Ausgestoßener der Woche: Marco Rima

Der erste Ausgestoßene dieser Woche ist Marco Rima. Der Schauspieler und Kabarettist hatte sich wiederholt kritisch gegenüber den Maßnahmen zur Eindämmung der Covid-19-Pandemie in seiner Heimat, der Schweiz, geäußert. Laut NZZ drehte er u.a. im August einen Videoclip, in dem er dazu aufrief, mit dem Testen für das Virus aufzuhören, und sprach im Oktober vor etwa 500 Personen bei einer sogenannten „Corona-Skeptiker-Demo“ in Zürich. Nach Angaben des Portals „20 Minuten“ sammelte er außerdem zusammen mit Impfgegnern Unterschriften gegen eine Impfpflicht.

Jetzt hat der Komiker offenbar zahlreiche Sponsoren verloren. Das berichtet 20 Minuten mit Bezug auf ein fast vier Stunden langes Interview, welches Rima kürzlich dem YouTuber und „Corona-Skeptiker“ Daniel Stricker gegeben hat. Rima vermutet dort, die Sponsoren hätten das Gefühl gehabt, von ihm abrücken zu müssen, um ihre Kunden zu schützen. Dafür hat er ein gewisses Verständnis: „Wenn man sich als öffentliche Person aus dem Fenster lehnt, dann hat das auch Nachteile. Das ist auch okay.“

Enttäuscht ist der Komiker allerdings über seinen „Rausschmiss“ bei den sogenannten „Sternenwochen“. Bei diesem Projekt sammelt das Kinderhilfswerk Unicef zusammen mit der Zeitschrift „Schweizer Familie“ für Kinder in Not. Rima meint, Unicef habe die Zusammenarbeit mit ihm beendet, da er angeblich Impfgegner sei. „Das hat mich sauer gemacht, denn ich bin gar kein Impfgegner.“

Laut 20 Minuten stellt das Kinderhilfswerk selbst die Sache etwas anders dar, räumt allerdings ein, dass man sich aufgrund von Rimas Haltung zu den Corona-Maßnahmen von ihm getrennt habe. „Unicef Schweiz und Liechtenstein hat Marco Rima in keiner Weise als Impfgegner bezeichnet“, zitiert das Portal den Pressesprecher Jürg Keim. „Korrekt ist vielmehr, dass sich Marco Rima diesen Sommer gegen die von Bund angeordneten Massnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie stark gemacht hat. Diese Auffassung mag für Marco Rima wichtig und richtig sein, sie lässt sich jedoch mit den Grundprinzipien von Unicef nicht vereinbaren.“

„Meine Frau ist Schwäbin, sie hat gut gewirtschaftet“

Rima vermutet auch, dass eine Wiederausstrahlung seines Bühnenprogramms „Just for Fun“ durch das Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) aus politischen Gründen gestrichen worden ist. Der Sender hat dem laut 20 Minuten widersprochen: „Die im Video angesprochene Produktion ‚Just for Fun‘ wurde bereits am 29. Februar 2020 bei SRF ausgestrahlt – die Entscheidung zu einer allfälligen Wiederholung der Sendung fällen wir aus rein programmplanerischer Sicht.“

In einem längeren Porträt, das Anfang Oktober erschien, liefert die NZZ einige Hintergrundinformationen zu Rimas aktuellem politischen Engagement. Der Komiker habe alle geplanten 51 Auftritte für seine Tour „No Problem!?“ zum 40-Jahre-Bühnenjubiläum absagen müssen, „viele davon schon gut gebucht“. Wegen der geltenden Schutzkonzepte und Abstandsregeln hätte Rima diese Vorstellungen nicht kostendeckend durchführen können – er hätte eine größere Halle buchen müssen.

