Rudolf Taschner, Gastautor / 05.11.2015 / 23:00 / 3 / Seite ausdrucken

Kampfzone Universität

Rudolf Taschner

Beim Besuch der sehenswerten Dokumentation Die Universität. Eine Kampfzone des Jüdischen Museums Wien, die letzten Dienstag eröffnet wurde, wies meine Frau mich auf eine Tafel hin, auf der eine Anekdote aus den Jahren um 1880 geschrieben stand. Sie las sich ungefähr so:

„Geht eine Frau mit ihren beiden manierlichen und in feschen Matrosenanzügen gekleideten Buben im Park spazieren. Begegnet ihr ein Herr, der, von den wohlerzogenen Kindern beeindruckt, die Dame fragt, wie alt denn ihre Sprösslinge seien. Darauf die Mutter: ,Der Arzt ist sechs und der Anwalt vier.‘“

Mindestens zwei Gedanken tauchen beim Vernehmen dieser eines Friedrich Torberg würdigen Geschichte auf: Zum einen, wie geborgen man sich damals fühlte. Stefan Zweig nennt in der „Welt von Gestern“ die Ära seiner Jugend „das goldene Zeitalter der Sicherheit”. “Alles in unserer fast tausendjährigen österreichischen Monarchie schien auf Dauer gegründet und der Staat selbst der oberste Garant dieser Beständigkeit.“

Für die Dame in der Erzählung war es keine Frage, dass sich in der nächsten Generation die Welt, in der man lebte, in steter Beständigkeit zum Besseren hin entwickeln werde, man die Karriere der Kinder vorhersehen könne und diese bestimmt angesehene und einträgliche Berufe ergreifen würden.

Zum anderen, welche Wertschätzung man damals einer guten Ausbildung an der Universität entgegenbrachte, von der mit Recht vorausgesetzt werden konnte, dass in ihr Professoren mit Wissen und Verantwortung wirkten. Und es war klar, dass die Ära des Adels vergeht, in der allein die Abstammung zählt, und eine neue, hellere Ära anhebt, in der jene auf der Gewinnerspur fahren, die eine solide Ausbildung genossen haben – auch dann, wenn sie Kinder von Handwerkern waren. Nicht ohne Grund passt diese Erzählung so treffend in die Ausstellung, angesiedelt in jener kurzen Epoche, da die Universität noch nicht Kampfzone dumpfer Ideologien war.

Die gleiche Geschichte hätte sich auch 1913 ereignen können. Das täte mir aber leid, denn die Kataklysmen der folgenden Jahrzehnte hätten die Mutter in tiefste Verzweiflung gestürzt. Erst in der zweiten Hälfte des vorigen Jahrhunderts konnte man sich davon erholen. Die Ära unter Kreisky und Androsch – der Zweitgenannte kommt in seiner Lebensbilanz „Niemals aufgeben“ darauf zu sprechen – darf im Sinne Stefan Zweigs als „das silberne Zeitalter der Sicherheit“ angesehen werden: Die Menschen genossen wieder Wohlstand und waren überzeugt, dass es ihren Kindern noch besser gehen würde. Das Ansehen der Schulen und Universitäten war hoch, weil man in ihnen Bürgen für die gute Zukunft erblickte.

Leider wurde seither wieder viel davon verspielt. Mangelndes politisches Management mag schuld daran sein. Manch anderes auch. Sicher aber gibt es zwei Hauptverursacher:

Erstens der fehlende, wohl absichtlich wegen seiner politischen Unkorrektheit unterdrückte Ehrgeiz, in die Ausbildung von jungen Menschen höchste Ansprüche zu setzen, gediegene Leistung und genuine Kreativität zu fördern. Dass immer noch an den Universitäten seriöse und gewichtige Disziplinen mit Orchideenfächern, die in Posen und Talmi versanden, um Rang und Geld streiten müssen, ist ein Skandal.

Zweitens der fehlende Ansporn zum freien Unternehmertum. Endlich wieder muss der Staat dafür sorgen, dass es sich lohnt, gute Ideen wirtschaftlich umzusetzen. Das Übermaß von Regulierungen, die sich dagegen als Hindernisse türmen, hat ein sich seiner Souveränität bewusster Staat federstrichartig zu beseitigen. Selbst dann, wenn sie vom „sanften Monster Brüssel“ verordnet sind.

