Gastautor / 26.11.2022 / 08:15 / Foto: Raimond Spekking / 159 / Seite ausdrucken

Wie kann die CDU wieder konservativer werden?

Von Kristina Schröder.

Viele fordern, die CDU solle wieder stärker nach rechts rücken. Dies ist aber ein anspruchsvolles Unterfangen. Kristina Schröder macht in ihrem neuen Buch Vorschläge, wie dies gelingen kann, ohne ins Extreme abzurutschen.

Es ist die Aufgabe von Parteien, als Transmissionsriemen zwischen Bevölkerung und Staat zu wirken – darüber besteht in Wissenschaft und Gesellschaft weitgehend Einigkeit. 

Der Anspruch des Bürgers ist dabei zunächst ein schlichter: Seine Position soll von einer Partei vertreten werden und so im politischen Diskurs eine Rolle spielen. Alle Parteien, die auf dem Boden unserer freiheitlich demokratischen Grundordnung stehen, haben somit gemeinsam die Aufgabe, alle Positionen, die von Bürgern innerhalb des freiheitlich demokratischen Spektrums in nennenswerter Anzahl vertreten werden, aufzunehmen, zu integrieren und zu artikulieren.

Natürlich ist dennoch jede Partei programmatisch frei. Sie muss bei einer Verschiebung oder Verengung ihres inhaltlichen Spektrums dann aber damit leben, dass sich andere Parteien etablieren. So kam es in der deutschen Parteienlandschaft der letzten zwei Jahrzehnte zunächst links, dann rechts zu einer ähnlichen Entwicklung: Die jeweilige Volkspartei hat sich programmatisch zur Mitte hin entwickelt und linke respektive rechte Positionen aufgegeben. Wähler, denen diese Inhalte wichtig sind, sind daraufhin teilweise zur Linkspartei und AfD abgewandert.

Kritik wird mit moralischer Wucht formuliert werden

Eine derartige Entwicklung bedeutet nicht zwangsläufig, dass die Zahl der Wähler insgesamt sinkt. Unter Umständen lassen sich in der Mitte tatsächlich mehr Stimmen gewinnen, als links oder rechts verloren gehen. Unter Gerhard Schröder gelang dies der SPD, unter Angela Merkel immer wieder auch der CDU, am deutlichsten sicher bei der Bundestagswahl 2013 mit 41,5 Prozent.

Dennoch ist eine solche Entwicklung demokratietheoretisch nicht unproblematisch. Bürger, die linke oder rechte Positionen vertreten, aber eben nicht linksradikale oder rechtsradikale, und damit zweifelsohne auf dem Boden unserer freiheitlich demokratischen Grundordnung stehen, haben drei Möglichkeiten: Eine Partei zu wählen, von der sie sich nicht mehr gehört fühlen. Gar nicht zu wählen. Oder eine Partei zu wählen, deren moderater Flügel zwar ihre Positionen vertreten mag, deren radikaler Flügel aber zentrale Grundwerte unserer Gesellschaft infrage stellt. Diese Problematik zeigt sich auf der rechten Seite des Parteienspektrums wesentlich schärfer, da in der AfD inzwischen extremistische Kräfte deutlich stärker und wirkmächtiger sind als in der Linkspartei. 

Vielfach wird daher gefordert, dass die CDU sich wieder stärker gegenüber rechten politischen Positionen öffnen soll – auch von der Autorin, die sich selbst diesem Flügel nicht zurechnet. Dies ist aber ein anspruchsvolles Unterfangen, sowohl in der Außenwahrnehmung als auch inhaltlich.

Kein antitotalitärer Konsens mehr

In der Außenwahrnehmung wird sich die CDU bei einer Reintegration des rechten politischen Spektrums mit Kritik auseinandersetzen müssen. Diese Kritik wird mit moralischer Wucht formuliert werden. Denn sie fußt auch auf einer zweifachen, miteinander zusammenhängenden Neudefinition des politisch Legitimen, die in den letzten beiden Jahrzehnten stattfand: 

