Die Zeichen stehen an der Wand. Jeder weiß es. Keiner will sie lesen

Von Rudolf Taschner.

„Was habt ihr damals getan?“ werden in fünfzig und mehr Jahren die Nachfahren der heutigen Zeitzeugen fragen. Wenn es besonders tragisch verlaufen sollte, möglicherweise gar nicht mehr in Europa, weil dieses Wort zu einem geographischen Begriff herabgesunken und den dann dort Lebenden eine solche Frage gar nicht erlaubt sein wird. Sondern in Gegenden, wohin sich die Klugen und mit dem nötigen Kleingeld Versorgten unter den heutigen Zeitzeugen zurückziehen konnten. Und selbst wenn es glimpflich verlaufen sollte, wird in fünfzig oder mehr Jahren das Bild Europas nicht mit jenen Entwürfen übereinstimmen, die man sich in den glücklichen Tagen knapp nach der Wende zum neuen Jahrtausend vorgaukelte, als Francis Fukuyama von einer Vollendung der Geschichte, vom Siegeszug der Demokratie und der prosperierenden Marktwirtschaft schwärmte.

Die Zeichen stehen an der Wand. Jeder weiß es. Keiner will sie lesen.

„Habt ihr nicht gemerkt“, hören wir die Fragen der Nachfahren in fünfzig und mehr Jahren, „dass ein offenkundig überforderter französischer Präsident sein Land, von demographischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Problemen bedrängt, nicht vom Kurs gegen die Wand retten kann? Nicht Griechenland, sondern ein Kernland des Kontinents! Voll von Demonstranten, die nicht Zukunft, sondern Zerstörung wollen! Voll von gescheiterten Irrläufern, die von einer politischen Religion getrieben ziellos morden! Wart ihr von der verständlichen Euphorie wegen einer Europameisterschaft im Fußball so verblendet?“

„Habt ihr euch nicht gewundert“, hören wir sie weiterfragen, „wie es dazu kommen konnte, dass der britische Premierminister eine Entscheidung seines Volkes für den Verbleib in der Europäischen Union ansetzte, weil er von einem überwältigendem Votum dafür ausgegangen war, und sich darin schwer getäuscht hat? Warum wollte niemand in Brüssel die Fehler europäischer Politik suchen, die dazu führten, dass in einem Mitgliedsstaat, dessen Volk über Verbleib oder Austritt abstimmen darf, eine so energische Austrittsbewegung Fuß fassen konnte? Warum besaß das Gefährt ,Europäische Union‘ keinen Rückwärtsgang?“

„Warum“, so lautet eine weitere bohrende Frage, „konnte sich die EU, die doch dafür geschaffen war, Aufgaben zu lösen, die einzelne Mitgliedstaaten überfordern, nicht zu massiven Infrastrukturprogrammen für die zum Teil zu gescheiterten Staaten gewordenen Landstriche Afrikas aufraffen? Warum beschloss die EU nicht, solche Aufbau- und Bildungsmaßnahmen effizient und rigoros beaufsichtigt an diesen Orten wirken zu lassen? Warum hat Europa nicht verstanden, dass nur damit die Flutwelle einer Einwanderung ungebildeter Völkerscharen aufzuhalten ist? Warum hat die deutsche Bundeskanzlerin nicht in Hinblick auf solche Maßnahmen gesagt: ,Wir schaffen das‘?“

„Warum“, so lautet die vielleicht bitterste Frage, „habt ihr aus falscher Duldsamkeit die Ideale der Aufklärung zugunsten radikaler und mit Gewalt gepaarter Atavismen verraten und euren Mitbürgern sowie schließlich euch selbst vorgegaukelt, es handle es sich bloß um marginale Auswüchse einer importierten ,Kultur‘, die voll zu respektieren sei?“

