Claudio Casula / 17.07.2016 / 09:00 / Foto: Jan Hagelskamp / 25 / Seite ausdrucken

Was wir über die deutschen Reaktionen auf den Terror wissen - und was nicht

Was wir bisher über die deutschen Reaktionen auf den Terror wissen

  1. Die Vertreter sämtlicher Parteien verwenden in ihren Statements denselben Textbaukasten: Mit Trauer / Entsetzen / Bestürzung haben wir von dem schrecklichen / grausamen / blutigen Anschlag in New York / London / Madrid / Kopenhagen / Brüssel / Paris / Nizza erfahren. Unsere Gedanken sind jetzt bei den Opfern und ihren Angehörigen. In dieser Stunde stehen wir fest zu unseren amerikanischen / britischen / belgischen / französischen Freunden.
  2. Ist die Bestürzungsbekundung pflichtschuldigst absolviert, folgt die Mahnung zur Besonnenheit. Man wisse noch nichts genaues, aber wichtig sei es jetzt, Ruhe zu bewahren. Die Terroristen zielten auf unsere Werte und unsere Lebensweise, daher komme es darauf an, das Leben so weiterzuleben wie bisher, absoluten Schutz könne es ohnehin nicht geben.
  3. Auf keinen Fall dürfe nun ein Generalverdacht geäußert werden, die überwältigende Mehrheit der Muslime sei friedlich und gesetzestreu. Auch der Ruf nach schärferen Gesetzen habe zu unterbleiben. Stattdessen müssten die Ursachen des Terrors bekämpft werden. Und: Nun sei zu befürchten, Rechtspopulisten könnten die Tat einmal mehr instrumentalisieren. 
  4. Überhaupt wüssten wir noch nichts über die Motive des vor seiner Bluttat „Allahu akbar!“ rufenden Attentäters. Vielleicht habe er psychische Probleme, sei ein verwirrter Einzeltäter.
  5. Hat der Attentäter einen französischen Pass, heißt es, ein Franzose habe die Tat verübt. Das Problem sei also „hausgemacht“, und wir müssten uns fragen, wie so etwas in unserer Gesellschaft passieren könne.
  6. Bei der Rückverfolgung der weltweiten Blutspur des islamistischen Terrors fehlt in der Aufzählung vergleichbarer Fälle fast immer das Land, das mit am meisten unter dem islamistischen Terror zu leiden hat: Israel.
  7. Wenn Experten zu Wort kommen, dann so gut wie niemals solche, die die mörderische islamistische Ideologie thematisieren oder gar im Detail erläutern würden, sondern Windbeutel wie Michael Lüders, der bei n-tv erklärt, ursächlich seien „soziale Verwerfungen“, denn man habe die arabische Jugend Frankreichs „in Banlieus abgeschoben“ und nun meinten wohl einige, sie hätten mit der Gesellschaft noch eine Rechnung offen. Mit dem Terror müssten wir zu leben lernen. Im n24-Studio ruft ein französischer Terror-Experte (oder ein gut frisierter Karussellbremser, der sich als Terror-Experte ausgibt, man weiß es nicht) nach mehr Sozialarbeitern.