„Ich glaube, niemand leugnet Corona. Man muss das ernst nehmen“, zitiert die Zeitung den Komiker. Am Anfang habe auch er die Maßnahmen unterstützt. Da allerdings „die Todeszahlen tief blieben und die Horrorszenarien in den Spitälern nicht eintraten, hätte man wieder auf Anfang gehen müssen.“ Um seine eigene wirtschaftliche Existenz gehe es Rima nicht: „Meine Frau ist Schwäbin, sie hat gut gewirtschaftet.“ Aber um sein Team mache er sich Sorgen. Das Verhältnis von Infizierten, Toten und Hospitalisierten rechtfertige die einschneidenden Maßnahmen schlichtweg nicht.

„Hitler“ und „Querdenken“ auf dem Index

Die Twitter-Nutzerin @Crazyca07572857 weist indessen darauf hin, dass man bei spreadshirt.de, wo das individuelle Bedrucken von Kleidungsstücken angeboten wird, den Namen der Pandemieschutz-kritischen Protestbewegung „Querdenken“ nicht gedruckt bekommt. „Das Wort ‚Hitler‘ war problemlos im den Warenkorb zu bekommen“, schreibt sie weiter. Ich habe selbst den Test gemacht, und bekam sowohl bei „Hitler“ als auch bei „Querdenken“ angezeigt: „… dürfen wir nicht drucken“, das Unternehmen scheint seine Webseite also inzwischen in dieser Hinsicht umprogrammiert zu haben.

Spreadshirt.de war in der Vergangenheit aufgrund der dort angebotenen Motive immer wieder ein Ziel von Shitstorms und anderer Kritik. 2008 wurde der Spreadshirt-Shop „Reconquista“, welcher Kleidungsstücke mit Codes und Symbolen der rechtsextremen Szene verkaufte, geschlossen. 2011 wurde der Shop des Blogs „PI-News“, der T-Shirts mit antimuslimischen Motiven anbot, abgeschaltet. In den vorangegangenen Jahren hatte der Ethikrat von Spreadshirt mehrmals die Schließung dieses Shops erwogen, sich aber schließlich doch für die Meinungsfreiheit entschieden und nur einzelne, aus seiner Sicht problematische Designs entfernt.

Im Mai 2020 geriet das Unternehmen dann in die Schlagzeilen, weil auf der Plattform mehrere Produkte angeboten wurden, welche ein Design trugen, das an einen Judenstern erinnert. Die Sterne waren mit der Aufschrift „Nicht geimpft“ versehen. Der polizeiliche Staatsschutz erstattete wegen dieses Designs sogar eine Anzeige. Bei der umstrittenen Bewegung Querdenken, bei der neben einem Quantum Reichsbürger, Nazis und Verschwörungsspinner auch viele Menschen mitdemonstrieren, die legitime Anliegen vertreten, scheint Spreadshirt nun hyperkorrekt sein zu wollen, und ist offenbar prophylaktisch aktiv geworden.

Ich weiß nicht, was man heute an den Business Schools lernt, aber ich persönlich bevorzuge einen Kapitalismus, der sich auf das Verkaufen von Waren und Dienstleistungen beschränkt, und mich nicht politisch erziehen möchte. Der Querdenken-Bewegung rate ich, sich in „Stalin“, „Mao“ oder „Bin Laden“ umzubenennen. Diese Begriffe sind bei Spreadshirt weiterhin problemlos druckbar.

Rausschmiss als Innenminister reicht nicht

Ein weiterer Ausgestoßener der Woche ist Holger Stahlknecht, bis vor kurzem Innenminister Sachsen-Anhalts und Vorsitzender der Landes-CDU. Der Politiker gab der „Volksstimme“ ein Interview, in dem er sagte, dass die Ablehnung der Rundfunkgebührenerhöhung um fünf Prozent durch seine Partei „nicht verhandelbar“ sei. Damit begab sich Stahlknecht auf Konfrontationskurs zu den beiden Koalitionspartnern SPD und Grüne – und bekannte sich zu einer Position, die sich mit der der AfD deckt.

