Kolja Zydatiss / 13.09.2019 / 10:00 / Foto: pixabay / 21 / Seite ausdrucken

Automesse: Ein Staat, der gegen sich selbst demonstriert

Am Sonntag will ein Bündnis namens „Sand im Getriebe“ den Zugang zur Messe Frankfurt versperren, wo derzeit die 68. Internationale Automobil-Ausstellung (IAA) stattfindet. Dieser angekündigte Hausfriedensbruch sei zwar nicht legal, aber angesichts der Dringlichkeit der Klimakrise, die das Überleben der Menschheit in Frage stelle, legitim, erklären die Aktivisten nicht ohne Pathos auf ihrer Webseite.

Viel Aufhebens wird um die angebliche Tatsache gemacht, dass der Staat die Wende zu einer nachhaltigen Verkehrspolitik behindert und die Interessen der Automobilindustrie schützt. Das Aktionsbündnis wettert gegen die „untätige Politik“, die „die Autoindustrie deckt und stützt“, den „politisch-industriellen Komplex Auto“, das „deutsche Autoverkaufsministerium“ und die Unterstützung der Bundesregierung für das „klima- und umwelt-zerstörerische Verkehrssystem von Gestern“.

Tatsächlich wurde die IAA von Bundeskanzlerin Angela Merkel und dem hessischen Ministerpräsidenten Volker Bouffier (beide CDU) eröffnet, und das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) ist Aussteller auf der Messe. Andererseits finden sich unter den Gruppen, die für Sonntag „zivilen Ungehorsam“ angekündigt haben, auch zwei Öko-Initiativen, die Staatsgelder erhalten.

Der Blog „ScienceFiles“ weist in einem aktuellen Beitrag darauf hin, dass „Transition Town Frankfurt“, ein Verein, der im Frankfurter Raum einen „positiven und nachhaltigen Wandel“ nach den „Prinzipien der Permakultur“ vorantreiben will, sowie „Tortuga Eschersheim“, eine Arbeitsgruppe von „Transition Town Frankfurt“, die sich mit „Urban Gardening“ beschäftigt, in Teilen vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) finanziert werden.

Entgegen ihrer Selbstdarstellung als oppositionelle Protestbewegung ist „Sand im Getriebe“ wohl eher ein Beispiel für das, was der britische Journalist Brendan O’Neill „staatlich geprüften Radikalismus“ getauft hat. „Grüne Protestierer stellen sich gerne als radikale Außenseiter dar, die sich im Krieg gegen gleichgültige Regierungen und Gesellschaften wähnen. In Wirklichkeit sollte man sie besser als militanten Flügel der Eliten selbst sehen, als eine Art trommelndes Komitee, das die Behörden durch zuweilen spektakuläre Aktionen daran erinnert, dass sie ihr Versprechen zur Drosselung der CO2-Emissionen halten, den Straßenbau und andere Formen der Entwicklung einschränken und die Bevölkerung hinsichtlich ihrer schlechten Angewohnheit übermäßigen Konsums umschulen sollen“, schrieb O’Neill 2009, nachdem sechs Greenpeace-Aktivisten, die einen Industrieschornstein erklommen hatten, um eine Beschriftung anzubringen, von einem britischen Gericht freigesprochen worden waren. Sie hätten das Eigentum nur beschädigt, um den Planeten vor Schaden zu bewahren, so die Argumentation der Jury.

So sind dann alle in trauter Einigkeit verbunden: Die Bundesregierung, deren Chefin meint, wir bräuchten eine Verkehrswende („das ist ja ganz klar“), die grünen Aktivisten von „Sand im Getriebe“ und die Autoindustrie, die sich auf eine Art ökologischen Überbietungswettbewerb eingelassen hat. Was hält die Bevölkerung von alldem? Nun, sie scheint offenbar Wert auf bezahlbare motorisierte Individualmobilität zu legen, wie etwa die Entwicklung der PKW-Neuzulassungen in Deutschland oder die Massendemonstrationen der französischen „Gelbwesten“ im Winter 2018 nahelegen. Das es sich bei Letzteren um eine „echte“ (also nicht „staatlich geprüfte“) Protestbewegung handelt, zeigen die Reaktionen des französischen Staates: Für die Gelbwesten gab es keine Fördergelder, sondern Gummigeschosse und wüste Beschimpfungen.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Rüdiger Kuth / 13.09.2019

Dass die den “Caravansalon” in Düsseldorf noch nicht als Hassobjekt entdeckt haben! Da werden große Wohnwagen und noch viel größere Wohnmobile gezeigt, mit Verbrennungsmotor (!) - fürs absolut sinnlose in der Gegend herum fahren. Und dort am Messeplatz auch im Januar die “boot”: Riesige Yachten und Speedboote mit 1000 PS und mehr, einfach nur nutzlos und widerlich!