1. Es gibt in Deutschland keinen antitotalitären Konsens mehr.

Dabei war dieser für die Gründung der Bundesrepublik Deutschland konstitutiv. In den 1950er- und 60er-Jahren wussten viele noch aus unmittelbarer eigener Erfahrung, was Hannah Arendt meinte, wenn sie eindrücklich beschrieb, dass Nationalsozialismus und Stalinismus bei allen Unterschieden notwendig auf die „Ausscheidung von ‚Schädlichem‘ oder Überflüssigem zugunsten des reibungslosen Ablaufs einer Bewegung hinauslaufen“. Die erbarmungslose „Herrschaft des Terrors“, die daraus folgte, war für die jüdische Theoretikerin, die 1933 vor den Nazis floh, ein Element totaler Herrschaft. Nationalsozialismus und Stalinismus hielt sie für „Variationen des gleichen Modells“, und dieser Geist prägte die junge Bundesrepublik. 

Mit der 68er-Bewegung wurde dieser Konsens erstmals in größerem Umfang angegriffen. Der Feind stand rechts und saß im Zweifel in Gestalt des eigenen Vaters am Küchentisch. Ho Chi Minh, Mao und Che Guevara waren die umjubelten Popstars der Bewegung, und man kann zugunsten dieser jungen Akademiker nur hoffen, dass im antiimperialen Kampf schlicht zu wenig Zeit blieb, sich mit dem Denken und Wirken dieser Figuren wirklich auseinanderzusetzen. Unter den entscheidenden bundespolitischen Akteuren stand eine prinzipiell antitotalitäre Haltung allerdings nicht zur Debatte, und es war mit Bundeskanzler Helmut Schmidt ein Sozialdemokrat, der sie im Kampf gegen die RAF eindrucksvoll mit Leben füllte. 

Tolerierung einer SPD-Regierung durch SED-Nachfolgepartei

Zwanzig Jahre später brach der Kommunismus zusammen und der antitotalitäre Konsens erlebte eine letzte Blüte. Die Schicksale der Menschen, die dem Stasigefängnis Hohenschönhausen, der Frauenhaftanstalt Hoheneck oder dem Jugendwerkhof Torgau entkommen waren, zeigten drastisch, wie die vermeintlich so menschenfreundliche Ideologie des Sozialismus dem „neuen Menschen“, auf den sie angewiesen war, auf die Sprünge half: Menschen mussten unter Schlafentzug über Tage in knöcheltiefem Wasser stehen, Eltern wurden ihre Kinder weggenommen und angeblich schwer erziehbare Mädchen und Jungen gezwungen, ihr Erbrochenes zu essen. Die Staatsräson des wiedervereinigten Deutschlands war daher zunächst immer noch streng antitotalitär. 

Dies fiel auch erst mal umso leichter, da das „Ende der Geschichte“ gekommen zu sein schien. Fortan ging es nicht mehr um die große Systemfrage, sondern nur noch darum, welche Positionen im politischen Diskurs als legitim gelten und mit welchen Parteien koaliert werden darf. Mit der ersten Tolerierung einer SPD-geführten Regierung durch die SED-Nachfolgepartei 1994 im Magdeburger Landtag begann die SPD, den antitotalitären Konsens aufzukündigen. 

Anfangs war die Empörung groß, nicht umsonst konnte die Union mit der „Roten-Socken-Kampagne“ 1994 noch einmal knapp die Bundestagswahl gewinnen. SPD und auch Grüne waren also darauf angewiesen, für Kooperationen mit der PDS und späteren Linken, zu denen es in den folgenden Jahren immer häufiger kam, gesellschaftliche Akzeptanz zu schaffen. Der antitotalitäre Konsens der Bundesrepublik störte dabei nur. 

2. Aus dem Kampf gegen Rechtsextremismus wurde der „Kampf gegen rechts“. 

Ausländerfeindliche Gewalttaten hatten Anfang der 1990er-Jahre ein erschreckendes Maß angenommen. Hoyerswerda, Rostock-Lichtenhagen, Mölln und Solingen waren Orte, an denen Menschen allein wegen ihrer Nationalität oder Hautfarbe um Leib und Leben fürchten mussten – und oft auch tatsächlich ermordet wurden.

