Peter Grimm / 17.11.2020 / 10:34 / Foto: Pixabay / 130 / Seite ausdrucken

Advent in der Corona-Doppelzelle

Gestern gab es wieder eine dieser immer bizarrer wirkenden Aufführungen des Stückes „Eine Kanzlerin macht mit 16 Ministerpräsidenten Corona-Politik“. Wie gewohnt wurde am Vorabend der erlesenen Runde das Papier mit den Wunsch-Beschlüssen des Kanzleramts in die Öffentlichkeit lanciert. Danach konnte sich das Publikum einige Stunden lang mit Nachrichten unterhalten lassen, inwieweit die Ministerpräsidenten den strengen Kanzlerinnen-Wünschen Widerstand leisten. Am Ende hieß es, dass nun doch erst in der nächsten Woche entschieden werde – dann aber richtig. So war es auch vor dem Lockdown-Beschluss dieser Corona-Tafelrunde. In der Sitzung zuvor hatten sich einige Ministerpräsidenten strengeren Regeln für ganz Deutschland noch verweigert, um dann noch strengeren Regeln beim nächsten Treffen einhellig und widerstandslos zuzustimmen.

Jetzt also gibt es die strengen Regeln zunächst als Appell und – mit Ankündigung – ab der nächsten Woche für die störrischen Teile der Bevölkerung als vollstreckbare Vorschrift. Also wird es dann weniger Unterricht an Schulen geben, jeder Verschnupfte hat sich aus dem gesellschaftlichen Leben auszusortieren, in öffentlich zugänglichen Räumen soll man sich nur nötigenfalls aufhalten, nicht reisen, möglichst keine öffentlichen Verkehrsmittel nutzen und überhaupt jeden Kontakt meiden. Das ist Lockdown ohne „Light“. Den Bürgern wird mit unterkühlter Miene de facto mitgeteilt, dass man sie vor zwei Wochen offenbar mit dem Versprechen des „leichten“ Lockdown für einen Monat, um dann in einer besinnlichen Weihnachtszeit entspannen zu können, einfach nur mit freundlichen Worten ruhigstellen wollte.

Was mit dieser Gesellschaft geschieht, mutet immer stärker wie ein Experiment überambitionierter Sozial-Ingenieure an, denn als Versuch, eine Krankheit zu bekämpfen. Alle Corona-Maßnahmen folgen dem Modell, dass die Bürger ihr Leben an den Grenzen medizinischer und bürokratischer Möglichkeiten im Staate auszurichten haben – auch um den Preis der Aufhebung und Beschneidung wichtiger Bürgerrechte. Es scheint beinahe vergessen, dass es in den freiheitlich-demokratischen Gesellschaften des Westens eigentlich die Aufgabe des Staates ist, sich um eine Infrastruktur zu kümmern, in der die Bürger unter Wahrung ihrer Rechte frei leben können. Doch die meisten Bürger scheinen den Paradigmen-Wechsel geschluckt zu haben, dass sie ihr Leben nach dem Staatsapparat auszurichten haben und nicht dieser nach den Maßgaben der Bürger arbeiten muss.

Kontakt nur in Haushalts-Doppelzellen

Die jetzt als Appell verkündeten und für nächste Woche angekündigten Maßnahmen legen nicht nur das Land lahm, weil jeder Gang in ein Geschäft auf Notwendigkeit geprüft werden soll und jeder Verschnupfte im Herbst zu Hause zu bleiben hat. Das wirklich einschneidendste Sozialexperiment ist der Versuch der Aufspaltung einer Gesellschaft in viele kleine Doppelzellen. Denn nach den Vorstellungen der Bundeskanzlerin sollen die Menschen in einem Haushalt nur noch mit Menschen aus genau einem anderen Haushalt zusammenkommen dürfen, den man auch nicht wechseln sollte. Auch Kinder sollen nur noch einen Freund treffen dürfen, ebenfalls ohne ihn oder sie zu wechseln. Unklar blieb noch, ob sich Kinder und Eltern ihre Kontaktpartner aus unterschiedlichen Haushalten suchen dürfen.

