30 Jahre 1989. Die letzten Toten der Mauer

Es ist ein langer, blutiger Weg von Ulbrichts Leugnung des Schießbefehls bis zu den letzten Toten der Mauer. Seit dem Bau der Mauer am 13. August 1961 herrschte nicht nur mehr entlang der „DDR“-Grenze, sondern auch an der Mauer in Berlin der bis zuletzt von der SED geleugnete, aber immer wieder umgesetzte Schießbefehl. Niemand anders als Erich Honecker höchstselbst erklärte 1974 vor dem „Nationalen Verteidigungsrat der DDR“, „bei Grenzdurchbruchversuchen“ müsse „von der Schußwaffe rücksichtslos Gebrauch gemacht werden“ und er forderte, „die Genossen, die die Schußwaffe erfolgreich angewandt haben, zu belobigen“ [1].

Der Schießbefehl gegen die eigene Bevölkerung war gleichsam eine „Todesstrafe ohne Prozeß“, wie Norbert Blüm 1987 erklärte. Da aber die Schüsse an der Mauer das SED-Regime immer wieder in negative Schlagzeilen brachten und es international zunehmend isolierte, glaubten in den 1980er Jahren einige Flüchtlinge dem Gerücht, bei Staatsbesuchen sei der Schießbefehl ausgesetzt. Das sollte auch Chris Gueffroy und seinem Freund Christian Gaudian in der Nacht vom 5. auf den 6. Februar 1989 zum Verhängnis werden.

Nach bisherigem Kenntnisstand haben mindestens 140 Menschen an der Mauer oder durch die Mauer in Berlin ihr Leben verloren. Hans-Hermann Hertle und Maria Nooke gaben nach intensiver Forschungsarbeit 2009 ein biographisches Handbuch mit dem Namen „Die Todesopfer an der Berliner Mauer 1961 – 1989“ heraus, in dem sie bewusst von einer Mindestzahl der Opfer sprechen. Nach dem bisherigem Stand (9. August 2017) sind bei dem Versuch, die Mauer zu überwinden, 101 Menschen erschossen worden, tödlich verunglückt oder sie nahmen sich aus Verzweiflung das Leben. 31 Menschen aus Ost und West verloren ihr Leben, ohne dass sie die Absicht verfolgt hätten, über die Mauer zu gelangen. Entweder wurden sie von einer verirrten Kugel getroffen oder sie wurden Opfer einer tödlichen Fehleinschätzung eines Grenzers des SED-Regimes. Acht weitere Todesopfer waren Angehörige der Grenztruppen selbst.

Schreie aus dem Todesstreifen

Nicht berücksichtigt sind dabei weitere, meist ältere Menschen, die während oder unmittelbar nach den Kontrollen an den Grenzübergangsstellen in und um Berlin den Folgen eines Herzinfarktes erlagen. Ihre Zahl liegt bei mindestens 251 Personen. Weitere Fälle sind nicht zweifelsfrei geklärt. Möglicherweise wird man die wahre Anzahl der Todesopfer, nicht nur an der Berliner Mauer, sondern auch entlang der innerdeutschen Demarkationslinie, niemals klären können.

Das ist auch dem Umstand geschuldet, dass SED und Staatssicherheit geglückte wie gescheiterte Fluchtversuche mit aller Macht zu vertuschen versuchten. Entlang der ungefähr 1.400 Kilometer langen innerdeutschen Grenze mit dem nach Osten hin weiträumig abgesperrten Hinterland war dies allerdings erheblich einfacher als in Berlin. Schüsse an der Mauer in Berlin waren auch im Westteil der Stadt nicht zu überhören, selbst Schreie und Hilferufe drangen oftmals in die Ohren der Westberliner. Zudem war der Todesstreifen von vielen Stellen vom Westen der Stadt aus einsehbar und bei Dunkelheit taghell erleuchtet.

Während im Westteil der Stadt der Bär steppte und das Leben pulsierte und man sich im übrigen mehr oder weniger darauf verließ, dass die drei westlichen Schutzmächte – allen voran die oft gescholtenen Amerikaner – die Freiheit der Stadt niemals preisgeben würden, fanden viele Ostberliner sich in einer Lage wieder, in der sie die Freiheit zwar in greifbarer Nähe wie nirgends sonst vor Augen hatten, diese aber zugleich für sie so gut wie unerreichbar blieb.