Alles zu bekämpfen, was nicht links ist

Die Bekämpfung des Rechtsextremismus wurde daraufhin zu Recht politisch immer wichtiger, es entstand eine Vielzahl an Initiativen und Organisationen, die sich diesem Thema widmeten. Der Bund stellte in den folgenden Jahren stetig wachsende staatliche Mittel zur Verfügung – allein dem Familienministerium inzwischen über 100 Millionen Euro im Jahr. 

Allerdings bedeutet die Auseinandersetzung mit politischem Extremismus im Subtext immer auch ein Aushandeln dessen, was im politischen Diskurs noch als legitim, als nicht extrem, gilt. Das macht dieses Feld politisch so brisant. Die Linke in Deutschland hat dies erkannt und die Auseinandersetzung mit dem Rechtsextremismus clever und wirkmächtig zu ihrem Terrain gemacht. 

Dafür nahm sie eine entscheidende Umdeutung vor: nämlich dessen, was eigentlich bekämpft werden soll. Aus dem Kampf gegen Rechtsextremismus wurde der „Kampf gegen rechts“. Hier ist nicht bloß sprachliche Faulheit am Werk. Vielen, die sich mit staatlicher Unterstützung auf diesem Feld tummeln, geht es tatsächlich darum, alles zu bekämpfen, was nicht links ist. Die alte 68er-These, dass die kapitalistische Gesellschaft eine zumindest präfaschistische sei, hallt hier noch nach. 

Kriterien für Abgrenzung zu rechtsradikalem Gedankengut

Oft ist auch vollkommen unklar, was einzelne Projekte mit den fünf- oder sechsstelligen Summen, die sie in der Regel erhalten, eigentlich genau tun. Der „Verein zur Jugendförderung des DGB Berlin-Brandenburg“ beispielsweise war Träger eines der geförderten Modellprojekte. Auf den Seiten des Bundesfamilienministeriums wurde das Projekt 2019 folgendermaßen beschrieben: „Die Ziele sind die grundsätzliche Organisation der Projektgruppe, die Entwicklung der Evaluationsinstrumente zur Erfassung der Ausgangslage, der Ausbau bestehender Netzwerke und Kontaktanbahnung mit wichtigen regionalen Akteurinnen und Akteuren, die Konzeptanpassung des Organizing auf die pädagogische Umsetzung und den Einsatz des Organizing in der antirassistischen Bildungsarbeit.“ 

Schon als junge Bundestagsabgeordnete, als ich für dieses Thema im Rahmen meiner Arbeit im Innenausschuss verantwortlich war, habe ich immer wieder erlebt, wie angebliche Projekte gegen Rechtsextremismus in zuständigen Gremien derart beschrieben wurden. Dann hat sich meist einer gemeldet und gesagt, dass er diese Arbeit „unglaublich wichtig“ fände. Alle anderen haben ernst genickt. Auf einige zaghafte Fragen meinerseits wurde mir bedeutet, dass mir wohl die praktische Erfahrung der „zivilgesellschaftlichen Initiativen vor Ort“ fehle, und die Gelder wurden bewilligt.
 
In diesem geistigen Klima politisch rechte Positionen (wieder) in der CDU zu verorten wird einigen Mut erfordern. Aber noch mehr gedankliche Klarheit und Argumentationsbereitschaft, vor allem in der Abgrenzung zu rechtsradikalem Gedankengut. Hier bedarf es eindeutiger Kriterien. 

Als Ausgangspunkt für die Suche nach geeigneten Abgrenzungskriterien lohnt sich ein Blick auf die theoretische Untermauerung des „Kampfes gegen rechts“, also der Herangehensweise, die gerade nicht zwischen rechten und rechtsradikalen Positionen unterscheiden möchte. Hierfür wird praktisch immer auf die Forschungsergebnisse zur sog. „Gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit“ rekurriert. Ein Begriff, den der Bielefelder Soziologe Wilhelm Heitmeyer geprägt hat und der auch die Arbeiten seines Nachfolgers, Andreas Zick, und der Leipziger Forscher Oliver Decker und Elmar Brähler maßgeblich bestimmt. 

