News-Redaktion / 14.09.2021 / 14:26 / Foto: Andy Dunaway/U.S.A.F / 0 / Seite ausdrucken

Bruchlinien innerhalb der Taliban

Sie sind brutale Islamisten und es gibt keine liberaleren Hoffnungsträger, wie sich mancher im Westen vielleicht wünscht. Etliche spannende Konflikte zwischen verschiedenen Fraktionen gibt es dennoch.

Die Taliban sind keineswegs so homogen, wie sie scheinen, berichtet orf.at. Sie kämen aus unterschiedlichen Regionen und aus verschiedenen Stämmen und es gäbe inhaltlich unterschiedliche Fraktionen. Ganz abgesehen davon stünden die Taliban vor demselben Problem wie alle afghanischen Regierungen. Sie müssen einen Vielvölkerstaat mit mächtigen Stämmen und Clans zusammenhalten.

Zunächst gebe es unter den Taliban drei nach Aufgaben geteilte Gruppen: eine politische, eine militärische und eine religiöse, bei denen es aber personelle Überschneidungen gebe. Ein Teil der politischen Führung habe die vergangenen Jahre in Doha in Katar verbracht, um dort Verhandlungen zu führen. 

Das Oberhaupt der Taliban, Hibatullah Akhundzada, gelte als ein weitgehend unbeschriebenes Blatt, obwohl er seit 2016 in der Position sei. Seinen gefürchteten Ruf habe er sich als oberster Richter des Scharia-Gerichts in Afghanistan während des Taliban-Regimes der 1990er Jahre erworben. Akhundzada sei in erster Linie ein religiöser Führer. Welche Autorität Taliban-Chef Akhundzada tatsächlich habe, werde des Öfteren infrage gestellt. Immer wieder hätten Medien in der Vergangenheit berichtet, dass de facto Abdul Ghani Baradar das Sagen habe. Er war der Leiter des Politbüros in Doha und habe die Delegation der Taliban in den Verhandlungen mit den USA geführt.

Abgeschoben in die zweite Reihe

Baradar sei immer wieder als möglicher Präsident Afghanistans gehandelt worden. In der vor Kurzem vorgestellten Übergangsregierung stehe er –ebenso wie Abdul Salam Hanafi aus der Doha-Gruppe – als Vizeregierungschef nur in der zweiten Reihe. Am Montag hätten sich die Taliban sogar dazu genötigt gesehen, Berichte über den Tod von Baradar zu dementieren. In Onlinenetzwerken waren zuvor Spekulationen verbreitet worden, wonach Baradar bei einer Schießerei zwischen rivalisierenden Taliban-Gruppen im Präsidentenpalast in Kabul tödlich verletzt worden sei.

Regierungschef wurde Mohammad Hassan Akhund. Er sei während des ersten Taliban-Regimes stellvertretender Außenminister gewesen und gelte als Hardliner. Neuer Außenminister sei Amir Khan Muttaqi, der eher eine moderate Linie vertrete.

Kritik am Politbüro in Katar habe es aus dem militärischen Flügel der Taliban gegeben, u.a. von Mohammad Yaqoob. Er sei der älteste Sohn von Taliban-Gründer Mohammad Omar und habe trotz seines vergleichsweise jungen Alters in den vergangenen Monaten deutlich an Einfluss gewinnen können. Yaqoob hatte zeitweise die operative Führung inne und sei zum Militärchef der Taliban aufgestiegen. Nun werde er Verteidigungsminister der Übergangsregierung in Kabul.

Die Personalie von Innenminister Haqqani hatte international für die meiste Empörung gesorgt. Das mehrere tausend Kämpfer große Haqqani-Netzwerk halte Verbindungen zu al-Kaida und werde für einige der opferreichsten Terroranschläge verantwortlich gemacht. Sirajuddin Haqqani gelte als Chef des Netzwerks und wenig überraschend als Hardliner.

Abspaltungen von Taliban mit iranischer Unterstützung?

Es habe inzwischen auch Abspaltungen gegeben, heißt es bei orf.at. Weil sie gegen die Verhandlungen mit den USA gewesen seien, hätten bereits im Vorjahr einige aus dem Iran unterstützte Taliban eine eigene Gruppe gegründet. Auch Ex-Militärchef Ibrahim Sadr und der ranghohe Kommandant Abul Qayyum Zakir seien für ihre Verbindungen in den Iran bekannt. In einer ersten Ministerliste von Ende August seien sie noch als neue Innen- bzw. Verteidigungsminister aufgetaucht. In der vor wenigen Tagen präsentierten Regierungsriege waren sie aber nicht mehr vertreten.

