Rudolf Taschner, Gastautor / 02.04.2016 / 11:00 / 3 / Seite ausdrucken

Was würde Jesus dazu sagen? Die Frau hat keine Ahnung, wovon sie redet!

Von Rudolf Taschner.

Die Frage eines Journalisten, was Jesus wohl zum Terror von heute sagen würde, beantwortete Margot Käßmann, Pfarrerin und Botschafterin für das Lutherjahr 2017, so: „Jesus hat eine Herausforderung hinterlassen. Liebet eure Feinde! Betet für die, die euch verfolgen! Er hat sich nicht verführen lassen, auf Gewalt mit Gewalt zu antworten. Für Terroristen, die meinen, dass Menschen im Namen Gottes töten dürfen, ist das die größte Provokation. Wir sollten versuchen, den Terroristen mit Beten und Liebe zu begegnen.“

Kaum waren diese Worte der umtriebigen Pfarrerin verklungen, knallte die Bombe, die ein islamischer Religionslehrer im pakistanischen Lahore zündete und mehr als 70Menschen in den Tod riss und mehr als 300 verwundete. Unter den Opfern befinden sich drei Dutzend Kinder. Der sich zu dem Attentat bekennenden Terrororganisation zufolge hat der Anschlag dezidiert Christen gegolten. Dass auch andere zu Schaden kamen, störte den Mörder und seine Hintermänner anscheinend nicht.

Solchen Teufeln „mit Beten und Liebe zu begegnen“ ist, da hat Käßmann recht, wahrlich eine Provokation. Nicht aber „für Terroristen, die meinen, dass Menschen im Namen Gottes töten dürfen“, sondern für die Opfer und deren Angehörige. Und auch für all jene, die sich den politischen Islam mit all seinen verruchten Auswirkungen in den tiefsten Kreis der Hölle wünschen.

Natürlich stört es Käßmann nicht, wenn sie das von ihr zitierte Jesuswort durch die Versetzung aus der Kategorie des Existenziellen in die Kategorie des Politischen frevelhaft missdeutet. Offenkundig ergötzt sich die Pfarrerin daran, selbst um den Preis der Schändung eines Bibelwortes ihre Mitbürger provozieren zu können.

Und was das Tragische an dem Ganzen ist: Margot Käßmann wird ernst genommen. Natürlich nicht von den Agitatoren des politischen Islam. Diese lachen wahrscheinlich über sie und nehmen das Liebesangebot der Frau Pfarrerin keinesfalls als Provokation, höchstens als blauäugige Geste der Kapitulation beiläufig zur Kenntnis. Ernst nimmt die Frau Pfarrerin das deutsche Feuilleton. In atemberaubend naiven Kommentaren von Volker Zastrow in der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ und, mit ausdrücklichem Lob für Käßmanns Humbug, von Claudia Keller im Berliner „Tagesspiegel“.

Da passt es bestens, wenn der sonst nicht für seine Kirchenfestigkeit bekannte Spiegelkolumnist Jakob Augstein ganz im Sinn von Pfarrerin Käßmann zur Bibel greift, den Apostel Paulus zitiert und von der Versöhnung mit Terroristen deliriert. Denn laut Augstein ist natürlich nicht der politische Islam für das Inferno des Terrors verantwortlich, sondern im Einklang mit dem französischen Maoisten Alain Badiou erklärt er den Terror „als unser eigenes, anderes Gesicht. Badiou nennt ihn das versteckte Phantom des globalen Kapitalismus. Es sind der Neid und der Hass der Ausgeschlossenen, die sich hier manifestieren“.

Obwohl es „im Angesicht der Toten eine Zumutung“ sei, verurteilt der Hamburger Kolumnist ganz im Sinn von Käßmann jegliche Unbarmherzigkeit gegenüber Terroristen.

Dies sei nämlich, so Augstein, „der totale Krieg. Denn wer den Kampf gegen den Terror als Krieg begreift, wird ihn als totalen Krieg führen müssen – als Krieg, dem auf Dauer Recht und Zivilität zum Opfer fallen“.

Augstein, der von antisemitischen Ressentiments nicht frei ist, vermeint dies an einem tragischen Vorfall aus Israel belegen zu können. Was umso perfider ist, als sich Europa beim Kampf gegen den Terror just an der Sicherheits- und Geheimdienstpolitik Israels ein Beispiel nehmen könnte. Doch bibelfeste Leute wie Käßmann oder Augstein setzen bei den Terroristen eher auf Liebe und Versöhnung. Das Bild der Unterwerfung, das Michel Houellebecq in dem gleichnamigen Buch meisterhaft zynisch skizziert, wird von ihnen mit noch drastischeren Pinselstrichen überzeichnet.