Was wir über die deutschen Reaktionen auf den Terror nicht wissen

  1. Wie oft kann man denselben abgedroschenen Solidaritäts-Bullshit absondern, ohne dass einem schlecht dabei wird? Und worin genau besteht die Solidarität mit den vom Terror betroffenen Freunden? 
  2. Glauben Lüders und andere Schwadroneure tatsächlich, dass so etwas bei uns nicht passieren könne, weil es zwischen Flensburg und Passau ja keine Banlieus gebe? Und wenn ja: Warum sagen sie nicht offen und ehrlich, dass sie finden, unsere Freunde im europäischen Ausland seien selber schuld, wenn bei ihnen die Menschen auf offener Straße, im Konzertsaal, Cafés, Doppeldeckerbussen, U-Bahnen und Flughäfen abgeschlachtet werden? Und vor allem: Welche Erklärung saugen sie sich aus dem Daumen, wenn eines Tages in Berlin, Hamburg oder Köln Dutzende zerfetzte Leichen am Tatort liegen?
  3. Wie kann es sein, dass sich Tausende von muslimischen Attentätern und zahllose Muslime weltweit, die „Gott ist groß!“ twittern und posten, wenn es mal wieder „Kreuzritter“, „ungläubige Hunde“ und „scheiß gottlose Schweinefresser“ erwischt hat, ganz selbstverständlich auf eine 1400 Jahre alte Religion und eine unmittelbar mit ihr zusammenhängende hundertjährige Ideologie berufen und auch nach anderthalb Jahrzehnten islamistischen Terrors im Westen in einem aufgeklärten 80-Millionen-Land kein Mensch konsultiert wird, der darauf aufmerksam macht?
  4. Liegt die Ursache für die Ignoranz, was den antiisraelischen Terror betrifft, vielleicht darin, dass man die Ursache lieber verschweigt, weil man sonst zugeben müsste, dass mitnichten eine ominöse Besatzung das Grundübel und der jüdische Staat also nicht schuld an allem ist? Dass wir als Zielscheibe der Surensöhne vielmehr mit den Israelis in einem Boot sitzen und eigentlich gut daran täten, sie um Rat im Antiterrorkampf zu bitten, dass man sich hierzulande aber lieber den Arm abhacken ließe als sich dazu herabzulassen?
  5. Welche privaten Probleme könnten dahinterstecken, wenn jemand Hunderte Konzertbesucher mit Maschinenpistolen niedermäht, eine Bombe im Terminal zündet oder mit einem 19-Tonner über eine Strandpromenade brettert und zweihundert Menschen über den Haufen fährt? Eine zwickende Hose? Der fehlende Hummous im Kühlschrank? Die Ejaculatio praecox am Abend zuvor?
  6. Woher beziehen Politiker ihre Zuversicht, den Terror zu besiegen? Was haben sie bisher dafür getan, was gedenken sie zu tun? Soll es etwa nach der Logik laufen: „Die Terroristen zielen auf unsere Lebensweise; wir müssen also alle einfach nur weitermachen und so tun, als sei nix passiert, dann haben die Terroristen ihr Ziel nicht erreicht und wir haben gewonnen - hurra!“ Oder könnte es sein, dass solche Bekundungen nur verschleiern sollen, dass man überhaupt keinen Plan hat, dass man sich lieber nicht mit den wahren Ursachen des Terrors auseinandersetzt, weil dabei sehr unbequeme Dinge herauskommen könnten, die dem angestrebten Miteinander der Kulturen (Friede-Freude-Baklava) durchaus abträglich wären? Und dass man viel zu feige ist, auch nur minimale Konsequenzen aus diesem neu gewonnenen Wissen zu ziehen?
  7. Wenn Mohamed so sehr Franzose ist wie ein Cordon bleu eine koshere Spezialität, warum soll die Staatsangehörigkeit des Massenmörders ein „hausgemachtes Problem“ belegen? Mohamed hat sich ja nicht im französischen Bildungssystem, bei einem Johnny-Hallyday-Konzert oder beim Besuch im Louvre radikalisiert, sondern in seinem Umfeld, über arabische TV-Sender oder auf Islamistenseiten im Internet.
  8. Was für einen Unterschied macht es, ob ein radikalislamischer Täter sich eben auf einer „Flüchtlings“-Welle nach Europa tragen ließ, ob er vor zehn Jahren hierher kam oder ob er hier geboren wurde und seine Familie in der dritten Generation in Europa lebt? Warum ist es nicht legitim, sich vor den in unseren freien Gesellschaften offensichtlich überall lauernden tickenden Bomben zu fürchten, warum wird diese Besorgnis als irrational und / oder als Ausdruck von Fremdenfeindlichkeit diffamiert?

Auf diese Fragen werden wir wohl keine Antwort bekommen. Politik und Medien sind voll damit ausgelastet, Millionen junger arabischer Männer willkommen zu heißen, massenhafte Sexualdelikte als „Grabschereien" herunterzuspielen, die Kapitulation vor Tätern mit Migrationshintergrund zur „Stärke des Rechtsstaats“ umzuschminken und den Islamischen Staat als „in Wahrheit antimuslimisch“ (Stefan Ulrich in der SZ) darzustellen - und vor allem damit, den wohlfeilen Kampf gegen Rechts zu führen. Rechts ist ja heute per definitionem alles, was nicht links ist, daran sollten Sie denken, wenn Sie gewisse Sorgen äußern, sonst klingelt Heikos Gesinnungspolizei vielleicht eines Tages auch bei Ihnen. Derweil lachen sich die Salafisten, die zur gleichen Zeit an ihren „Lies!“-Ständen in den Innenstädten neue Kämpfer für ihren Heiligen Krieg rekrutieren, krumm und bucklig. Dass wir derartig dämlich sind, hätten sie sich früher nicht träumen lassen.

Leserpost (25)
Hjalmar Kreutzer / 18.07.2016

@Steffen Wasmund: Na, ja, auch jüdische Jungen werden beschnitten, sogar noch etwas früher. Von einem jüdischen Selbstmordattentat in Europa war zuletzt wann noch einmal etwas zu lesen? Sind es nicht gerade französische Juden, die sich lieber in Richtung des vom Hamas-Terror bedrohten Israel in Sicherheit bringen? Die Verbindung zwischen religiöser Beschneidung, die ich im übrigen dennoch für obsolet halte, und Mißachtung anderer Menschenleben scheint mir, halten zu Gnaden, etwas weit hergeholt.