Folgt man dieser Logik, dass jeder Haushalt nur genau einen Haushalt für Besuche und persönliche Gespräche hat, dann spaltet sich die Gesellschaft theoretisch im Corona-Ausnahmezustand in viele Doppelhaushalte oder besser Haushalts-Doppelzellen. Vernetzungen, Vielfalt, Austausch über soziale Grenzen hinweg – das alles darf es demnach allenfalls virtuell geben. Einst wurde die ungünstige Wirkung von sogenannten Filterblasen beklagt. Infrage gestellt wurden die vor allem dann, wenn man auch mit anderen Lebenswirklichkeiten in Berührung kam. Dies soll nun unterbunden werden. Statt der Filterblase gibt’s jetzt die Doppelzelle im eigenen Hausstand.

Nun kann man sich mit der alten Volksweisheit beruhigen, wonach nichts so heiß gegessen werde, wie es gekocht wurde und dass das ja auch gar nicht so genau kontrolliert werden könne. Ein neuer Maßstab ist dennoch gesetzt. Und wenn es sich etabliert, dass eine Regierung über Wochen und Monate die sozialen Kontakte der Bürger nach Gutdünken reglementieren und steuern darf, dann wird der Demokratie ihr Nährboden entzogen. Nicht nur, weil so natürlich die Möglichkeiten der Willensbildung eingeschränkt und viele Menschen dadurch manipulationsanfälliger werden. Wo sich Menschen nicht begegnen dürfen, können Sie auch nicht politisch aktiv werden, beispielsweise auch nicht, um ihr passives Wahlrecht wahrzunehmen. Zumindest diejenigen nicht, die den gegenwärtig in den Parlamenten sitzenden Parteien nicht angehören.

Weder können Sie unter solchen Bedingungen eine politische Vereinigung oder Partei rechtssicher gründen, noch können kleine Parteien ohne gravierende Probleme die Unterstützer-Unterschriften bekommen, die sie zu einer Wahlzulassung brauchen. Die politische Landschaft wird quasi eingefroren. Und es ist eine politische Landschaft, in der ein immer größerer Teil der Bürger seine politische Heimat verloren hat beziehungsweise verliert.

Das geschieht einige Wochen vor Beginn eines Wahljahres. Zugleich droht morgen das traurige Schauspiel, dass wahrscheinlich eine Mehrheit der Abgeordneten des Deutschen Bundestages in treuer Fraktionsdisziplin einer weitgehenden Entmachtung des Parlaments und einer Ermächtigung der Exekutive im Zeichen der Corona-Krise zustimmt. Keine gute Woche für eine demokratische Gesellschaft.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Bärbel Steiner / 17.11.2020

Eigentlich wundere ich mich , wie viele Polizisten zur Zeit zur Verfügung stehen um diverse Coronaverfehlungen aufzuspüren und zu kontrollieren. Hätten wir auch so viele zur Verfügung bei unseren kriminellen Goldstücken ,Clanmitgliedern, Gefährdern usw.?? In mein Haus können keine Polizisten kommen wir sind schon zwei aus verschiedenen Haushalten, das wäre dann ja nicht mehr rechtens ....Ironie aus…

