Ein Herz für Schupo, Kripo, Wapo und Bepo

Wenn ich spätabends vor dem Schlafengehen auf die Toilette gehe, höre ich durch das offene Fenster häufig aus der Ferne das Tatütata eines Streifenwagens. Und wenn ich nachts mal aufwache, höre ich es auch. Am nächsten Morgen, wenn ich ausgeschlafen und gut gelaunt aus dem Fenster schaue, ebenfalls. Und tagsüber natürlich sowieso. Die Polizei ist Tag und Nacht im Einsatz. Manchmal geht auch ein Polizistenpärchen durch unsere Straße, klingelt an jedem Haus und gibt den Leuten Tipps, wie sie sich am besten vor Einbrechern schützen. Den größten Teil der polizeilichen Arbeit bekommt man als normaler Bürger nur selten mit. Und um es gleich klar zu stellen: Wenn ich Polizisten sage, meine ich Männer und Frauen bei der Polizei.

Seit ich als 23jähriger Student eine Woche bei der Freiburger Kripo hospitiert habe (im Rahmen der heute für Jurastudenten vorgeschriebenen dreimonatigen „praktischen Studienzeit“ , bei der die Polizei aber meines Wissens leider nicht mehr mitmacht) habe ich ein Herz für Kripo, Schupo, Wapo und Bepo. Bis zu unserem Umzug von Freiburg nach Stuttgart 1969 hatte ich fünf Jahre lang in der Schießabteilung des Polizeisportvereins Kontakt mit Polizisten. Bei meinem Weggang sagte einer zu mir: „Wenn Sie je mal im Innenministerium in Stuttgart landen, denken Sie an uns.“

Er hatte dabei die damals erbarmungswürdige Ausstattung der Polizei im Auge. Bei der Nachtstreife, auf der ich zwei Kripobeamte begleitete, hielt der Beifahrer während der Fahrt ständig die Tür des hochbetagten VW-Käfers fest, weil sie andernfalls aufzugehen drohte. Und nach einem Banküberfall, bei dem die Täter mit einem Porsche entkamen, aber ein Walkie-Talkie zurückließen, kam dieses – vorschriftswidrig – nicht in die Asservatenkammer, sondern wurde im Einsatz benutzt. Als ich dann Ende 1982 tatsächlich in der Polizeiabteilung des Innenministeriums (dem Landespolizeipräsidium) landete, hatte sich, vor allem unter Innenminister Lothar Späth, die Situation bereits grundlegend verbessert. In den gut fünfeinhalb Jahren meiner Tätigkeit als Referatsleiter und Stellvertreter des Landeskriminaldirektors lernte ich die Polizei von innen kennen und (noch mehr) schätzen. Diese Hochachtung habe ich bis heute bewahrt. Ähnlich geht es mir mit Altenpflegerinnen und Altenpflegern – aber das steht auf einem anderen Blatt.

Innere Sicherheit – ein politisches Schlagwort, das nach jedem spektakulären Verbrechen, nach jedem Terroranschlag, vor allem aber vor einer Wahl die Schlagzeilen dominiert. Innere Sicherheit, das sind die 220.813 Polizisten in den 16 Bundesländern  und die 33.267 Bundespolizisten , macht zusammen 253.580. Das ist beinahe der Stand von 1999: 252.230. Jetzt, kurz vor der Bundestagswahl, sollen es wieder mehr werden: rund 15.000, wenn es nach der Union geht.

Doch was sagen solche Zahlen über die Befindlichkeit des einzelnen Beamten im täglichen Dienst? Auch wenn uns die zahllosen Krimis manchmal ein anderes Bild vermitteln: Polizisten sind Menschen wie Sie und ich, die Tag und Nacht für unsere innere Sicherheit sorgen und dabei ihr Leben und ihre Gesundheit riskieren (die Soldaten tun das gleiche für unsere äußere Sicherheit). „Die erste Leiche vergisst man nicht“ – egal ob es sich um einen Suizid, einen Mord oder einen Verkehrsunfall handelt. Unter diesem Titel erzählen Polizisten (vier Frauen sind auch darunter) über ihren Berufsalltag (Piper 2005, herausgegeben von Kriminalhauptkommissar Volker Uhl). Nach einem unnatürlichen Todesfall in seinen verschiedenen Erscheinungsformen kommt stets noch die schreckliche Aufgabe, die Angehörigen zu unterrichten.

