Achgut.tv / 29.07.2019 / 06:18 / 63 / Seite ausdrucken

Broders Spiegel: Die Sachsen – widerwillig und unerziehbar!

Die Sachsen wählen permanent falsch, was ist mit denen los? Haben die da nicht genug Sozialarbeiter oder sehen die nicht oft genug Kulturzeit auf 3Sat? Dass die Ossis die treibende Kraft des Zweifels geworden sind finde ich toll. Wer hätte das gedacht vor 30 Jahren als die Mauer fiel? Gut dass der Wahlausschuss des Landes, der die AfD-Wahlliste kurz vor der Wahl nicht mehr anerkennen wollte vom sächsischen Verfassungsgericht voll eins auf die Kappe bekommen hat. Ein faires Urteil. Es gibt in der Bundesrepublik offensichtlich immer noch Institutionen des Rechtsstaates, die ordentlich funktionieren.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Lutz Gütter / 29.07.2019

@ Hans Hasso Stamer, die “Wende” ging nicht von Leipzig aus, sondern von Plauen. Fast 25% der Bevölkerung (d.h. 20.000 von 83.000 Einwohnern) demonstrierten bereits am 07.10.1989, dem 40. Jahrestag der DDR, für demokratische Freiheiten. “Plauen war die erste ostdeutsche Stadt, die einen geeinten Willen zur Wende ausdrückte; sie war die einzige, in der der ostdeutsche Umbruch von Anfang an eine Sache der Massen war.” John Connelly, Historiker - University of California, Berkeley - aus: “Moment of Revolution: Plauen (Vogtland), October 7, 1989

Gert Köppe / 29.07.2019

Herr Broder, ich oute mich freiwillig. Ich bin Sachse, bin nicht wiederwillig aber schon ein bisschen wiederspänstig. Nicht stur, eher meinungsstabil. Grundsätzlich nicht umerziehbar, bin Propaganda-resistent, ziemlich “abgekocht“, nicht beeinflussbar, gerade aus und direkt. Für die Stasi war ich ein ständiges “Überwachungs-Subjekt“ unter den schwer erziehbaren “Problem-Bürgern“. Aber ich bin stolz auf meine sächsischen Landsleute. An denen wird die regierende “Merkel-Einheitparteien-Brigade“ noch schwer zu kauen haben. Die Sachsen sind die politischen “Spielverderber“’.

A. Griessmann / 29.07.2019

Verehrter Herr Broder- Sie adeln uns Sachsen allein damit, dass Sie uns kennen. Das erfreut uns und zeigt Ihre Wertschätzung. Wir werden unseren Wählerwillen am 01.09.2019 zeigen, darauf dürfen Sie vertrauen. Leider wird uns auf Grund unserer freiheitlichen und zutiefst demokratischen Grundeinstellung ab September der Sturm der Entrüstung aus allen Ecken des restlichen “Bundlandes” entgegenwehen. Aber wir werden auch das überstehen, selbst eine Wiederholung der Landtagswahlen wegen vermeintlicher Formfehler wird das Wahlergebnis bestätigen. Auch unsere Nachbarn aus Thüringen und Brandenburg werden sehr ähnlich abstimmen. Hier in der “ostdeutschen abgehängten Provinz” zeigt sich heute bereits sehr deutlich, dass der hausgemachte wirtschaftliche Abschwung “vor der Tür steht”. Im Erzgebirge sind viele kleine Firmen als Zulieferer der deutschen Automobilindustrie bereits mit Kurzarbeit gesegnet. Auch das wird hier wahrgenommen. Das ist ein Ergebnis der Deindustrialisierungspolitik unserer sogenannten Eliten. Kretschmer “wirbt” auf Wahlplakaten u.a. mit “1000 zusätzlichen Polizisten”, hatte die CDU nicht in den letzten Jahren die Chance das zu ändern? War die SPD gegen die Einstellung von Polizisten? Das soll nur ein Beispiel der Situation in Sachsen sein. Fakt ist- der Sachse “macht sein Ding”. In diesem Sinne- bleiben Sie gesund und hellwach! P.S.: Was machen Sie ständig im Ausland? Etwa schon emigriert? Kommen Sie nach Sachsen- hier gehts immer weiter! (Smile)

Chr. Pilz / 29.07.2019

Danke für die Sorge um mein Seelenheil, aber ich erlebe den Osten auch schon über 60 Jahre und da haben sich doch tatsächlich Erfahrungen angesammelt ...