Damit, im übertragenen Sinn, 2020 eine Mutter ihre Kinder mit den Worten, die Managerin sei sechs und der Ingenieur vier, vorstellen kann.

Zuerst erschienen in der Wiener Tageszeitung Die Presse.
Rudolf Taschner, Professor an der Technischen Universität Wien, gründete das Projekt math.space im Wiener MuseumsQuartier: Es stellt die Mathematik einer breiten Öffentlichkeit als kulturelle Errungenschaft vor.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

Leserpost (3)
Rudolf Taschner / 06.11.2015

Ja, Herr Bond, Genau die von Ihnen angesprochenen Schwurbelfächer hatte ich im Sinn. Ich habe nur noch das alte Wort “Orchideenfach” verwendet und so ein Missverständnis hervorgerufen - vielen Dank, dass Sie mich korrigierten. RT

Lea Star / 06.11.2015

Herr Taschner - das ist Geschwurbel über die gute alte Zeit gepaart mit dem mir so bekannten österreichischen Verwischen von politischem Lebensgefühl - das bringt gar nix. Und so nebenbei ein paar HIebe gegen “Monster Brüssel” - ein Gespräch für den Küchentisch, für einen Artikel nicht würdig.

Robert Bond / 05.11.2015

Nein, Herr Taschner, die Orchideenfächer sind nicht das Problem. Die hat es immer gegeben. Und es hat immer Menschen gegeben, die bereit waren für ein Studium der Tibetologie, Urgeschichte oder Numismatik ein Leben in Armut zu riskieren (die meisten wurden dann eh Lehrer). Das ist Teil der Universität und gut so. Das Problem sind die modischen Schwurbelfächer mit ihrem situationselastischen Wissenschaftsbegriff und ihren Begehrlichkeiten, anderen Fächern durch politischen Druck ins Handwerk zu pfuschen. Genderstudies, internationale Entwicklung usw.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Rudolf Taschner, Gastautor / 16.02.2017 / 10:00 / 5

Das verflixte siebzehnte Jahr

Von Rudolf Taschner. Obwohl durch nichts belegt, vermuten wir doch, dass den Zahlen Symbolkraft innewohnt. So hat die Zahl 17, römisch XVII geschrieben, das man…/ mehr

Rudolf Taschner, Gastautor / 01.12.2016 / 08:58 / 7

Es heißt nicht Weihnachts-, sondern Brauchtumsmarkt

Von Rudolf Taschner. Man findet sie im Advent zuhauf: Marktstände, die zum Einkaufen, zum Verweilen, zum Verkosten einladen. Bei einem von ihnen an der Mariahilfer…/ mehr

Rudolf Taschner, Gastautor / 19.10.2016 / 06:00 / 3

Wenn das Recht auf eine eigene Meinung zum Recht auf eigene Fakten wird

Von Rudolf Taschner. Die Bürger Roms lebten zur Zeit der Völkerwanderung in einer postfaktischen Epoche: Sie machten sich noch Illusionen von einem mächtigen Kaiser, der…/ mehr

Rudolf Taschner, Gastautor / 18.06.2016 / 09:55 / 1

Die Zeichen stehen an der Wand. Jeder weiß es. Keiner will sie lesen

Von Rudolf Taschner. „Was habt ihr damals getan?“ werden in fünfzig und mehr Jahren die Nachfahren der heutigen Zeitzeugen fragen. Wenn es besonders tragisch verlaufen…/ mehr

Rudolf Taschner, Gastautor / 02.04.2016 / 11:00 / 3

Was würde Jesus dazu sagen? Die Frau hat keine Ahnung, wovon sie redet!

Von Rudolf Taschner. Die Frage eines Journalisten, was Jesus wohl zum Terror von heute sagen würde, beantwortete Margot Käßmann, Pfarrerin und Botschafterin für das Lutherjahr…/ mehr

Rudolf Taschner, Gastautor / 16.08.2011 / 12:12 / 0

Auch die Würde des Mörders ist unantastbar

Rudolf Taschner „Das Folterverbot gilt absolut. Die Menschenwürde ist das kostbarste Gut der Menschenrechte und Grundlage unseres gesamten Rechtssystems. Diese rote Linie darf niemals überschritten…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com