Alexander Meschnig / 30.11.2019 / 16:00 / Foto: Pixabay / 38 / Seite ausdrucken

Brief eines „Klimaleugners“ an einen Sportsfreund

Lieber F.,

ich habe eine Weile überlegt, ob ich Dir schreiben soll. Ich tue es, weil es mir um einige prinzipielle Dinge geht, über die ich mir selbst klar werden wollte. Deswegen bin ich Dir auch ein wenig dankbar für die Anregungen, die ich nach unserem wöchentlichen Sporttermin durch Dich und Deinen Vorwurf des Klimaleugners erhalten habe.

Erstens – und so etwas stößt mir als jemandem, der täglich mit Sprache arbeitet – besonders auf, ist Deine unreflektierte Übernahme von Begriffen problematisch. Nur ein paar Erläuterungen zu dem von Dir verwendeten und mir unterstellten Begriff des „Klimaleugners“:

  • Der Begriff ist unsinnig. Kein Mensch leugnet das Klima, das wäre so, als ob man den Tod oder physikalische Naturgesetze leugnet.
  • Der Begriff ist pejorativ, also abwertend gemeint. Er suggeriert semantisch, wohl nicht ohne Absicht, eine Nähe zum Holocaustleugner, setzt also den Anderen in eine unmoralische Position, die die eigene aufwertet und moralisch adelt.
  • Der Begriff ist totalitär, da er insinuiert, es gäbe nur eine einzige Wahrheit und wer ihr widerspricht, der muss im Unrecht sein, also leugnen. Eine andere Meinung wird so gar nicht mehr zugelassen oder in den Bereich des Verfemten verschoben.

Äußerst perfide, aber wirkungsvoll

Wer Andersdenkende als „Leugner“ diskreditiert, ist für Dogmen und Unfehlbarkeit und versucht zu diffamieren. Das Framing, das Du dann sofort gesetzt hast, ist die Gleichung: Bist Du gegen Greta, dann bist Du das Böse. Denn niemand kann gegen Greta/Umwelt sein. Wer gegen die herrschende Auffassung ist, ist nicht nur ein Leugner, sondern auch gegen Umweltschutz. Diese Gleichung ist äußerst perfide, aber wirkungsvoll, denn sie macht den Anderen zum unmoralischen Menschen, der im Diskurs keine Stimme haben kann.

Das scheint mir für Deutschland symptomatisch: Praktisch jedes Themenfeld wurde in diesem Land seit Jahren von unzähligen Tabus und Sprechverboten begleitet: Migration, Bildung, Geschlechterverhältnisse, Kindererziehung, Kriminalität, Klimawandel, Atomkraft, Gentechnik. Im Idealfall hat jeder die „richtige Meinung“ dazu, ja, in allen diesen Fällen kann es im Prinzip nur eine richtige Meinung geben, alle anderen sind am besten bei Strafe des gesellschaftlichen Ausschlusses zu verbieten oder – die Macht dazu hat man noch nicht – unter Strafe zu stellen. Zumindest müssen die Protagonisten von „Fehlmeinungen“ in die rechte, rassistische, populistische, neoliberale oder unmoralische Ecke gestellt werden.

Die moderne Wissenschaft basiert auf Hypothesenbildung und Falsifikation. Es ist vollkommen naiv, zu glauben, dass eine einmal formulierte Hypothese auf alle Zeiten Gültigkeit haben kann, insbesondere bei einem chaotischen und multivariaten System wie dem Klima. Es handelt sich hier um komplexe Simulationsmodelle, die mit vielen Unsicherheiten rechnen. Alle diese Modelle haben einen experimentellen Charakter. Biologen, Geologen oder Paläoklimatologen, die mit empirischen Daten (etwa der Analyse von Baumringen oder Stalagmiten) arbeiten, sind bezeichnenderweise oft kritischer, was die Theorien des IPCC (Intergovernmental Panel on Climate Change) betrifft. Warum ein einziges Element (CO2) aus einem hochkomplexen System nun alles erklären soll, erschließt sich vielen Wissenschaftlern nicht. Ein kritischer Kopf muss sich fragen, warum so sehr auf wissenschaftliche Übereinstimmung gepocht wird. Schließlich sind Wissenschaftler auch bei weit weniger komplexen Fragen immer verschiedener Meinung.