Der Geist der Freiheit überwand die Mauer dagegen unablässig. Kein Wunder, dass das freie Berlin dem SED-Regime ein Dorn im Auge war. Es existierten fertige Pläne zur Einnahme des Westteils der Stadt am Tag X. Wäre die „DDR“ im Jahr 1989 nicht durch die Massenflucht, die Friedliche Revolution und den Zusammenbruch der Mauer in arge Bedrängnis geraten, hätte die Geschichte Berlins auch eine ganz andere Wendung nehmen können, die man sich gar nicht vorstellen mag. Dann hätte es keinen glücklichen 9. November 1989 gegeben.

Berlins offene Wunde

Noch aber durchzog die Mauer Anfang 1989 die Stadt wie eine offene Wunde, noch ahnte kaum jemand, dass sich Ronald Reagans Prophezeiung von 1987, die Mauer werde fallen, nur ein gutes Dreivierteljahr später bewahrheiten würde, als fünf junge Menschen, infiziert mit dem Virus der Freiheit, eine buchstäblich todesmutige Entscheidung trafen. Sie wollten zu Lande und zu Luft in die Freiheit entkommen. Drei von ihnen fanden dabei den Tod. Einer der Flüchtlinge wird von den Grenzsoldaten erschossen, ein anderer durch Schüsse verletzt. Zwei weitere Flüchtlinge verunglückten tödlich bei dem Versuch, die Grenzsperranlagen zu überwinden. An diese soll im Folgenden erinnert werden:

Ingolf Diederichs (13.04.1964 – 13.01.1989) versuchte in unmittelbarer Nähe des Grenzübergangs Bornholmer Straße, von der S-Bahn aus und mit einer selbstgebastelten Klappleiter in den Westteil Berlins zu entkommen. In diesem Streckenabschnitt kam die S-Bahn dem Westen der Stadt nahe wie nirgendwo sonst; deshalb war die Mauer hier mit 5,40 Metern am höchsten. Ingolf Diederichs verunglückte bei dem Versuch, aus der S-Bahn zu springen, tödlich. 1994 wurde ein Vorermittlungsverfahren wegen möglicher Fremdeinwirkung von der Berliner Staatsanwaltschaft eingeleitet, später mangels stichhaltiger Anhaltspunkte eingestellt.

Chris Gueffroy (21.06.1968 – 05.02.1989) und sein Freund Christian Gaudian. Die Freunde Chris Gueffroy und Christian Gaudian glaubten, der Staatsbesuch des schwedischen Ministerpräsidenten würde sie davor bewahren, dass auf sie geschossen wird, wenn sie versuchten, zu diesem Zeitpunkt die Mauer zu überwinden. Sie rechneten damit, dass sie im Falle eines gescheiterten Fluchtversuchs schnell von der Bundesrepublik freigekauft werden würden. In der Nacht vom 5. auf den 6. Februar 1989 wollten sie mit einem Wurfanker über die Mauer klettern. Es gelang ihnen, die Hinterlandmauer unbemerkt zu überwinden, doch beim Durchkriechen des Signalzaunes lösten sie Alarm aus. Während sie auf das letzte Sperrelement, einen etwa drei Meter hohen Streckmetallgitterzaun, zurannten, wurden sie unter Beschuss genommen. Im weiteren Verlauf wurde Chris Gueffroy tödlich getroffen, sein Freund verletzt.

Die Mutter von Chris Gueffroy hörte die Todesschüsse, ohne in dem Moment zu wissen, dass sie ihrem Sohn galten. Nach dem Fall der Mauer verlangte sie vor Gericht Aufklärung. Am Ende wurde ein Präzedenzfall geschaffen, der in nahezu allen folgenden Mauerschützenprozessen die Täter entlastete. Der Todesschütze von Chris Gueffroy, Ingo H., wurde in einer Folgeverhandlung vom Landgericht Berlin zu einer zweijährigen Freiheitsstrafe auf Bewährung verurteilt; sein Postenführer kam „mangels festzustellenden Tötungsvorsatzes" straffrei davon.

Christian Gaudian wurde verletzt von den Grenzsoldaten festgenommen und im Mai 1989 wegen „versuchten ungesetzlichen Grenzübertritts im schweren Fall" zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren verurteilt. Mitte Oktober 1989 konnte ihn die Bundesregierung freikaufen.

