30 Jahre 1989. Die letzten Toten der Mauer

Es ist ein langer, blutiger Weg von Ulbrichts Leugnung des Schießbefehls bis zu den letzten Toten der Mauer. Seit dem Bau der Mauer am 13. August 1961 herrschte nicht nur mehr entlang der „DDR“-Grenze, sondern auch an der Mauer in Berlin der bis zuletzt von der SED geleugnete, aber immer wieder umgesetzte Schießbefehl. Niemand anders als Erich Honecker höchstselbst erklärte 1974 vor dem „Nationalen Verteidigungsrat der DDR“, „bei Grenzdurchbruchversuchen“ müsse „von der Schußwaffe rücksichtslos Gebrauch gemacht werden“ und er forderte, „die Genossen, die die Schußwaffe erfolgreich angewandt haben, zu belobigen“ [1].

Der Schießbefehl gegen die eigene Bevölkerung war gleichsam eine „Todesstrafe ohne Prozeß“, wie Norbert Blüm 1987 erklärte. Da aber die Schüsse an der Mauer das SED-Regime immer wieder in negative Schlagzeilen brachten und es international zunehmend isolierte, glaubten in den 1980er Jahren einige Flüchtlinge dem Gerücht, bei Staatsbesuchen sei der Schießbefehl ausgesetzt. Das sollte auch Chris Gueffroy und seinem Freund Christian Gaudian in der Nacht vom 5. auf den 6. Februar 1989 zum Verhängnis werden.

Nach bisherigem Kenntnisstand haben mindestens 140 Menschen an der Mauer oder durch die Mauer in Berlin ihr Leben verloren. Hans-Hermann Hertle und Maria Nooke gaben nach intensiver Forschungsarbeit 2009 ein biographisches Handbuch mit dem Namen „Die Todesopfer an der Berliner Mauer 1961 – 1989“ heraus, in dem sie bewusst von einer Mindestzahl der Opfer sprechen. Nach dem bisherigem Stand (9. August 2017) sind bei dem Versuch, die Mauer zu überwinden, 101 Menschen erschossen worden, tödlich verunglückt oder sie nahmen sich aus Verzweiflung das Leben. 31 Menschen aus Ost und West verloren ihr Leben, ohne dass sie die Absicht verfolgt hätten, über die Mauer zu gelangen. Entweder wurden sie von einer verirrten Kugel getroffen oder sie wurden Opfer einer tödlichen Fehleinschätzung eines Grenzers des SED-Regimes. Acht weitere Todesopfer waren Angehörige der Grenztruppen selbst.

Schreie aus dem Todesstreifen

Nicht berücksichtigt sind dabei weitere, meist ältere Menschen, die während oder unmittelbar nach den Kontrollen an den Grenzübergangsstellen in und um Berlin den Folgen eines Herzinfarktes erlagen. Ihre Zahl liegt bei mindestens 251 Personen. Weitere Fälle sind nicht zweifelsfrei geklärt. Möglicherweise wird man die wahre Anzahl der Todesopfer, nicht nur an der Berliner Mauer, sondern auch entlang der innerdeutschen Demarkationslinie, niemals klären können.

Das ist auch dem Umstand geschuldet, dass SED und Staatssicherheit geglückte wie gescheiterte Fluchtversuche mit aller Macht zu vertuschen versuchten. Entlang der ungefähr 1.400 Kilometer langen innerdeutschen Grenze mit dem nach Osten hin weiträumig abgesperrten Hinterland war dies allerdings erheblich einfacher als in Berlin. Schüsse an der Mauer in Berlin waren auch im Westteil der Stadt nicht zu überhören, selbst Schreie und Hilferufe drangen oftmals in die Ohren der Westberliner. Zudem war der Todesstreifen von vielen Stellen vom Westen der Stadt aus einsehbar und bei Dunkelheit taghell erleuchtet.

Während im Westteil der Stadt der Bär steppte und das Leben pulsierte und man sich im übrigen mehr oder weniger darauf verließ, dass die drei westlichen Schutzmächte – allen voran die oft gescholtenen Amerikaner – die Freiheit der Stadt niemals preisgeben würden, fanden viele Ostberliner sich in einer Lage wieder, in der sie die Freiheit zwar in greifbarer Nähe wie nirgends sonst vor Augen hatten, diese aber zugleich für sie so gut wie unerreichbar blieb.

