112-Peterson: Lebenskluge Frauen

Heutzutage gibt es einige überragende Frauen, die mit besten Noten auf dem College und der Uni anfangen und schließlich bei einer Top-Kanzlei ihre 500 Dollar die Stunde als Anwältin bekommen. Wie sieht das Leben dieser Frauen aus? Sie arbeiten – ständig, sonst nichts, 70, 75 Stunden pro Woche. Sie dürfen keine Fehler machen. Wenn ihr Mandant sie am Sonntag um drei Uhr morgens anruft, sagen sie ihm, wie froh sie seien, von ihm zu hören. Denn andernfalls nimmt ihnen irgendeine angesagte Kanzlei aus New York den Klienten weg, der seine wirklich dringenden Fragen sofort beantwortet wissen will.

Einige werden sagen, dass diese harten Arbeitsbedingungen, unter denen sich Frauen behaupten müssen, der männerdominierten Branche geschuldet seien, während jede Anwältin über Dreißig das für kompletten Unsinn halten wird, schließlich wird sie ausschließlich durch den Markt determiniert. Und was passiert am Ende mit Frauen in ihren Dreißigern? Sie alle verlassen die High-End-Kanzleien, und warum? Weil niemand, der bei Trost ist, so leben möchte. Wenn Sie etwa 60.000 $ pro Jahr verdienen, für ihre Familie oder meinetwegen für sich selbst, dann hat zusätzliches Einkommen keinerlei Auswirkungen auf ihre Lebensqualität. Warum soll man also 80 Stunden pro Woche arbeiten? Eine Handvoll hyper-konkurrenzbetonter Männer, die davon besessen sind, die Spitze der Dominanzhierarchie zu erreichen, tut das. Sie arbeiten gerne 80 Stunden pro Woche und verzichten auf Beziehungen, Familie, Kinder – allesamt sekundär. Sehr oft ist es sehr schwierig, mit solchen Männern zusammenzuleben, so besessen wie sie von ihrer Karriere sind. Vielleicht haben sie kaum eine Beziehung zu ihren Kindern; in dem, was sie tun, sind sie aber verdammt gut, weil sie nicht nur schlau und diszipliniert sind, sondern arbeiten wie besessen: Führungspersönlichkeiten. 

Häufig sind sie aber auch unsympathisch, denn: Wollen Sie wirklich Menschen führen? Man wird Sie mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht mögen, was Sie erst einmal verkraften müssen. Besonders für liebenswürdige Menschen, von denen es mehr Frauen als Männer gibt, ist es ziemlich schmerzhaft, nicht gemocht zu werden. Dass solche Positionen enorm stressig sind, liegt teilweise an der zwischenmenschlichen Dynamik und hauptsächlich an der massiven Konkurrenz. 

Was bedeutet schon Macht?

Erreichen qualifizierte Frauen in ihren Dreißigern solche Positionen, setzen die Kanzleien alles daran, sie zu halten, denn zum einen ist es schwierig, derart hochqualifiziertes Personal zu finden, zum anderen sind Frauen auch in der Akquise von Aufträgen besonders gut. Die Kanzleien überschlagen sich regelrecht, damit ihnen diese Frauen nicht weglaufen – vergeblich. 

Denn die Frage, warum zur Hölle man sich das alles antun sollte, hätte sich jeder zu stellen, der noch bei Trost ist. Zudem haben sie zu dieser Zeit bereits geheiratet und zwar einen Mann, der genauso viel oder mehr verdient als sie, weswegen sie das verdammte Geld noch nicht einmal benötigen. Also denken sie sich: „Das ist nicht alles im Leben“ – was genau der richtige Gedanke ist. Sie suchen sich einen planbaren Nine-to-Five-Job, stellen ein Kindermädchen ein und haben nicht nur Kinder, sondern auch Lebensqualität. Und es ist intelligent, das zu tun! 