„In einer funktionierenden Demokratie würde man erwarten, dass der Impuls aufgegriffen und in eine offene Debatte münden würde“, schreibt der Blogger und Buchautor Ramin Peymani dazu. Stattdessen wurde der Innenminister vom sachsen-anhaltinischen Ministerpräsidenten Reiner Haseloff entlassen. Das unabgestimmte Interview habe das Vertrauensverhältnis zu Stahlknecht „schwer gestört“, so Haseloff.

Doch selbst dieser Schritt ging einigen Kritikern nicht weit genug. „Ist das auch die Haltung der Landes-#CDU? Wenn nein, reicht sein Rausschmiss als Innenminister nicht. Die Abwahl als Landesvorsitzender muss folgen!“, fragte z.B. der Bundesgeschäftsführer der Linken, Jörg Schindler, auf Twitter. Sein Post ist garniert mit einer Grafik im Corporate Design der Union, die den skurrilen Spruch: „CDU Sachsen-Anhalt: Demokratie und Medienvielfalt sind uns keine 86 Cent wert. Daher paktieren wir gerne mit Faschisten“ trägt. Die Säuberungsforderungen hatten Erfolg. Am 4. Dezember meldete welt.de: „Stahlknecht kündigt Rücktritt als CDU-Chef in Sachsen-Anhalt an“.

Auch dem Denkmal des ersten Deutschen Reichskanzlers Otto von Bismarck im Hamburger Elbpark soll es an den Kragen. Wortwörtlich. Laut „Deutschlandfunk“ hat der Hamburger Pastor Ulrich Hentschel angeregt, den Kopf der Statue abzubauen und ihn unten neben dem Denkmal zu präsentieren. Man könne der Bismarck-Figur außerdem ihr Schwert und ihren Umhang nehmen. Eine solche „Dekonstruktion“ sei aufgrund der Verstrickungen des Politikers in den deutschen Militarismus und Kolonialismus notwendig.

Das 34 Meter hohe Denkmal im Elbpark wurde von Hamburger Kaufleuten und Reedern gestiftet und  in den Jahren 1901 bis 1906 errichtet. Es ist das größte Bismarck-Denkmal Deutschlands und wird gerade für 9 Millionen Euro saniert. In diesem Zusammenhang mehren sich die Stimmen, die eine künstlerische Verfremdung oder Re-Kontextualisierung fordern.

„Brechung der Monumentalität des Denkmals“

Unterstützt werden diese Forderungen von Hamburgs Kultursenator Carsten Brosda (SPD), der laut Deutschlandfunk von einer „Brechung der Monumentalität des Denkmals“ spricht. Die „heroische Geste von vor hundert Jahren“ passe „so gar nicht mehr in unseren öffentlichen Symbolhaushalt“. Selbst die Otto-von-Bismarck-Stiftung wolle das Denkmal nicht unkommentiert stehen lassen. Sie fordere zwar keine Verfremdung oder Dekonstruktion, aber ein „ganz anderes historisch-politisches Bildungskonzept“ und einen „anderen Erinnerungsort“ neben dem Denkmal.

Wie der Deutschlandfunk berichtet, ging es kürzlich bei der von der Hamburger Kulturbehörde veranstalteten Diskussionsrunde „Bismarck kontextualisieren“ hoch her. Ein Vertreter der Initiative „Intervention Bismarckdenkmal“ habe mindestens einen Stopp der Renovierungsarbeiten gefordert. Andere Aktivisten hätten sich dafür ausgesprochen, das Denkmal komplett abzureißen. Zusammen mit dem „Runden Tisch Koloniales Erbe“ wolle die Kulturbehörde nun ein Konzept entwickeln, wie es mit dem steinernen Kanzler weitergehen soll.