Wirkmächtiges Konzept der „gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit“

Diese Studien laufen stets irgendwie auf einen „Extremismus der Mitte“ hinaus und werden von den Parteistiftungen von SPD und Grünen, der Friedrich-Ebert- und der Heinrich-Böll-Stiftung, alljährlich mit viel demonstrativer Betroffenheit publiziert. Im Zentrum steht dabei der Begriff der „gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit“, die von „Islamfeindlichkeit“ über „Abwertung von Obdachlosen“ bis hin zum „Rassismus“ in vielerlei Ausprägungen daherkommt. Um diese zu messen, prüfen die Bielefelder und Leipziger Forscher die Zustimmung zu unterschiedlichen Aussagen. Darunter einige, die in der Tat auf ein rassistisches oder antisemitisches Weltbild schließen lassen, wie „Die Weißen sind zu Recht führend in der Welt“ oder auch „Durch ihr Verhalten sind Juden an ihren Verfolgungen mit schuldig“.

Abgefragt wurden in den unterschiedlichen Erhebungen seit 2002 aber auch wesentlich weniger eindeutige Aussagen: Mit „Wir sollten endlich wieder Mut zu einem starken Nationalgefühl haben“ soll der nationale „Chauvinismus“ der Befragten gemessen werden, wer der Aussage „Bei der Prüfung von Asylanträgen sollte der Staat großzügig sein“ nicht zustimmt, macht sich der „Abwertung von asylsuchenden Menschen“ schuldig, und wer in Anbetracht der Scharia verneint, dass „Muslime in Deutschland das Recht haben sollen, nach ihren eigenen Glaubensgesetzen zu leben“, der Islamfeindlichkeit.

„‚Die enthemmte Mitte‘ – Deutschland auf rechten Abwegen“ – titelte die ZEIT, als 2016 mal wieder eine Studie dieser Machart erschien, und vergaß im Artikel leider zu erwähnen, dass inzwischen auch die Parteistiftung der Linkspartei, die Rosa-Luxemburg-Stiftung, zu den finanziellen Förderern der Leipziger Studien zählt.

Der „Kampf gegen rechts“ ist also wörtlich zu nehmen: politische Überzeugungen, denen teilweise sicher viele Anhänger der Union zustimmen würden, als illegitim im demokratischen Diskurs zu brandmarken. Will die Union sich gegen diesen Versuch, sie mundtot zu machen, wehren, wird sie sich tiefer und präziser mit dem wirkmächtigen Konzept „gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit“ auseinandersetzen müssen.

Aussagen auf Fakten stützen

Im Kern geht es bei diesem Konzept um feindselige Mentalitäten gegenüber bestimmten sozialen Gruppen, die aufgrund von abwertenden und ausgrenzenden Einstellungen entstehen. Sie sollen den Kern rechtsradikalen Denkens ausmachen.

Was aber sind abwertende Einstellungen? Wenn man beispielsweise sagt „Muslime sind minderwertig“, ist dies eindeutig eine pauschale Abwertung aller Menschen, die einer bestimmten Religion angehören. Die Aussage aber „Muslime neigen häufig zu Gewalt“ ist anderer Natur. Auch sie ist fast immer abwertend gemeint, kann sich aber auf eine empirische Grundlage stützen: Es gibt die zweifelsohne seriösen Studien des bekannten Kriminologen Christian Pfeifer zur Verbreitung gewaltlegitimierender Männlichkeitsnormen unter Muslimen, auf die man sich berufen kann. In der polizeilichen Kriminalstatistik sind Flüchtlinge, die überwiegend Muslime sind, bei Straftaten gegen das Leben, bei schwerer Körperverletzung und Vergewaltigung überrepräsentiert. Und natürlich gingen auch die meisten Terroranschläge der letzten zwei Jahrzehnte von Menschen aus, die Muslime sind und ihre Tat auch damit begründeten. Wer behauptet „Muslime neigen häufig zu Gewalt“ wertet Muslime also nicht aufgrund eines diffusen Überlegenheitsgefühls ab, sondern kann sich auf Fakten stützen.

Die meisten Anhänger des Konzepts Heitmeyers würden hier wahrscheinlich nicht unterscheiden und sowohl die Aussage „Muslime sind minderwertig“ als auch die Aussage „Muslime neigen häufig zu Gewalt“ mit dem Verdikt „gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit“ versehen – dies wird aus der Formulierung der Items, mit denen „gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit“ gemessen wird, deutlich.