„Die Polizei, dein Feind und Helfer“

Aber es sind nicht nur die Gefahren und die grauenvollen Anblicke, die unsere „Ordnungshüter“ auf sich nehmen. Es ist auch die zunehmende Feindseligkeit, die ihnen nicht selten in Alltagssituationen begegnet. Wobei „Bulle“ mittlerweile von der Beleidigung  beinahe zum Ehrentitel avanciert ist („Scheißbulle“ und „Bullenschwein“ fallen natürlich nicht darunter): Der Bund Deutscher Kriminalbeamter vergibt jährlich den BDK-Verdienstorden „Bul le mérite“. Erster Preisträger war übrigens 1975 der „Fernsehfahnder“ Eduard Zimmermann (Aktenzeichen XY...ungelöst). Zwar sind die ganz großen Einsätze wie „Wackersdorf“ (Wiederaufbereitungsanlage), „Startbahn West“ (Ffm.) oder „Gorleben“ (Atommülllager) vorbei, bei denen Polizisten auf übelste Weise beschimpft, bespuckt, bedroht und auch angegriffen wurden.

Dafür spielt sich Vergleichbares jetzt zunehmend im Alltag ob, wo sich eine Streife schon mal von ein paar Dutzend feindseligen „Bürgern“ umringt sieht, von so genannten No-go-Areas ganz abgesehen (es ist sicher kein Zufall, dass dieser Begriff aus dem militärischen Sprachgebrauch entlehnt wurde). Zeit-Online fragt verständnisvoll: „Doch wenn es in der Bevölkerung tatsächlich wachsenden Widerstand gegen die Polizei gibt, stellt sich die Frage: Was löst ihn aus?“  Die Antwort ergibt sich aus der Überschrift: „Die Polizei, dein Feind und Helfer“.

Wenn man zu alledem noch die mäßige Bezahlung, den Überstundenberg und die nicht selten erbärmlichen Räumlichkeiten nimmt, in denen Polizisten arbeiten müssen, dann wundert es mich immer wieder, dass sich noch Männer und Frauen finden, die sich für diesen Beruf entscheiden. Da tut es trotz satirischer Übertreibung gut, wenn man Polizistensohn Jan Böhmermann rappen hört und sieht: „Ich hab Polizei“.

Ein Dank an alle Polizisten!

Foto: Bildarchiv Pieterman
Leserpost (16)
P.Magnus / 06.07.2017

“...dann wundert es mich immer wieder, dass sich noch Männer und Frauen finden, die sich für diesen Beruf entscheiden” Dann fragen Sie mal einen Psychologen! Der wird Ihnen u.a. auch was über Kontrolle, Machtausübung und die allgemeine Sonderstellung in unserer Gesellschaft erzählen (Waffe tragen, “Beamtenbeleidigung”, unmittelbarer Zwang etc. etc.) und Sie können dann weiter denken - wen es zum Beispiel tatsächlich zur Polizei hinzieht. Hinlänglich oft zumindest. Übrigens arbeiten ein Dachdecker oder ein Mann am Hochofen, beispielsweise, mindestens ebenso gefährlich wie der Polizist im Dienst - und das auch noch ohne die Sicherheit eines quasi unkündbaren Beschäftigungsverhältnisses mit Pensionsanspruch und den weiteren, üppigen und geldwerten Vorteilen eines Beamten. Im Übrigen bin ich froh, dass wir sie haben und bedaure den massiven Respektverlust, der diesen Menschen aus weiten Teilen der Gesellschaft entgegengebracht wird.

Bärbel Schneider / 06.07.2017

Auch wenn Polizisten das im Alltag anders erleben mögen: “Bullenschweine” sind sie für die wenigsten, und zwar für die einschlägig bekannten. Die weitaus meisten Bürger sind froh, dass jemand für Ordnung sorgt. Dank auch von mir!

