besten weiterschlafen und in seiner Verschwörungstheorieblase bleiben.

Lutz Schröder / 14.11.2020

Alles nett geschrieben. Am besten haben mir allerdings, die chinesischen Sprichwörter gefallen. Aber wer kann denn, durch eigenes Erleben, die Todeszahlen in den genannten Ländern überprüfen? Fakt ist, nach Prof. Dr. Klaus Püschel; es gibt keine Übersterblichkei - nach den bisher obduzierten Leichen in Hamburg. Die Menschen streben nicht an Corona, sondern mit Corona. Das ist ganz was anderes.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 23.11.2020 / 16:00 / 16

Der Gott hinter der Maske

Von Uwe Jochum. In Deutschland leben rund 22,6 Millionen Katholiken und 20,7 Millionen Protestanten. Nicht ganz zehn Prozent der Katholiken besuchen die Sonntagsgottesdienste, von den…/ mehr

Gastautor / 23.11.2020 / 06:15 / 38

Diana, Mutter der modernen Populisten

Von Tim Benkner. Am 15. November startete auf Netflix die 4. Staffel von „The Crown“, eine Serie über die britische Königsfamilie. Diese spielt Ende der…/ mehr

Gastautor / 22.11.2020 / 09:00 / 25

Wer hat’s gesagt: „Wenn wir die DDR reformieren, dann nicht im bundesrepublikanischen Sinne.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 21.11.2020 / 16:00 / 29

Der Zorn des Islams

Von Deborah Ryszka. „Der Islam gehört zu Deutschland.“ Dieser Satz sprüht nur so vor Zynismus. Gegenüber dem Islam. Gegenüber Deutschland. Und gegenüber den liberal-kritisch eingestellten…/ mehr

Gastautor / 21.11.2020 / 06:00 / 183

Die Maskenpflicht wird immer zweifelhafter

Von Dr. Jochen Ziegler. Seit über einem halben Jahr leiden Menschen in aller Welt unter dem Tragen von Masken, mit denen sie sich und andere vor…/ mehr

Gastautor / 18.11.2020 / 06:26 / 126

Der nächste Impfstoff – Wirksamkeit unbekannt, Risiken hoch

Von Dr. Jochen Ziegler. Am 12.11.2020 erschien in einer der führenden medizinischen Fachzeitschriften, dem New England Journal of Medicine, die Beschreibung der Ergebnisse einer technisch und klinisch einwandfrei…/ mehr

Gastautor / 16.11.2020 / 06:00 / 52

Biden: Harmloser Opa oder Racheengel der Demokraten

Von Alexander von Schönburg. Die Sonne geht auf. Ein neuer Morgen. Die Grillen zirpen, die Vögel zwitschern, und Amerika hat bald endlich wieder einen Präsidenten,…/ mehr

Gastautor / 15.11.2020 / 09:00 / 13

Wer hat’s gesagt? „Wir werden regiert von kulturlosen Banausen.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com