Der Geist der Freiheit überwand die Mauer dagegen unablässig. Kein Wunder, dass das freie Berlin dem SED-Regime ein Dorn im Auge war. Es existierten fertige Pläne zur Einnahme des Westteils der Stadt am Tag X. Wäre die „DDR“ im Jahr 1989 nicht durch die Massenflucht, die Friedliche Revolution und den Zusammenbruch der Mauer in arge Bedrängnis geraten, hätte die Geschichte Berlins auch eine ganz andere Wendung nehmen können, die man sich gar nicht vorstellen mag. Dann hätte es keinen glücklichen 9. November 1989 gegeben.

Berlins offene Wunde

Noch aber durchzog die Mauer Anfang 1989 die Stadt wie eine offene Wunde, noch ahnte kaum jemand, dass sich Ronald Reagans Prophezeiung von 1987, die Mauer werde fallen, nur ein gutes Dreivierteljahr später bewahrheiten würde, als fünf junge Menschen, infiziert mit dem Virus der Freiheit, eine buchstäblich todesmutige Entscheidung trafen. Sie wollten zu Lande und zu Luft in die Freiheit entkommen. Drei von ihnen fanden dabei den Tod. Einer der Flüchtlinge wird von den Grenzsoldaten erschossen, ein anderer durch Schüsse verletzt. Zwei weitere Flüchtlinge verunglückten tödlich bei dem Versuch, die Grenzsperranlagen zu überwinden. An diese soll im Folgenden erinnert werden:

Ingolf Diederichs (13.04.1964 – 13.01.1989) versuchte in unmittelbarer Nähe des Grenzübergangs Bornholmer Straße, von der S-Bahn aus und mit einer selbstgebastelten Klappleiter in den Westteil Berlins zu entkommen. In diesem Streckenabschnitt kam die S-Bahn dem Westen der Stadt nahe wie nirgendwo sonst; deshalb war die Mauer hier mit 5,40 Metern am höchsten. Ingolf Diederichs verunglückte bei dem Versuch, aus der S-Bahn zu springen, tödlich. 1994 wurde ein Vorermittlungsverfahren wegen möglicher Fremdeinwirkung von der Berliner Staatsanwaltschaft eingeleitet, später mangels stichhaltiger Anhaltspunkte eingestellt.

Chris Gueffroy (21.06.1968 – 05.02.1989) und sein Freund Christian Gaudian. Die Freunde Chris Gueffroy und Christian Gaudian glaubten, der Staatsbesuch des schwedischen Ministerpräsidenten würde sie davor bewahren, dass auf sie geschossen wird, wenn sie versuchten, zu diesem Zeitpunkt die Mauer zu überwinden. Sie rechneten damit, dass sie im Falle eines gescheiterten Fluchtversuchs schnell von der Bundesrepublik freigekauft werden würden. In der Nacht vom 5. auf den 6. Februar 1989 wollten sie mit einem Wurfanker über die Mauer klettern. Es gelang ihnen, die Hinterlandmauer unbemerkt zu überwinden, doch beim Durchkriechen des Signalzaunes lösten sie Alarm aus. Während sie auf das letzte Sperrelement, einen etwa drei Meter hohen Streckmetallgitterzaun, zurannten, wurden sie unter Beschuss genommen. Im weiteren Verlauf wurde Chris Gueffroy tödlich getroffen, sein Freund verletzt.

Die Mutter von Chris Gueffroy hörte die Todesschüsse, ohne in dem Moment zu wissen, dass sie ihrem Sohn galten. Nach dem Fall der Mauer verlangte sie vor Gericht Aufklärung. Am Ende wurde ein Präzedenzfall geschaffen, der in nahezu allen folgenden Mauerschützenprozessen die Täter entlastete. Der Todesschütze von Chris Gueffroy, Ingo H., wurde in einer Folgeverhandlung vom Landgericht Berlin zu einer zweijährigen Freiheitsstrafe auf Bewährung verurteilt; sein Postenführer kam „mangels festzustellenden Tötungsvorsatzes" straffrei davon.