Winfried Freudenberg (29.08.1956 – 08.03.1989) und seine Frau Sabine wollten mit einem selbstgebastelten Erdgasballon von Ost nach West über die Mauer schweben. Beim Aufladen der Ballonhülle mit Erdgas wurde der Ballon von einem heimkehrenden Arbeiter gesichtet und an die Volkspolizei verraten. Weil der Ballon noch nicht genügend mit Gas geladen war und die Gefahr bestand, dass er keine zwei Personen tragen könnte, entschlossen sich die Freudenbergs, er solle erst einmal alleine die Flucht wagen. Der überstürzte Ballonstart führte fast zu einer Katastrophe, als die Ballonhülle eine Starkstromleitung schleifte. Über den weiteren Verlauf bleibt vieles im Dunkeln, aber das Glück war Winfried Freudenberg nicht hold. Aus großer Höhe stürzte er mit dem Ballon über Zehlendorf tödlich ab, brach sich fast alle Knochen und verletzte sich alle inneren Organe. Die beim überstürzten Start verlorenen Papiere des Ehepaars verrieten Sabine Freudenberg. Sie wurde festgenommen und verhört, ein Strafverfahren wurde gegen sie eingeleitet. Zum Schluss kam sie mit einer Bewährungsstrafe davon, Ende Oktober 1989 wurde sie amnestiert.

Drei Menschen mussten in den ersten drei Monaten des Jahres 1989 ihr Leben lassen, weil sie frei sein wollten. Sie alle würden vermutlich noch heute leben, wenn sie gewusst hätten, dass nur ein gutes Dreivierteljahr später die Mauer zusammenbrechen würde. Was Angehörige und Freunde 1989 und darüber hinaus an Schmerz und Leid durchmachen mussten, ist kaum zu ermessen. Ihnen allen gilt unser Mitgefühl.

[1] Die Mauer. Fakten, Bilder, Schicksale. Hrsg. Kai Diekmann, Pieper 2011, Seite 97

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Horst Jungsbluth / 01.04.2019

Dieser wichtige Beitrag weist darauf hin, dass statt des nicht geplanten und nicht gewollten Mauerfall eigentlich die Besetzung Westberlins durch NVA und Stasi geplant war, um sich das dortige Vermögen anzueignen und mit den Bürgern als Geisel die Bonner Regierung zu erpressen, da der SED-Staat einer Kloake glich und restlos pleite war. Für diese Invasion, die viele Tote gekostet hätte, standen im Westteil der Stadt Politiker, Gewerkschaftler, Künstler und Journalisten bereit, die mitgeholfen hätten, Charlottenburg wie Prenzlauer Berg aussehen zu lassen, ganz zu schwiegen von den Toten und Verwumdeten. Viele Bürger wissen bis heute nicht, dass sie einer Katastrophe entkommen sind, wahrscheinlich nur deshalb, weil die Sowjets unter Gorbatschow zum ersten Mal ihr “Njet” richtig angebracht hatten. Statt sich mit diesen Ungeheuerlichkeiten zu beschäftigen, bestimmen die Täter aus Ost und West den Diskurs, versuchen da anzuknüpfen, wo sie 1989 gestoppt wurden und beschimpfen wie in einer Diktatur die betroffenen Bürger als rassistisch, ausländerfeindlich und sonstwas. Und alles geht wieder!

Thomas Taterka / 01.04.2019

Das Land war bis in den letzten Winkel durchspitzelt. Als Westler konnte man keinem trauen,  noch nicht einmal denen, die um Hilfe gebettelt haben. Alles strahlte eine Atmosphäre undefinierbarer Angst aus und die Tristesse des Alltags hätte allein schon jede Flucht legitimiert. Mir ist es ein echtes Rätsel, wie Leute, die in diesem Regime Privilegien gehabt haben, heute die Verkommenheit dieser bedrückenden Stimmung für alle ! Bürger der DDR übergehen wollen ohne jede -Einsicht. Die Teilnahme an der Erzeugung eines solchen gesellschaftlich-düsteren Klimas ist an sich schon eine Schuld und die ” Intensität ” der Teilnahme ein schlimmes Vergehen, womöglich mehr. P.S.: So banal es klingen mag : auch ein Bespitzeln von Menschen zu eigenem persönlichem Vorteil ist eine schwere Schädigung . Und zuviele, die sich schwer vergangen haben, sind zu glimpflich davongekommen. Das hat gravierende Folgen bis heute, leider. Aus den Ruinen dieses Regimes eine neue Gesellschaft formen zu wollen, ohne Klärung, hat etwas von einer dreisten Zumutung und scheint mir auch nach 30 Jahren - überstürzt !

