Rainer Grell / 18.12.2017 / 18:11 / Foto: Fabian Nicolay / 4 / Seite ausdrucken

BRD: Bananenrepublik Deutschland

Finden Sie es nicht auch erstaunlich, dass noch niemand auf die Idee gekommen ist, den Begriff „Bananenrepublik“ als rassistisch einzustufen? Wer das Wort gebraucht, wäre dann, nach der klassischen Definition von Dunja Hayali, ein Rassist: „Wenn Sie sich rassistisch äußern, dann sind Sie verdammt noch mal ein Rassist." Was hat denn die Sehnsuchtsfrucht der Ossis vor dem Mauerfall mit Rassismus zu tun? Schließlich war der Begriff „Bananenrepublik“ schon mal unter den Top Six für das Wort des Jahres, wenn das auch schon ein Weilchen her ist; das Wort des Jahres (1984), nicht das Unwort wohlgemerkt.

Klar ist: Der Begriff ist negativ konnotiert und hat etwas mit Staaten zu tun, in denen Bananen eine besondere Rolle spielen. Und Bananen sind bekanntlich krumm. Aber mehr sage ich jetzt nicht. Zum Thema „Rassismus“ habe ich mich in anderem Zusammenhang ausgiebig geäußert.   

In einem Gespräch mit dem französischen Autor Richard Millet (der durch sein „Loblied auf Breivik“ ("Éloge littéraire d'Anders Breivik") in Frankreich einen Skandal ausgelöst hat), fragte die FAZ vor einigen Jahren: 

„Sie schreiben, Frankreich sei ‚in der Literatur nur noch eine Bananenrepublik‘. Was verdrießt Sie so sehr?"

"Der Verfall der Sprache und ihrer Struktur, das Fehlen jeglichen Stils, die Kulturlosigkeit der Autoren... Außerdem bekümmert mich die Funktionsweise der kleinen literarischen Welt in Paris, ihre Konzentration in wenigen Arrondissements. Natürlich gibt es in der Literatur unserer Zeit auch Ausnahmen. Aber es werden immer weniger, wie ich mit Bedauern feststellen muss.“

Nun will ich die Literatur keineswegs gering schätzen und die französische schon gar nicht. Aber was mich noch mehr umtreibt, ist die Politik und zwar die deutsche. Lange habe ich mich dagegen gewehrt, dem ohnehin nie zum meinem Sprachschatz gehörenden Kürzel „BRD“ die Bedeutung „Bananenrepublik Deutschland“ zuzuschreiben. Doch jetzt tue ich es. Und ich möchte hier die Gründe erklären.

In einem Leserbrief an die „Welt“ (abgedruckt am 5. September 2015) habe ich einmal geschrieben:

„Bundesinnenminister Thomas de Maizière erwägt eine Änderung des Grundgesetzes, damit der Bund den Kommunen direkt Finanzhilfen zur Lösung des Flüchtlingsproblems zukommen lassen kann. Nicht weiter aufregend. Doch die Begründung hat es in sich: Es gibt Vorwürfe, dass die Länder Finanzzuweisungen für die Kommunen nicht immer an diese weiterleiten. Das erinnert an das Verhalten afrikanischer und asiatischer Machthaber, die Gelder der Entwicklungshilfe nicht an diejenigen weiterleiten, für die sie gedacht sind. Unglaublich! Und hoffentlich nicht wahr!“

Im Bericht der Bundesregierung über Maßnahmen des Bundes zur Unterstützung von Ländern und Kommunen im Bereich der Flüchtlings- und Integrationskosten und die Mittelverwendung durch die Länder im Jahr 2016 taucht dieser Vorwurf allerdings nicht auf. Vielmehr heißt es dort (auf Seite 24): „Von den im abgelaufenen Jahr insgesamt angefallenen flüchtlingsbedingten Ausgaben sind rund 2.565 Mio. Euro für Zuweisungen an die Kommunen verwendet worden. Bezogen auf die Einnahmen aus der Beteiligung des Bundes beträgt die Mittelweiterleitungsquote an die Kommunen insgesamt 143,7 Prozent. Bei der Mittelweiterleitungsquote handelt es sich um die vom Land an die Kommunen zugewiesenen Mittel, bezogen auf die vereinnahmte Bundesbeteiligung.“ Die Länder haben den Kommunen also mehr Mittel zugewiesen, als sie vom Bund erhalten haben.

