Kolja Zydatiss / 13.09.2019 / 10:00 / Foto: pixabay / 21 / Seite ausdrucken

Automesse: Ein Staat, der gegen sich selbst demonstriert

Am Sonntag will ein Bündnis namens „Sand im Getriebe“ den Zugang zur Messe Frankfurt versperren, wo derzeit die 68. Internationale Automobil-Ausstellung (IAA) stattfindet. Dieser angekündigte Hausfriedensbruch sei zwar nicht legal, aber angesichts der Dringlichkeit der Klimakrise, die das Überleben der Menschheit in Frage stelle, legitim, erklären die Aktivisten nicht ohne Pathos auf ihrer Webseite.

Viel Aufhebens wird um die angebliche Tatsache gemacht, dass der Staat die Wende zu einer nachhaltigen Verkehrspolitik behindert und die Interessen der Automobilindustrie schützt. Das Aktionsbündnis wettert gegen die „untätige Politik“, die „die Autoindustrie deckt und stützt“, den „politisch-industriellen Komplex Auto“, das „deutsche Autoverkaufsministerium“ und die Unterstützung der Bundesregierung für das „klima- und umwelt-zerstörerische Verkehrssystem von Gestern“.

Tatsächlich wurde die IAA von Bundeskanzlerin Angela Merkel und dem hessischen Ministerpräsidenten Volker Bouffier (beide CDU) eröffnet, und das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) ist Aussteller auf der Messe. Andererseits finden sich unter den Gruppen, die für Sonntag „zivilen Ungehorsam“ angekündigt haben, auch zwei Öko-Initiativen, die Staatsgelder erhalten.

Der Blog „ScienceFiles“ weist in einem aktuellen Beitrag darauf hin, dass „Transition Town Frankfurt“, ein Verein, der im Frankfurter Raum einen „positiven und nachhaltigen Wandel“ nach den „Prinzipien der Permakultur“ vorantreiben will, sowie „Tortuga Eschersheim“, eine Arbeitsgruppe von „Transition Town Frankfurt“, die sich mit „Urban Gardening“ beschäftigt, in Teilen vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) finanziert werden.

Entgegen ihrer Selbstdarstellung als oppositionelle Protestbewegung ist „Sand im Getriebe“ wohl eher ein Beispiel für das, was der britische Journalist Brendan O’Neill „staatlich geprüften Radikalismus“ getauft hat. „Grüne Protestierer stellen sich gerne als radikale Außenseiter dar, die sich im Krieg gegen gleichgültige Regierungen und Gesellschaften wähnen. In Wirklichkeit sollte man sie besser als militanten Flügel der Eliten selbst sehen, als eine Art trommelndes Komitee, das die Behörden durch zuweilen spektakuläre Aktionen daran erinnert, dass sie ihr Versprechen zur Drosselung der CO2-Emissionen halten, den Straßenbau und andere Formen der Entwicklung einschränken und die Bevölkerung hinsichtlich ihrer schlechten Angewohnheit übermäßigen Konsums umschulen sollen“, schrieb O’Neill 2009, nachdem sechs Greenpeace-Aktivisten, die einen Industrieschornstein erklommen hatten, um eine Beschriftung anzubringen, von einem britischen Gericht freigesprochen worden waren. Sie hätten das Eigentum nur beschädigt, um den Planeten vor Schaden zu bewahren, so die Argumentation der Jury.

So sind dann alle in trauter Einigkeit verbunden: Die Bundesregierung, deren Chefin meint, wir bräuchten eine Verkehrswende („das ist ja ganz klar“), die grünen Aktivisten von „Sand im Getriebe“ und die Autoindustrie, die sich auf eine Art ökologischen Überbietungswettbewerb eingelassen hat. Was hält die Bevölkerung von alldem? Nun, sie scheint offenbar Wert auf bezahlbare motorisierte Individualmobilität zu legen, wie etwa die Entwicklung der PKW-Neuzulassungen in Deutschland oder die Massendemonstrationen der französischen „Gelbwesten“ im Winter 2018 nahelegen. Das es sich bei Letzteren um eine „echte“ (also nicht „staatlich geprüfte“) Protestbewegung handelt, zeigen die Reaktionen des französischen Staates: Für die Gelbwesten gab es keine Fördergelder, sondern Gummigeschosse und wüste Beschimpfungen.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Dr. Roland Mock / 13.09.2019

@H. Schmidt: Falsch. Nichts wird sich ändern, wenn Merkel „verschwindet“. SPD, Grüne und Linkspartei sind Linke. Das spricht für sich. Und die CDU als solche existiert nicht mehr. Die Figuren, die in der Nachfolge Merkels stehen, sind durch und durch korrumpiert und - wie die derzeitige Kanzlerin-  unfähig, auch nur die einfachsten ökonomischen Zusammengänge zu verstehen. Geschweige denn, was sie mit ihrer Einwanderungspolitik, „Energiewende“ und EU-„Rettungspolitik“ angerichtet haben. Wer also sollte was ändern?