„Dies alles war sehr kompliziert“, hören wir jetzt schon die Ausflucht derer, die auf diese Fragen antworten sollten. „Wer darauf einfache und eingängige Antworten parat hat, ist ein ,Terrible Simplificateur‘, ein schrecklicher Vereinfacher. Wir haben doch aus der Geschichte gelernt, dass man diesen nicht trauen darf.“ Doch die Lehre aus der Geschichte lautet anders: Schreckliche Vereinfacher sind tollkühn und kurzatmig. Ihnen fehlt Weitblick, Mut und Verantwortungsbewusstsein. Einer Persönlichkeit mit diesen drei Tugenden darf man sehr wohl trauen. Auch wenn sie einfach klingende Maßnahmen trifft. „Wo war denn diese Persönlichkeit?“ hören wir die Nachfahren fragen.

Der Text von Rudolf Taschner ist in der Wiener Tageszeitung Die Presse erschienen

Foto: Bildarchiv Pieterman

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (1)
Ulrich Rausch / 20.06.2016

Es wird viel von “Generationengerechtigkeit” schwadroniert, daß wir unseren Nachkommen keine Lasten (Atommüll, Staatsverschuldung, globale Erwärmung, ...) aufbürden dürfen. Gleichzeitig wird aber gerade der Keim für Probleme gelegt, die in wenigen Jahrzehnten all dies bei weitem in den Schatten stellen werden. Von denjenigen, die uns und unseren Kindern das jetzt einbrocken, wird dann allerdings keiner mehr auffindbar sein.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Rudolf Taschner, Gastautor / 17.10.2018 / 12:00 / 21

Schluss mit den Schul-Illusionen!

Es gibt zwei Zugänge für die Gestaltung von Schule. Der erste, nennen wir ihn das Top-down-Konzept, geht von Idealen aus: vom neugierigen, vielseitig talentierten, kreativen…/ mehr

Rudolf Taschner, Gastautor / 16.02.2017 / 10:00 / 5

Das verflixte siebzehnte Jahr

Von Rudolf Taschner. Obwohl durch nichts belegt, vermuten wir doch, dass den Zahlen Symbolkraft innewohnt. So hat die Zahl 17, römisch XVII geschrieben, das man…/ mehr

Rudolf Taschner, Gastautor / 01.12.2016 / 08:58 / 7

Es heißt nicht Weihnachts-, sondern Brauchtumsmarkt

Von Rudolf Taschner. Man findet sie im Advent zuhauf: Marktstände, die zum Einkaufen, zum Verweilen, zum Verkosten einladen. Bei einem von ihnen an der Mariahilfer…/ mehr

Rudolf Taschner, Gastautor / 19.10.2016 / 06:00 / 3

Wenn das Recht auf eine eigene Meinung zum Recht auf eigene Fakten wird

Von Rudolf Taschner. Die Bürger Roms lebten zur Zeit der Völkerwanderung in einer postfaktischen Epoche: Sie machten sich noch Illusionen von einem mächtigen Kaiser, der…/ mehr

Rudolf Taschner, Gastautor / 02.04.2016 / 11:00 / 3

Was würde Jesus dazu sagen? Die Frau hat keine Ahnung, wovon sie redet!

Von Rudolf Taschner. Die Frage eines Journalisten, was Jesus wohl zum Terror von heute sagen würde, beantwortete Margot Käßmann, Pfarrerin und Botschafterin für das Lutherjahr…/ mehr

Rudolf Taschner, Gastautor / 05.11.2015 / 23:00 / 3

Kampfzone Universität

Rudolf Taschner Beim Besuch der sehenswerten Dokumentation Die Universität. Eine Kampfzone des Jüdischen Museums Wien, die letzten Dienstag eröffnet wurde, wies meine Frau mich auf…/ mehr

Rudolf Taschner, Gastautor / 16.08.2011 / 12:12 / 0

Auch die Würde des Mörders ist unantastbar

Rudolf Taschner „Das Folterverbot gilt absolut. Die Menschenwürde ist das kostbarste Gut der Menschenrechte und Grundlage unseres gesamten Rechtssystems. Diese rote Linie darf niemals überschritten…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com