Eva Quistorp / 06.07.2017

Als eine, die bei vielen gewaltfreien Demos dabei war oder sie organisiert hat in der Frauen, Anti atom und Friedensbewegung muss ich Ihnen zustimmen-mich hat erschreckt, wie wenig Solidarität und INteresse es in den MEdien am Mord der Polizistin Kiesewetter gab, wie wenig verletzte Polizisten interviewt werden, wie der Jargon pauschal gegen die Polizei sich gehalten hat und wie wenig die Moderatorinnen in den letzten Tagen wirklich Kritik an gewaltbereiten Demogruppen verstärken, sondern sie sogar inzwischen in die Tagessschau und talkshows auf gleicher Ebene wie Otto Schily und eine Polizeileiterin einladen, Hauptsache die show stimmt, so wird der Vertreter der Roten Flora gestern von der ZDF morgenmagazin moderatorin Schily und der Polizeichefin gleichgestellt und alles soll irgendwie unterhalten- Ausser ,dass viel mehr Polizistinnen eingestellt und gut bezahlt werden müssen, brauchen sie Weiterbildung so wie anscheinend die talkshwos moderatorinnen und die Tagesschau auch,damit sie die Gewichte in der Demokratie nicht vollkommen verschieben und alles nur noch zur show machen und dabei immer geil auf Gewalt schauen, die die Massen und tv Medien ja eben doch wesentlich fasziniert, gegen die sie nicht wirklich anarbeiten und so die Arbeit einer demokratischen und selbstkritischen Polizei, die sich für die Meinungsfreiheit engagiert,erschweren bzw blockieren und ihr nicht genug Respekt entgegenbringen

Michael Lorenz / 06.07.2017

“Mehr Polizisten” fordern mehrere Parteien - gelegentlich jedoch recht leicht als reinesWahlkampfmanöver durchschaubar. “Mehr Respekt und Dank für Polizisten” fordert meines Wissens nach nur eine Partei - und meint das auch noch ernst!

M. Haumann / 06.07.2017

Volker Pispers hat vor Jahren einmal die denkwürdige Frage gestellt, was von einem Land zu halten ist, das korrupten Bankern Millionen in die Taschen scheffelt und seinen echten Leistungsträgern für das Gemeinwohl wie Krankenschwestern und Polizisten nicht nur nicht pausenlos vor Dankbarkeit den roten Teppich ausrollt, sondern sie auch noch schändlich schlecht bezahlt. Die Antwort mag sich jeder überlegen, der jetzt in Hamburg wieder beobachten muss, wie diese Männer und Frauen ihre Knochen und ihre Gesundheit zur gefälligen Beschädigung durch kriminelle Radikale hinhalten müssen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Rainer Grell, Gastautor / 18.11.2017 / 13:00 / 5

Cool

Eine der schlimmsten Erfindungen der letzten Jahrzehnte ist die Coolness. Wer nicht „cool“ ist, ist out, kann nicht mitreden, gilt als Weichei. Zwar ließ Lenny…/ mehr

Rainer Grell, Gastautor / 16.11.2017 / 06:07 / 7

Die grüne Droge macht vergesslich

Natürlich muss man in der Politik Kompromisse schließen, wenn man nicht die absolute Mehrheit im Parlament hat. Das ist eine Binsenweisheit. Auf der anderen Seite…/ mehr

Rainer Grell, Gastautor / 23.10.2017 / 18:30 / 10

Die Gefahr liegt unter der Wasserlinie

Es gehört fast schon zum Allgemeinwissen: Der größte und gefährlichste Teil eines Eisbergs befindet sich unter Wasser – unsichtbar, aber doch vorhanden. Die sprichwörtliche „Spitze…/ mehr

Rainer Grell, Gastautor / 21.10.2017 / 10:46 / 0

Was Angela Merkel von Sepp Herberger lernen könnte

Von Rainer Grell Angela Merkels Ruf als Skiläuferin ist zweifelhaft, ihre Qualität als Fußball-Fan jedoch unbestritten. Das nehme ich als Grundlage für die folgende Überlegung.…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com