Sabine Heinrich / 17.11.2020

@Roland Stolla-Besta: Dass Kinder jetzt durchgehend in den Schulen diesen Maulkorb tragen sollen, ist an Menschenverachtung und Kindesmisshandlung nicht zu überbieten. Leider gibt es keinen großen Aufstand der Eltern dagegen - weil zu viele, die selbst vor lauter geschürter Coronavirenangst ihre armen Kinder am liebsten in Folie wickeln und ganzkörperlich mit Desinfektionsspray einnebeln würden, diese Maßnahmen begrüßen. Damit sie gesund bleiben. Ohne Kontakte. Ohne Singen im Klassenverband. Ohne “Gesichtskontakt”, ohne freies Spielen auf dem Schulhof, ohne - ohne - ohne… So macht man unsere Kinder zu unfrohen, gefühlskastrierten Wesen, die sich wunderbar manipulieren lassen. Die armen Kinder, denen die Burka des Westens aufgezwungen wird. Und diese dummen, gehirngewaschenen Eltern, “Erzieher” und Lehrerinnen, die diesen Umgang mit unseren Kindern z.T. noch überzeugt mitmachen - unsäglich. Die Mehrheit der medienverblödeten Menschen hat offensichtlich vergessen, dass es noch vor wenigen Wochen hieß, dass Kinder und Jugendliche weder von diesem Virus bedroht seien, noch andere anstecken könnten. So habe ich es in Erinnerung. Was man den Kindern antut, ist ein VERBRECHEN!

Ruth Rudolph / 17.11.2020

@Wolfgang Nirada Ich könnte mir vorstellen, dass die Fiffieigner, wenn es an ihren besten Freund geht, ernsthaft wütend werden und für denselben auf die Straße gehen. Das wäre doch mal was.

Sabine Schönfelder / 17.11.2020

Arnold @Warner, falls Sie noch Anregungen brauchen sollten…..

S. E. L. Mueffler / 17.11.2020

Und damit uns auch richtig die Luft ausgeht, hat man in Brüssel nun die neuesten Abgasgrenzwerte beschlossen (Euro7). Ab 2025 ist also Schluß mit erschwinglichen Fahrzeugen!

Bernd Eck / 17.11.2020

Dieses von niemandem gewählte Gremium sollte doch eigentlich vom Verfassungsschutz beobachtet werden. Statt Schaden vom Volk abzuwenden, fügen sie ihm Woche für Woche immer mehr Schaden zu. Und das in einem Jahr, in dem es nach wie vor keine Übersterblichkeit und somit keinen Killervirus gibt.

Ruth Rudolph / 17.11.2020

Was immer man von diesen Umfragen halten mag, aber 81% der Befragten halten die Massnahmen für angemessen bzw. einige sind noch für eine Verschärfung, 37% würden aktuell die CDU wählen. Dummmichel oder Doofmichel ist noch die harmloseste Bezeichnung für diese Schwachköpfe und Ignoranten. Es können doch nicht so viele Menschen soooo dämlich sein.

Stanley Milgram / 17.11.2020

Wenn dieser Lockdown kommen wird, dann stelle ich hier eine richtig fette Box auf die Fensterbank und dann läuft Motörhead “Heroes” 24/7, für alle… mal sehen, ob sich nicht doch noch ein paar Russen, Bulgaren und Rumänen einfinden… mit Deutschen kann man ja keine Revolution machen, die kaufen erst noch ne Bahnsteigkarte.

Frances Johnson / 17.11.2020

@ Adrian Lauber: Zur Kenntnis genommen, valider Einwand, wie ich finde. Mir ist oft nicht klar, dass es Menschen gibt, die gar niemanden haben. Ich hatte in der Grundschule zwei Jahre eine beste Freudin, dann zwei Jahre eine andere und wieder eine andere im Gymnasium. Die anderen Freunde würde ich heute als Bekannte bezeichnen. Im Studium hatte ich einen Freund, dann den nächsten Freund, dann den Ehemann. Beste Freundin war out. Bekannte. Jetzt habe ich vier beste Freunde: Die Kinder und Anhang. Sie geraten immer noch außer sich, wenn ich einen Bratapfel stopfe und backe. Vielleicht habe ich es gut, denn ich bin zufrieden damit. Trotzdem ist das alles ungut - ich habe Sorge um einige Betriebe, vielleicht viele, und vom Archi der Bericht über die suizidale Alysson haut mich um. Ja, vielleicht sehe ich das zu rosig. Danke für den Einwand.

