Rudolf Taschner, Gastautor / 01.12.2016 / 08:58 / 7 / Seite ausdrucken

Es heißt nicht Weihnachts-, sondern Brauchtumsmarkt

Von Rudolf Taschner.

Man findet sie im Advent zuhauf: Marktstände, die zum Einkaufen, zum Verweilen, zum Verkosten einladen. Bei einem von ihnen an der Mariahilfer Straße prangt als großes Schild nicht „Weihnachtsmarkt“ oder „Christkindlmarkt“, sondern das nun anscheinend gängig gewordene Wort „Brauchtumsmarkt“.

Brauchtumsmarkt: Das ist ein, wie man sagt, kultursensibel formulierter Begriff, der weder die Atheisten noch die an Mutter Natur oder die an einen nicht christlichen Gott Glaubenden zu verstören vermag. Dass das Brauchtum, auf das sich der Marktstand beruft, christliche Wurzeln hat, wird tunlichst verdrängt. Und dass mit dem Kappen dieser Wurzeln, mit dem Abschwören der christlichen Tradition, jeder Einzelne, der aus ihr kommt, sein Selbst und die Gesellschaft, die auf ihr ruhen sollte, ihren Halt verliert, dürfte vielen egal sein.

Dies ist bedauerlich, zumal diese Tradition schon seit mehr als zwei Jahrhunderten nichts mehr mit der schonungslosen Ideologie zu tun hat, die von 313 bis spätestens zu Napoleon den Menschen von einer Ecclesia militans aufgezwungen wurde. Damals war es heldenhaft, sich im Geist der Aufklärung der Kirche zu widersetzen. Heute sind kirchenfeindliche Appelle, wie man sie von Schattenboxern wie Gerhard Engelmayer oder Niko Alm zu hören bekommt, bestenfalls Clownerien. Die heute geübte christliche Tradition bedrängt niemanden in seiner Glaubensweise. Sie erinnert bloß noch daran, aus welchen Quellen die Kultur, die Zivilisation und die Aufklärung zu schöpfen vermochten.

Es ist bedauerlich, aber möglicherweise nicht mehr rückgängig zu machen. Würde man den Betreibern des Brauchtumsmarkts vorschlagen, sich doch wie in alten Zeiten Weihnachts- oder Christkindlmarkt zu nennen, können diese mit vollem Recht darauf verweisen, dass selbst die angesehensten und geachtetsten Vertreter der christlichen Tradition bei leisestem Wind, der ihnen entgegenweht, nichts mehr mit den Symbolen ihres Glaubens zu tun haben wollen. Hier geht es weiter.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

Leserpost (7)
Frank Mora / 01.12.2016

Hat schon nicht in der DDR funktioniert. Der Umbenennungsversuch der Weihnachtsengel in “Jahresendflügelfiguren” wurde vom Volksmund gekontert. Die mangelbedingt aus weißer Milchmasse hergestellten Weihnachtsmänner wurden zu “Sozialistischen Hohlkörpern mit brauner Vergangenheit”.

Lutz Muelbredt / 01.12.2016

Das ganze erinnert mich auch an die Reichtags-Debatte, als man diesen alten Begriff von seiner neuen Bestimmung “Bundestag” abtrennen wollte. Vielleicht sollte die Erinnerung an die erste parlamentarische Demokratie in Deutschland damit ausgeblendet werden, doch er blieb bis zum heutigen Tag in aller Munde der “Reichstag”. Auch wenn in Zukunft auf Weihnachtsmärkten Schlangenbändiger und Teppichhändler auftreten, der “Weihnachtsmarkt” bleibt mit seinem Namen ein Angebotsmarkt unserer christlichen Kultur, die alle, ob nun Marxistinnen oder Marxisten, Links oder Rechts, Demokratinnen oder Demokraten und derer aller Kontrahentinnen und Kontrahenten mehr geprägt hat, als wir es je für möglich halten werden (soweit wir hier geboren wurden). Übrigens der Begriff “Erdmöbel” für Sarg konnte sich im Osten Deutschlands ebenfalls nicht durchsetzen.

Sabine Ehrke / 01.12.2016

Ich besuche Christkidl- oder Weihnachtsmärke. Alle anders beannten zur Weihnachstzeit müssen auf meine Kohle verzichten.

Franck Royale / 01.12.2016

Das ist die Gegenleistung dafür, dass Muslime überall in Deutschland auch sehr kultursensibel auftreten, und z.B. ihre Gebetshäuser Fatih-Moschee (türkisch Fatih Camii; dt. Eroberer-Moschee) nennen.

Wilfried Cremer / 01.12.2016

Die äußerlich sichtbare Kirche fängt langsam an, faul zu werden, weil “die Zeit der Heiden” zu Ende geht.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Rudolf Taschner, Gastautor / 16.02.2017 / 10:00 / 5

Das verflixte siebzehnte Jahr

Von Rudolf Taschner. Obwohl durch nichts belegt, vermuten wir doch, dass den Zahlen Symbolkraft innewohnt. So hat die Zahl 17, römisch XVII geschrieben, das man…/ mehr

Rudolf Taschner, Gastautor / 19.10.2016 / 06:00 / 3

Wenn das Recht auf eine eigene Meinung zum Recht auf eigene Fakten wird

Von Rudolf Taschner. Die Bürger Roms lebten zur Zeit der Völkerwanderung in einer postfaktischen Epoche: Sie machten sich noch Illusionen von einem mächtigen Kaiser, der…/ mehr

Rudolf Taschner, Gastautor / 18.06.2016 / 09:55 / 1

Die Zeichen stehen an der Wand. Jeder weiß es. Keiner will sie lesen

Von Rudolf Taschner. „Was habt ihr damals getan?“ werden in fünfzig und mehr Jahren die Nachfahren der heutigen Zeitzeugen fragen. Wenn es besonders tragisch verlaufen…/ mehr

Rudolf Taschner, Gastautor / 02.04.2016 / 11:00 / 3

Was würde Jesus dazu sagen? Die Frau hat keine Ahnung, wovon sie redet!

Von Rudolf Taschner. Die Frage eines Journalisten, was Jesus wohl zum Terror von heute sagen würde, beantwortete Margot Käßmann, Pfarrerin und Botschafterin für das Lutherjahr…/ mehr

Rudolf Taschner, Gastautor / 05.11.2015 / 23:00 / 3

Kampfzone Universität

Rudolf Taschner Beim Besuch der sehenswerten Dokumentation Die Universität. Eine Kampfzone des Jüdischen Museums Wien, die letzten Dienstag eröffnet wurde, wies meine Frau mich auf…/ mehr

Rudolf Taschner, Gastautor / 16.08.2011 / 12:12 / 0

Auch die Würde des Mörders ist unantastbar

Rudolf Taschner „Das Folterverbot gilt absolut. Die Menschenwürde ist das kostbarste Gut der Menschenrechte und Grundlage unseres gesamten Rechtssystems. Diese rote Linie darf niemals überschritten…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com