Als Bewunderer der Revolutionen von 1848/49, deren freiheitliche und demokratische Ideale im von Bismarck regierten Deutschen Reich endgültig zu Grabe getragen wurden, habe ich persönlich absolut gar nichts für diesen Staatsmann übrig. Trotzdem finde den aktuellen Trend zur „kulturellen Reinigung“  von Denkmälern, Stadtwappen, Mohren-Apotheken usw. befremdlich. Denn den heutigen linken Aktivisten scheint es gar nicht wirklich um die Geschichte zu gehen, sondern um die Gegenwart. Sie gehen offenbar davon aus, dass viele ihrer Mitbürger noch immer in rückständigen Annahmen und Vorurteilen gefangen sind. Selbst ein steinerner Bismarck in heroischer Pose reicht in dieser Logik aus, um die irgendwie „reaktionären“ Instinkte der Mehrheitsgesellschaft zu aktivieren oder zu bestärken. Das ist elitäre Küchenpsychologie, die mit einem sinnvollen Einsatz gegen in unserer Gesellschaft verbleibende rassistische Diskriminierung nichts zu tun hat.

In Sachen Meinungsfreiheit gibt es diese Woche noch eine weitere bedenkliche Entwicklung. Wie „Heise“ berichtet, will die EU-Kommission mit einem „europäischen Aktionsplan für Demokratie“ stärker gegen „Desinformation“ im Netz vorgehen. Der Plan ist eine Weiterentwicklung der Vorschläge zur Selbstregulierung, welche die Tech-Branche 2018 unter dem Namen „Verhaltenskodex gegen Desinformation“ präsentierte, und ist verzahnt mit einem weiteren Vorhaben der EU-Kommission, dem geplanten Digital Services Act.

Eine Art europäisches Wahrheitsministerium

Laut Heise sollen bis zum Frühjahr 2021 neue Leitlinien entstehen, die durch nationale Regulierungsbehörden durchgesetzt werden können. Die EU-Kommissarin für „Werte und Transparenz“, Věra Jourová, habe betont, dass es nicht darum gehe, umstrittene Inhalte etwa von rechts oder links löschen zu lassen. Es müsse aber klare Vorgaben für alle geben. Nicht zuletzt die Coronavirus-Pandemie habe gezeigt, wie stark Falschinformationen die öffentliche Meinung prägen könnten.

Geplant ist laut Heise, Verbreiter von „Desinformation“ von Werbeinnahmen abzuschneiden, indem Unternehmen verboten wird, auf diesen Portalen Anzeigen zu schalten. Auch Sanktionen gegen sogenannte „bösartige Akteure“ aus dem Ausland, etwa aus Russland, würden erwogen. Plattformbetreiber sollten außerdem gezwungen werden, schärfer gegen Fake Accounts, Social Bots und sogenannte Hassrede vorzugehen, ihre Algorithmen – vor allem für News Feeds – transparenter zu machen, und besser und systematischer mit Faktenprüfern zu kooperieren. Für das kommende Jahr habe die Kommission zudem überarbeitete Vorschriften zur Transparenz politischer Werbung und zur Parteienfinanzierung angekündigt.

Wir bekommen also eine Art europäisches Wahrheitsministerium. Mit der Wahrheit ist das aber so eine Sache. 2017 veröffentlichte etwa das rechtskonservative amerikanische Portal „Breitbart“ einen Beitrag mit der Überschrift: „Aufgedeckt: 1000 Mann starker Mob attackiert Polizei und zündet in der Silvesternacht die älteste Kirche Deutschlands an“. Der Artikel war reißerisch geschrieben und in Teilen falsch. Er beruhte aber auf einer wahren Gegebenheit. Breitbart hatte offenbar einen Bericht der „Ruhr Nachrichten“ übertrieben wiedergegeben, in dem es laut F.A.Z. u.a. hieß:

„Zwischen etwa 18.45 und 23.30 Uhr zogen überwiegend junge ausländische Männer in großen und kleinen Gruppen durch die Innenstadt. Am Platz von Leeds bildeten sie eine große Gruppe, bestehend aus mindestens 1000 Menschen. Pyrotechnik wurde in die Menschenmenge und auf Polizisten geworfen (…) Von der Kleppingstraße aus musste die Feuerwehr ein brennendes Bauzaun-Fangnetz an der Reinoldikirche löschen.“

