Thomas Rietzschel / 28.07.2017 / 19:55 / 4 / Seite ausdrucken

Wenn das Volk die Macht ergreift…

Als "Festredner" geladen, sagte Ferdinand von Schirach beim Staatsakt zur Eröffnung der Salzburger Festspiele dem Publikum, Politikern und sonstigen Anführern, was sie hören wollten. Es werde "furchtbar", näselte der schriftstellernde Strafverteidiger, wenn man dem Volk erlaube, die "Macht" auszuüben, die dem Gesetz nach von ihm ausgehen soll. Denn der "angebliche Wille des Volkes" sei "unberechenbar, er ist wild und brutal und kann jederzeit aufgestachelt werden, eine kleine Kränkung reicht dafür aus". Das gelte heute mehr denn je, da sich die Masse des Internets zu bemächtigen drohe, um auch politisch mitzureden, der Elite ins Handwerk zu pfuschen.

Damit es soweit nicht kommt, der "Volkswille" nicht Gefahr läuft, sich "für das Falsche, Dunkle, Furchtbare" zu entscheiden,  bedürfe es einer politischen Autorität, die den Bürger vor sich selbst in Schutz nimmt. Das war die Quintessenz beim festichen Auftritt eines "Tuis", wie ihn Bertolt Brecht nicht heimtückischer auf die Bühne hätte stellen können. Sichtlich gefiel sich Ferdinand von Schirach in der Rolle des zum "Tellekt-Uell-In" gewandelten Intellektuellen, des, so würde Brecht sagen, "Speichelleckers", "Bemäntlers" und "Weißwäschers", kurzum des Wasserträgers einer politischen Klasse, die sich zur Vormundschaft über das Volk berufen fühlt.

Das Publikum und sein Laudator waren ein Herz und eine Seele. Lang anhaltender Beifall belohnte die Lobhudelei der politischen Hybris. Wie dieser Applaus Max Reinhardt und Hugo von Hofmannsthal, den Gründern der Salzburger Festspiele, in den Ohren geklungen hätte, wollen wir uns lieber nicht vorstellen. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

Leserpost (4)
Marco Holter / 29.07.2017

Wahnsinn. Da stellt sich jemand auf die Bühne, redet sinngemäß etwas von “mehr Diktatur wagen) und wird mit standing ovations gefeiert. Die Szenerie, die Sie beschrieben erinnert mehr an die DDR Volkskammer zu Erichs Zeiten und nicht an eine Bundesrepublik anno 2017.

Rudolf George / 29.07.2017

Von Schirach. Ein Namen mit Tradition.

Gabriele Kremmel / 28.07.2017

Von welchem leicht zu kränkenden und wild und brutal reagierendem Volk (wenn es einmal aufgestachelt ist) spricht Herr Schirach denn da? In meinem privaten Umfeld kenne ich niemanden, auf den diese Etikettierung passen würde.

Frank Holdergrün / 28.07.2017

Es ist eine sehr harte, finstere und gefährliche Zeit über uns gekommen. Sie ist wohl über ganz Europa gekommen, aber keines der anderen Völker hat so viele Fugen in seiner Rüstung, durch die das Gefährliche eindringt und sich bis ans Herz heranbohren kann. (Hugo von Hofmannsthal)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thomas Rietzschel / 17.02.2018 / 10:21 / 14

Nachruf auf die SPD

Die SPD ist die älteste aller politisch aktiven Parteien Deutschlands. 1863 als Allgemeiner Deutscher Arbeiterverein, ADAV, in Leipzig gegründet, steht sie mittlerweile im 155. Jahr. Von…/ mehr

Thomas Rietzschel / 15.02.2018 / 17:55 / 18

Gesehen, gelesen, gehört, verpasst: Propaganda, made by ARD

Was gestern Abend zur besten Sendezeit von 20.15 bis 21.45 bei der ARD lief, entzieht sich der ästhetischen Kritik. Als „Kunstwerk“ ist diese Zumutung nicht satisfaktionsfähig. Von…/ mehr

Thomas Rietzschel / 12.02.2018 / 13:00 / 16

Die Dilettanten haben fertig

Die Chancen, dass es zu dem kommen könnte, was sich eine wachsende Mehrheit wünscht, steigen zusehends. Neuwahlen rücken in den Bereich des Vorstellbaren. Als ein letzter…/ mehr

Thomas Rietzschel / 09.02.2018 / 17:30 / 21

Gesehen, gelesen, gehört, verpasst: Auch du, mein Sohn Martin

Das Theater steckt voller Überraschungen. Zuerst wurde uns monatelang eine Posse en suit geboten. Von Szene zu Szene schleppte sich auf der Berliner Staatsbühne die…/ mehr

Thomas Rietzschel / 05.02.2018 / 10:00 / 22

Der vorbildliche Herr Fischer von der Eintracht

Die Vorgeschichte ist schnell erzählt und weithin bekannt: Unlängst hat Peter Fischer, Präsident der Frankfurter Eintracht, erklärt, AfD-Mitglieder dürften nicht in seinen Fußballclub eintreten. Denn „es…/ mehr

Thomas Rietzschel / 02.02.2018 / 12:00 / 30

Gesehen, gelesen, gehört, verpasst: Kulturrevolution-West

Vor einem halben Jahrhundert, von 1966 bis 1976,  fegten Mao Zedong und seine Frau Jiang Qing, die Anführerin der berüchtigten „Viererbande“, mit eisernem Besen durch…/ mehr

Thomas Rietzschel / 28.01.2018 / 18:47 / 3

Deutsche Bank: Boni oder ich kündige mir

Wer in den oberen Etagen der Deutschen Bank unterkam, wurde für seine Leistung seit jeher ordentlich entlohnt. Zum fixen Gehalt kamen „variable Vergütungen“, sogenannte Boni, die…/ mehr

Thomas Rietzschel / 26.01.2018 / 15:00 / 8

Gesehen, gelesen, gehört, verpasst: Auf ein Glas mit Hamlet

Sind Sie schon einmal ins Theater gegangen, nur um zu schauen, wie es da zugeht? Nicht hinter den Kulissen, nicht auf der Bühne, sondern im Foyer,…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com