Anton Weigl / 13.09.2019

Ich kann mich als kleiner Bub oder als Jugendlicher noch daran erinnern, als die Automobilindustrie oder Zulieferfirmen in den Städten von Niederbayern oder der Oberpfalz Arbeitsplätze schafften. Wie froh war man seinerzeit über jede Eröffnung oder Ausbau eines Standortes. Diese Bezirke in Bayern waren lange das Armenhaus Westdeutschlands. Und jetzt muß ich in den örtlichen Tageszeitungen die totale Bejubelung von FFF oder ähnlichen Schwachsinn lesen. Auch die regionalen Fernsehsender sind nicht besser. Zur Frage von Herrn Pappe: Wo sind die Gewerkschaften? Ich habe heuer im Frühjahr ein Plakat zum 1. Mai des DGB gesehen. Auf dem stand doch tatsächlich Demo für das Klima ?????????????????????????????????????????????????????????

Sabine Schönfelder / 13.09.2019

Es ist unglaublich, wie die deutsche DEMOKRATIE von der Regierung und der angeschlossenen Ein-und Altparteienlandschaft mit Füßen getreten wird. Nicht die Meinung des Volkes wird repräsentiert oder verfochten, sondern die einer Politikergruppierung, die sich trotz ostentativer Abstrafung durch das Volk anhand der Wahlen durch geschicktes Lavieren an der Macht hält, und sich in empörendster Art erdreistet , selbst Politiker die von Millionen deutscher Bundesbürger gewählt wurden , zu einem Feindbild zu stilisieren. Aus kalter Angst vor Machtverlust. Beschämend und besonders hinterhältig gebärdet sich Merkel, die linke Galionsfigur, die Mutter der Migration, die Propagandasekretärin zur Entkernung des deutschen Industriestandortes, die alle vorder-und hintergründigen Hebel und Finanzmittel in Bewegung setzt, um die deutsche Automobilbranche zu zerstören. So läßt sie es sich nicht nehmen, die alte Schmutz-Wurfeinrichtung ( höflich ausgedrückt)  trotz ihrer radikalen Zerstörungsabsicht, als harmloses, Auto-interessiertes Muttchen, natürlich mit Vorliebe für Elektoautos, persönlich zusammen mit Adlatus Bouvier, den bereits eingetretenen Schaden bei der IAA selbst in Augenschein zu nehmen. Ich muß aufhören zu schreiben, mir wird übel…..

Ko. Schmidt / 13.09.2019

Eigentlich passt so etwas nur zu totalitären, manipulativen politischen Systemen. China fällt mir ein oder die DDR.

Dietrich Herrmann / 13.09.2019

Und wann fährt Merkel endlich mit dem Rad zum Reichstag und mit dem Zug nach Brüssel? Ignorant, die Alte. Selbst der große Führer Kim fährt Zug…

Albert Martini / 13.09.2019

Das skrupellose Appeasement der aktuellen Managerkaste in der Autoindustrie, welche nicht weniger als die Zukunft des Landes opfert, nur um noch ein paar Jahre und miese Euromillionen für den eigenen Gierschlund herauszuschlagen, ist sicher bemerkenswert. Aber für den Rest gilt der Danisch: “Wer wählt sowas?”

H. Schmidt / 13.09.2019

Wir drehen uns bei jedem Bericht immer wieder im Kreise. Es gibt nur eine Lösung des Problems. Die besagte “Frau” muss endlich verschwinden eg. weg. Danach regelt der Markt die Nachfolge nach dem Prinzip hire and fire. Wir hängen in einer gemäßigten EX-SED-Schleife der Wiedervereinigungszeit. Merkel ist die Hauptdarstellerin. Wie kann Gesamt-Deutschland nur so blöd sein und sich das so lange antun?

Harald Hotz / 13.09.2019

Das ganze muß einen nicht wirklich beunruhigen, denn es wird nicht von Dauer sein können. Es erinnert so ein bißchen ans Mittelalter: kein Wochenmarkt ohne Säulenheilige, die zur Umkehr mahnen, die mit großem Geschrei die Höllenfeuer ausmahlen und Anleitung zur Selbstgeiselung geben. Richtig gut fände ich allerdings, wenn diese Aktivisten mit Selbstverbrennung drohen würden;-) Deutschland befindet sich mitterweile auf einer wirtschaftlichen Talfahrt vermutlich historischen Ausmaßes, auch Dank der Weisheit und Weitsicht unserer großen Vorsitzenden, daß wir spätestens in 2 Jahren nicht mehr über Klimapolitik diskutieren werden, sondern über Massenarbeitslosigkeit und Wirtschaftspolitik. Bei dann dramatisch sinkenden Steuereinnahmen dürfte auch die staatliche Finanzierung der Linksextremisten nicht mehr so üppig ausfallen. Anscheinend hat das Raumschiff Berlin schon jeden Kontakt zur Erde verloren und taumelt in den unendlichen Weiten Merkelscher Selbstbespiegelung einem schwarzen Loch entgegen.