Kann man die Ergebnisse wissenschaftlicher Arbeit noch bezweifeln, wenn ein Diskurs darüber verhindert wird und das einzig mögliche Narrativ von vornherein feststeht? Das IPCC verfolgt in den Augen vieler Kritiker mehr eine politische Agenda und hat mit Wissenschaft wenig zu tun. Der Austritt ehemaliger Mitglieder aufgrund von Zweifeln an den vorherrschenden Erklärungsmodellen, die Manipulation widersprechender Daten (im sog. Climategate kulminierend), die ständige Rücknahme von Prognosen, die Verquickung von Politik und Wissenschaft, das alles sind Hinweise darauf, dass wir zumindest vorsichtig sein sollten, was die Ergebnisse des IPCC anbelangt.

Widersprechende Theorien

Unser Ausgangspunkt war mein Einwand, dass es durchaus viele Wissenschaftler gibt, die sowohl den anthropogenen Anteil als auch die CO2-Theorie aufgrund eigener Ergebnisse bezweifeln (die 97-Prozent-Theorie, die der Mainstream ständig propagiert, ist längst widerlegt, sogar der SPIEGEL hatte dazu mal einen kritischen Artikel, das kann man also wissen). Im Unterschied zu Dir maße ich mir kein abschließendes Urteil zu, sondern nehme zunächst zur Kenntnis, dass es verschiedene Positionen gibt. Ich kann und will nicht entscheiden, wer recht hat, aber so zu tun, als ob man im alleinigen Besitz der Wahrheit ist, das ist Religion, aber nicht Wissenschaft. Im Netz kann man sofort hunderte Studien finden, die unter dem Stichwort: „Supporting Skeptic Arguments Against ACC/AGW Alarmism“, gegenteillige Positionen vertreten.

Vor Kurzem gab es eine Petition von 500 Wissenschaftlern an die UNO, in der die CO2-Theorie komplett abgelehnt wird. Warum hört man davon so wenig in den Medien? Nochmals, und ich hoffe, Du verstehst das: Ich will damit nur sagen (und darum ging unser Konflikt), es gibt auch andere Positionen als diejenigen, die die mediale Aufmerksamkeit haben, da sie nicht das erwünschte Narrativ bedienen. Ich frage mich, warum Du es nicht zulassen kannst, dass es die EINE Erklärung nicht gibt und Du so emotional reagierst, nur weil ich nüchtern die unterschiedlichen Positionen abwäge. Aber wie Du schon sagtest, Du kennst eben niemanden mit einer anderen Meinung. Das ist natürlich ein guter Schutz.

Wir können mit unseren basalen naturwissenschaftlichen Kenntnissen auch schwer beurteilen, welche Theorie nun richtig ist und welche falsch. Zumindest sollte man aber zur Kenntnis nehmen, dass es unterschiedliche Erklärungsmodelle gibt. Als Psychologe beschäftigen mich aber ganz andere, für mich wichtigere Fragen. Dazu ein paar Anmerkungen.

Kindeswohlgefährdung

Ich habe mir – auf Deinen Hinweis – nun einige Videos von Greta Thunberg, auch jenes bei den Vereinten Nationen, angeschaut. Was ich da gesehen habe, hat mich wirklich erschüttert. Die Instrumentalisierung eines behinderten Kindes für die eigene Agenda grenzt für mich an Kindeswohlgefährdung. Es gibt in der westlichen Welt eine Schutzpflicht gegenüber einem Kind. Warum die Eltern nicht wegen Kindesmissbrauchs belangt werden, weiß ich nicht. Man braucht kein Psychologe zu sein, um zu prophezeien, dass hier bald ein psychischer Zusammenbruch erfolgen wird.