In einem weiteren (nicht veröffentlichten) Leserbrief an dieselbe Zeitung vom 17. November 2015 machte ich meinem Unmut erneut Luft:

„Herzlichen Dank für diesen hervorragenden Essay von Dirk Schümer. Leider konzentriert sich die mediale Vernunft derzeit im Wesentlichen auf die „Welt“ und die „Achse des Guten“, während sie im politischen Bereich beinahe völlig untergegangen zu sein scheint. Alle hängen sie am Rockzipfel von Mama Merkel. Was ist das für eine Regierung, die zwar auf das Machtmonopol des Staates pocht, seine Bürger aber nicht zu schützen vermag? Die Milliarden für Flüchtlinge bereitstellt, aber Schulen, Behördengebäude und Infrastruktur verkommen lässt? Da kann man mit Heinrich Heine nur seufzen: „Denk ich an Deutschland in der Nacht, dann bin ich um den Schlaf gebracht.“

Vera Lengsfeld beschrieb die Misere noch drastischer: „Eine rapide verfallende Infrastruktur, Abwanderung der wissenschaftlichen und technischen Intelligenz, marode Schulen mit unbenutzbaren Toiletten, die stetig sinkenden Bildungsstandard bieten. No-Go-Areas in vielen Städten, höchste Energiepreise und Steuern in Europa. Prügelattacken, Zerstörung von Geschäften, Abfackeln von Autos und Firmengebäuden durch eine gut finanzierte Antifa, wohlstandsverwahrloste Städte, um nur das sichtbarste tägliche Elend zu benennen.“

Obwohl mir bei der Abfassung beider Briefe das Wort „Bananenrepublik“ auf der Zunge lag, habe ich es vermieden. Es schien mir zu provokant und nicht ausreichend durch Fakten belegt. Mittlerweile sehe ich durchaus entsprechende Fakten, die zur Änderung meiner Einstellung geführt haben.

Da ich Jurist und nicht Journalist bin, fehlt mir die Gabe, die Dinge so auf den Punkt zu bringen, wie etwa Henryk M. Broder das kann. Sein Begriff der „nationalen 180 Grad-Wende“ drückt in denkbar knapper Form exakt aus, was ich meine. Ich brauche dafür etwas mehr Platz.

Bei beiden Leserbriefen ging es um die „Flüchtlingskrise“, mein Wort (oder besser Unwort) der Jahre 2015 bis ... warten wir’s ab (in Wirklichkeit war „Flüchtlinge“ das Wort des Jahres 2015). Die Krise entstand bekanntlich, weil die Bundeskanzlerin den Staatsbankrott erklärt hatte, nicht im finanziellen, wohl aber im politischen Sinn: „Zu einem Staat gehört wesensgemäß Staatsgebiet, Staatsvolk, Staatsregierung. Das sind die drei Elemente, die einen Staat ausmachen und auch auszeichnen. Staatsgebiet ist definiert durch Grenzhoheit. Wenn ein Staat seine Grenzen aufgibt, gibt er ein Stück der eigenen Staatlichkeit insgesamt auf.“ (so der Staatsrechtler und Parteifreund von Merkel Prof. Dr. Rupert Scholz). Aber es kam bekanntlich noch schlimmer. Während Merkel verkündete, man könne die (3.714 Kilometer lange) deutsche Grenze nicht schützen, verlangte sie von der türkischen Regierung genau dies. Dabei ging es weniger um die 2.816 km lange Grenze der Türkei zu ihren Nachbarstaaten, sondern um die 7.200 km lange Küste zum Mittelmeer, wovon der besonders zerklüftete Teil auf die Ägäis entfällt, wo ein Dutzend griechischer Inseln teilweise in Sichtweite zur Türkei liegt. Eine bemerkenswerte Logik für eine promovierte Physikerin. Auch der EU mutete sie die entsprechende Leistung zu, so dass Innenminister de Maizière am 6. Oktober 2016 verkünden konnte: „Schutz der EU-Außengrenzen wird Realität“ oder was man in der Regierung Merkel so Realität nennt. Nur damit das klar ist: Die Küstengrenzen der Europäischen Union haben eine Länge von rund 66.000 Kilometern, wenn die Schutzmaßnahmen sich auch auf die südlichen Teile beschränken.