Die Autorin hingegen schlägt als ein erstes Abgrenzungskriterium zwischen rechtem und rechtsradikalem Denken das Vorhandensein einer empirischen Grundlage vor. Abwertende Aussagen, die schlicht eine evtl. sogar biologisch begründete Minderwertigkeit bestimmter Gruppen behaupten, sind eindeutig rechtsradikal, wenn nicht sogar rechtsextrem. Bei abwertenden Aussagen, die sich auf Fakten stützen können, ist dies erst einmal zu verneinen.

Diskursbereitschaft zeigen

Allerdings sind auch Argumentationen auf empirischer Grundlage niemals per se objektiv. Jede Studie kann mit mehr oder weniger guten Argumenten angegriffen werden. Die Zahlen der polizeilichen Kriminalstatistik lassen sich fundiert dadurch relativieren, dass unter den Flüchtlingen junge Männer klar überrepräsentiert sind, und die werden weltweit, in allen Kulturen, häufiger kriminell als alte Damen. Und natürlich gibt es noch den klassischen linken Einwand, der auf Gewalterfahrungen in der Kindheit und Jugend oder Ausgrenzung im aktuellen Leben der Täter verweist, was vielfach belegt zur Gewaltneigung beiträgt. Auch diese Einwände gegen die Aussage „Muslime neigen häufig zu Gewalt“ können sich also auf eine gewichtige empirische Grundlage stützen.

Wer hier im Recht ist, wird sich nicht ex cathedra und auch niemals abschließend entscheiden lassen. Aber der ernsthafte Diskurs darüber bringt uns schon weiter. Und daher ist dies ein zweites Abgrenzungskriterium zwischen rechtem und rechtsradikalem Denken: die Diskursbereitschaft. Rechtsradikale würden die genannten Argumente gegen die Behauptung einer höheren Gewaltneigung von Muslimen mit Verachtung beiseitewischen und höchstens mit einem höhnischen „Inshallah“ kommentieren. Rechte hingegen würden wahrscheinlich Gegenargumente anbringen, um ihre ursprüngliche These zu stützen. Sie wären aber zumindest zu einer ernsthaften Auseinandersetzung bereit.

Die Abgrenzungskriterien „empirische Grundlage“ und „Diskursbereitschaft“ reichen aber noch nicht aus. Angenommen, man akzeptiert die Aussage „Muslime neigen häufig zu Gewalt“. Und man steht einem einzelnen Mitglied dieser Gruppe, einem Muslim, gegenüber. Man kennt ihn nicht, man weiß aus irgendeinem Grund nur über ihn, dass er Muslim ist. Darf man ihm unterstellen, zu Gewalt zu neigen? Nein. Verdikte über einzelne Menschen dürfen niemals nur aufgrund von statistischen Häufungen negativer Merkmale in der Gruppe dieser Menschen gefällt werden. Jeder Mensch hat erst einmal das Recht auf eine individuelle Betrachtung der Person.

Natürlich kann man einwenden, dass statistische Wahrscheinlichkeiten auch Aussagen über einzelne Personen zulassen. Dennoch ist es nicht nur eine zivilisatorische Errungenschaft, diese Annahme bewusst auszublenden und einer unbekannten Person nur aufgrund ihrer Gruppenzugehörigkeit erst einmal nichts Negatives zu unterstellen. Sondern es ist auch ein Gebot der Würde jedes einzelnen Menschen und damit konstitutiv für unser friedliches Zusammenleben.
 
Sollte die CDU sich wieder stärker für rechte Positionen öffnen, wofür demokratietheoretisch einiges spricht, wird eine überzeugende und präzise Abgrenzung zu rechtsradikalem Gedankengut von existenzieller Bedeutung sein. Die drei skizzierten Kriterien können hierzu vielleicht einen Beitrag leisten.

 

Kristina Schröder, geb. 1977, saß von 2002 bis 2017 als Abgeordnete für die CDU im Bundestag. Von 2009 bis 2013 war sie Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Dies ist ein Auszug aus Kristina Schröders neuem Buch „FreiSinnig. Politische Notizen zur Lage der Zukunft“. Hier bestellbar.