Unabhängig davon ist vor allem der letzte Auftritt mehr als grotesk. Die Untergangsszenarien und die Unerbittlichkeit, die Maximalforderungen, die jeden, der nicht bereit ist, 100-prozentig zuzustimmen, grenzenlos beschimpft, das alles hat etwas Totalitäres, Erschreckendes. Am interessantesten ist aber die Reaktion der beschimpften Erwachsenen: Sie applaudieren ihrer eigenen Abwertung! Ein Facebook-User schrieb dazu treffend:

„Mich hat dieser Auftritt tief geschockt, und ebenso die Reaktionen. Dieser Fanatismus. Diese Instrumentalisierung. Das Ganze hat etwas Mittelalterliches. Totalitäres. Es erinnert an Videos von sowjetischen Revolutionären in den Anfangstagen und Applaus für Selbstbezichtigungen unter Stalin. Oder an chinesische Auftritte zur Zeiten der Kulturrevolution. Die heutige Greta Rede in New York sollte jeder sehen, um eine Diktatur zu verstehen. Und alle sind begeistert. Wer das ablehnt, hat sich für immer aus der Volksgemeinschaft ausgeschlossen. Schon jetzt, nur mit einer oberflächlichen Diskussion, ist die Stimmung aufgeladen.“

Willkommen im totalitären Staat, nur diesmal unter dem Banner des Ökologismus und zum Wohl der Uneinsichtigen. Kannst Du wirklich nicht sehen, was hier für ein Tor geöffnet wird? Denn um die Menschheit zu „retten“, sind totalitäre Visionen ohne jegliche Scham aussprech- und umsetzbar. So fordert Fridays for Future eine globale, totale Mobilmachung von Ressourcen zur „Rettung“ und zwar in einem Ausmaß „ähnlich wie zu Kriegszeiten“. Dass Bewegungen wie die Endzeitsekte Extinction Rebellion gerade in Deutschland so viele gläubige Anhänger finden, ist kein Zufall. Und es ist wohl keine allzu gewagte Prognose, dass mit der sogenannten Klimabewegung neue Formen des Terrors und der Gewalt einhergehen werden.

Weniger Ende der Welt, mehr Ende des Monats

Es ist vollkommen anmaßend und zeugt von keinerlei Geschichtskenntnis, wenn Jugendliche Westeuropas behaupten, sie hätten Angst, in dieser Welt zu leben. Alle vorherigen Generationen haben wirkliche Kriege, Katastrophen, Hunger und Diktaturen erlebt. Die heute herabgesetzte Vorgängergeneration hat all das unter großen Anstrengungen, Verzicht und Disziplin aufgebaut, von dem die Wohlstandskinder nun profitieren. Einer der wenigen vernünftigen Grünen, Boris Palmer, hat in diesem Sinne auf die Rede Thunbergs geantwortet: „Nein, wir haben deine Jugend nicht zerstört. Wir haben eine Welt erschaffen, die bessere Lebenschancen für junge Menschen bietet als jemals zuvor in der Geschichte.“

Die erste Generation, die in ihrem Leben keinerlei Entbehrungen oder Verzicht mehr leisten musste, hat nun mit dem Klimawandel ihr säkulares Heilsprojekt gefunden, auf das sie ihren Generationenkonflikt projiziert. Es gäbe übrigens viel für die FFFs zu tun, das wäre aber anstrengend: nämlich Umwelt- und Naturschutz aktiv zu unterstützen, Parks von Müll zu säubern, Flussufer, Städte zu reinigen, wirklichen Konsumverzicht. In der Realität hinterlassen die Gretajünger nach ihren Demos aber nur tonnenweise Dreck und Wohlstandsmüll. Umweltschutz fordert in der Regel ein wenig mehr Engagement als imaginärer Klimaschutz. Was die Militanz der Bewegung derzeit noch hemmt, ist nur das schlechte Gewissen ob der eigenen Heuchelei.

Man weiß ja aus Untersuchungen, dass der Grünwähler im Durchschnitt über das höchste Einkommen verfügt, die meisten Flugreisen unternimmt und auch beim privaten Konsum ganz vorne dran ist. Zur SUV-Dichte in den linksgrün dominierten Stadtteilen, mit denen Soja-Malte oder Anna-Sophie zur Schule gefahren werden, sage ich jetzt nichts.

Die eigentliche Spaltung (nicht nur) in Deutschland bringt der französische Sozialgeograph Christophe Guilly auf den Punkt. Sie verläuft heute zwischen einer linksgrünen Bourgeoisie und denjenigen, die „sich weniger Gedanken über das Ende der Welt machen, sondern über das Ende des Monats.“ In der Regel leben Letztere aber wohl um einiges umweltverträglicher als der urbane, globale Moralist.