Auffällig sei dem Bericht nach auch, dass die Taliban dezidiert von einer Übergangsregierung sprächen, was vermuten lässt, dass mit weiteren personellen Änderungen zu rechnen ist. Taliban-Sprecher Zabihullah Mujahid habe das Vorgehen damit begründet, dass so die „notwendigen Regierungsarbeiten“ angegangen werden könnten. Laurel Miller, Afghanistan-Expertin der Denkfabrik International Crisis Group, würde hingegen vermuten, dass die Islamisten damit noch kontroverse Fragen hinsichtlich des Staatssystems verschieben könnten. Eine der schwierigsten Fragen sei dabei, wie man einen Vielvölkerstaat regieren kann, wenn die Führungsriege zumeist aus einer Ethnie stammt. Bis auf drei seien alle Minister Paschtunen – zwei Minister wären Tadschiken, einer sei Usbeke. Im Unterschied dazu seien nur 40 Prozent aller Afghanen Paschtunen. 

Doch nicht nur die zahlreichen Ethnien prägten die afghanische Gesellschaft, sondern auch und vor allem die Stammes- und Clanstruktur innerhalb vieler Volksgruppen – allen voran bei den Paschtunen. Die Geschichte Afghanistans hätte schon oft gezeigt, dass Allianzen brüchig werden, wenn es um die Interessen der Regionen, Stämme und Clans geht. Experten sähen deshalb in der insgesamt 33-köpfigen Regierung nicht nur einen Kompromissversuch zwischen Hardlinern und etwas Moderateren, sondern auch jenen, regionale Stammesinteressen zu befriedigen. 

Foto: Andy Dunaway/U.S.A.F defenseimagery via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
News-Redaktion / 18.09.2021 / 09:17 / 0

Die Morgenlage am Samstag

Ein Blick in die Nachrichten der letzten Stunden. Frankreich ruft Botschafter aus USA und Australien zurückFrankreich ruft wegen des Streits um ein geplatztes U-Boot-Geschäft seine…/ mehr

News-Redaktion / 18.09.2021 / 08:59 / 0

In 720 Hamburger Betrieben sind Ungeimpfte unerwünscht

Das seit drei Wochen geltende sogenannte 2G-Optionsmodell für Wirte und Veranstalter findet in Hamburg großen Anklang, meldet stern.de. Bisher hätten 720 Betriebe das Modell beantragt,…/ mehr

News-Redaktion / 18.09.2021 / 08:46 / 0

Freie Wähler bremsen bei Bayerns Klimaschutzgesetz

Das neue bayerische Klimaschutzgesetz kann aus Sicht der Freien Wähler (FW) wegen inhaltlicher Mängel derzeit noch nicht vom Kabinett beschlossen werden, zeit.de. «Es sind noch…/ mehr

News-Redaktion / 18.09.2021 / 07:25 / 0

Kabul: Aus Frauenministerium wird Religionspolizei

Die radikalislamischen Taliban haben das afghanische Frauenministerium Augenzeugen zufolge in den Sitz der Religionspolizei umgewandelt, meldet orf.at. Am Freitag hätten Arbeiter an dem Gebäude in…/ mehr

News-Redaktion / 18.09.2021 / 07:21 / 0

Anschlagplan auf Synagoge: Haftbefehl für 16-jährigen Syrer

Der wegen eines mutmaßlich geplanten Anschlags auf die Synagoge in Hagen festgenommene 16-jährige Syrer muss in Untersuchungshaft, meldet deutschlandfunk.de. Ein Haftrichter am Amtsgericht in Hagen…/ mehr

News-Redaktion / 18.09.2021 / 06:55 / 0

UN-Sicherheitsrat fordert von Taliban Regierung mit Frauen

Der UN-Sicherheitsrat hat von den Taliban die Bildung einer inklusiven Regierung mit der Beteiligung von Frauen gefordert, meldet faz.net. Repräsentative Teilhabe und die Einhaltung von Menschenrechten…/ mehr

News-Redaktion / 18.09.2021 / 06:10 / 0

Zehntausend Migranten warten am Rio Grande

An der Grenze zwischen dem US-Bundesstaat Texas und Mexiko warten inzwischen mehr als 10.000 Migranten darauf, in Richtung USA weiterziehen zu können, meldet orf.at. Das…/ mehr

News-Redaktion / 18.09.2021 / 06:05 / 0

Frankreich ruft Botschafter aus USA und Australien zurück

Frankreich ruft wegen des Streits um ein geplatztes U-Boot-Geschäft seine Botschafter aus den USA und Australien zu Konsultationen zurück, meldet kleinezeitung.at. Dieser außergewöhnliche Schritt geschehe…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com