Doch den eigentlichen Hammer förderte erst der „Welt“-Journalist Robin Alexander zutage. In seinem Buch „Die Getriebenen“ (Siedler 2017) enthüllt er, die Bundespolizei war vorbereitet, die Grenze zu Österreich, die die Kanzlerin am 5. September 2015 als Ausnahme aus humanitären Gründen geöffnet bzw. nicht hatte schließen lassen, ab Sonntag, den 13. September um 18 Uhr zu schließen. Doch es war niemand da, der bereit war, den entsprechenden Befehl zu erteilen, die Kanzlerin nicht und der Bundesinnenminister schon gar nicht:

„So bleibt die deutsche Grenze an diesem Wochenende für alle offen. Aus der ‚Ausnahme‘ der Grenzöffnung wird ein monatelanger Ausnahmezustand, weil keiner die politische Kraft aufbringt, die Ausnahme wie geplant zu beenden. Die Grenze bleibt offen, nicht etwa, weil Angela Merkel es bewusst so entschieden hätte, oder sonst jemand in der Bundesregierung. Es findet sich in der entscheidenden Stunde schlicht niemand, der die Verantwortung für die Schließung übernehmen will“ („Die Getriebenen“, Seite 26).

Einen Staat, der sich außer Stande sieht, sein Staatsgebiet vor illegaler Einwanderung zu schützen, was einer „politischen Kapitulation“ gleichkommt, kann man mit Fug und Recht als Bananenrepublik bezeichnen.

Dagegen ist der „Hauptmann von Köpenick unserer Tage“, wie Thomas Rietzschel ihn genannt hat, eher eine Fußnote im politischen Geschehen. Es geht um den Oberleutnant der Bundeswehr Franco A., der als Syrienflüchtling „David Benjamin“ (sic) politisches Asyl erschwindelte, ohne dass jemand Verdacht schöpfte, obwohl A. weder Arabisch konnte noch sein Französisch dem eines Muttersprachlers genügte. Auch sein jüdischer Name fiel niemanden auf. Wie konnte das passieren? Auch ohne ein entsprechendes Bekenntnis ist der Fall wohl nur durch ein "Komplettversagen aller Kontrollmechanismen" zu erklären. Und dieses wiederum geht letztlich auf die Fehlentscheidung bzw. Entscheidungsschwäche der Kanzlerin zurück. Denn der ungebremste Zustrom von Flüchtlingen, oder wie immer man die Menschen bezeichnen will, die nach dem 5. September 2015 unregistriert die deutsche Grenze passierten, führte alle beteiligten Behörden sehr schnell an ihre personellen Grenzen.

Allen voran das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF). Um der Aufgaben Herr zu werden, wurde massenhaft Hilfspersonal eingesetzt, das in einer Schnellbleiche nur unzureichend auf eben diese Aufgaben vorbereitet wurde. So soll David Benjamin alias Oberleutnant Franco A. ausgerechnet von einem Bundeswehrkollegen befragt worden sein, der Aushilfsdienst beim BAMF leistete. Auf der anderen Seite hat das Innenministerium darauf hingewiesen, dass die Antragsbearbeitung keineswegs in der sogenannten Chaosphase der Flüchtlingskrise, als das Amt heillos überlastet war, stattfand. Das Faktum als solches steht fest; ein abschließendes Urteil dürfte aber erst nach Klärung aller noch offenen Fragen möglich sein.

