Thomas Rietzschel / 01.05.2017 / 12:00 / Foto: Bildarchiv Pieterman / 11 / Seite ausdrucken

Ein falscher Flüchtling und ein echter Skandal

Von Thomas Rietzschel.

In der Uniform eines preußischen Hauptmanns, die er zuvor beim Trödler erworben hatte, betrat der Schuster Friedrich Wilhelm Voigt am 16. Oktober 1906 das Rathaus von Köpenick, damals noch ein Vorort der Hauptstadt Berlin. Die Beamten trauten dem Anschein der militärischen Obrigkeit. Sie zitterten vor dem Kostüm.

Ohne nach einer Legitimation des vermeintlichen Offiziers oder gar nach einer schriftlichen Legitimation zu fragen, ließ sich der Bürgermeister „im Namen Seiner Majestät“ verhaften, während der Hochstapler die Stadtkasse an sich nahm und schleunigst das Weite suchte. Als der Schwindel schließlich aufflog, das Bubenstück ruchbar wurde, schütteten sich die Leute vor Lachen aus. Die schlichte Verkleidung eines armen Schluckers hatte genügt, die preußische Staatsmoral der Lächerlichkeit preiszugeben.

Dass es auch umgekehrt geht, dass einer nur die Uniform der Bundeswehr ablegen und so tun muss, als sei er auf der Flucht, um beim Staat abzukassieren, haben wir in der abgelaufenen Woche erfahren. Die Geschichte des Oberleutnants Franco A. kann es durchaus mit der des Hauptmanns von Köpenick aufnehmen.

Nachdem sich der aktive Offizier, nun seinerseits zivil verkleidet, am 29. Dezember 2015 in Bayern als syrischer Flüchtling hatte registrieren lassen, ein paar Brocken Arabisch stammelte, so tat, als verstehe er kein Wort Deutsch, obwohl er Französisch mit deutschem Akzent sprach, wurde er umgehend als „Asylsuchender“ in die nächste „Erstaufnahmeeinrichtung“ eingewiesen.

David Benjamin klingt echt arabisch, oder?

Dass er, nunmehr erfasst unter dem Namen David Benjamin, dort gelegentlich ausrückte, weil er als Franco A. nebenher noch Dienst in der Kaserne tun musste, fiel ebensowenig auf wie das Fehlen jeglicher Papiere, die seine syrische Herkunft hätten belegen können. Ihr Verlust während der vorgeblichen Flucht verstand sich sozusagen von selbst. Den Beamten genügte, was er erzählte - von der Erschießung seines Vaters durch den IS und von  einem Gemüsehandel, den er in Damaskus betrieben haben wollte.

Das Verfahren lief wie geschmiert. Am 12. Mai 2016 stellte der Teilzeit-Flüchtling einen regulären Asylantrag. Sechs Monate Später, am 7. November 2016, wurde er abermals zu den Beweggründen seiner Flucht befragt. Und wieder sahen die Mitarbeiter des BAMF, des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge, keinen Grund, dem Asylsuchenden zu misstrauen. Das schwere Schicksal, von dem sie hörten, untersagte jeglichen Zweifel. Schließlich hatte die Kanzlerin verkündet, dass sich ihr Deutschland durch vorbehaltlose Hilfsbereitschaft auszuzeichnen habe. Die Sachbearbeiter kuschten vor Merkels Staatsmoral wie die Beamten im Köpenicker Rathaus vor der preußischen Uniform seinerzeit.

Freilich ist der Schuster Voigt damals auch ein armer Teufel gewesen, der aus der Not heraus zum Betrüger wurde; einer, der sich die Butter aufs Brot nicht leisten konnte. Das unterscheidet den falschen Hauptmann wesentlich von dem falschen Flüchtling unserer Tage. Immerhin steht dieser im Rang eines Oberleutnants bei der Bundeswehr, gewiss kein ganz schlecht bezahlter Posten. Auf die materiellen Zuwendungen, die jedem anerkannten Flüchtling zustehen, dürfte der Offizier kaum angewiesen gewesen sein, obwohl auch das nicht völlig auszuschließen ist, da sich der mittlerweile Verhaftete bisher beharrlich ausschweigt.

Wenn einer vom anderen abschreibt

Was wir über den Fall wissen, beruht auf Gerüchten und Vermutungen, die einer vom anderen abschreibt, die nachgeplappert werden, ohne dass sie sich belegen ließen. Alles, was wir zu lesen und zu hören bekommen, entspricht allenfalls den geläufigen Denkmustern einer geistig uniformierten Medienlandschaft: Der Mann „soll“ einen „Anschlag“ geplant und „Todeslisten“ geführt haben, will BILD von einem „politischen Aktivisten“ erfahren haben, noch bevor es der FOCUS von BILD abschrieb. Eine „rechtsradikale Gesinnung“ wird landauf, landab vermutet.