Wolfgang Draeger / 01.04.2019

Bei allem Verständnis für den Drang zahlreicher Menschen, der DDR damals entfliehen zu wollen, fehlt mir trotzdem jegliches Verständnis für diejenigen, die es in den letzten 4 oder 5 Jahren noch versuchten. Ich habe selbst unter den Verhältnissen zeitweise gelitten. Besonders in den sechziger Jahren als in den Sternen stand, ob und wenn ja wann ich meine Verwandten aus Westberlin wiedersehen würde. Wer unter den damaligen Bedingungen sein Leben riskierte, dem zolle ich höchsten Respekt. Aber : Seit den achtziger Jahren begann massiv der Verfall der DDR nach zwischenzeitlicher Erholung, die Spatzen pfiffen von den Dächern, daß ein Ende kommen wird. Wir unterhielten uns auf der Arbeitsstelle darüber, spotten schon, wer wohl als Letzter das Licht ausmachen würde, witzelten über die greise Garde im Politbüro. Das Ende war absehbar, nur noch nicht der genaue Zeitpunkt. Aber dass es kommt, da waren wir uns ganz sicher, sogar in Ostberlin. Wenn dann jemand noch in den letzten Jahren alles riskieren mußte, da fehlt mir jedes Verständnis und jedes Mitgefühl. Das war in den Achtzigern immer weniger nötig. Auf einen Monat oder ein Jahr mehr oder weniger kam es da schon nicht mehr an, der Widerstand formierte sich, das Ende kam langsam aber stetig näher. Da mußte niemand mehr im Jahre 1989 eine lebensgefährliche Flucht auf sich nehmen.

Andreas Rochow / 01.04.2019

Der Unrechtsstaat lebt weiter, solange straflos mit der fröhlichen Verharmlosung der Todesurteile der SED-Diktatur fortgefahren werden darf. Dieses Übel wird in der freiheitlich-demokratischen Grundordnung der Bundesrepublik in unverantwortlicher gepäppelt, teilweise in schamloser Weise von den gleichen Personen und der gleichen Partei und mit den immer gleichen Ideologemen! “Antifaschistisch” kann ein “Schutzwall” wie diese Berliner Todesmauer nicht gewesen sein; die prächtige SED hat erfolgreich den Antifaschismus zur allzeit gültigen Phrase “gefrämt”, um damit jedes von ihr begangene Unrecht zu rechtfertigen. Heute ist sie unter dem Firmennamen DIE LINKE wegen ihrer sozialistischen Diktaturerfahrung gefragt wie nie. Denn auch im vereinten Deutschland weiß man nicht, wohin mit all den unverbesserlichen Querdenkern, Rassisten, Fremdenhassern, Antifeministen, Heteronormativen, nicht-linken Klimaleugnern, Kapitalisten, Spekulanten, Vermietern und antikommunistischen Diktaturverächtern? Feindbilder, die sich die sozialistische Weltrevolution auf die Fahnen geschrieben hat! Die Hauptstadt Berlin geht mit rotrotgrünem Senat voran. Da sollten Lösungen nicht mehr fern sein. Und die falsche Erinnerung an einen SED-Unrechtsstaat, in dem auf politisch Widerborstige ohne Schießbefehl folgenlos geschossen werden durfte, wird von Anetta Kahane und ihrer fördermillionen-schweren Hetzstiftung bis zur Amnesie entsorgt. Kürzlich sind entscheidende Schlachten um die linke Meinungshoheit in Hohenschönhausen und Umgebung geschlagen worden. Der größte Feind der gelenkten Demokratie sind die Wahrheit und das Erinnern, davon können die Erben der SED ein Lied singen.

Karla Kuhn / 01.04.2019

SEHR gerne unterschreibe ich Ihren Brief, Herr Dechant. Nicht zu vergessen, Petra Pau hat in der DDR PIONIERLEITERIN gelernt. ein Beruf, den es wirklich nur in den Unrechtsstatten des Kommunismus gab und solche Leute wollen wieder unsere DEMOKRATISCHE Politik beherrschen ??  Bzw. beherrschen sie schon. DAS ist für mich die eigentliche Schande. Aber in einem Land, wo eine ehemalige LINIENTREUE DDR Bürgerin Kanzlerin werden konnte, ist wahrscheinlich ALLES möglich. Die TOTEN des UNRECHTSSTATES DDR gehen auf Kosten von MIELKE, HONECKER und Konsorten ! Damals habe ich mich gefragt, wie solche “Intelligenzbestien” überhaupt ans Ruder kommen konnten, heute weiß ich es. In unserem (noch) demokratischen Deutschland gibt es auch etliche Politiker ohne Ausbildung und diese Leute wollen 83 MILLIONEN Menschen zeigen, WO es langzugehen hat ??  Ich hoffe, die Hetze und die Beschimpfungen gegen die AfD von Seiten gewisser Politiker, fällt denen eines Tages auf die Füße zurück. “Ihnen allen gilt unser Mitgefühl.”  MEINES ist ihnen sicher aber glauben Sie, daß die STASI SPITZEL IM VICTORIA, Anetta Kahane und die anderen wieder im Amt sitzenden STASI auch so denken ??