Mittlerweile haben sich die Wogen der Willkommenskultur gelegt und einer eher nüchternen Betrachtung Platz gemacht. Und plötzlich erscheinen Bemerkungen wie die von Katrin Göring-Eckardt („Die Stimmungskanone im grünen Haubitzenlager“, Henryk M. Broder): „Wir kriegen jetzt plötzlich Menschen geschenkt“ (am 8. November 2015 vor der Synode in Bremen) eher peinlich als bejubelnswert. Denn mittlerweile haben viele gemerkt, dass es sich wohl um ein Danaergeschenk handelt, das heißt um „ein Geschenk, das sich für den Empfänger als unheilvoll und schadenstiftend erweist“ (Wikipedia), wie das Trojanische Pferd, das die „Danaer” (= Griechen) vor den Toren von Troja nach ihrem vorgetäuschten Abzug zurückgelassen hatten, was bekanntlich zur Zerstörung der Stadt führte. Die Kanzlerin und alle Regierungsmitglieder haben aber geschworen, den Nutzen des deutschen Volkes zu mehren und Schaden von ihm zu wenden. Doch das Verrückte dabei ist: Obwohl die Bundeskanzlerin und ihr Innenminister diesen Eid gebrochen haben und Merkel „das Staatsvolk ... zur beliebigen Masse“ erklärt hat, wird sie von ihrer Partei mitnichten als „Ballast“ empfunden, sondern erneut zur Spitzenkandidatin für die Bundestagswahl 2017 gewählt und liegt mit Thomas de Maizière nach dem ZDF-Politbarometer (ab 2:30) auf den Plätzen 3 und 4 in der Bewertung der wichtigsten Politiker (nur noch „Kretsche“ und Schäuble liegen vor den beiden). Und um das Maß voll zu machen, kriegt die CDU bei der Bundestagswahl am 24. September zwar kräftig eins auf den Deckel, bleibt aber stärkste politische Kraft, wie ihre Vorsitzende nicht ohne Stolz verkündet („voll muttiviert“). Um dann ungerührt zu äußern: „Ich kann nicht erkennen, was wir jetzt anders machen müssten“. Manchmal werde ich das Gefühl nicht los, vielen Wählerinnen und Wählern gefällt ganz einfach die Art, wie Merkel mit ihnen umgeht. Oder sie sonnen sich im Ansehen, das die Kanzlerin in der Welt genießt, und nehmen den riesigen Misthaufen vor der eigenen Tür einfach nicht wahr.

Und dann kommt Innenminister de Maizière auch noch mit einer Neuauflage der deutschen Leitkultur, und zwar als Gastbeitrag in der Bildzeitung: „Wir sind nicht Burka“. Nicht dass ich prinzipiell etwas dagegen hätte, aber „wenn er auch die Absicht hat, den Freunden wohlzutun, so fühlt man Absicht und man ist verstimmt“ (wie Goethe seinen Tasso sagen lässt, die kleine Veränderung [„er“ statt „sie“] möge man mir nachsehen). Zur Erinnerung: Der Begriff „Leitkultur“ wurde von Bassam Tibi 1996 geprägt („Zu jeder Identität gehört eine Leitkultur!“), von Theo Sommer 1998 um das Adjektiv „deutsch“ ergänzt, und von Friedrich Merz, dem damaligen Vorsitzenden der CDU/CSU-Bundestagsfraktion (am 10. Oktober) 2000 in einer Pressekonferenz in die politische Debatte eingeführt („Zuwanderer, die auf Dauer hier leben wollten, müssten sich einer gewachsenen, freiheitlichen deutschen Leitkultur anpassen") – mit eher negativen Folgen. In einem Gastbeitrag für die „Welt“ benutzte Merz übrigens den Terminus „freiheitliche deutsche Leitkultur".

Dass die Regierung ihre Verlautbarungen heutzutage nicht mehr nur vor dem Parlament oder in ihrem Bulletin oder in einer Pressemitteilung ihres Presse- und Informationsamtes abgibt, sondern sich auch der so genannten sozialen Medien oder einer überregionalen Zeitung bedient, mag man als Tribut an den „Zeitgeist“ hinnehmen. Dass sich de Maizière ausgerechnet die Bildzeitung für seine Botschaft ausgesucht hat, mag man angesichts der Verbreitung von BILD auch noch verstehen. Aber das Niveau des Textes, gipfelnd in der Zeile „Wir sind nicht Burka“, ist unverzeihlich – jedenfalls für mich. Das ist wirklich Bildzeitungs-Niveau: „Wir sind Papst“. Wahrscheinlich hat der Minister sich vom BILD-Eigenlob über die gelungene Schlagzeile („Diese Schlagzeile wurde Kult!“ und wird mittlerweile als Kunstwerk auf Büttenpapier für 599 Euro verkauft) anstecken lassen. Wie auch immer. Wenn das der eingangs zitierte Richard Millet läse, hätte er allen Grund, den „Verfall der Sprache“ zu kritisieren. Ich lese nur dahinter: Wir sind Bananenrepublik! Auf den Inhalt des Machwerks gehe ich hier nicht ein, das haben andere bereits in angemessener Weise getan.