SPIEGEL ONLINE, immer an vorderster Front, wenn es um das Aufspüren derartiger Umtriebe geht, spricht bereits von „der Vorbereitung zu einer schweren staatsgefährdenden Straftat“. Dafür habe sich der Terrorverdächtige“ eine Pistole besorgt, mit der er am Wiener Flughafen „erwischt“ wurde. Bei näherem Hinsehen erwies sich die Waffe allerdings als ein Modell aus dem Zweiten Weltkrieg, ein bei Sammlern beliebtes Objekt. Indes, auch die österreichische Kaiserin Sissi wurde 1898 von dem italienischen Anarchisten Luigi Lucheni mit einer verrosteten Feile erstochen. Insofern mag durchaus Gefahr im Verzug gewesen sein.

Nimmt man das alles zusammen, so hat sich Franco A. als Flüchtling aus Deutschland nach Deutschland eingeschlichen, um als Asylant ein Attentat zu begehen, das dann wiederum den Flüchtlingen zur Last gelegt worden wäre. Darauf muss man erst einmal kommen, was nicht heißen soll, dass es nicht so gewesen sein könnte. Ebenso gut könnte es aber sein, dass es sich bei all den Vermutungen um einen großen Mumpitz handelt, der über das Wesentliche hinwegtäuschen soll.

Nichts Genaues weiß man nicht

Denn das Einzige, was wir bis heute verbindlich feststellen können, ist doch die Tatsache, dass sich der deutsche Staat wieder einmal von einem Schwindler hat vorführen lassen. Kein Dramatiker, kein Zuckmayer, kein Brecht, kein Sternheim hätte sich eine solche Satire auf den Untertanengeist in der merkelschen Flüchtlingsrepublik ausdenken können.

Ehedem, als herauskam, wie der Schuster Voigt die Staatsdiener zum Narren gehalten hat, quoll die Presse noch über vor höhnischen Kommentaren. Man amüsierte sich köstlich über den „Räuberhauptmann“. Sogar der Kaiser besaß Humor genug, über die Blamage zu lachen. „Da kann man sehen“, soll er gesagt haben, „was Disziplin heißt. Kein Volk der Erde macht uns das nach.“ Und selbst wenn die Worte nicht genauso gefallen sein sollten, ist doch belegt, dass Wilhelm II. seinen „Hauptmann von Köpenick“ in einem Gespräch mit dem Korrespondenten der Daily Mail als „genialen Kerl“ rühmte.

Nun wäre es sicher vermessen, würden wir erwarten, dass Angela Merkel später einmal Ähnliches über den Oberleutnant Franco A. sagt. Gleichwohl ist ihm ein Streich gelungen, der die Macht bloßstellt, der offenbart, wie es hierzulande drunter und drüber geht. Erst werden die Bürger angefeuert, die Flüchtlinge mit Blumen und abgetragenen Kleidern zu begrüßen, "Willkommenskultur“ zu zeigen; dann sagt die Kanzlerin, es sei ihr doch „egal“, wenn sie Schuld an der massenhaften Zuwanderung trage; und nun sucht die Bundesregierung „Freiwillige“, die helfen sollen, die Zuwanderer wieder abzuschieben.

Event folgt auf Event. Längst schon leben wir in einer Spaßgesellschaft, in der es nichts mehr zu lachen gibt. Und nur ein falscher Flüchtling kann noch einen echten Skandal provozieren.

Foto: Bildarchiv Pieterman

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (11)
Mona Rieboldt / 01.05.2017

Der Soldat hat gezeigt, wie das Bampf arbeitet.  Offensichtlich wird jede Geschichte aus 1000 und einer Nacht geglaubt. Ob der angeblich minderjährige Asylant aus Syrien stammt und nicht doch ein 23jähriger Iraker ist, werden wir nie erfahren. Überprüfungen finden da nicht statt.

Marc Jenal / 01.05.2017

So lange wir unsere papierlosen Gäste nicht flächendeckend (auch nachträglich) auf eindeutige Erkennungsmerkmale (Fingerabdruck, Iris, Gentest, usw.) überprüfen, können sich die geografisch flexiblen Transferbezüger unter den Augen von Politikern, Beamten und Wählern weiterhin mehrfach vergnügt die Taschen füllen mit jährlich allenfalls hunderttausenden neu hinzukommenden Kollegen, die es ihnen gleich tun. Der Oberleutnant hat sich mit der falschen, richtigen Identität (nebst der Falschen) zum falschen Thema zur falschen Zeit (zusätzlich vor den Wahlen!) mit den Falschen angelegt. In 10 Jahren könnte man dies vielleicht als Akt des Widerstandes oder investigativen Aufdeckens betrachten, davon kann er sich heute aber nichts kaufen. So wird der als Einheimischer (sein grösster Fehler) überführte Kriminelle, der so frech war, sich ebenfalls an den aus Steuergeld reich gedeckten Tisch für papierlose Gäste zu setzen, auf eigene Kosten als normaler Betrüger verurteilt und seine Arbeitsstelle und Karrierechancen verlieren. Die erfolgreichen, tatsächlichen Hauptmänner von Köpenick schicken weiterhin ihr Geld anonym über Western Union zu ihren Bekannten/Verwandten und haben, falls sie mit einer ihrer unzähligen Identitäten tatsächlich auffliegen, noch genügend Ersatzidentitäten. Auch besteht auf deren erbeutetem Geld wohl kaum eine Zugriffsmöglichkeit. Falls es für sie tatsächlich je einmal ungemütlich werden sollte, kehren sie zurück (auf Staatskosten) und bauen mit dem erwirtschafteten Geld ein Haus oder eröffnen ein Unternehmen.