Wolfgang Richter / 13.09.2019

Der Text legt die im Lande Merkels gelebte Schizophrenie des Systems offen. Dach drauf, und die Geschlossene Anstalt ist vollendet.

Hjalmar Kreutzer / 13.09.2019

Als Herr Zetsche sich auf dem Bundesparteitag intensivst um rektalen Zugang zur Spitze der Grünen bemühte, demonstrierte er nur, dass er die wahren, in BaWü bereits real existierenden und bundesweit künftigen politischen Machtverhältnisse wohl verstanden hatte.  Womit er wohl nicht gerechnet hat, dass seiner Branche dieses Umfallen am Standort Deutschland mal eben nullkommanix nützt. Wenn dann sowohl Produktion als auch Verkauf der Verbrenner komplett ins Ausland verlagert sind, wird das Gejaule um die soziale Verantwortung der Unternehmen wieder groß sein. Wenn der arbeitende Pöbel sich nur noch zu Fuß oder mittels ÖPNV auf die Maloche begeben kann, von Freizeitaktivitäten, Urlaubsreisen ganz zu schweigen, weil man sich in Deutschland die vollelektrifizierten schicken SUV und Oberklassen nicht leisten kann, kommen hoffentlich endlich auch hier die Gelben Westen in die Gänge. Muss ja keiner randalieren, ein bißchen Generalstreik reicht auch. Will man dann alle einsperren, weil das ja „illegal“ ist? Hat in der Sterbephase der DDR auch nicht (mehr) geklappt. Und der Leichnam auf dem Thron lebet noch, nur stinkt er schon (Ludwig Thoma).

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Kolja Zydatiss / 27.11.2019 / 06:10 / 45

Landwirte: Kein Bock mehr auf Schreckgespenst sein

Als ich am Dienstagmorgen ins Büro wollte, musste ich die letzten fünf Bushaltestellen laufen. Die Busse fuhren ab Turmstraße nicht mehr, da immer wieder Kolonnen…/ mehr

Kolja Zydatiss / 29.10.2019 / 06:20 / 45

Was deutsche Medien verschweigen: Chiles Aufstand gegen die Klimaretter

Am Freitag, den 18. Oktober, wurde die chilenische Hauptstadt Santiago von schweren Krawallen erschüttert. In den vorangegangenen Tagen hatten sich viele Einwohner bereits über die…/ mehr

Kolja Zydatiss / 19.10.2019 / 06:19 / 64

Der Brexit als demokratische Revolution

Der britische Premierminister Boris Johnson hat sich mit der EU auf einen neuen Brexit-Deal geeinigt. Sollte das britische Parlament heute dem Abkommen zustimmen, würde ein…/ mehr

Kolja Zydatiss / 17.10.2019 / 06:25 / 82

Im Online-Sumpf auf der Spur des Halle-Täters

Seit dem antisemitisch motivierten Anschlag des Hallenser Terroristen Stephan Balliet, der zwei Menschenleben kostete (die gute technische Sicherung der örtlichen Synagoge konnte glücklicherweise Schlimmeres verhindern),…/ mehr

Kolja Zydatiss / 27.08.2019 / 13:30 / 26

Flächenbrände: Der Achgut.com Amazonas-Faktencheck

Seit einigen Wochen schaut die Welt gebannt auf Brasilien. Zahlreiche Promis wie der Fußballspieler Cristiano Ronaldo oder politische Führer wie der französische Staatspräsident Emmanuel Macron…/ mehr

Kolja Zydatiss / 29.05.2019 / 06:25 / 62

AKK goes Erdogan

Einen Tag nach der zur „Schicksalswahl“ hochgejazzten Europawahl, bei der es angeblich um nichts weniger ging als die Rettung der „Demokratie“ vor einem „autoritären“ Populismus,…/ mehr

Kolja Zydatiss / 07.05.2019 / 06:25 / 78

Wofür braucht Franziska Giffey einen Doktortitel?

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) steht am Pranger. Im Februar 2019 wurde bekannt, dass ihre Dissertation von der Freien Universität Berlin (FU) aufgrund eines Plagiatsverdachts überprüft…/ mehr

Kolja Zydatiss / 28.04.2019 / 10:00 / 22

Der Brexit als Aufbruch

„Die deutschen Korrespondenten berichten nicht über den Brexit, sondern sie produzieren Merkel-Propaganda“, schreibt Daniel Johnson, der ehemalige Deutschlandkorrespondent des britischen Daily Telegraph. Tatsächlich wird uns…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com