Und dann finde ich noch einen Beleg für die Bananenrepublik Deutschland, wo ich ihn am wenigsten vermutet hätte: Es geht um die Umsetzung der europäischen SEPA-Verordnung, durch die eine „Single Euro Payments Area“, ein einheitlicher Euro Zahlungsverkehrsraum eingeführt wurde. Doch „Das IBAN-Versprechen wird jeden Tag gebrochen“, wie die „Welt“ einen Bericht überschrieb. Das kann für Betroffene unangenehme Folgen haben: „Allein in den vergangenen zweieinhalb Monaten hatten Kunden demnach Probleme mit Lastschriftmandaten bei knapp 30 französischen Adressen. Dazu gehören der größte Telefonanbieter Orange und der Energieriese EDF. In Spanien und Italien weigerten sich unter anderem die Versorger Endesa und Eni, das Geld von einem Konto mit dem Länderkürzel DE abzubuchen.“ „Wer etwa ein Ferienhaus in Frankreich oder Spanien hat, steht unter Umständen plötzlich ohne Wasser, Gas und Strom da. Ähnlich kann es Studenten während ihres Auslandsstudiums ergehen.“

Will sich der betroffene Bürger beschweren, fühlt er sich wie Karl Valentins Buchbinder Wanninger und stellt plötzlich fest, dass es wie in einer Bananenrepublik zugeht: „Denn von den Aufsichtsbehörden fühlt sich keine zuständig. Die Deutsche Bundesbank, die bei der IBAN-Umstellung noch in vorderster Reihe für die neue Kontonummer trommelte, verweist bei der Frage nach der Kontrolle auf die Finanzaufsicht BaFin. Die Finanzaufsicht erklärt jedoch, dass sie nur auf Unternehmen ‚einwirken‘ könne, wie sie es nennt, die direkt ihrer Aufsicht unterstünden, also auf Banken und andere Finanzdienstleister. Das Bundesfinanzministerium, dem die BaFin untersteht, schiebt die Sache wiederum weiter zum Bundesamt für Justiz und macht auf eine dort im Internet einsehbare Liste mit Kontaktdaten von Verbraucherschutzverbänden aufmerksam, die mit einer Unterlassungsklage gegen betroffene Unternehmen vorgehen könnten.“

Wenn Betroffenen als letzte Hoffnung die Gerichte bleiben, so erwartet sie hier eine bittere Enttäuschung. Ich meine damit nicht nur den Grundsatz „Vor Gericht und auf hoher See ist man in Gottes Hand“, sondern auch Erfahrungen, die ein (pensionierter) Insider berichtet hat.

„Ein ehemaliger Richter am Landgericht Stuttgart Herr Frank Fahsel geht mit der Justiz hart ins Gericht. Er war in der Zeit von 1973 bis 2004 an diesem Landgericht tätig. Bereits 2008 erhob er schwere Vorwürfe der Rechtsbeugung.

Auszüge aus seinem Leserbrief: ‚… Ich war von 1973 bis 2004 Richter am Landgericht Stuttgart und habe in dieser Zeit ebenso unglaubliche wie unzählige, vom System organisierte Rechtsbrüche und Rechtsbeugungen erlebt, gegen die nicht anzukommen war/ist, weil sie systemkonform sind. Ich habe unzählige Richterinnen und Richter, Staatsanwältinnen und Staatsanwälte erleben müssen, die man schlicht ‚kriminell‘ nennen kann. Sie waren/sind aber sakrosankt, weil sie per Ordre de Mufti gehandelt haben oder vom System gedeckt wurden, um der Reputation willen … In der Justiz gegen solche Kollegen vorzugehen, ist nicht möglich, denn das System schützt sich vor einem Outing selbst – durch konsequente Manipulation. Wenn ich an meinen Beruf zurückdenke (ich bin im Ruhestand), dann überkommt mich ein tiefer Ekel vor meinesgleichen….‘