Es wäre beängstigend, wenn staatliche Stellen künftig gegen Berichte wie den von Breitbart vorgehen würden, um die europäische Bevölkerung vor „Falschmeldungen“ zu schützen. Also gegen Medienbeiträge, die in einem bestimmten Stil verfasst sind und Themen auf eine Weise behandeln, die den Meinungseliten nicht gefällt, die aber nicht im strengen Sinne „falsch“ (oder gar strafwidrig) sind.

Auch im Zusammenhang mit unter Wissenschaftlern stark umstrittenen Themen wie Corona oder dem Klimawandel möchte ich nicht herausfinden, wie staatliche Definitionen von „Desinformation“ aussehen würden. Wer sollte bei Covid-19 zum Hüter der Wahrheit erkoren werden? Das Robert Koch Institut (RKI) allein? Was gilt bereits als „falsch“? Die von den Positionen des RKI abweichenden Ansichten von Hendrik StreeckJonas Schmidt-Chanasit oder Sucharit Bhakdi? Dem Bürger solche politischen Überlegungen ausgerechnet als Verteidigung der „Demokratie“ zu verkaufen, erscheint mir mehr als unaufrichtig.

Foto: Internationale Sportnacht Davos CC BY-SA 2.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Philipp Dehn / 11.12.2020

“Als Bewunderer der Revolutionen von 1848/49, deren freiheitliche und demokratische Ideale im von Bismarck regierten Deutschen Reich endgültig zu Grabe getragen wurden, habe ich persönlich absolut gar nichts für diesen Staatsmann übrig.” Tut mir leid, aber wer so etwas schreibt, hat vom deutschen Kaiserreich nicht viel Ahnung. Die Reichsgründung war ohne die liberale Nationalbewegung nicht möglich, und eine Reihe ihrer “freiheitlichen und demokratischen” Ideale hat sehr wohl nachgewirkt, auch im Kaiserreich (Beispiele: Rechtsstaatlichkeit, Verfassungsstaat, Grundrechte - wenn auch überwiegend in den Verfassungen der Bundesstaaten - , Parteienvielfalt, demokratisches Reichstagswahlrecht, Pressefreiheit, Versammlungsfreiheit usw.). Wenn auch einige linke Liberale nicht alle Ziele bei der Reichsgründung verwirklicht sahen (z. B. kein parlamentarisches Regierungssystem), waren viele ihrer Gesinnungsgenommen (die Nationalliberalen) mit dem Erreichten durchaus zufrieden. Man hoffte auf die Zukunft. Bei aller berechtigten Kritik an den überkommenen obrigkeitsstaatlichen Strukturen war das Kaiserreich weder halb-absolutistisch noch eine “Kanzler-Diktatur” Bismarcks, sondern eine Mischung aus obrigkeitsstaatlichen wie demokratischen Elementen. Es lohnt sich, sich mit diesem Kapitel näher auseinanderzusetzen. Was die Revolutionäre von 1848/49 angeht: auch hier ist eine kritische Beurteilung notwendig, keine unkritische Bewunderung.

Thomas McAllister / 11.12.2020

Mit den Grundprinzipien von Unicef ist Regierungskritik also nicht zu vereinbaren. So so. Ja, so formuliert man das in Weißrussland derzeit auch.