B.Klingemann / 29.07.2019

@W. Cremer: Sie hatten schon immer ein gutes Näschen… Bei der Auszählung gehen die Ungerechtigkeiten dann jedoch weiter. Landes- und Bundeswahlleiter haben mehr Handlungsspielraum als so mancher Libero. In der Wahlurne ist meine Stimme tot.

Klaus Jürgen Bremm / 29.07.2019

Alles schön und gut gemeint. Aber Sachsen ist leider auch kein gallisches Dorf. Knapp 75 Prozent dieses angeblich so widerspenstigen Völkchens wollen offenbar am 1. September immer noch die alten Ausplünderer wählen.

Johannes Schuster / 29.07.2019

Eine Selbstverständlichkeit zu erhalten ist keine Leistung eines Rechtsstaates: Wenn die das SGB II gekippt hätten und die Sozialkassen in eine Krise gestürzt, wäre das ein Paukenschlag, aber so ?! Leicht sind die Siege geworden und sahnefett die Torten der Siegesfeiern….

Sara Gold / 29.07.2019

Auch wenns nicht ganz passt und wahrscheinlich nur die wenigsten Literaturkenner erkennen: Rudyard Kipplungs “the wrath of the awakened saxon” trifft es ganz gut. It was not preached to the crowd. It was not taught by the state. No man spoke it aloud, When the Saxon began to hate. It was not suddenly bred. It will not swiftly abate. Through the chilled years ahead, When time shall count from the date That the Saxon began to hate Die AfD ist in Sachsen noch lange nicht das Ende der Fahnenstange. Da werden noch ganz andere kommen. Und die Leute werden sie wählen, weil die persönlichen Kosten dazu zwingen. Und ich freu mich drauf.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Achgut.tv / 10.04.2024 / 06:00 / 51

Das Lausen-Experiment

Die Datenanalysten Ulrike und Tom Lausen nahmen ChatGTP ins Verhör und brachten die sogenannte künstliche Intelligenz dazu, aus allen Daten und Fakten eine nüchterne Bilanz…/ mehr

Achgut.tv / 01.02.2024 / 06:00 / 52

Audiatur et altera Potsdam: Interview mit Silke Schröder

Achgut-Redakteurin Ulrike Stockmann ist privat mit Silke Schröder befreundet, deshalb hatte diese das Vertrauen, ihr ein ausführliches Interview zu den Vorgängen im und um das Potsdam-Treffen zu…/ mehr

Achgut.tv / 03.01.2024 / 10:00 / 18

„Wie divers darf’s denn sein?“

Der Journalist/in ist die Verbandszeitschrift des Deutschen Journalistenverbandes. Unser Autor Jens freut sich auf jede Ausgabe und möchte diese Begeisterung gerne mit ihnen teilen. „Journalist…/ mehr

Achgut.tv / 15.12.2023 / 06:00 / 57

Rückspiegel: Geht der Haushalts-Verfassungsbruch weiter?

2023 ist in gut zwei Wochen vorbei und der Bundestag soll eilig einen Nachtragshaushalt fürs fast vergangene Jahr beschließen. Das Verfassungsgericht hatte den bisherigen Haushalt…/ mehr

Achgut.tv / 10.11.2023 / 06:15 / 69

Rückspiegel: Die verweigerte Asyl-Kurskorrektur

Am Montag wurde die Ministerpräsidentenkonferenz mit Kanzler Scholz noch als kommender historischer Markstein der deutschen Migrationspolitik gehandelt, heute am Freitag redet kaum noch jemand darüber,…/ mehr

Achgut.tv / 03.11.2023 / 06:00 / 98

Rückspiegel: Die Islamisten wollen mehr als Israel

Was heißt es konkret, dass die Sicherheit Israels deutsche Staatsräson ist? Für die Bundesregierung nicht so viel, wie jüngst das Abstimmungsverhalten in der UNO zeigte.…/ mehr

Achgut.tv / 27.10.2023 / 06:00 / 72

Rückspiegel: Mit Leichtsinn in die Katastrophe

Es ist bedrückend, welche Stimmung gegenüber Israel auf Deutschlands Straßen sichtbar wird. Und Juden sollten in etlichen Vierteln besser nicht als solche erkennbar sein. Immer…/ mehr

Achgut.tv / 14.10.2023 / 12:00 / 4

Israel: „Nie wieder“ ist jetzt!

Im Gespräch mit Ulrike Stockmann gibt Orit Arfa einen Einblick in die Stimmung in Israel nach den Hamas-Angriffen und berichtet, was dies in den USA und Deutschland…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com