Wir fangen die Dinge in unserer Kultur am falschen Ende an. Und denken oft: Warum gibt es nicht mehr Frauen in Machtpositionen? Aber das ist die falsche Frage. Die richtige lautet: Warum gibt es überhaupt irgendwelche Männer, die solche Machtpositionen wollen? Zwar hat man Macht, doch die ist mit überwältigender Verantwortung verbunden. Ein Fehler, und Sie sind erledigt! Sie täuschen sich, wenn Sie annehmen, dass solche Positionen zu besetzen bedeutet, die Menschen herumzukommandieren und ein leichtes Leben zu haben. Immer sitzen einem die Menschen im Nacken, damit man auch ja jederzeit das Richtige tut. Vielleicht will man das, vielleicht aber auch nicht. 

Unterdrückter Kinderwunsch

Während nicht wenige meinen, dass diese Leute in ihren Büros sitzen, die Füße auf den Schreibtisch legen, Zigarren rauchen und die Welt unterdrücken, arbeiten diese Leute auf Hochtouren, ständig – was völlig in Ordnung ist, insofern man es denn will. Denn manche Menschen sind eben so geeicht, superfleißig, egal wohin man sie stellt. Stellte man sie mit einer Axt in einen Wald, würden sie direkt anfangen, Bäume zu fällen, einfach weil sie so veranlagt sind. Will man hingegen ein ausgeglichenes Leben – und man sollte dies wollen! – sollte man sich lieber um seine Familie kümmern, die umso wichtiger wird, je älter wir werden. 

Die ach so nützliche Karriere, deren Höhepunkt man mit 35 oder 40 hat, beginnt ab dann ziemlich steil abzufallen. Mit etwas Glück hat man bis dahin jedoch einen Menschen gefunden, den man liebt und mit dem man Kinder hat, sodass man zwischen Fünfzig und Achtzig schlichtweg beschäftigt ist. Ohne Kinder wird es wirklich öde, es ist wirklich ein großer Fehler, eine Zukunft mit Kindern nicht als erstrebenswert zu erachten.  

Mit 19 denkt man hingegen, weil man noch von nichts eine Ahnung hat: „Ich weiß wirklich nicht, ob ich überhaupt Kinder will.“ Ich habe viele, viele Frauen über ihre Karriere hinweg beobachtet. Nur sehr selten ist es nicht der primäre Wunsch einer dreißigjährigen Frau, ein Kind zu bekommen. Und mit denjenigen, für die das nicht gilt, stimmt meiner Meinung nach irgendetwas hinsichtlich dessen nicht, wie sie verfasst sind und wie sie die Welt betrachten. Natürlich gibt es Frauen, die von Natur aus nicht mütterlich sind, sondern ein maskulines Naturell haben: nicht besonders liebenswürdig und mitfühlend, nicht mütterlich, nicht so interessiert an Kindern. Dagegen gibt es nichts einzuwenden, nur viele sind es nicht. Allerdings gibt es viele, die sich nicht eingestehen wollen, dass ein Kind das ist, was sie am dringendsten wollen. 

Kind und Karriere? Lieber nicht.

Nun könnte man fragen, ob es nicht klüger wäre, erst Kinder zu bekommen und sie zu erziehen und mit dem Studium zu beginnen, wenn die Kinder elf bis zwölf sind. Denn so herum könnte es einfacher sein, als wenn man mit Kleinkindern fest im Berufsleben zu stehen hat. Ich habe Frauen gesehen, die es auf beide Arten geschafft haben. Und es gibt natürlich auch die Sorte Ausnahmefrau, die eine Spitzenkarriere und Kinder managt. Aber diese Art Frauen... sie kaufen stärkere Mikrowellen, damit es nur 45 Sekunden dauert, das Essen zu erwärmen, anstatt einer Minute. Das ist kein Scherz. Sie stehen um 5 Uhr auf, trainieren ein halbe Stunde, bereiten das Frühstück, machen die Kinder fertig für die Schule, gehen zur Arbeit, arbeiten dort 14 Stunden, kommen nach Hause und haben dann noch zwei Stunden mit den Kindern zu tun. Sie haben ein Kindermädchen, das ihnen hilft und arbeiten noch mal zwei Stunden, bevor sie um 1 Uhr schlafen gehen und dann stehen sie wieder um 5 Uhr auf und fangen von vorn an. Ich kann Ihnen sagen: Man muss zäh sein, wenn man das vorhat, auch physisch, weil man dabei ausbrennen wird. Ich habe einige Frauen kennengelernt, die das schaffen, zähe und ungewöhnliche Frauen, weil das ein höllisches Programm ist. Wenn irgendetwas schief geht, ein Kind krank wird oder es irgendeine Familienkrise gibt, dann wird es schlagartig zu viel. 