Christian Gaudian wurde verletzt von den Grenzsoldaten festgenommen und im Mai 1989 wegen „versuchten ungesetzlichen Grenzübertritts im schweren Fall" zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren verurteilt. Mitte Oktober 1989 konnte ihn die Bundesregierung freikaufen.

Winfried Freudenberg (29.08.1956 – 08.03.1989) und seine Frau Sabine wollten mit einem selbstgebastelten Erdgasballon von Ost nach West über die Mauer schweben. Beim Aufladen der Ballonhülle mit Erdgas wurde der Ballon von einem heimkehrenden Arbeiter gesichtet und an die Volkspolizei verraten. Weil der Ballon noch nicht genügend mit Gas geladen war und die Gefahr bestand, dass er keine zwei Personen tragen könnte, entschlossen sich die Freudenbergs, er solle erst einmal alleine die Flucht wagen. Der überstürzte Ballonstart führte fast zu einer Katastrophe, als die Ballonhülle eine Starkstromleitung schleifte. Über den weiteren Verlauf bleibt vieles im Dunkeln, aber das Glück war Winfried Freudenberg nicht hold. Aus großer Höhe stürzte er mit dem Ballon über Zehlendorf tödlich ab, brach sich fast alle Knochen und verletzte sich alle inneren Organe. Die beim überstürzten Start verlorenen Papiere des Ehepaars verrieten Sabine Freudenberg. Sie wurde festgenommen und verhört, ein Strafverfahren wurde gegen sie eingeleitet. Zum Schluss kam sie mit einer Bewährungsstrafe davon, Ende Oktober 1989 wurde sie amnestiert.

Drei Menschen mussten in den ersten drei Monaten des Jahres 1989 ihr Leben lassen, weil sie frei sein wollten. Sie alle würden vermutlich noch heute leben, wenn sie gewusst hätten, dass nur ein gutes Dreivierteljahr später die Mauer zusammenbrechen würde. Was Angehörige und Freunde 1989 und darüber hinaus an Schmerz und Leid durchmachen mussten, ist kaum zu ermessen. Ihnen allen gilt unser Mitgefühl.

[1] Die Mauer. Fakten, Bilder, Schicksale. Hrsg. Kai Diekmann, Pieper 2011, Seite 97

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Sabine Heinrich / 02.04.2019

Sehr geehrte Frau Drewes, ich danke Ihnen dafür, dass Sie durch Ihren Beitrag mit dafür sorgen, dass die Opfer dieser mörderischen kommunistischen Diktatur namens “DDR” nicht vergessen werden! Rückblickend stelle ich fest, dass damals über den Mord an Peter Fechter alle Medien empört und umfassend berichteten, später wurde kaum noch über die Erschossenen und durch Grenzpolizisten Verletzten berichtet - das ist meine Erinnerung. Was ich schlimm fand: In den Geschichtsbüchern der Schulen wurde kaum über das unmenschliche System der DDR geschrieben; wir lernten alles über den Holocaust, die Konzentrationslager - aber NICHTS über den Überwachungsstaat DDR, dessen Schergen seine Gegner unbarmherzig verfolgt, gefoltert und auch getötet haben. Über die DDR stand in den Geschichtsbüchern, die ich sowohl als Schülerin sowie später auch als Lehrerin kennengelernt habe, nichts, was darauf schließen ließ, wie menschenverachtend dieses System war. Von den Mauertoten, dem perfiden Grenz"schutz"system erfuhren wir nichts - die Grausamkeit der Grenze wurde totgeschwiegen, die an der Grenze Ermordeten auch. Über Jahrzehnte hinweg mit nachhaltiger Wirkung. Nur so ist es möglich, dass im Jahr 2019 an entscheidenden Stellen in der Politik ehemalige IMs sitzen - und die SED fröhliche Auferstehung unter anderem Namen feiert. Ob es wohl eine mutige Zeitung gibt, die am 9.11. - oder schon am 3.10. die Namen aller an der Grenze Getöteten abdruckt - damit NIE vergessen wird, was uns - vor allem den Deutschen in der DDR- durch das kommunistische System angetan wurde? Und damit daran erinnert wird, dass wir auf dem “besten” Weg sind, wieder zu einer Diktatur der Linken zu werden - Beispiele gibt es ja wohl genug.    