Frank Fahsel, Fellbach, in der Süddeutschen Zeitung am 9. April 2008

Die Stuttgarter Zeitung kommentiert aktuell den Leserbrief von Herrn Fahsel

Ein kleiner Ausschnitt: ‚…Auch als Zivilrichter, der vorwiegend mit Bankfällen befasst war, fiel Fahsel aus dem Rahmen. Harsch rügte er etwa 1996 den Bundesgerichtshof (BGH) für eine aus seiner Sicht allzu bankenfreundliche Rechtsprechung. Beim BGH, schrieb er in einer Urteilsbegründung, handele es sich um einen ‚von Parteibuchrichtern der gegenwärtigen Bonner Koalition dominierten Tendenzbetrieb‘, der sich allzu oft als ‚verlängerter Arm der Reichen und Mächtigen‘ verstehe. Banken seien für diese ‚ehrenwerte Institutionen‘, die gar nicht sittenwidrig handeln könnten. Wegen solcher ‚Fundamentalopposition‘ soll sich der Amtschef des Justizministeriums, Michael Steindorfner, geweigert haben, dem Richter, wie üblich, die Urkunde zum 40-Jahr-Dienstjubiläum auszuhändigen.“

Wenn man den angegebenen Link anklickt erscheint allerdings nur diese Meldung in Rot: „Die von Ihnen eingegebene Internetadresse content.stuttgarter-zeitung.de konnte nicht gefunden werden.“

Das kann zwar schwerlich das Ergebnis der regierungsamtlichen Bemühungen sein, unter dem Deckmantel von Fakenews und Hatespeeches kritische Stimmen zum Schweigen zu bringen. Sollten diese Bemühungen sich jedoch eines Tages in Gesetzesform niederschlagen, wäre dies ein weiteres Beispiel für die Bananenrepublik Deutschland. Ob man die angestrebte „Löschinfrastruktur“ auf eine Stufe mit derjenigen in China und der Türkei stellt, wie Joachim Nikolaus Steinhöfel dies in seinem fulminanten Beitrag tut (), bleibt jedem selbst überlassen. Es ist auch so traurig genug.

Und zum guten Schluss soll noch einmal die Kanzlerin das Wort erhalten. Sie liebt es ja, sich hin und wieder in einem Podcast an ihre Untertanen zu wenden. Dass sie dabei auch für eine Firma Werbung macht, wie für die Heizungsfirma Viessmann, war mir bisher nicht bekannt, bis ich auf dieses Video stieß. Dirk Maxeiner schrieb dazu: „Man ist ja peinliche PR gewohnt, aber so etwas als offizielles Video der Kanzlerin auf der offiziellen Seite der Bundesregierung ist im Niveau kaum zu unterschreiten.“ Bananenrepublik eben.

Wenn es am schönsten ist, soll man bekanntlich aufhören. Doch dann kamen noch diese drei Hämmer:

  • Deutschlands Verwaltungsgerichte sind durch Klagen abgelehnter Asylbewerber völlig überlastet. Betrug die Zahl der Asylklagen beim Verwaltungsgericht Köln 2015 noch 3.500, lag sie 2016 bereits bei 8.300 und im ersten Halbjahr 2017 bei 8.700. Die entsprechenden Zahlen für München lauten 2.647, 7.731 und 16.682. Erstaunt reibt sich Michel die Augen und fragt sich, woher die mittellosen Kläger das Geld für Gerichts- und Anwaltskosten haben. Kein Problem: Der Staat finanziert seinen eigenen Untergang – nennt sich Prozesskostenhilfe (früher „Armenrecht“, aber das ist der PC zum Opfer gefallen). Aber die wird doch nur gewährt, wenn die Klage „hinreichende Aussicht auf Erfolg bietet“, ruft jemand aus der letzten Reihe. Und die liegt bei 1 zu 4. Doch dann heißt es plötzlich (Allahu akbar) „Erfolgsaussichten für Asylklagen zuletzt stark gestiegen“. „Dank eurer Gesetze werden wir euch beherrschen“, wie der Imam von Izmir schon 1999 erkannt hat (laut Necla Kelek, Die fremde Braut, Seite 253).
  • Und heute Morgen (3. November) verdirbt mir beim Frühstück diese „Welt“-Schlagzeile den Appetit: „In Deutschland werden Hunderttausende Untergetauchte vermutet“. Noch Anfang des Jahres hatte Kanzleramtsminister und Flüchtlingskoordinator Peter Altmaier angesichts von etwa 700.000 entschiedenen Asylanträgen, davon fast 300.000 Ablehnungen, vollmundig verkündet: „Diese Personen wollen wir zügig zurückführen, sonst leidet die Glaubwürdigkeit unseres Rechtsstaates.“ Seine Chefin hat noch eins draufgelegt und eine „nationale Kraftanstrengung“ (O my God) bei Abschiebungen angekündigt. Alles heiße Luft! Frei nach Konrad Adenauer (oder wem auch immer): „Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern“. Mittlerweile wird die Zahl der untergetauchten ausreisepflichtigen Ausländer in Deutschland auf 180.000 (Untergrenze) bis 520.000 (Obergrenze) geschätzt. Nichts Genaues weiß man nicht in der Bananenrepublik.
  • Halb so schlimm, beruhigte ich mich. Unsere Polizei wird’s schon richten. Auf die ist Verlass. Und dann dies: In Berlin (ausgerechnet!) hat die Polizei nicht nur große Nachwuchssorgen, sondern muss sich auch noch mit völlig indiskutablen Verhaltensweisen muslimischer Polizeischüler an der Polizei-Akademie rumschlagen. Und das beinahe wörtlich. Wie verblendet muss man eigentlich sein, um das Nachwuchsproblem ausgerechnet auf diese Weise lösen zu wollen. Doch schon Hegel, Stammvater aller Linken, beschied einen Studenten, der ihn auf den Widerspruch einer seiner Theorien mit der Wirklichkeit hinwies: „Umso schlimmer für die Wirklichkeit“. Unwillkürlich musste ich an diesen albernen Spruch denken, der früher in jedem Bürozimmer hing: „Lächle und sei froh, es könnte schlimmer kommen. Ich lächelte und war froh. Und es kam schlimmer.“

Als ich meiner Frau meine Gedanken über die Bananenrepublik Deutschland in Kurzfassung darlegte, meinte sie nur lakonisch: „Nenn mir mal einen Staat, wo es besser ist!“ Das verschlug mir die Sprache. Ist das wirklich ein Argument?

Foto: Fabian Nicolay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

Leserpost (4)
Peter MÜLLER / 19.12.2017

Halten Sie mich nicht für einen Angeber. Aber ich bin schon lange der Ansicht, Deutschland ist eine Bananenrepublik: Seilschaften, organisierte Korruption ( Lobbyunwesen ), ausufernde Vergeudung von Steuergeldern…....

Willy Ballmann / 19.12.2017

Sehr geehrter Herr Grell, ich könnte Ihrer Frau zwei Beispiele anbieten, in welchen Staaten es besser ist: zum einen Singapur, und zum anderen Japan, zwei Staaten in denen ich nun schon seit mehr als 20 Jahren gut und gerne lebe. Meiner Meinung nach wird Europa in den nächsten Jahrzehnten sowieso hoffnungslos Fernost hinterhinken. Man muss sich ja nur die Leistungsfähigkeit der jetzigen Schülergeneration anschauen ...

robert gradl / 19.12.2017

in berlin wird ein terrorverdächtiger aud der haft entlassen, wegen fehlender ressourcen der justiz. landauf landab lässt die spd menschen wegen insubordinativer kommunikation (kraftvolle toastbrotintelligenz) vor gerichte zerren und brutalst aburteilen. ganz eindeutig: BANANENREPUBLIK auf sozialdemokratisch schreckliche art!

Dr. Liu Mei / 19.12.2017

Die “Achse” muss tägliche Pflichtlektüre werden für “ALLE die schon länger hier das Land gestalten wollen” ebenso wie für “ALLE die erst seit kurzem hier das Land gestalten wollen”.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com