Steffen Wasmund / 18.07.2016

Viele Fragen, die alle das eigentliche Problem noch nicht erfassen. Das Selbstmordattentat ist die Negation des Rechtes auf körperliche Unversehrtheit. Die Beschneidung des männlichen Kindes ist die Negation des Rechtes auf körperliche Unversehrtheit. Diese Menschenrechtsnegation hat jedes muslimische Kind bewusst im Namen seiner Religion mit dem Beschneidungsvorgang anzuerkennen. Wenn mit dieser Anerkennung die eigene körperliche Unversehrtheit geringer bewertet werden muss als die Religion, wie soll dann die körperliche Unversehrtheit anderer Menschen einen höheren Wert besitzen?

Andreas Stadler / 17.07.2016

Ein toller Artikel, hat mich sehr nachdenklich gemacht. Beinahe hatten mich Medien wie ARD, ZDF schon wieder auf ihrer Seite, aber nur beinahe. Ich muss bei dem Spruch “Wenn wir jetzt Angst haben, haben die Terroristen schon gewonnen, sie zielen auf unseren westlichen Lebensstil” immer laut loslachen. Für wie blöd und stumpfsinnig hält man das Publikum. Als wenn Nichtstun und Schweigen die Terroristen beeindrucken würde. Nein, tatsächlich, Sie haben das richtig erkannt, es geht hier ganz klar darum, zu verschleiern, dass man keine Ahnung oder Plan hat. Dass man nach einem solchen Ereignis nicht alle über einen Kamm scheren sollte, weiß der Bürger auch selbst, dafür braucht er keine “Terrorismus-Experten”.

Michael Müller / 17.07.2016

Chapeau! Viele meiner Gedanken treffend, übersichtlich und mitunter unterhaltsam zusammengefasst. Jede Nachrichtensendung sollte mit der Verlesung diesese Textes beginnen. Ich bin gespannt, wie lange man so was noch lesen darf. Danke!

Emmanuel Pracht / 17.07.2016

@Frank Stricker “Ich möchte mir nicht vorstellen, wenn sich diese 50 Millionen organisieren und koordinieren” Ein Teil davon, laut Polizeibericht ca. 1000, maschierte gestern, Samstag Abend “allahu akbar” kreischend in Duisburg-Nord die Hauptstraße lang. In etwa die gleichen Turk-Nationalisten die 9/11 und bei späteren “Siegen” über die Kuffar die Hand zum Wolfskopf hochhaltend, tanzend auf der Straße feierten. Ja so ist das hier in der Nordtürkei rund um die Wunder-Moschee. Ich nehme aber an, dass unsere Verantwortlichen da keinerlei Handlungsbedarf sehen. Wie mir vor einiger Zeit die wachhabende Dame von der 110 versicherte: Wenn dort aus Autos geschossen wird sind das Freudenschüsse. Das müsse ich tolerieren. Ah ja! Dann ist ja alles im Lot aufm Boot. Hier erschießt auch schon mal der Mieter seinen Vermieter auf offener Straße. Da kommt kein “Tatort” mit. Das ist die Würg-lichkeit…    

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Claudio Casula / 13.10.2017 / 06:18 / 53

11 amtliche Migrations-Mythen im Bullshitcheck

30-Jährige, die sich als Teenies registrieren lassen, Typen, die sich mit 14 Identitäten durchs Land bewegen und abkassieren; Axtangriffe, Vergewaltigungen, Kölner Silvesternacht, Betonsperren („Merkelsteine“) bei…/ mehr

Claudio Casula / 23.06.2017 / 06:20 / 12

Bahnhof der Kuscheltiere

Skandal! Noch immer werden Spielfilme unter Titeln ausgestrahlt, die beleidigend, nicht durchgegendert oder geeignet sind, Vorurteile zu bedienen. Höchste Eisenbahn also, zeitgemäße Filmversionen zu drehen…/ mehr

Claudio Casula / 29.12.2016 / 16:19 / 17

Teilt Deutschland! Wie wir die Spaltung überwinden

Ein tiefer Riss geht durch die Gesellschaft. Während die progressiven Kräfte im Land das Fremde als Bereicherung willkommen heißen, für Gerechtigkeit auf allen Ebenen sorgen…/ mehr

Claudio Casula / 28.12.2016 / 14:07 / 11

Achtung, Theveßen räumt auf!

In der Sendung „Album 2016 - Bilder eines Jahres mit Anmerkungen von Elmar Theveßen“ zeigte Elmar Theveßen, Leiter der ZDF-Hauptredaktion „Aktuelles“ und stellvertretender Chefredakteur des ZDF, vorgestern die…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com