Felix Perrefort / 12.02.2022 / 11:00 / Foto: Imago / 75 / Seite ausdrucken

Baerbock in Israel: Erst die Trauer, dann die Heuchelei

Manchmal ist die Realität schwer zu akzeptieren, wenn auch leicht zu begreifen. Eine Zwei-Staaten-Lösung ist keine gute Idee, wenn die eine Seite sie in eine Ein-Staaten-Lösung verwandeln würde: mit den Juden im Meer. 

2013 erklärte Abbas: „In einer endgültigen Lösung (!) würden wir keinen einzigen Israeli – weder Zivilist noch Soldat – in unserem Land sehen.“ Wenn es gute Gründe dafür gäbe, dass er einen Kurswechsel hinter sich hätte, wäre es an der Bundesregierung und speziell Annalena Baerbock, diese zu nennen. Es gibt sie aber nicht. 2018 gab er den Juden noch die Schuld am Holocaust. 

Das hindert Baerbock nicht daran, das vor geraumer Zeit einmal gewählte Oberhaupt der Palästinensischen Autonomiebehörde als „Präsidenten“ so zu würdigen: „Vielen Dank an Präsident Abbas für den herzlichen Empfang in #Ramallah. (…) Die Lage des palästinensischen Volkes steht ganz oben auf unserer Agenda. Wir stehen Ihnen weiterhin als verlässlicher Partner zur Seite.“

Davor stattete sie der Holocaust-Gedenkstätte, Yad Vashem, einen Besuch ab. Dort sagte sie:

„Als Mutter zweier Töchter stockt mir der Atem, wenn ich an die Millionen Kinder denke, die ermordet wurden, ihren Eltern entrissen, allein, voller Angst vor der Ungewissheit. Der Gedanke an den Schmerz jedes einzelnen Kindes, jeder einzelnen Mutter, jedes einzelnen Vaters ist kaum zu ertragen.“

Was sie sagen wollte: Es waren so viele Kinder, dass der Schmerz kaum erträglich ist. Stattdessen hat sie anmaßend behauptet, sie könnte die Schmerzen unzählbarer Tote gedanklich aufnehmen. Wenn es um Sätze geht, die man an einem bedeutsamen Ort sagt, sollte man über ihre Sinnhaftigkeit schon sehr genau nachdenken. 

Was bringen Gesten der Trauer, wenn ihr keine vernünftige Praxis entspringt? Die ohnehin schon bornierte Position der Äquidistanz gegenüber Israel und der palästinensischen Seite verwandelt sich dann in eine Parteinahme für letztere, wenn Israel Dinge unternimmt, die der Bundesregierung nicht in ihre Mediatoren-Ideologie passen. So hatte Israel sechs angeblich honorige Palästinensergruppen zu Terrororganisationen erklärt, weil sie Geld an die „Volksfront zur Befreiung Palästinas“ weitergeleitet hätten. 

„Baerbock sagte, man nehme die israelischen Be­denken sehr ernst, fügte jedoch hinzu: Die Handlungsfähigkeit einer starken Zivilgesellschaft sei für Deutschland 'prioritär', gerade im israelisch-palästinensischen Umfeld", zitiert sie die FAZ. 

Der Übergang von der Handlungsfähigkeit einer starken palästinensischen Zivilgesellschaft in die Volksfront zur Vernichtung Israels ist fließend. Die Negierung des Existenzrechts Israels ist in der palästinensischen wie allgemein der islamisch-arabischen Alltagskultur weit verbreitet. Deutschlands Bestreben, die sechs NGOs gegen den Willen Israels zu unterstützen, ist nichts anderes als Machtpolitik auf israelischem Boden gegen das Existenzinteresse Israels. 

Foto: Imago

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Harald Unger / 12.02.2022

“Eine einzige Anne Frank bewegt uns mehr als die unzähligen anderen, die genauso gelitten haben wie sie, aber deren Gesichter im Schatten geblieben sind. Vielleicht ist es besser so; Wenn wir in der Lage wären, all das Leid all dieser Menschen aufzunehmen, wären wir nicht in der Lage zu leben.” Primo Levi, 1919-1987, italienischer Schriftsteller und Holocaust Überlebender. - - - In früheren Jahren konnte ich nicht verstehen, weshalb anläßlich von Besuchen von Staatsgästen in Israel, die immer selbe, üble Dualität griff. Zuerst, zum Heucheln nach Jerusalem - und danach zum Applaudieren und Finanzieren nach Ramallah. Heute ist mir klar, weshalb Israel diese Reihenfolge wählt.

beat schaller / 12.02.2022

Sie gehört halt einfach zur allerbesten Regierungstruppe die EUtschalnd jemals gehabt hat, vielleicht ausser dem Dölf. Das tut wirklich schon lange weh. b.schaller

Franz Schlesinger / 12.02.2022

Kein Geschichtsbewusstsein, null Sensibilität für die Situation gepaart mit Dummheit ist eine gefährliche Mixtur! Oder anders: lt Farbenlehre ergibt grün und rot = braun. Vorsicht!

Wilfried Cremer / 12.02.2022

Lieber Herr Perrefort, um das Thema olfaktorisch einzuordnen: Die Zwei-Staaten-Lösung ist ein Furz im Hirn der Linken und vom Ansatz her identisch mit dem abgekackten Frühling im Islam. Puh!