Rudolf Taschner ist Mathematiker an der TU Wien. Er schreibt eine wöchentliche Kolumne für die Wiener Tageszeitung Die Presse

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

Leserpost (3)
Engelbert Gartner / 02.04.2016

Nur ganz kurz: Von islamischen Terroristen wird die Argumentation von Fr. Käßemann einfach nur als Schwäche ausgelegt.

Martin Wessner / 02.04.2016

Jesus? Nun, ich schätze mal, dass er eher von Gegnerliebe als von Feindesliebe gesprochen hatte. Also so wie ein Politiker der SPD und ein Politiker der CDU, die nach einem heftigen und hitzigen Wortgefecht im Parlament denn noch in der Lage sind, anschließend gemeinsam in der Kneipe bei einem kühlen Blonden auf zB. die nächste Diätenerhöhung oder anderweitig Verbindendes anzustoßen. Und da wir uns in den Gefilden der Bibel bewegen, ein weiteres Gleichnis: Was nützte es einem Schaf, wenn es den Wolf, einem Gnu, wenn es das Krokodil oder einem Pinguin, wenn es den Hai liebte? Empathie hin oder her, man wird so oder so gefressen. In den menschlichen Gefilden ist es leider genauso. Terroristen sind nicht auf Dialog, sondern auf Vernichtung aus. Wer einem vernichten will, den kann man indes schon aus Selbstschutz nicht lieben. Wer dann trotzdem immer noch seinen Feind herzen will, der schätzt sich als so gering, das ihm seine eigene Existenz wohl gänzlich egal ist. Dann wird Nächstenliebe zum Selbsthass und diese wohl unbewusste Ablehnung der eigenen Identität trägt mutmaßlich auch Frau Käẞmann in ihrem Herzen mit sich(und gewiss nicht nur sie).

Andreas Horn / 02.04.2016

Vielen Dank. Gott sei Dank gibt es nicht nur das Neue Testament,  sondern auch das Alte. Und eine bessere Antwort auf den Terror als"Auge um Auge, Zahn um Zahn” kann es nicht geben. Und wie Sie schon geschrieben haben, Israel sollte Vorbild sein. Wollen wir hoffen, daß das auch endlich mal der muselmanische Zentralrat der Juden in Deutschland begreift!

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Rudolf Taschner, Gastautor / 16.02.2017 / 10:00 / 5

Das verflixte siebzehnte Jahr

Von Rudolf Taschner. Obwohl durch nichts belegt, vermuten wir doch, dass den Zahlen Symbolkraft innewohnt. So hat die Zahl 17, römisch XVII geschrieben, das man…/ mehr

Rudolf Taschner, Gastautor / 01.12.2016 / 08:58 / 7

Es heißt nicht Weihnachts-, sondern Brauchtumsmarkt

Von Rudolf Taschner. Man findet sie im Advent zuhauf: Marktstände, die zum Einkaufen, zum Verweilen, zum Verkosten einladen. Bei einem von ihnen an der Mariahilfer…/ mehr

Rudolf Taschner, Gastautor / 19.10.2016 / 06:00 / 3

Wenn das Recht auf eine eigene Meinung zum Recht auf eigene Fakten wird

Von Rudolf Taschner. Die Bürger Roms lebten zur Zeit der Völkerwanderung in einer postfaktischen Epoche: Sie machten sich noch Illusionen von einem mächtigen Kaiser, der…/ mehr

Rudolf Taschner, Gastautor / 18.06.2016 / 09:55 / 1

Die Zeichen stehen an der Wand. Jeder weiß es. Keiner will sie lesen

Von Rudolf Taschner. „Was habt ihr damals getan?“ werden in fünfzig und mehr Jahren die Nachfahren der heutigen Zeitzeugen fragen. Wenn es besonders tragisch verlaufen…/ mehr

Rudolf Taschner, Gastautor / 05.11.2015 / 23:00 / 3

Kampfzone Universität

Rudolf Taschner Beim Besuch der sehenswerten Dokumentation Die Universität. Eine Kampfzone des Jüdischen Museums Wien, die letzten Dienstag eröffnet wurde, wies meine Frau mich auf…/ mehr

Rudolf Taschner, Gastautor / 16.08.2011 / 12:12 / 0

Auch die Würde des Mörders ist unantastbar

Rudolf Taschner „Das Folterverbot gilt absolut. Die Menschenwürde ist das kostbarste Gut der Menschenrechte und Grundlage unseres gesamten Rechtssystems. Diese rote Linie darf niemals überschritten…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com