Burkhard Mundt / 01.04.2019

Schwamm drüber. Die politischen Erben des SED-Schießbefehlregimes sitzen heute satt im Bundestag und betiteln Unbescholtene als Nazis.

Christina S. Richter / 01.04.2019

@Wolfgang Dräger: Mit Verlaub, es war selbst am Tag des Mauerfalls - und ein paar Tage danach - mitten in Berlin der Ausnahmezustand (und glauben Sie mir, ich war mittendrin und nicht nur dabei) und keiner wusste, wie es ausgeht. Im Jahr 1989 verließen mehr Menschen das Land als jemals zuvor und ließen neben Familien/Freunden ihre Existenz zurück. Das einzige, wofür ich kein Verständnis hatte, dass einige ihre Kinder zurückließen. Ich selbst startete in 1989 mit Visa und Tickets den Fluchtversuch bis der Hinweis einer möglichen Festnahme kam (meinem Kind zuliebe blieb ich sonst hätte das MfS uns getrennt, d. h. ich ins Gefängnis und er ins Heim) sowie der Hinweis einer mir damals sehr nahestehenden Person, dass sowieso bald die Mauer fällt. 2 Monate später war es soweit. Hellseherische Fähigkeiten oder Insiderwissen??? Ich werde es nie erfahren, dieser Mensch ist vor Jahren “man sagt” am gebrochenen Herzen gestorben. Fakt ist jedenfalls, dass es auch im Osten (wie in der Nazizeit und früher) die Überzeugten, die Mitläufer und die Anderen gab…heute ist es genauso nur wann ist diesmal das Ende der Fahnenstange? Gerne hätte ich eine Prognose, wie es hierzulande weitergeht. Sofern Sie wieder eine Vorhersehung haben, lassen Sie es mich bitte wissen. Nochmals Danke Frau Drewes, dieses Unrecht von damals darf nie vergessen werden und nie wieder in ähnlicher Form auferstehen!!!

Regina Thost / 01.04.2019

Mein Schwager wurde im Dezember 1984 an der Berliner Mauer während seines Fluchtversuchs von zwei Grenzsoldaten angeschossen. Ihm wurde jegliche Erste Hilfe verweigert.Er verblutete im Grenzstreifen. Die Grenzsoldaten erhielten Bewährungsstrafen.

Peter Thomas / 01.04.2019

Die Zahl der Kommentare (9 um 20.28) erlaubt Rückschlüsse auf den “Nachrichtenwert” des Themas: denkbar gering! Danke, Sabine Drewes, daß Sie dennoch nicht aufgeben! Während im Orwell-Deutschland von 2019 die Zahl der Nazis exponentiell wächst, sind die historisch viel jüngeren Verbrechen der DDR-Gewaltherrscher durch konzertiertes Beschweigen und Belügen faktisch ausgelöscht. SED- und Stasi-Kader haben ihre Ideologie jener der Grünlinken angeformt, sofern die grünlinke Ideologie nicht ohnehin aus der Saat der Stasi aufgegangen ist (Einigungsvertrag: die 7000 (?) Agenten und Spitzel der HVA (DDR-Auslandsgeheimdienst) - blieben unenttarnt und ungeschoren). Im Moment scheint es, als sei die totale Machtergreifung der merkelistischen Kommunisten nicht mehr zu verhindern. Alles vollkommen irre…  Und wie sie das schaffen? So wie immer. Mit Propaganda. Feinstaub und Nazis, CO2 und Nazis, Thunfisch-Gretel und Haifisch-Nazis. Und natürlich die Messermörder: die heißen alle Michael.  - - -  An W. Draeger: Tüchtig tüchtig, daß Sie 1984 den Fall der Mauer vorhergesehen haben. Chris Gueffroy war weniger hellsichtig, darum wurde er im Alter von 20 Jahren bei dem Versuch, sein Geburtsland zu verlassen, erschossen. Ich finde, Sie sind ein tüchtiger Kerl, wenn Ihnen dafür jedes Verständnis und Mitgefühl fehlt -