Volker Kleinophorst / 11.12.2020

Die Desinformationskampagne der EU heißt: Die Wahrheit wird überwacht von den nototischen Lügnern. Das ist als ob man das dicke Kind mit dem Kuchen allein lässt. @ K. Zyadatis Man kann auch über Querdenker schreiben ohne “einem Quantum Reichsbürger, Nazis und Verschwörungsspinner” zu erwähnen. Ist NOCH nicht gesetzlich vorgeschrieben. In weiten Teilen stimme ich Ihnen zu, manches ist mir zu Meuthen. Und ob Sie von Bismarck nichts halten, ist irrelevant. Immerhin hat er Deutschland auf die politische Landkarte gebracht. Gut ist uns nicht gut bekommen, aber das ist ja auch unsere ewige Schuld. Nicht der Spielball der anderen Nationen sein zu wollen. Nun allet prima heute sind wir es wieder. Und @ K. Zyadatis Stellen Sie sich das demokratische Deutschland von 1848 -1870 nicht zu demokratisch vor. Wobei demokratisch ist ja Clownsland auch und die TäTäRä hatte so gar im Namen. Soviel zu dieser felxiblen Floskel.

Robert Bauer / 11.12.2020

Zur SPD fällt einem beim Thema Bismarck nur der Begriff “Taliban” ein.

Matthias Fischer / 11.12.2020

Als Fan Preußischer und Bismarck’scher Politik und Tugenden bin ich für den ungeschändeten Erhalt des Denkmals in Hamburg! Die linke Bilderstürmerei der heutigen Zeit ist ahistorisch und diktatorisch. Die Geschichte jedes Volkes setzt sich aus Phasen zusammen, die in nachfolgenden Epochen aus einem anderen Verständnis heraus um- bzw. neu interpretiert werden können. Sind sich die Bilderstürmer von heute eigentlich bewusst, dass auch ihr Verständnis vom Zusammenleben der Menschen später negiert werden wird und sie als Scharlatane entlarvt werden? Man denke nur an den Gipfel des Unverstandes bei der Genderei, der Migration, der Vorstellung, dass Menschen das Klima “machen” können usw. Ich glaube auch nicht, dass es den betreffenden Personen wirklich um eine eigene Meinung, “Geschlechtergerechtigkeit”, soziale Verantwortung oder das Klima geht. Sie wollen einfach nur herrschen und aus Hass auf Deutschland unsere Kultur und alles, was zu unserer Identität gehört, zerstören. Letztlich handelt es sich aber nur um erbärmliche Wohlstandsverwahrloste ohne jegliche Bildung , die meinen, weil sie ihr Abitur mit Musik und Sport bestanden haben, zur Elite zu gehören. Leider meinen viele gut situierte, fleißige und erfolgreiche Deutsche, sich geistig profilieren zu können, indem sie dem Zeitgeist der Bilderstürmerei folgen, statt sich dem mit dem gebotenen Stolz und Selbstbewusstsein entgegen zu stellen. So aber siegt (vorerst) der pseudointellektuelle Unverstand über die Intelligenz. Ich wünsche mir eine Demokratie, in der nicht die Dümmsten und Gewissenlosesten das Sagen haben, sondern diejenigen, für die Verantwortung nicht nur eine Worthülse darstellt.

N.Lehmann / 11.12.2020

Marco Rima ist klasse, ein Demokrat und gehört zu den wenigen Aufrichtigen. Herr Stahlknecht erinnert mich an Herrn Kemmerich und beide sind keine Kämpfer für die Demokratie, da ohne Rückgrat. Zum Querdenken braucht man kein T-Shirt oder sichtbare Symbole, sondern Verstand und den Mut auf die Strasse zu gehen. Bismarck kann dieses Geschwafel und dieser sinnlose Aktionismus am allerwertesten vorbeigehen. Zensur zum Wohle des dummen Bürgers, einfach toll! Diese überzahlten Polit-Trottel sind einfach nur erbärmlich.

Petra Wilhelmi / 11.12.2020

Man vergesse auch nicht, dass Bismarck ein Sozialversicherungsgesetz auf den Weg gebracht hat.

Alexander Rostert / 11.12.2020

Bismarck erklärte dem ihn in der Reichskanzlei aufsuchenden Afrika-Reisenden und Kolonialisten Eugen Wolf geostrategische Zusammenhänge bekanntlich wie folgt: “Ihre Karte von Afrika ist ja sehr schön, aber meine Karte von Afrika liegt in Europa. Sie hängt hier an der Wand: Hier liegt Russland und hier liegt Frankreich, und wir sind in der Mitte. Das ist meine Karte von Afrika.”