Die Wahrheit ist, ich weiß nicht, wie unsere Gesellschaft mit der Kinder-Karriere-Problematik umgehen soll. Es ist ein Mysterium. Doch ein Teil dieser Antwort besteht sicherlich darin, jungen Frauen klar zu machen, wie sie sich fühlen werden, wenn sie erst Dreißig sind und auch, sie von dem Irrtum zu befreien, dass eine Karriere etwas umwerfend Tolles sei. Die meisten Menschen haben keine Karriere. Sie haben Jobs. Der Grund, warum man für Jobs bezahlt wird, besteht darin, dass man die Dinge sonst nicht tun würde. Karriere heißt nicht, dass man mit den Stiefeln auf dem Schreibtisch Zigarre raucht, soviel ist sicher. Nicht, dass das überhaupt eine tolle Vorstellung wäre. 

Dieser Beitrag ist ein Ausschnitt aus dem Vortrag „Maps of Meaning 9: Patterns of Symbolic Representation“. Hier geht’s zum Original-Vortrag auf dem YouTube-Kanal von Jordan B. Peterson.

Foto: jordanbpeterson.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Volker Kleinophorst / 13.02.2019

Klar gibt es lebenskluge Frauen. Dass mir da als erste meine Großmutter einfällt und dann erstmal keine, spricht für sich.

Werner Arning / 13.02.2019

Männer reiben sich schon mal auf in Kriegen oder bei der Arbeit. Hängt stark davon ab, welches männliche Vorbild sie geprägt hat. Ob Frauen das auch tun wollen, hängt auch stark von dem Vorbild ab, mit welchem sie sich in erster Linie identifiziert haben. Arbeiten bis zur Selbstvernichtung kommt nicht von allein. Ehrgeiz ist gut, jedoch nicht, wenn er selbstschädigend ist. Frauen haben sich tendenziell eher mit der eigenen Mutter identifiziert. Daher neigen sie eher zum Umsorgen einer Familie, der berufliche Ehrgeiz ist dann manchmal nur ein „gesellschaftliches Konstrukt“ (das kennen wir doch von irgendwoher). Und weil das so ist, ist dieser nicht so „wirkmächtig“ wie die Identifikation mit der Mutter und dann entsteht früher oder später eben der kaum zu bändigende Kinderwunsch. Ist eine Frau jedoch etwa mit einem höchst ehrgeizigen Vater identifiziert, dem selber das Familienleben nicht das Wichtigste ist, der aber seinen beruflichen Ehrgeiz an seine Tochter weitergegeben hat und der „auf sie zählt“ , dann entscheidet sie sich möglicherweise zeitlebens für die Karriere. Ihn möchte sie nämlich auf keinen Fall enttäuschen. Darauf, Arbeitgeber, müsst ihr achten, wenn ihr schlau seid.

Wolfgang Richter / 13.02.2019

College und Uni läßt den Schluß zu, daß es eher um Amerika geht. In Germany wird das anders geregelt, mittels Quote umschifft man entsprechende Beschwernisse, die die Karriereleiter beinhaltet. “Quote” heißt auch Bevorzugung durch verkürzte Phasen zwischen Beförderungen. Und demnächst folgen dann quotierte Wahlkandidatenlisten nach nicht mehr zeitgeistlicher Geschlechterdefinition, obwohl die Mitgliedschaft und damit zeitaufwändiger Mitarbeit in den Parteien nur von 25 - 25 % der holden Weiblichkeit geleistet wird. USA setzen da zur Zeit einen wundersamen Gegenpol - 6 weibliche Präseskandidatinnen offen gegen 1 Trump, kann man so oder so interpretieren.