Gerd Koslowski / 01.04.2019

Noch heute erinnern sich, dabei ihre Diäten und Pensionen verzehrend, Verantwortliche und ihre ideologischen Erben in der Drachenbrutpartei, gerne der großen Zeit (Frei nach Kästner).

Ulv J. Hjort / 01.04.2019

Hatte das zweifelhfte vergnuegen diesen unrechtsstaat auch von innen kennelrnen zu “duerfen” .  Menschlich und politisch eine einzige katstrophe ! Fuer mich vøllig unverstændlich ist diese ,seit jahren umherschwirrende   “Ostalgie ” . Als die menschen ,ausser sich vor freude auf dem “Antifaschistischen Schutzwall ” umeinander kletterten , stand ich vor der glotze und die freudentrænen liefen mir uebers gesicht . Es war einer der schønsten momente in meinem leben ! Damals hætte doch kaum einer gedacht ,dass sich jahre spæter der sozialistische DDR -giftpilz ueber das ganze land ausbreitet . Hier kann man auch Merkel zitieren : “Nun sind sie halt da !”.

Detlef Dechant / 01.04.2019

Und Unterstützer/innen (dabei einige offizelle ehemalige IMs) dieses Verbrecherregimes sitzen im Deutschen Bundestag und in diversen Landtagen. Sie werden sogar als koalitionsfähig betrachtet und in offizielle Ämter gewählt, so wie Petra Pau als Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages. Aber einer unbescholtenen Kandidatin der AfD, demokratisch gewählt und ohne “problematische” politische Vergangenheit, wird durch die “demokratischen” Fraktionen ein solcher Sitz verwehrt.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Sabine Drewes, Gastautorin / 28.11.2019 / 10:00 / 31

Helmut Kohls 10-Punkte-Plan: „Die Einheit wird kommen“

Heute vor dreißig Jahren war ein denkwürdiger Tag. Es gibt jedoch wenig Grund zu der Annahme, dass er eine entsprechende Würdigung erfährt. Doch der Reihe…/ mehr

Sabine Drewes, Gastautorin / 10.11.2019 / 12:00 / 12

30 Jahre Mauerfall: Wir brauchen echte Vielfalt, statt Gleichmacherei

Welche Gefühle und Gedanken bewegen einen heute, dreißig Jahre nach dem Zusammenbruch der Mauer? Wer sich noch an die Brutalität der Teilung Deutschlands erinnert und…/ mehr

Sabine Drewes, Gastautorin / 09.11.2019 / 10:00 / 6

Freiheit, Glück, Freude – und der Trabi

Ist es nicht seltsam? Wir leben in Zeiten, in der die Selbstdarstellung einzelner Personen, nicht zuletzt des öffentlichen Lebens, an Peinlichkeit oft nicht zu überbieten…/ mehr

Sabine Drewes, Gastautorin / 09.10.2019 / 06:24 / 33

9. Oktober 1989: Die letzten Tage der Gewalt

Die Lage war angespannt, die Genossen in Ost-Berlin reagierten hochgradig gereizt. Unvergessen, wie der FDGB-Vorsitzende Harry Tisch buchstäblich an die Decke ging, als er noch…/ mehr

Sabine Drewes, Gastautorin / 03.10.2019 / 08:58 / 27

Ein Jahr bei Achgut.com: Mein 3. Oktober

Ursprünglich hatte ich nicht vor, zum diesjährigen 3. Oktober einen Artikel zu schreiben. Dafür fehlte mir schlicht die Zeit. Eigentlich. Außerdem kann ich meinen Debüt-Beitrag…/ mehr

Sabine Drewes, Gastautorin / 30.09.2019 / 06:25 / 36

Herbst 1989: Ein Durchbruch für die Freiheit in Prag

Am 30. September 1989 spielten sich auf dem Gelände der bundesdeutschen Botschaft in Prag herzergreifende Szenen ab, als Außenminister Hans-Dietrich Genscher, ein gebürtiger Hallenser, auf…/ mehr

Sabine Drewes, Gastautorin / 15.09.2019 / 06:16 / 36

Die Ballonflucht vor 40 Jahren

Heute vor vierzig Jahren, in der Nacht vom 15. auf den 16. September 1979, gelang es zwei Familien – vier Erwachsenen und vier Kindern –,…/ mehr

Sabine Drewes, Gastautorin / 08.08.2019 / 12:00 / 18

DDR mit Anführungszeichen

Im Zusammenhang mit der Erinnerung an 1989 ist bei mir ein Datum haftengeblieben, an dem sich etwas ereignete, worüber ich ursprünglich hier auf Achgut.com schreiben…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com