Foto: By © Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons), CC BY-SA 4.0, Link

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Dr. Klaus Schmid / 26.11.2022

Quatsch. Was “rechtsradikal” ist bestimmen bei uns ÖRR und MSM, da gibt es keine objektive Bewertung. ÖRR und MSM, die hatten ja schon den biederen Prof. Lucke sofort als Nxxx fertig gemacht. Eigentlich haben aber die Politiker bei uns garnichts zu sagen, die werden von ÖRR und NGO, die beide von LinksRotGrün beherrscht werden vor sich her getrieben. Entsprechend ist leider kein Mechanismus denkbar, der das Land vor dem von LinksRotGrün gewünschten Desaster bewahren könnte.  Man will einfach unbedingt einen ganz anderen Staat erzwingen.

W. Renner / 26.11.2022

Was genau soll so anspruchsvoll sein Grundwerte zu vertreten? Vorausgesetzt natürlich, man hat überhaupt solche. Ich fürchte inzwischen, die U 50 Generation versteht in der Welt der Beliebigkeit schon die Anfrage nicht mehr.

Sam Lowry / 26.11.2022

Ich finde, man hätte sie mal etwas pudern können… zwischenzeitlich beliefere ich China übrigens wieder mit Doppel-Trioden… bin ja kein Unmensch.

Joachim Bühler / 26.11.2022

Frau Schröder hat vollkommen recht. Die CDU sollte sich nach Kräften anstrengen die bürgerlichen aber rechtskonservativen Wähler der AFD zurückzugewinnen. Die durchgeknallten Deutschnationalen ala Höcke, die Putinfreunde und neuerdings Iranfreunde kann die AFD gerne behalten. Wer um Letztere wirbt, verliert mehr als er gewinnt. Bittere Tatsache ist und das weiß auch die CDU (und leider zu wenige AFD-Wähler): Die AFD ist die parteigewordene Bestandsgarantie für rot-grüne Mehrheiten.

Reinmar von Bielau / 26.11.2022

“In diesem geistigen Klima politisch rechte Positionen (wieder) in der CDU zu verorten wird einigen Mut erfordern.” Dieses Klima haben Sie und Ihre Kanzlerin geschaffen und Niemand aus Ihrer Partei ist Frau Merkel in den Arm gefallen oder hat es gewagt sie ernsthaft öffentlich zu kritisieren. Die CDU wirkt auch aktuell weiterhin an diesem “Klima” mit. Wenn Herr Merz nicht zu einem Treffen mit einem konservativen US Senator geht, weil Herr Broder ebenfalls teilnimmt, dann spricht das Bände! Der Senator hat daraufhin Herr Merz ja auch ganz deutlich gesagt, dass diese Aktion typisch woke-links ist und Nichts mit konservativem Denken zu tun hat! Hätten Sie noch Leute, wie Hans-Georg Maaßen und andere wirklich Konservative in der CDU wäre sie reformbar. Aber die Merkelisten haben die Partei gesäubert und ich sehe nicht, wie Sie diese CDU reformieren könnten!

Horst Jungsbluth / 26.11.2022

@Arno Ausländer: Es war Mölln, aber der Brandanschlag in Lübeck, wo 10 Menschen ihr Leben lassen mussten, bewies auch, wie verkommen unser ganzer Staat ist. Man ging einfach von “rechtsexremen” Tätern aus, doch die überlebenden Bewohner dieses Wohnheims machten als Täter einen Mitbewohner aus, der auch zweimal gestand, aber die Richter sprachen ihn trotzdem frei und die FAZ titelte danach: “Landgericht des Lächelns”, alles freute sich und die zehn verbrannten Menschen spielten plötzlich keine Rolle mehr.

Hans-Peter Dollhopf / 26.11.2022

Sabine Schön-fel-der / 26.11.2022: “Weiterhin demonstrierten Petry und Lucke bereits wiederholt, daß Absplitterungen Splitter bleiben und die Wirkung schwächen.” - - - Es wäre schon mal interessant, ab welcher Parteiführung die Russlandhörigkeit der AfD endlich geklappt hat. Lucke und Petry vertraten offensichtlich noch stramm deutsche Interessen. Mussten sie deshalb gehen?