Winfried Schley / 01.05.2017

Er muss von seiner Bundeswehreinheit sehr oft einen ganzenTag oder gar zwei Tage dienstfrei bekommen haben, damit er sich überhaupt regelmäßig zum Geldabholen in seiner Flüchtlingsunterkunft melden konnte. Irgendetwas passt für mich an dieser Lachnummer nicht zusammen.

Jürgen Albrink / 01.05.2017

Nachdem nach und nach herauskam, dass die hochgebiledeten Migranten garnicht hochgebildet sind, und dass diese Menschen ja eigenltich nicht unbedingt bis nach Deutschland fliehen mussten, um vor Assats Bomben in Sicherheit zu sein, kommt doch so ein Schnösel von der Bundeswehr und macht auch den letzten Zweiflern deutlich, wie leicht sich unser Staat an der Nase hat herumführen lassen. Das den Bahnhofklatschern und Teddybärwerfern diese Bloßstellung (hoffentlich) weh tut, ist mir ein innerer Vorbeimarsch. Nur zu vergleichen mit den Bürgen, die jetzt auf den Kosten sitzen bleiben. Ja so ist das, wenn man sich von seiner Ideologie treiben lässt und dann die Wahrheit zu Tage tritt, dann gucken einige ganz blöd aus der Wäsche. Einfach mal vorher den Verstand einschalten.

alexander Renz / 01.05.2017

Der Amtsschimmel ist noch genauso weiß, wie vor 100 Jahren

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thomas Rietzschel / 19.04.2018 / 17:10 / 8

Frau von der Leyen löst das Personalproblem der Bundeswehr

An Ideen mangelt es der Truppe nicht, seit sie von Ursula von der Leyen angeführt wird. Ihr fällt ein, worauf kein früherer Chef des Bundesministeriums…/ mehr

Thomas Rietzschel / 17.04.2018 / 11:26 / 16

Gesehen, gelesen, gehört, verpasst: Schläger-Typen

Dass es sich nicht gehört, vom Aussehen eines Menschen Rückschlüsse auf sein Wesen zu ziehen, wird uns seit Jahrzehnten eingebläut. Manchmal steckt dahinter die gute…/ mehr

Thomas Rietzschel / 08.04.2018 / 14:01 / 27

Die zwei Taktiken der Angela Merkel

Angela Merkel weiß, was zu tun ist. Sie hat ihren Lenin gelesen. Seine Schrift „Zwei Taktiken der Sozialdemokratie in der demokratischen Revolution“ stand auf dem…/ mehr

Thomas Rietzschel / 06.04.2018 / 17:12 / 7

Gesehen, gelesen, gehört, verpasst: Fracksausen im Elfenbeinturm

Bliebe immer alles, wie es ist, gäbe es keine Zukunft. Der Weg dahin wäre verbaut, nicht zuletzt durch die Schuttberge, die der Zerfall des Bestehenden…/ mehr

Thomas Rietzschel / 05.04.2018 / 11:00 / 7

Die Legion Condor fliegt wieder

Alte Kameraden lassen einander nicht im Stich. Ihre Treue vererbt sich über Generationen. Unverbrüchlich stehen die deutschen Büttel an der Seite spanischer Politiker, wenn sie…/ mehr

Thomas Rietzschel / 31.03.2018 / 17:46 / 6

Gesehen, gelesen, gehört, verpasst: Die Auferstehung des Hasen

Ostern: Alt und Jung, Groß und Klein sind gut aufgelegt. Es gibt vier freie Tage am Stück. Der erste liegt freilich schon hinter uns. Nur,…/ mehr

Thomas Rietzschel / 25.03.2018 / 12:00 / 17

Gelesen, gesehen, gehört, verpasst:  Eva wacht

Lange nichts gehört vom VS, dem Verband deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller. Manche mögen sich noch erinnern, in den siebziger und den achtziger Jahren des vorigen…/ mehr

Thomas Rietzschel / 23.03.2018 / 17:02 / 8

Gesehen, gelesen, gehört, verpasst: Skandal um Heino

Landauf, landab schwirrt die Meldung durch den Äther. Morgen wird sie noch das letzte Käseblatt abgeschrieben haben. Heute schon macht BILD mit der Schlagzeile auf:…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com