Alexander Wendt / 29.08.2017 / 17:25 / Foto: Ralf Roletschek / 10 / Seite ausdrucken

„Rausgehen, Tore kassieren, heimfahren“

Martin Schulz erklärt den Anruf eines stadtbekannten Säufers in der Praxis von Sigmar Gabriels Lebensgefährtin zu "Telefonterror" mit Erdoganhintergrund. Die Berliner SPD-Spitzenkandidatin Eva Högl nennt einige zehntausend Leute, die sich an ihrem Teletubbie-Autritt während der Betroffenheitsrede Schulzens zu Barcelona gestört hatten, "Hetzer*innen". Ralf The Brain Stegner führt - liest man seine Twitteräußerungen und Retweets der letzten Zeit – vor allem Wahlkampf gegen Donald Trump ("Trump hat in seiner Amtszeit schon 1057 falsche oder irreführende Behauptungen ausgestellt"). Mangels Amtszeit reicht Stegner da nicht heran.

Ich beobachte seit 27 Jahren professionell Wahlkämpfe. Aber so eine Nichtkampagne, speziell von der SPD, habe ich bisher nicht gesehen. Die Spitzenleute der Partei haben nicht nur kein Glück, sie organisieren sich noch das Pech dazu. Sie schaffen das Kunststück, gleichzeitig hochnervös und sediert zu wirken. Vor ein paar Monaten beklagte sich Martin Schulz, die Kanzlerin gehe nicht auf seine Angriffe ein, sondern lasse sie einfach abtropfen. Nun muss ich Merkel an dieser einen Stelle ausnahmsweise verteidigen: es ist nicht ihre Aufgabe, den Wahlkampf der SPD zu organisieren. Aber mittlerweile glaube ich: wenn sie es täte, würde er besser laufen.

Es gibt nicht ein echtes Thema, mit dem die urälteste Partei Deutschlands in die Schlacht zieht. Sie könnte die Tatsache, dass es Deutschland wirtschaftlich gut geht (auch wenn das kaum an der aktuellen Politik liegt, sondern an günstigen äußeren Faktoren und Schröders vermaledeiter Agenda 2010) dreist für sich verbuchen. Stattdessen zeichnet Schulz das Bild eines elenden, bitter ungerechten Landes, und es entfällt ihm offenbar, dass seine Truppe acht der zwölf Merkel-Jahre mitregiert hat. Der Staat steigerte allein von 2015 zu 2017 seine Steuereinnahmen um mehr als 50 Milliarden Euro. Verlangt der SPD-Kandidat eine echte Steuerreform für Normalverdiener? Ach was.

"Am 24. September SPD wählen!" Warum bloß?

Die Forderung nach sicheren Grenzen sucht man bei Schulz sowieso vergebens. Dabei leiden unter der chaotischen Einwanderung in die Sozialsysteme vor allem Leute, die für die SPD eher erreichbar wären als für die CDU. Überhaupt: der Masseneinstrom Ungebildeter und Unqualifizierter gibt den Sozialstaat, der normalerweise das Herzensanliegen aller SPDler ist, dem Abriss preis. Trotzdem kommt von ihrer Seite kein Mucks. Stattdessen möchte Schulz seine vermuteten Wähler mit folgenden Punkten aufrütteln: Eine Elektroauto-Quote. Eine Zwangsquote für weibliche Unternehmensvorstände. Und dem Ruf nach Zentralismus in der Schulpolitik. Als Extra gibt es die grottigsten Plakate seit Wahlbeobachtergedenken. Verirrt sich einmal eine konkrete Aussage auf ein Schulz-Poster („Frauen verdienen 21 Prozent weniger als Männer“), dann ist sie, um mit Ralf Stegner zu sprechen, falsch und irreführend.

Die "Süddeutsche" des Wochenendes riet Martin Schulz, den "Wahlkampf nicht so ernst zu nehmen". Wie bitte? Welchen Wahlkampf?