Christina S. Richter / 01.04.2019

Oh ja Frau Drewes, die Erinnerungen an eine längst gedachte Vergangenheit kommen seit längerem täglich wieder hoch, ebenso an die tägliche S-Bahnfahrt immer nah an der Mauer entlang…zu Fuß zu nah an der Mauer bedeutete noch intensivere Beschattung wie auch drohender VISA-Verlust nach Ungarn/Rumänien/Bulgarien - gefilzt an den anderen Grenzen überstand man auch irgendwie…die unzähligen Mauertoten sollten mahnen, die unzähligen leidvollen Erfahrungen der Menschen die “Anders waren als das Regime” - alles wohl bald wieder traurige Realität…die Menschen wollen es nicht anders und derjenige der es nicht live erlebte, weiß dann wie es sich anfühlt…improvisiertes Leben am Limit…

Barbara Simon / 01.04.2019

Danke, Frau Drewes, dass Sie an die letzten Berliner Mauertoten des Jahres 1989 erinnern.  Solche Artikel sind so wichtig in einer Zeit, in der maßgebliche linke Kreise in Ost und West dabei sind, den Überwachungs-und Unterdrückungsstaat DDR geschichtlich “neu zu bewerten” und damit gefährlich zu verharmlosen.

Karsten Dörre / 01.04.2019

Den Link “Einnahme des Westteils der Stadt am Tag X” gibt es nicht. Unter welt.de gibt es auch keinen entsprechenden Artikel. Ungefähr 250000 DDR-Bürger durften die DDR bis 1989 auf offiziellem Weg per Ausreiseantrag verlassen. Die Zeit bis zur Ausreise überstand man, wenn auch mit sozialen Einschränkungen. Dafür winkte die Freiheit. Warum man an der Grenze bei den verschärften Grenzbefestigungen schoß, hat einen angsteinflössenden Hintergrund gehabt. Die Grenzposten schossen lieber, als das sie selbst verletzt oder getötet wurden. Bewaffnete Grenzverletzer gab es zur Genüge, die Grenzposten töteten, insgesamt 24 DDR-Grenzsoldaten. Dass es sich nie um herbeigeredete Agenten handelte, ist nebensächlich. Zudem standen hohe Strafen, wenn Grenzverletzter im Postenbereich durchkamen (Kontrollstreifen).  Leutnant Lutz Meier starb 1972 durch Suizid per Kopfschuss, nachdem er vom eigenen Streckenposten bei dessen Flucht nieder geschossen wurde. So oder so war die DDR ein Teil der Zeitgeschichte, was man sich weder nüchtern noch im betrunkenen Zustand zurückwünschen sollte.

Andreas Rochow / 01.04.2019

@ Wolfgang Dräger - Ich hab die Flucht nicht gewagt, weil ich einfach Angst hatte. Der nachträglichen Erinnerungsverfälschung, wonach der Mauerfall vorauszusehen war, bin ich bis heute nicht verfallen. Man hat das nicht mal in der letzten Phase der “friedlichen Revolution” ahnen können, denn die Bereitschaftspolizei und NVA haben durch massive Präsenz bei den Montagsgebeten gezeigt, dass sie ernst machen würden. Ich respektiere aber ihre Sicht. Dass Sie zugeben, keinerlei Mitgefühl für die Mauertoten (und ihre Angehörigen) zu haben, zeigt, was das SED-Diktatur-Gefängnis namens DDR in den Menschenseelen anrichten hat. Die üble Selber-Schuld-Argumentation kenne ich von Karl-Eduard von Schnitzler und Margot Honecker. - Man kann es auch so sehen: Die linksgrünen Salon-Kommunisten im Westen, zumeist Intellektuelle ohne eigene Diktatur-Erfahrungen wie die Pol-Pot-Fans Jürgen Trittin und Ulla Schmidt, wollten aus kosmetischen Gründen den SED-Sozialismus ohne Mauertote. Dass sie nach dem Mauerfall mit den Tätern der zweiten deutschen Diktatur gemeinsame Sache machen würden, war nicht vorauszusehen. Diederichs, Gueffroy und Freudenbergs haben ihr Leben geopfert und durch ihren Mut ein massenhaftes Gedenken ausgelöst, das den Unrechtsstaat destabilisieren half. Sie haben sich nicht einschüchtern lassen und den Feigen Mut gemacht. Ich habe schon manche Stunde am Kreuz von Chris Gueffroy verbracht.