Frank Dom / 11.12.2020

Zwei Sachen - wenn das Gesetz gegen Hass und Desinformation kommt, was machen dann die ÖR und die Bundesregierung, so ganz ohne Möglichkeiten? Und bzgl “Rassismus” - der Autor meint vermutlich die Diskreditierung deutscher “Kartoffeln” und die unterschiedlichen Justizverfahren für Autochtone und die neuen Herrenmenschen? Der “verbleibt” ja nicht, sondern nimmt zu und wird gefördert.

Jana Hensel / 11.12.2020

Der Kopf abschneiden wollende Pastor schein mir ein Hassprediger zu sein.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Kolja Zydatiss / 10.09.2021 / 06:00 / 90

Ausgestoßener der Woche: Markus Lanz

Der wohl prominenteste Ausgestoßene der Woche ist Markus Lanz. Bei einer Diskussionsveranstaltung der Wochenzeitung Die Zeit am Samstagabend machte der ZDF-Talkshowmoderator öffentlich, dass die Wissenschaftsredaktion…/ mehr

Kolja Zydatiss / 03.09.2021 / 06:15 / 87

Ausgestoßene der Woche: „Die Pandemie in den Rohdaten“

Die nüchterne „Erbsenzählerei“ eines Informatikers, der sich einige Corona-Statistiken näher anschaut, erregt großes Interesse und wird schon bald bei YouTube gelöscht.  Marcel Barz bezeichnet sich…/ mehr

Kolja Zydatiss / 27.08.2021 / 10:00 / 64

Ausgestoßener der Woche: ARD-Sommerinterview

Tina Hassel nahm im ARD-Sommerinterview Annalena Baerbock mit einer kritischen Frage in die Zange. Solche Majestätsbeleidigung ist mittlerweile Grund für einen grünen Shitstorm. „Vieles hängt…/ mehr

Kolja Zydatiss / 20.08.2021 / 10:00 / 64

Ausgestoßene der Woche: Grüner Mist, Anton, Berta und Cäsar

Eine polemische Plakat-Aktion gegen die Grünen erhitzt die Gemüter, das „Z-Wort" gibt auch mal wieder einen Aufreger her und die gute alte Buchstabiertafel soll weg.…/ mehr

Kolja Zydatiss / 13.08.2021 / 10:00 / 67

Ausgestoßene der Woche: Curry und Sambashow

Die Showtanzgruppe „Copacabana Sambashow Berlin“ wehrt sich gegen die Anschuldigung, „rassistisch“ zu sein – und Food-Blogger wollen das Wort „Curry“ abschaffen. In den USA wurde…/ mehr

Kolja Zydatiss / 06.08.2021 / 06:00 / 80

Ausgestoßene der Woche: Alt, weiß, Mann, Union

Die Grünen schnitten ihre männlichen Berliner Direktkandidaten aus einem Bild heraus, um der Union Gruppenfotos, auf denen sich „wieder alte Männer zusammendrängen“, vorwerfen zu können.…/ mehr

Kolja Zydatiss / 30.07.2021 / 06:15 / 69

Ausgestoßene der Woche: Helge, Nena, Annalena

Nena und Helge Schneider brachen Konzerte wegen der Corona-Verordnungen ab, und Annalena Baerbock fiel in die Grube, die sie sich selbst gegraben hat, als sie…/ mehr

Kolja Zydatiss / 25.07.2021 / 16:00 / 24

Eine Stimme für die, die den Laden am laufen halten

Kaum einer Gruppe wird heute allerdings so viel Misstrauen entgegengebracht wie den „einfachen Menschen“ oder Arbeitern. Sie gelten als kulturell Rückständige, die man umerziehen muss.…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com