W. Renner / 26.11.2022

Sorry Frau Schröder, aber der Artikel liest sich wie ein Manifest einer imaginären CDU Kommune 1 und zeigt lediglich wohin sich dies Partei vom linken Zeitgeist hat treiben lassen (in der Hoffnung Zeitgeist Wählerstimmen zu erhaschen, aber dabei schon lange in die Beliebigkeit und bald auch in die Bedeutungslosigkeit abzugleiten). Wie wollen sie die Linksradikalen stoppen, wenn sie deren Definition von „rechtsradikal“ verinnerlichen und sich somit schon im Kopf vom politischen Gegner Grenzen setzten lassen? Zumal es sich um einen Gegner handelt, der selbst längst keine Grenzen mehr kennt! Aber danke für den Artikel, er zeigt mir einmal mehr, wie schlimm es um die CDU wirklich bestellt ist.

Franck Royale / 26.11.2022

Ja, Arendt hatte natürlich vollkommen recht: Nationalsozialismus und Stalinismus sind „Variationen des gleichen Modells“, des linken, kollektivistischen Modells. Die Nazis und den selbserklärten Volkstribun Hitler rechts zu verorten, ist ein historisches Missverständnis, was die Ursache für viele Fehlentwicklungen hierzulande ist. Ein Joseph Goebbels etwa hatte sich immer als Sozialist verstanden, an den Kommunisten gefiel ihm der “revolutionäre Eifer und der Hass auf das Bürgertum”. Die Gruppe um Stauffenberg war rechts, die Nazis von der ganzen Programmatik und ihrem Kollektivismus stramm links.  Auch den Islam muss man in die linke, kollektivistische Ecke einordnen. Heinrich Himmler sprach sogar von einer „Heldenreligion“. Hitler sagte, der Islam „könne selbst ihn noch für die Religion begeistern“. Und diese Religion soll zu Deutschland gehören? Verrückt. Rechte, liberal-konservative Politik waren das Fundament des Westens und der Garant für Wohlstand und individuelle Freiheit. Sie gehört dringend rehabilitiert. Leider wurde dieses Fundament in der Merkel-Ära nachhaltig zerstört. Heute regieren Klimasozialisten, Impfkollektivisten und Marxisten, sie tragen wieder Binden, sie besitzen wieder die absolute Wahrheit, sie wollen wieder Tabula Rasa machen, sie verlieren sich in menschenfeindlichen Utopien und sie bilden in ihrem Eifer wieder eine unheilvolle Allianz mit der Grossindustrie. Wir haben nichts gelernt, wirklich gar nichts.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 09.02.2023 / 06:00 / 40

Im Impflügengebirge (1): Die Lawine kommt erst

Von Andreas Zimmermann. Wie gefährlich sind die Corona-Injektionen? Alles bekannt? Nein, die Demaskierung geht erst richtig los, und es gibt immer mehr Gründe, an diesem…/ mehr

Gastautor / 05.02.2023 / 20:00 / 0

Wer hat’s gesagt? (Auflösung)

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 05.02.2023 / 09:00 / 17

Wer hat’s gesagt? „Ich bin Kapitalist und will mir Segeljachten kaufen.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 02.02.2023 / 06:00 / 72

Das wundersame Wachstum des Verteidigungs-Ministeriums 

Von Stephan Miller. Auch wenn die Bundeswehr kleiner und schwächer wird, so wächst doch der Apparat, der sie verwaltet, immer weiter. Neulich las man im…/ mehr

Gastautor / 01.02.2023 / 16:00 / 34

Cancelt Sir Francis Drake!

Von Joanna Williams. Die Umbenennung der Sir-Francis-Drake-Grundschule in London ist ein Zeichen für die ungesunde Entfremdung von der Vergangenheit, wie sie sich – nicht nur…/ mehr

Gastautor / 29.01.2023 / 20:00 / 0

Wer hat’s gesagt? „Zeitungen sind Instrumente der Erziehung?“  (Auflösung)

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 29.01.2023 / 09:00 / 17

Wer hat’s gesagt? „Zeitungen sind Instrumente der Erziehung“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 26.01.2023 / 12:00 / 37

Klimawandel: Kühler Kopf hilft enorm

Von Michael Limburg. Der deutsche Mittelstand befindet sich in einer schweren Krise. Hauptsächlicher Auslöser dieser Krise ist die Klimapolitik der Bundesregierung. Und sie ist vollkommen…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com