Säkularer Religionsersatz

Wir haben es hier mit einer säkularen Heilslehre zu tun, die alle Zeichen einer Religion trägt. Dazu gehören: Die Masse der Gläubigen und der Mitläufer, eine Gruppe von Häretikern und Ketzern („Klimaleugner“, kritische Wissenschaftler) die bekämpft werden muss. Dann natürlich Schuldige (die böse Industrie, der Kapitalismus, die Alten), das Auftauchen einer Prophetin (Greta), die lauten Forderungen nach Buße und Verzicht (vor allem für die anderen), die Zerknirschtheit des Sünders, gepaart mit Scham, schließlich die erträumte Katharsis und natürlich auch eine apokalyptische Vision, nur, anders als noch in der Offenbarung des Johannes, ohne Transzendenz, das heißt, es folgt kein Paradies.

Es scheint, als wäre hier eine Ersatzreligion gefunden worden, die insbesondere eine von allen existenziellen Problemen befreite Jugend anzieht, die nun ein gemeinsames Projekt hat. In der Vorstellung des drohenden Unterganges der Menschheit, in der die Schuldigen ausgemachte Sache sind, steckt aber auch ein Moment der Lust an der Katastrophe. Angstlust hat Freud das genannt.

Endzeitreligionen neigen zu Fanatismus. Widerspruch ist nicht mehr erlaubt. Jeder, der nur ansatzweise Kritik oder Fragen stellt, wird gnadenlos ins Abseits gestellt. Er leugnet eben. Hier kommen typisch „deutsche Tugenden“ zum Ausbruch: die Selbstüberschätzung, der missionarische Eifer, die moralische Rigorosität und ein humorbefreiter Furor. Am deutschen Wesen soll wieder einmal die Welt genesen.

Tabuisierung der Bevölkerungsexplosion

Das größte Problem, das immer noch tabuisiert wird, ist die Demographie. Die demografische Entwicklung der arabischen, aber vor allem der afrikanischen Länder, übertrifft alles, was historisch bekannt ist. Selbst die Bevölkerungsexplosion in Europa seit dem 15. Jahrhundert, die im 19. Jahrhundert ihren Höhepunkt fand, verblasst dagegen in ihrer Dynamik. Afrika wächst jede Woche um fast eine Million Menschen, das sind 40-50 Millionen im Jahr. Keine Ökonomie der Welt kann auf Dauer ein Bevölkerungswachstum wie in Afrika oder den arabischen Ländern absorbieren. Damit bleiben den nachdrängenden jungen Männern drei Möglichkeiten:

  • Die Gewalt richtet sich nach innen, Bürgerkrieg, Rebellion, ein Aufstand gegen die staatlichen Institutionen und dominanten Väter.
  • Gibt es infolge staatlicher Repression kein Ventil, das den Druck reduziert, kann die Lösung in der Konstruktion eines äußeren Feindes (der Westen, das Judentum) und dem Anschluss an radikale Gruppen (IS, Boko Haram, andere Terrormilizen) liegen.
  • Es gelingt die Flucht und Auswanderung in die befriedeten Wohlstandzonen, nach geografischer Lage der Dinge also nach Europa und hier – aufgrund seines umfangreichen Sozialsystems und der mentalen Verfassung des Landes – nach Deutschland.

Diesem Problem müssen wir uns stellen, und es ist in meinem Augen um vieles dringlicher. DAS wird aber aktuell durch die Klimadebatte vollkommen verstellt.

Moralisierung ist kontraproduktiv

Dass die Energiewende gescheitert ist, das kann man inzwischen vielfach nachlesen. Die horrenden Kosten von mehreren 100 Milliarden Euro haben keinerlei Einsparungen an CO2 gebracht (das war ja das Ziel). Die physikalischen und chemischen Grenzwerte von Wind und Sonnenenergie können nicht außer Kraft gesetzt werden, auch wenn manche glauben, zaubern zu können. Das alleinige Setzen auf E-Mobilität (Rohstoffe, Problem der Batterien, Ladestationen und so weiter), die Zerstörung und Rodung von Wäldern für immer größere Windanlagen, die nicht grundlastfähig sind und deren Recycling ungeklärt ist, fehlende Trassen, fehlende Speichermöglichkeiten, das notwendige und irrsinnig teure Back-up durch konventionelle Kraftwerke, die zur Stabilisierung des Stromnetzes am Netz gehalten werden müssen und so weiter.