Dieter Kief / 12.02.2022

Lieber Felix Perrefort, Ihre Baerbock-Gedenkwort-Exegese ist ein wenig überscharf. Anders als Sie behaupten, hat Außenministerin Baerbock in Yad Vaschem nicht davon gesprochen, dass sie den Schmerz so vieler Toter in sich aufnehmen könne. Sie sprach davon, dass ihr Versuch (!), sich dieses Leid zu vergegenwärtigen, so stark auf sie einwirke, dass es kaum auszuhalten sei. Das ist sicher dick aufgetragen, aber es lässt sich doch hören. - Zumal im Falle anderer Yad Vaschem Redebeiträge von staatlichen Repräsentanten. Das ist eine Zone großer Peinlichkeitsdichte.

Wolfgang Janßen / 12.02.2022

Eine zwei Staaten-Lösung kann aus palästinensischer Sicht nicht funktionieren. Ein Blick auf die Landkarte genügt, um zu erkennen, dass ein palästinensischer Staat durch das israelische Territorium in zwei nicht verbundene Teile geteilt würde. Ähnlich wie einstmals West- und Ostpakistan, das heutige Bangladesch. Die einzig sinnvolle Lösung wäre eine Integration des Gazastreifens und des Westjordanlandes in den Staat Israel. Die dort lebenden Palästinenser bekämen dann den gleichen Status wie die heute schon auf dem Staatsgebiet Israels lebenden. Die scheinen sich doch nicht allzu schlecht zu fühlen,  sonst würden sie das Gebiet verlassen.

Alexander Mazurek / 12.02.2022

Grün, auch Farbe des Propheten, ist das neue Braun.

Franz Klar / 12.02.2022

“Eine Zwei-Staaten-Lösung ist keine gute Idee, wenn die eine Seite sie in eine Ein-Staaten-Lösung verwandeln würde: mit den Juden im Meer. ” Oder die andere Seite auf abgeriegelte Reservate mit Tröpfchenbewässerung und Stundenstrom setzt . Audiatur et altera pars .

Carlo Mayer / 12.02.2022

Sogar der Herr Fischer von den Altgrünen hat irgendwann mal kapiert, wie es im nahen Osten läuft, nachdem er hautnah ein Attentat in einer israelischen Disko mitbekommen hat, wo die menschlichen Überbleibsel aufgesammelt wurden, während die Palästinenser mit Zuckerzeug und Jubel den Erfolg feierten. Die Hochstaplerin befindet sich halt noch auf Klassenfahrt. Kannste nix machen.

Robert Ballhaus / 12.02.2022

Israel darf auf gar keinen Fall auf Ratschläge aus Deutschland hören. Wüede man das machen, gäbe es den Staat Israel morgen nicht mehr.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Felix Perrefort / 17.11.2022 / 13:00 / 51

Correctiv mit Strohmann

„Correctiv“ will Fake News bei Achgut entdeckt haben. Der "Faktencheck" unterstellt Behauptungen, die nicht getätigt wurden, während er das eigentlich Wichtige bekräftigt. Diese unseriöse Methode soll…/ mehr

Felix Perrefort / 09.11.2022 / 10:00 / 54

Der klare Wahlsieger

Die Midterms sind ein Kopf-an-Kopf-Rennen und kein Erdrutschsieg der Republikaner, den manche erwarteten. Aber einen klaren Wahlsieger gibt es doch: Floridas republikanischer Gouverneur Ron DeSantis.…/ mehr

Felix Perrefort / 07.11.2022 / 06:00 / 143

Christian Drosten: Psychogramm eines Gescheiterten

Drosten spricht erwachsenen Bürgern, die im vollen Besitz ihrer geistigen Kräfte sind, Eigenverantwortung und Entscheidungsfähigkeit ab. Er war der Maßnahmen-Hardliner schlechthin, dessen Positionen nun gar…/ mehr

Felix Perrefort / 26.10.2022 / 11:00 / 39

“Herr der Impfung” und “Impfkönigin” aus dem Ministerium

Rheinland-Pfalz versucht zur vierten Impfung mit einer bizarren Kampagne zu motivieren, die sich Spielfilme und eine Serie zur Vorlage nimmt. Bedingt zugelassene Impfstoffe, die mit schweren Nebenwirkungen…/ mehr

Felix Perrefort / 22.10.2022 / 10:00 / 26

Wie Meron Mendel gegenüber dem Israel-Botschafter eskaliert

Der Direktor der NGO „Bildungsstätte Anne Frank“ pöbelt gegen den israelischen Botschafter, weil dieser ihn kritisiert. Nach seinem Scheitern an der Documenta, deren Antisemitismus von Kritikern frühzeitig erkannt…/ mehr

Felix Perrefort / 19.10.2022 / 06:00 / 184

Alles Long Covid! Eine bequeme Universalerklärung

Auf der Bundespressekonferenz spricht eine Long-Covid-Betroffene. In einer öffentlich-rechtlichen Doku wird ein schwer leidendes Kind als Long-Covid-Opfer porträtiert. Beide sind geimpft, doch das darf keine Rolle…/ mehr

Felix Perrefort / 11.10.2022 / 06:00 / 63

Was hilft bei der Rückkehr des Corona-Staats?

Das neue Infektionsschutzgesetz erlaubt sogenannte Corona-Maßnahmen auch ohne die Feststellung einer epidemischen Notlage. Wenn auch die Angst-Berichterstattung wiederkehrt, sollte man sich an die beruhigenden Fakten erinnern. Seit Oktober…/ mehr

Felix Perrefort / 05.10.2022 / 06:00 / 63

Die traurige Wahrheit über die Testerei an Schulen

Mit dem in Kraft getretenen Infektionsschutzgesetz werden auch die Testpflichten an Schulen wieder Realität, sollten die Länder sie beschließen. Erneut könnten also Schutzbefohlene zu Objekten…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com