Karla Kuhn / 13.02.2019

Ergänzung: Die meisten Frauen können sich wahrsheinlich gar keine Karriere leisten, weil sie wenigstens halbtags arbeiten müssen, um den immer teurer werdenden Lebensstandard einigermaßen zu halten. Die immens hohen Mieten “fressen” meist bei Frau “Normalverdiener” schon mehr als die Hälfte des Gehalts auf, dazu kommt oft noch die fehlende Kleinkindbetreuung. “Karriere muß man sich heute leisten können, entweder man ist alleinstehend oder hat einen Troß Verwandtschaft in Petto. Oder, eine Frau geht bereits nach dem Schulabschluß in die Politik. Ich weiß nicht, ob sich Frau auch so kaputt arbietet wie bei einem 14 Std. Job ??  Wahrscheinlich kein Managergehalt aber der “Lohnzettel”  wird sich am Monatsende sicher recht freudig lesen.

M. Hartwig / 13.02.2019

“Der Grund, warum man für Jobs bezahlt wird, besteht darin, dass man die Dinge sonst nicht tun würde.” - Deshalb ist die Frage an einen Jobbewerber nach seiner Motivation auch kompletter Nonsens. Antwortet der Jobbewerber ehrlich, es gehe ums Geld das er im Tausch für seine Arbeitskraft bekommt, bekommt er den Job in der Regel nicht. Die ehrliche Antwort lässt auf ein gesundes Selbstbewusstsein, auf Ich-Stärke, schließen. Der deutschen Volksgemeinschaft war und ist das mündige, starke Individuum, das arbeitet um zu leben, nicht umgekehrt, mindestens suspekt, oder um es mit Bettina Wegner zu sagen: “Grade, klare Menschen wär’n ein schönes Ziel. Leute ohne Rückgrat hab’n wir schon zuviel.” Und es werden immer mehr, wie man nicht zuletzt hier an den Kommentaren und auch an einigen Artikeln erkennen kann.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Jordan B. Peterson, Gastautor / 12.06.2019 / 10:00 / 13

112-Peterson: Lieber ideologisch als eigenverantwortlich?

In meinen Videos versuche ich – und wahrscheinlich ist das der Grund für ihren Erfolg – für die Wahrnehmung der persönlichen Verantwortung als Alternative zu politischer…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 05.06.2019 / 10:00 / 6

112-Peterson: Der politisch unkorrekte Michelangelo

Vielleicht haben auch Sie sich schon einmal beim Betrachten von Michelangelos „Die Erschaffung Adams“ in der Sixtinischen Kapelle gefragt: Was zum Teufel tut Gott in dieser…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 29.05.2019 / 10:00 / 2

112-Peterson: Warum Kinder teilen sollten

Die Erkenntnis, dass Vergnügen zweckdienlicherweise vermieden werden kann, brach mit unglaublichen Schwierigkeiten über uns herein. Eine solche Einsicht steht im völligen Widerspruch zu unseren ursprünglichen tierischen…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 22.05.2019 / 10:30 / 15

112-Peterson: Sprechen Sie mit den anderen!

Eines der Dinge, die wir in politischer Hinsicht nicht besonders gut verstehen, ist, dass Konservative und Linke von ihrer Veranlagung her ganz unterschiedliche Menschen sind.…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 15.05.2019 / 10:00 / 5

112-Peterson: Wie erfahren wir Belohnung?

Wir glauben, dass wir belohnt werden, wenn wir etwas erreichen, aber das ist nicht ganz richtig, zumindest nicht beim Menschen. Meistens fühlen wir Belohnung und…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 08.05.2019 / 10:00 / 15

112-Peterson: Umweltschützer und der Garten Eden

Die radikalen linken, antitheistischen Umweltschützer neigen dazu, zu argumentieren, dass die Raubzüge des westlichen kapitalistischen Systems eine Folge der Verfügung seien, auszugehen und die Erde…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 01.05.2019 / 10:00 / 17

112-Peterson: Was ist ein guter Mann?

Ich bewundere Carl Gustav Jung. Er interessierte sich sehr für die Faktoren, die die Erleuchtung verhindern. Wenn Erleuchtung möglich und erreichbar ist, wieso kann nicht…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 24.04.2019 / 10:00 / 7

112-Peterson: Verantwortung oder Hedonismus?

Es gibt da diesen Witz übers Weintrinken: „Weißt du nicht, dass Du einen Kater bekommst?“ „Na klar, am Ende schon, aber am Anfang und mittendrin…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com