Ich glaube, wir sollten anfangen umzudenken und nicht Abermilliarden von Euro ausgeben für null Effekt. Wir müssen unsere Umwelt und Natur schützen. Dass jeder einen vernünftigen Umweltschutz verfolgen sollte, darüber herrscht wohl Konsens. Ich wehre mich aber gegen hysterische, radikale und völlig unvernünftige Forderungen, gegen Weltuntergangs-Phantasien, die unsinnige Milliarden kosten und die die heimischen Industrien zerstören, auf denen der Reichtum des Landes beruht. Meiner Meinung nach sollte sich jeder vernünftige Mensch gegen diese Einseitigkeit wehren und kritisch hinterfragen, wem das alles nützt. Politik ist immer interessengebunden. Die Moralisierung politischer oder wissenschaftlicher Kontroversen halte ich für kontraproduktiv.

Es wird zwischen uns nie einen Konsens geben. Das ist für mich auch nicht nötig. Das einzige, was mich wirklich stört, ist Deine rein moralische Haltung und Deine Empörung darüber, dass es Leute gibt, die anders denken als man selbst. Beim Sport sollte das keine Rolle spielen, und ich möchte diese Themen auch nicht in unserer Runde vertiefen. Danke für Dein Verständnis.

Alexander

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Gerd Kistner / 01.12.2019

Nachdem ich als Student V. Klemperers LTI gelesen hatte, wurde mir immer klarer, welche Rolle Sprache für Machtgewinn und Machterhalt spielt. Die noch von Klemperer selbst analysierte LQI (Lingua Quarti Imperii) war eine Sprache gleichgeschalteter Medien in einer Diktatur. Die sich rasant entwickelnde Lingua Quinti Inmperii ist die Sprache links –  grüner Utopisten nach dem Marsch durch die Institutionen und Radaktionen, eine gleichschaltende Sprache in einer „Noch – Demokratie“. Zu wenige haben sich gewehrt, diejenigen, die sich gewehrt haben, wurden nicht gehört, jetzt ist es vorbei. LTI und LQI sind Geschichte, weil Hilfe von außen kam ( Alliierte, Gorbatschow). Diesmal wird uns das Gelächter der Nachbarn sicher sein. Der Internatioinalsozialismus wird sie aber auch nicht verschonen. Daß Wissenschaft so schnell geopfert wird, macht mich fassungslos.

Michael Anton / 01.12.2019

Die neuen Elektrobusse der BVV kosten 900.000€, können 150km fahren und werden durch eine Dieselflotte ergänzt, da 25% ausfallen. Es ist Physikleugnung, wenn der Berliner Senat an seinem Ziel festhält, alle 1300 Busse zu ersetzen! Das Kraftwerk Datteln hat 1,5 Mrd gekostet und darf nicht ans Netz. Das ist Leugnung der Mathematik, außer man hält Geld für einen nachwachsenden Rohstoff. Durch den Niedrigzins verliert der Mensch das Gefühl für die Knappheit von Ressourcen und gräbt die halbe Welt nach seltenen Erden um. Japan hat sich ganze Geisterstädte zugelegt mit dem Versuch die Währung zu stabilisieren. Solange das Geld keinen natürlichen Preis hat, darf die Weltrettung kosten was sie will- ein Integrationsprojekt für Apokalyptiker.

Arthur Dent / 30.11.2019

Viel besser kann man es nicht ausdrücken. Wobei ich noch hinzufügen mag, dass meines Erachtens es zwei Gruppen bei den Klimawandelhysterikern gibt: Eine kleine Gruppe, die sich daran eine goldene Nase verdient, und eine große Gruppe, für die das eine Ersatzreligion ist. Allerdings stellt diese große Gruppe selbst in den jeweiligen Altersgruppen nur eine kleine Minderheit dar, wird allerdings von den Medien und Profiteuren gern als Mehrheit dargestellt.

Hans-Hasso Stamer / 30.11.2019

Fantastischer Artikel, recht vielen Dank. Ich habe ihn auch einem nahen Verwandten geschickt, der auf der anderen Seite des Grabens steht. Der hat aber nicht die DDR-Erfahrung, gegen ein übermächtiges, wie ein Pilzgeflecht alle Lebensbereiche durchdringendes, die “wissenschaftliche“ Wahrheit beanspruchendes Ideologiesystem intellektuell sich seine Unabhängigkeit erhalten zu haben.