Die Aufführung der SPD in diesem merkwürdigen Finale vor dem 24. September erinnert mich an eine Karikatur (leider weiß ich den Zeichner nicht mehr), auf der ein Trainer seine Fußballmannschaft einschwört: "Unsere Taktik ist: rausgehen, Tore kassieren, heimfahren." Auf allen normalgroßen Martin-Schulz-Plakaten, die ich in den Straßen sehe, steht außer seinem Namen und dem Parteikürzel kein Slogan, keine Aussage, nichts. Nur: "Am 24. September SPD wählen!" Warum bloß?

Dazu fällt dem Kandidaten buchstäblich nichts ein.

Leserpost (10)
Roland Stolla-Besta / 29.08.2017

Zur geforderten Frauenquote in Vorständen: Auch 99 % aller Männer sitzen in keinem Vorstand. Und ob bei Daimler ein Mann, eine Frau oder ein Meerschweinchen sitzt, ist mir doch verdammt egal, wenn die nur ihren Job gut machen!

Gerhard Keller / 29.08.2017

Dabei kann die SPD noch froh sein, dass ein Teil ihrer Stammwähler das große “I” in WählerInnen für einen Schreibfehler hält und den Buchstabensalat in Wähler*_innen auf einen Rutsch über die Tastatur zurückführt.

Karla Kuhn / 29.08.2017

“Rausgehen, Tore kassieren, heimfahren“  Eigentore !!

Frank Stricker / 29.08.2017

Der Slogan für die SPD lautet: ” Erst hatten sie kein Glück, dann kam auch noch Unvermögen dazu”. Martin Schulz als Wahlkämpfer, das ist in etwa so erfolgversprechend, als hätte man krampfhaft versucht Nobby Blüm als Basketballspieler groß raus zu bringen.  Die frühere SPD, Kerle aus Stein gemeißelt (Schmidt, Schröder, Müntefering), die heutige SPD, Looser vom Leben gezeichnet (Stegner, Özoguz. Maas, Siggi Pop etc…). Der einzige Grund SPD zu wählen ? Richtig M I T L E I D !!!

Wolfgang Kaufmann / 29.08.2017

Die SPD ist eine Partei von Alten für Alte. Es fühlt sich heimelig an, ihr ein Leben lang die Treue zu halten. Welchen Grund hätte jemand unter 50, diese Partei zu wählen? Die Antworten auf die Herausforderungen von morgen sind die Parolen der 70er. Für die Klientel gilt offenbar: „Lass uns in die Linde gehen, da waren wir noch nie.“

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Alexander Wendt / 24.11.2017 / 06:29 / 16

Der gefährliche Schwule

In einem Altbau am Winterfeldplatz lebt David Berger, von der extrem linken Lobbygruppe „ENOUGH IS ENOUGH“ frisch zum „Mister Homophobia 2017“ ernannt, zum größten Schwulenfeind…/ mehr

Alexander Wendt / 20.11.2017 / 06:54 / 39

Merkel schwimmt, das Krokodil wartet

An Angela Merkel wurde in den letzten Monaten selbst von grundsätzlich geneigten Kommentatoren eine völlige Entkernung ihrer Restpolik diagnostiziert. Möglicherweise täuscht der Eindruck. Die Koalition…/ mehr

Alexander Wendt / 14.11.2017 / 06:10 / 19

Der Feind über den eigenen Reihen

Am Mittwoch vergangener Woche gab es einen Auftritt von Innensenator Andreas Geisel (SPD), Polizeipräsident Klaus Kandt und Noch-Vizepolizeipräsidentin Magarete Koppers vor dem Innenausschuss des Berliner…/ mehr

Alexander Wendt / 12.11.2017 / 17:45 / 6

Das nächste Schlachtfeld

In den Verhandlungen der Jamaika-Koalitionäre geht es besonders heftig beim Thema Migration zu: Darf es eine Obergrenze geben? Wie viel Familiennachzug verkraftet das Land? Im…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com