Rolf Lindner / 01.04.2019

Nicht allein, dass die Nachfolger und ehemaligen Mitglieder einer Partei, die ihren Machtbereich u.a. nur durch ein militärisch gesichertes Sperrgebiet erhalten konnte, heute im Bundestags sitzen, sondern dass sogar CDU/CSU und SPD mit den Stimmen der SED-Nachfolgepartei Beschlüsse fassen, kommt der Rehabilitierung des Unrechtsregimes gleich, das vor allem wegen 16-millionenfacher Freiheitsberaubung angeklagt werden müsste. Dieselben Leute, die vor 1989 die Kritiker ihres Regimes in Gefängnisse warfen und die, die ihrem Machbereich entweichen wollten, mit dem Tod bedrohten oder sogar umbrachten, solidarisieren sich heute mit Regimes und deren Ideologen, die das genauso handhaben. Diese Leute beschimpfen ihre Kritiker als Faschisten und Nazis und werden darin von den Altparteien nicht nur im Bundestag, sondern auf allen Regierungsebenen unterstützt, ja, sie regieren sogar gemeinsam mit denen. Das nennt man heute Demokratie.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Sabine Drewes, Gastautorin / 10.11.2019 / 12:00 / 12

30 Jahre Mauerfall: Wir brauchen echte Vielfalt, statt Gleichmacherei

Welche Gefühle und Gedanken bewegen einen heute, dreißig Jahre nach dem Zusammenbruch der Mauer? Wer sich noch an die Brutalität der Teilung Deutschlands erinnert und…/ mehr

Sabine Drewes, Gastautorin / 09.11.2019 / 10:00 / 6

Freiheit, Glück, Freude – und der Trabi

Ist es nicht seltsam? Wir leben in Zeiten, in der die Selbstdarstellung einzelner Personen, nicht zuletzt des öffentlichen Lebens, an Peinlichkeit oft nicht zu überbieten…/ mehr

Sabine Drewes, Gastautorin / 09.10.2019 / 06:24 / 33

9. Oktober 1989: Die letzten Tage der Gewalt

Die Lage war angespannt, die Genossen in Ost-Berlin reagierten hochgradig gereizt. Unvergessen, wie der FDGB-Vorsitzende Harry Tisch buchstäblich an die Decke ging, als er noch…/ mehr

Sabine Drewes, Gastautorin / 03.10.2019 / 08:58 / 27

Ein Jahr bei Achgut.com: Mein 3. Oktober

Ursprünglich hatte ich nicht vor, zum diesjährigen 3. Oktober einen Artikel zu schreiben. Dafür fehlte mir schlicht die Zeit. Eigentlich. Außerdem kann ich meinen Debüt-Beitrag…/ mehr

Sabine Drewes, Gastautorin / 30.09.2019 / 06:25 / 36

Herbst 1989: Ein Durchbruch für die Freiheit in Prag

Am 30. September 1989 spielten sich auf dem Gelände der bundesdeutschen Botschaft in Prag herzergreifende Szenen ab, als Außenminister Hans-Dietrich Genscher, ein gebürtiger Hallenser, auf…/ mehr

Sabine Drewes, Gastautorin / 15.09.2019 / 06:16 / 36

Die Ballonflucht vor 40 Jahren

Heute vor vierzig Jahren, in der Nacht vom 15. auf den 16. September 1979, gelang es zwei Familien – vier Erwachsenen und vier Kindern –,…/ mehr

Sabine Drewes, Gastautorin / 08.08.2019 / 12:00 / 18

DDR mit Anführungszeichen

Im Zusammenhang mit der Erinnerung an 1989 ist bei mir ein Datum haftengeblieben, an dem sich etwas ereignete, worüber ich ursprünglich hier auf Achgut.com schreiben…/ mehr

Sabine Drewes, Gastautorin / 05.08.2019 / 10:00 / 21

Bodo Strehlow: Flucht, Stasi-Knast, Neuanfang

Mit der Erinnerung an die Opfer der SED-Diktatur lassen sich keine Blumentöpfe gewinnen. Das Verharmlosen und Verschweigen dieser Schicksale aber hilft niemandem so sehr wie…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com