E Ekat / 30.11.2019

Es gab für mich als Nachkriegsgeborenen in den letzten Jahren viel zu erkennen, neu zu bewerten in Bezug auf Mentalitäten, über die tatsächlichen Voraussetzungen des Nazi-Reichs.  Der grüne Hass auf alles Deutsche, der Wunsch, dies ein für allemal zu tilgen wird nun sinnigerweise umgesetzt dadurch, daß man die Deutschen gemäß ihrer eigenen Regeln veranlaßt, sich gegen sich selbst zu wenden.  Sowas findet jedoch nicht auf einer rationalen Ebene statt, insoweit existieren auf der anderen Seite auch keine Brief/Gesprächspartner. Nazis hatten dafür das KZ Dachau vorgesehen.

Anke Zimmermann / 30.11.2019

Lieber Alexander Meschnig ich kann Sie so gut verstehen, sie sind überall in Vereinen, Schulen, am Arbeitsplatz, die Nachbarschaft, Medien und “Prominenz” und sie werden einem so fremd, als seien sie ferngesteuert. So anders als wir, wurden sie doch nicht sozialisiert? Was macht den Unterschied? Mein Mitbürger, ein Alien? Ich versuche es wieder und wieder: so viel Fakten- und Wissenschaftsresistenz war nie, seit der Aufklärung. Man mag mich belehren, es ist gefühlt. Neulich auf einer Party hab ich mich mit einem Grünen darauf geeinigt, wir spielen das wir heute abend, unterschiedliche Meinungen aushalten und darüber debattieren. Das ging eine erstaunlich lange Weile richtig gut, bis mein Debattengegner vom Alkohol überwältigt, seinen Kopf auf den Tisch legte. Am nächsten Tag, wusste er von nichts. Tja.

Gabriele Kremmel / 30.11.2019

Es gibt eben Kopf- und Gefühlsmenschen. Erstere werden neuerdings Klimaleugner geschimpft, Letztere sind die Zielgruppe der Klimakatastrohenprediger, die von dem Krisenmodus profitieren, den sie inszenieren. Gefühlsmenschen tendieren dazu, nicht zu hinterfragen, was sie emotionalisiert, noch weniger hinterfragen sie, wer es tut und vor wessen Karren sie sich spannen lassen. In aufgeklärten Zeiten mit den besten Informationsmöglichkeiten die wir je hatten eine unglaublich erschütternde Erfahrung, wenn man zusehen muss, wie faktenbefreit und moralisiert der Klimastreit von, an sich gebildeten Menschen geführt wird, und wie sie sich gegen eine offen geführte Debatte sperren. Dabei wäre es ein Leichtes, mit ein wenig Recherche die Fehlerhaftigkeit der Klimamodelle und die Tricksereien zu ergoogeln, mit denen die Klimaerhitzungsbehauptungen herbeigerechnet werden, die es so nicht gibt. Oder von der schon länger bestehenden wissenschaftlichen Erkenntnis erfahren, dass Eiskernbohrungen den CO2-Anstieg als Folge und nicht als Auslöser vergangener Klimaerwärmungen ausweisen. Nachdem sich in einer Warmphase über lange Zeit die Ozeane soweit erwärmt haben, dass dort gebundenes CO2 nach oben steigt und freigesetzt wird. Spätestens dann sollten einem Zweifel kommen, dass an dem aktuell zelebrierten Klimaalarmismus etwas nicht ganz koscher sein kann. Aber man will es nicht wissen. Nichts soll den Glauben an das, was einen echauffiert erschüttern. Da hängt man sich als Erwachsener lieber an die Lippen einer zutiefst verängstigten Kranken und hinterfragt weder was und wie sie redet, noch wie sie benutzt wird.

Marcel Seiler / 30.11.2019

Ich danke für diesen Artikel, weil er sehr präzise beschreibt, was z.Zt. schiefläuft in der Form der politischen Debatte.

HaJo Wolf / 30.11.2019

Auf eine Mail ähnlichen Inhalts hin wurde ich von einem (ehemaligen) Freund als rechtspopulistisch und rechtsradikal einsortiert. Ich habe die Freundschaft daraufhin beendet. Es wird nicht die letzte sein, die ich beenden werde. In den Reaktionen der Klimakatastrophenanhänger, in der Intoleranz und dummen Arroganz zeigt sich das wahre Gesicht.