Albert Schultheis / 13.09.2019

Unsere gesamte Gesellschaft und unser Staat ist von einer “Auto-Immunkrankheit” befallen. Die Bürger, insbesondere die jüngeren und eher weiblicheren wenden sich gegen die lebenserhaltenden Organe, gegen die Grundlagen unseres Wohlstandes und unserer Freiheit. Was anderes ist “Volkstot!” oder “Deutschland, du mieses Stück Scheiße!”. Selbst hoheitliche Organe des Staates selbst sowie Organe, die der Gesundheit des Volkes und der Demokratie dienen sollen, wenden sich gegen unsere elementaren Lebensgrundlagen. Dabei werden Geschichte, Kultur, Traditionen befallen und zersetzt - so wie es auch irregeleitete Fresszellen des Immunsystems tun, die gegen die inneren Organe unseres eigenen Körpers vorgehen. Sie tun das mit einer vehementen, ungehemmten Aggression - sowohl in unserem Körper als auch im Körper des Staates. Weder die Medizin noch die Staatskunst haben bisher dagegen wirksame Mittel gefunden. Ein Mittel wäre es, zumindest über die Zustände und inneren Vorgänge offen berichten und diskutieren zu können, um die Ursachen offenzulegen. Aber es ist ein zentrales Ziel der “Auto-Immunagenten” genau diese Offenheit und Öffentlichkeit zu bekämpfen - mit der gleichen unnachgiebigen Zerstörungswut. Damit stirbt das Rettende auch. Das alles mag biologistisch anmuten. Vor ein paar Jahren habe ich noch geschrieben, dass ein Staat ohne Außengrenze wie ein Organismus ist ohne Außenhaut. Ein solcher Organismus stirbt unweigerlich. Das einzige, was mE unsere Demokratie noch retten kann, ist der soziale Katharsis. Das ist leicht dahergesagt, denn seine Folgen werden einschneidend sein. Aber offenbar gibt es Zustände sozialer Organisation, die dermaßen krank sind, so dass sie mit den körpereigenen Mechanismen nicht mehr zu heilen sind. Dann hilft nur noch die Krise - wie die Alt-Linken zu sagen pflegten: Macht kaputt, was euch kaputt macht! Damals formuliert gegen das rassistisch-kapitalistische System des weißen Mannes - heute als Antidot gegen ebendiese Seuche der Alt-Linken.

Werner Arning / 13.09.2019

„Staatlich geprüfter Radikalismus“ oder staatlich geförderter ziviler Ungehorsam. Kein Wunder, wenn einige ausländische Autobauer dem Spektakel fernbleiben. Wer will sich diese Inszenierung antun? So Kinder, jetzt seid mal so richtig ungehorsam. Jetzt zeigen wir es unserer Autoindustrie. Schämen sollte die sich, mal so erfolgreich gewesen zu sein. Damit muss jetzt ein für alle Mal Schluss sein. Böse, böse, böse. Diese Luftverpester. Ab in die Ecke. Nur wenn ihr Bitte, Bitte sagt, kommt Mutti demnächst wieder zu euch und guckt, ob ihr in der Zwischenzeit brav gewesen seid (falls es euch dann überhaupt noch gibt). Jetzt bekommt ihr es erst einmal mit unserem geballten Ungehorsam zu tun. Spürt die Faust, die sich schon so lange in unserer Tasche ballt. Endlich zahlen wir es euch heim. Ihr Autofritzen. Entweder es wird nun elektrisch, oder wir fahren ab jetzt mit dem Fahrrad.