Frances Johnson / 17.11.2020

@ Roland Solla-Besta: “Daß die Kinder in der Schule nur mit dem Maulkorb herumlaufen und in ihrem Privatleben nur noch einen Freund treffen (haben, darauf läufts doch hinaus) dürfen, ist an Schwachsinn kaum noch zu überbieten.” Das finde ich im Prinzip nicht. Die meisten Kinder haben einen besetn Freund/eine Busenfreundin und sehen diese am häufigsten. Was aber keinen Sinn ergibt, ist, nur eine(n) zu sehen, aber gemeinsam im Schulbus zu sitzen. Die Kombi ist absurd. Zu meinen, zu deklarieren und zu leben, dass alles Staatliche (Schule/Bus/ÖTV/Großraumbüro) geht und dabei alles Private zu verteufeln ist entweder schwachsinnig oder gemeingefährlich. Die Spreader sind bekanntlich Schulen, KiTa, Asylbewerberheime, Pfelgeheime und Krankenhäuser. Durch Reduzierung privater Kontakte ändert sich daran nichts. Anderer Punkt: Um mehr Nachverfolgbarkeit erreichen zu können, kommen solche absurden Vorschläge. Aber Nachverfolgbarkeit kommt immer zu spät, wie v.L. vorgestern schön darstellte und ist im Prinzip gar nicht möglich.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Peter Grimm / 24.11.2020 / 12:00 / 62

Eine Abstimmung zum „rückgängig machen“?

Erinnern Sie sich noch an den letzten großen politischen Aufreger, bevor im März das Corona-Virus, nebst aller Maßnahmen, die mit seiner Verbreitung begründet wurden, die…/ mehr

Peter Grimm / 09.11.2020 / 15:59 / 110

Sachsens Grüne vermissen Wasserwerfer-Einsatz

Die politischen Nachwehen der samstäglichen Demonstration gegen den Corona-Ausnahmezustand in Leipzig sind ebenso atemberaubend weit entfernt von der selbst erlebten Wirklichkeit wie weite Teile der…/ mehr

Peter Grimm / 08.11.2020 / 14:56 / 79

Wo war ich gestern nur?

Wo bin ich gestern nur gewesen? Die Frage drängt sich beim Blick in die deutschen Medien auf, wenn sie über die gestrige Querdenken-Demonstration berichten. Diese…/ mehr

Peter Grimm / 06.11.2020 / 06:25 / 54

Denunzieren? Am besten im Westen!

Das Denunziantentum hat in Deutschland bekanntlich eine lange Tradition. Der Satz „Der größte Lump im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant“, der dem…/ mehr

Peter Grimm / 03.11.2020 / 10:30 / 231

Die Veränderung der Sprechblasen nach dem Anschlag

Nun also Wien. Vier Menschen wurden dort im Namen des Propheten getötet, und plötzlich müssen die Corona-Krise und die US-Präsidentschaftswahl für ein paar Stunden ein…/ mehr

Peter Grimm / 31.10.2020 / 15:00 / 84

Vorbereitung auf Verlängerung und Verschärfung?

Der neue Lockdown, also der wieder verschärfte Ausnahmezustand, ist noch gar nicht Kraft getreten, da werden die Deutschen schon auf seine Verlängerung und Verschärfung vorbereitet.…/ mehr

Peter Grimm / 29.10.2020 / 06:00 / 246

Das Merkel-Experiment

Gestern haben die Bundeskanzlerin und die Landes-Ministerpräsidenten wieder eine einschneidende Verschärfung des Corona-Ausnahmezustands beschlossen. Zuvor waren die Bürger mit ohnehin schon eingeschränkten Bürgerrechten medial darauf…/ mehr

Peter Grimm / 15.10.2020 / 15:00 / 34

Großbanken rufen zum Kampf gegen Rassismus auf

Schlagzeilen wie diese hätten vor wenigen Jahren noch absurd geklungen. Nicht etwa, weil Banken seinerzeit zwingend rassistisch gewesen wären, sondern weil weltanschauliche Bekenntnisse oder gar…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com