Olaf Manns / 30.11.2019

...wunderbar,einmal mehr zur Kenntnis zu nehmen,das es überall normaldenkende Menschen gibt.Ich täte aber rhetorisch nicht mit der Tatsache sparen,das sich die führenden Köpfe der indoktrinierten Heilsalbennutzer sehr wenig um die Klimaproblematik schert,als das sie doch nach Machtergreifen durch die Zombiestimmen ihre eigene Karriere etablieren können,durch völlig freihandelnde,politisch ungeprüfte Neuinstitutionen,wie zb die Kontrolle der Einhaltung oder die Selbstgestaltung der Ministerien,wobei in den Unterhirachien die Wählerschaft untergebracht wird.Dieses führt naturgemäß zur Korruption,weil das Wetter keine Rechnung schickt,ergo bildet sich ein monostruktuelles Patriachat,was wunschgemäß im Sozialismus endet,daher ist das Bildungswesen auf Rekrutierung ausgelegt und nicht auf das Prinzip der sozialenWirtschaft.Viele Fliegen mit einer Sektenklappe..

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Alexander Meschnig / 21.09.2019 / 06:25 / 156

Die Greta-Apokalypse kennt keine Erlösung

Die Offenbarung des Johannes oder die Apokalypse (= Enthüllung) ist das letzte Buch des Neuen Testaments. Sein Inhalt wird im ersten Vers knapp zusammengefasst: „Dies…/ mehr

Alexander Meschnig / 03.03.2019 / 15:00 / 19

Die deutsche Hysterie

Der ungarische Staats- und Verwaltungsrechtler István Bibó hat 1942 bis 1944 in seiner praktisch vergessenen, aber lesenswerten Schrift: Die deutsche Hysterie, auf dem Höhepunkt des Zweiten Weltkriegs…/ mehr

Alexander Meschnig / 11.01.2019 / 12:00 / 75

Der deutsche Herbst 2015

Mit Beginn der sogenannten „Flüchtlingskrise“, die eine Art Zäsur in der Geschichte Nachkriegsdeutschlands darstellt, ist – unabhängig von den irreversiblen Folgen – eine massive Spaltung…/ mehr

Alexander Meschnig / 27.06.2018 / 12:00 / 10

Geht der Kirche der Glaube aus?

In den letzten Jahren gab es, nicht nur in den Geisteswissenschaften, ein wiederentdecktes Interesse an Fragen des Glaubens und der Religion. Religionsgeschichtliche Themen waren nicht nur Gegenstand…/ mehr

Alexander Meschnig / 02.06.2018 / 06:15 / 30

Weißbuch der Bundeswehr: Ursulas Streichelzoo

Von Parviz Amoghli und Alexander Meschnig. Beim Weißbuch der Bundeswehr handelt es sich um das „oberste sicherheitspolitische Grundlagendokument der Bundesrepublik. Es nimmt eine strategische Standort- und Kursbestimmung…/ mehr

Alexander Meschnig / 16.10.2017 / 06:15 / 36

Entfernte Verwandtschaft: August 1914 – September 2015

I. Die Grenzöffnung im Herbst 2015 war ein tiefer Einschnitt in der deutschen Geschichte. Ihre Tragweite können wir heute erst annähernd ermessen. Deutschland ist mit…/ mehr

Alexander Meschnig / 12.06.2017 / 06:29 / 21

Jetzt müssen wir uns zuhause gegen den “Hindukusch” verteidigen

Der Medien-Konsument braucht derzeit starke Nerven. Terroranschläge, Morde, Gruppenvergewaltigungen, sexuelle Übergriffe, Massenschlägereien, Drogenhandel, Messerattacken, Angriffe auf Polizisten, Rettungspersonal, Ärzte, Krankenschwestern, Feuerwehrleute, bedrohliche Zusammenrottungen von Familienclans…/ mehr

Alexander Meschnig / 11.04.2017 / 06:15 / 36

Willkommenskultur: „Die Eitelkeit des Guten”

Von Alexander Meschnig. Für jede historische Epoche gibt es Bilder, die als Zeichen der Geschichte gelten können. Vielleicht sind die Bilder jubelnder Deutscher an Bahnsteigen…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com