H. Meier / 13.09.2019

Diese radikalen politischen Protestgruppen, ob auf der IAA oder im Hambacher Tagebau, sind Teil einer medialen Inszenierung, die wie mit Merkels Planungs-Stab abgestimmt, daherkommen. Dass eine “Tina Velo” alias Janna Aljets für die Rosa-Luxemburg-Stiftung agitiert, und eine führende Rolle spielt, ganz im Sinne der Führungsfrau, die an der Spitze der Prozesse steht, die Deutschland durch Wenden zerstören, ist ja nicht zu übersehen. Merkel lässt ihre Puppen hüpfen und tanzen, sie lässt ständig über Bande spielen, es ist ihr hinterhältiger Stil einer Berufs-Despotin, um ständig Druck zu erzeugen, der alles Sinnvolle zerreißt.

Claudius Pappe / 13.09.2019

Ich habe meine Gelbe Weste immer noch über den Beifahrersitz hängen. Keiner macht mit. Warum gehen die Beschäftigten der Autoindustrie und deren Zulieferfirmen nicht auf die Straße ? Wo sind die Gewerkschaften ? Für Amazon (sorry , sind Niedriglohnarbeitsplätze) wird gestreikt.Die Manager halten still und kassieren ihre Boni. Aber wie lange noch ? Wer Merkel zur IAA einlädt, kann nicht ganz dicht sein, der hat den Rest an Bodenhaftung verloren.

Severin Schönfelder / 13.09.2019

Dies alles vor dem Hintergrund, dass das Auto die Zukunftstechnologie der 1. Hälfte des 21. Jahrhunderts sein wird (jawohl!), da es die Verknüpfung von KI mit Mobilität darstellen wird. Man will uns heute das Gegenteil weißmachen…die links-totalitäre Selbstzerstörung Deutschlands geht also munter weiter. Die Grünen sind eine Untergangssekte.

Andreas Günther / 13.09.2019

Wenn ich das lese, dann geht mir das nicht vorhandene Messer in der Tasche auf und ich muss mich an die 70er Jahre erinnern, als linke Studentengruppen aus Protest gegen Fahrpreiserhöhungen im öffentlichen Nahverkehr oder ein geplantes Hochschulrahmengesetz andere Studenten am Besuch von Seminaren und Vorlesungen hinderten. Damals war ich jung und sportlich und habe mir den Weg in die Uni erstritten, während viele Kommilitonen den vorlesungsfreien Tag gerne mitnahmen. Ach, wäre ich noch einmal jung, ich würde jetzt gern nach Frankfurt aufbrechen…. Im Ernst: würde das Gemisch aus Blödheit, Lügen, Halbwahrheiten, das von den Mainstream-Medien verbreitet wird, stinken, dann fühlten wir uns alle wie in einer Kloake. Aber so nehmen das die meisten Bürger mit Gleichmut hin. Wann kocht der Topf über? Das soll man nicht wünschen, keinen Bürgerkrieg! Aber es würde sich schnell zeigen, dass die Mehrheit nicht der veröffentlichten Meinung von Presse, Funk und Fernsehen folgt. Und die gemästeten NGOs würden sehr schnell ganz kleinlaut werden.

Dr.H.Böttger / 13.09.2019

“Kommunismus ist Sowjetmacht plus Elektrifizierung” verkündete einst Lenin. Seine Losung schaffte es für die Sowjetunion gut         70 Jahre als leuchtender Wegweiser. Dann erst fiel es selbst helleren Genossen , vor allem aber den so liebevoll dumm gehaltenen Werktätigen, auf, dass die wirtschaftliche Macht des Kommunismus den Wettbewerb mit den nicht kommunistischen Mächten verloren hatte. Zulasten der Bedürfnisse eben der Werktätigen. Die sowjetische Dependance “DDR” verschwand nach gut 40 Jahren so auch vom Ticker. Dieses schmähliche Ende und das Aufgehen in der alten Bundesrepublik Deutschland war aber keine Warnung für die von Medien und Teilen der westdeutschen Elite gehätschelten Sehnsüchte nach dem erlösenden Kommunismus.  Dreißig Jahre nach der staatlichen Wiedervereinigung scheint alles ererbte geistig Defekte sich in der Blase des herrschenden politisch-medialen gesamtdeutschen Links-Grün-Komplexes tatsächlich vereinigt zu haben. Man sehe nur die Bilder einer seherisch ergriffenen Staatsgöttin, umschwänzelt von den Kombinatsdirektoren der zu sozialisierenden Autoindustrie. Eine Monarchin, die unwidersprochen von chinesischen Verhältnissen schwärmt ,aber keinem der Meinungsbildner fällt auf, dass in China selbstverständlich Dutzende Flughäfen gebaut werden, vor der Nase der Monarchin in Berlin klappt das nicht mal mit einem. Dafür ist es die Aufgabe der Weltrettung als deutsche Staatsreligion, die ihr den großen Zuspruch nicht der Werktätigen, aber der Industrie-fernen Elite sichert.

