Oliver Marc Hartwich / 24.06.2016 / 09:45 / 0 / Seite ausdrucken

„Wen der Brexit nicht aufweckt, dem ist nicht zu helfen“

Achse-Autor Oliver Hartwich lebt in Neuseeland und ist dort Direktor des Wirtschafts-Verbandes und Think-Tanks „The New Zealand Inititiative.“ Gestern (das britische Abstimmungs-Ergebnis war noch nicht bekannt) diskutierte er im Neuseeländischen Fernsehen über die Folgen eines Brexit. Seine Botschaft: Die EU muss dringend reformiert werden, Cameron wird es nicht überleben und: Keine Panik. Neuseeland wird zu den ersten gehören, die ein neues Freihandelsabkommen mit den Briten verhandeln werden.

Hier - auf englisch - seine Einschätzung von gestern:

It is midday New Zealand time, and in Britain they have just started counting the votes of their referendum on EU membership.

Polling day surveys show a narrow lead for the Remain camp. However, the race is tight and it is too close to call at this stage. We will not know the result for another few hours.

So let’s just speculate on the possible consequences of the referendum.

Markets hate uncertainty, and there is going to be plenty of that no matter which side wins.

Even if Britain decides to stay in the EU, it will not be business as usual. Prime Minister David Cameron and his Chancellor George Osborne have torn their Conservative party apart during the campaign. They may not stay in office for much longer. A change at the top of the British government, and maybe even an early general election, could be on the cards.

Should Britain pull out, there is even greater uncertainty about its political and economic future. In this case, both Messrs Cameron and Osborne are highly likely to be kicked out of 10 and 11 Downing St before too long. They just could not credibly negotiate Britain’s exit from the EU having just campaigned to stay in. Nor would their party still follow its failed leaders.

Which again means a change of government and maybe an early general election.

Such political uncertainties aside, there is no need to panic. Not even in case of Brexit. The slogan has to be ‘Keep calm and carry on’.

Even a Brexit vote would not mean that Britain is out of the EU straight away. It would only give the UK government the mandate to inform Brussels of their wish to withdraw. They would not have to do so immediately though. If Prime Minister Cameron had to go, he would most likely leave this task to his successor.

Negotiations would only begin once the EU is officially notified. Under Article 50 of the EU Treaty, these would take at least two years.

Over all this time, nothing would change. Britain would have access to European markets. And they could well retain it depending on the outcome of the negotiations.

So we will watch the count of the referendum with excitement. But let’s keep calm no matter what the result. There is no need to panic either way.

Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Oliver Marc Hartwich / 27.09.2015 / 02:39 / 0

A plea for national identity

Diese Woche erhielt ich meine dauerhafte und uneingeschränkte Aufenthaltsgenehmigung für Neuseeland (nachdem ich zuvor mit einem australischen Visum in Wellington lebte). Grund genug, sich über…/ mehr

Oliver Marc Hartwich / 24.09.2015 / 13:16 / 11

Das Volkswagen-Fiasko und seine Folgen

Mit dem Eingeständnis von VW, die Abgaswerte seiner Fahrzeuge systematisch manipuliert zu haben, wurde nicht nur der weltweit größte Automobilhersteller in eine Krise gestürzt, auch…/ mehr

Oliver Marc Hartwich / 18.09.2015 / 10:13 / 6

Die EU zerfällt

Letzte Woche schrieb ich an dieser Stelle, dass Europas Flüchtlingskrise die EU entzweien könnte. Diese Woche konstatiere ich die Fortschritte während der letzten sieben Tage…/ mehr

Oliver Marc Hartwich / 11.09.2015 / 09:55 / 6

Die europäische Flüchtlingskrise bringt die EU ins Wanken

„Immerhin kommt Deutschland jetzt in den Medien besser weg“, sagte mir ein befreundeter Geschäftsmann vor ein paar Tagen. „Ein erfreulicher Unterschied zu dem, was wir…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com