beat schaller / 13.09.2019

Das passt doch zu Mutti’s Deutschland, viel besser gehts doch gar nicht. Da hilft nur ein Zaun für diese geschlossenen Gesellschaft. b.schaller

Thomas Schade / 13.09.2019

Wenn “Sand im Getriebe” schon witzig sein soll, dann sichere ich mir hiermit schon ´mal die Urheberrechte an den Lablen für die Proteste gegen die ITB und gegen die Grüne Woche: “Heimweh” und “Hungerhaken”

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Kolja Zydatiss / 16.10.2020 / 10:00 / 44

Der Ausgestoßene der Woche: Great Barrington Declaration

Seit einigen Tagen berichten englischsprachige Medien, dass der Suchmaschinenanbieter Google offenbar bewusst die Great Barrington Declaration diskreditieren will. Zur Erinnerung: Die Declaration ist ein Aufruf, der von Sunetra…/ mehr

Kolja Zydatiss / 09.10.2020 / 10:00 / 48

Der Ausgestoßene der Woche: Indubio

Jetzt hat es den Achgut.com-Podcast „Indubio“ erwischt. Wie Burkhard Müller-Ullrich, der den Podcast verantwortetet und moderiert, vor einigen Tagen auf Achgut.com mitteilte, wurde die Indubio-Folge „Trans-Babies und…/ mehr

Kolja Zydatiss / 02.10.2020 / 06:14 / 80

Der Ausgestoßene der Woche: Richard Dawkins

Der Historische Verein am Trinity College Dublin hat eine Redeeinladung an den Wissenschaftler Richard Dawkins zurückgezogen, und als Grund dessen „Ansichten zum Islam und sexueller…/ mehr

Kolja Zydatiss / 25.09.2020 / 06:15 / 72

Jetzt immer freitags: Die Ausgestoßenen der Woche

Wir sollten froh sein über den Begriff der Cancel Culture. Denn er hat einem Zeitgeist einen Namen gegeben, der bislang keinen hatte: Eine Kultur des…/ mehr

Kolja Zydatiss / 30.07.2020 / 16:30 / 12

Von muslimischen Marsmenschen und konservativen Maoisten

Die Rückumwandlung der Hagia Sophia in eine Moschee hat eine bizarre Debatte ausgelöst, in der Muslime exotisiert werden und Konservative zu radikalen Säkularisten mutieren. Eine…/ mehr

Kolja Zydatiss / 27.11.2019 / 06:10 / 45

Landwirte: Kein Bock mehr auf Schreckgespenst sein

Als ich am Dienstagmorgen ins Büro wollte, musste ich die letzten fünf Bushaltestellen laufen. Die Busse fuhren ab Turmstraße nicht mehr, da immer wieder Kolonnen…/ mehr

Kolja Zydatiss / 19.10.2019 / 06:19 / 64

Der Brexit als demokratische Revolution

Der britische Premierminister Boris Johnson hat sich mit der EU auf einen neuen Brexit-Deal geeinigt. Sollte das britische Parlament heute dem Abkommen zustimmen, würde ein…/ mehr

Kolja Zydatiss / 17.10.2019 / 06:25 / 82

Im Online-Sumpf auf der Spur des Halle-Täters

Seit dem antisemitisch motivierten Anschlag des Hallenser Terroristen Stephan Balliet, der zwei Menschenleben kostete (die gute technische Sicherung der örtlichen Synagoge konnte glücklicherweise Schlimmeres verhindern),…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com