Roger Letsch / 06.03.2018 / 10:33 / Foto: U.S.NARA / 20 / Seite ausdrucken

Keine Zukunftsidee? Die Vergangenheit löschen!

Zugegeben, als vor einigen Monaten pikante Details über die Vorlieben Kevin Spaceys an die Öffentlichkeit gezerrt wurden, zog sich auch bei mir leicht angewidert eine Augenbraue hoch. Die Serie „House of cards“ jedoch, die Spacey mitentwickelt hatte und die für den internationalen Durchbruch des Streamingdienstes „Netflix“ sorgte, hielt ich für immun gegen die Anwürfe. Wenigstens in Deutschland, so dachte ich, dem Land, dessen „Kanzler der Einheit“ seine schmutzigen Koffergeheimnisse mit ins Grab nahm, werde man zwischen der künstlerischen Leistung Spaceys und dessen privaten Verfehlungen scharf unterscheiden. Dem war nicht so. Und auch als später aus den Anwürfen Anklagen wurden, wartete man mit der medialen Hinrichtung nicht ab, bis tatsächlich ein Urteil gesprochen sein würde. Das ist heute so üblich, auch in Deutschland. Wer das nicht glaubt, schaue sich die Causa Kachelmann näher an.

Schnell war klar, dass auch die Serie „House of Cards“ nicht von den Vorwürfen verschont bleiben würde. Am liebsten hätte man die Besetzung Spaceys rückwirkend aus der Serie getilgt, doch da schon mehrere Staffeln nicht nur abgedreht, sondern auch längst gesendet und vielfach ausgezeichnet waren, hielt man die Kosten für erforderliche Nachdrehs und das Blitzdingsen von Millionen Zuschauern wohl für zu hoch. Doch mal ehrlich: Die Drehbücher, die Titelmusik, die schauspielerische Leistung von Spacey, Wright und des gesamten Ensembles waren ein verdammt starkes Paket, an das bis heute keine deutsche Serie auch nur annähernd heran reicht.

Deshalb war ich sehr gespannt, wie die Autoren der Serie – geübt wie alle amerikanischen Seriendrebuchschreiber im Verschwindenlassen missliebiger Film-Figuren – den Gap nach Spaceys Rauswurf füllen würden. Ob Barack Obama unter der Dusche aufwacht und die ersten Staffeln der Serie als bösen Traum erlebt haben wird? Möchte Spacey alias Präsident Underwood eine Fahrt im Cabriolet durch das sommerliche Dallas unternehmen? Alles falsch! Am Ende der fünften Staffel machte Frank Underwood in einer Art Nixon/Ford-Deal das Amt für seine Frau frei und hofft nun auf seine Begnadigung. Robin Wright alias Claire Underwood ist nun die neue Mrs. President und auf seine Begnadigung wird ihr Filmpartner wohl lange warten müssen – der echte Kevin Spacey, die Quoten und die mediale Empörung stehen dem im Wege.

Claire Underwood als Präsidentin, das klingt im ersten Moment nach einer pragmatischen Entscheidung – und wer würde der genialen Robin Wright diese Rolle nicht zutrauen. Doch könnte dies für die Serie auch schnell tödlich enden. Nämlich dann, wenn die auf political correctness gebürstete Filmindustrie Hollywoods der Versuchung nicht widerstehen kann, aus Robin Wrights Filmrolle eine Art „Hillary Clinton in telegen“ zu konstruieren, die in einer „gerechteren Welt“ die Wahlen sicher gewonnen hätte und die als TV-Präsidentin Underwood ab sofort Woche für Woche in konzilianten Gesten, salbungsvollen Reden und dem Streicheln von Hundewelpen die Gegenöffentlichkeit zu Trump darstellen könnte.

„Damnatio memoriae“

Die Produzenten müssen ja noch öffentlich Buße tun für den Umstand, dass sie von Spaceys Neigungen nichts wussten und ihn stattdessen einfach für den genialen Schauspieler hielten, der er ja auch ist. Und so könnte Claire Underwood zukünftig zur Parabel auf Hillary Clinton mutieren, die so zumindest in der Serie „House of cards“ im „Oval Office“ sitzt, obwohl sie es nach Meinung des linken Amerika in echt „verdient“ hat. Andererseits könnten sich dabei pikante Parallelen aufzeigen, haben doch in der Netflix-Serie beide Underwoods buchstäblich „Leichen im Keller“, was in der realen Welt und im übertragenen Sinne wohl auch auf Familie Clinton zutrifft: schmutzige Deals, Affären, eine dubiose Stiftung, gigantische Wahlkampfspenden aus Saudi Arabien…hinter manche Vorhänge möchte man in Hollywood vielleicht lieber doch nicht blicken. Hoffen wir also das beste und warten auf die 6. Staffel.

Was mich an der Causa Spacey und ähnlichen Fällen fasziniert, ist die schonungslose retrograde Vernichtung desjenigen, der zum Abschuss freigegeben wurde und dessen Leben deshalb durch moralische Vorverurteilung und ohne Rücksicht auf die Verhältnismäßigkeit vollständig vernichtet werden darf. Dieses hysterische Autodafé trägt die schöne lateinische Bezeichnung „Damnatio memoriae“, die Auslöschung des Andenkens und der Erinnerung.

Diesen Brauch, der schon im antiken Ägypten angewendet wurde, als man die Namen unliebiger Pharaonen aus den Kartuschen meißelte und damit Generationen von Ägyptologen um den Nachtschlaf brachte, gelangte in der römischen Antike zu höchster Blüte und kam auch danach nie ganz aus der Mode. So verschwanden Stalins Kritiker nicht nur aus dem Leben, sondern auch von den Fotos. Dennoch hoffte ich, dass zum Beispiel die „kreative“ Umdeutung der Geschichte zur „Geschichte der Klassenkämpfe“ in der DDR die letzte Ausprägung der „Damnatio memoriae“ bleiben möge, da Aufklärung und Moderne uns ganz allgemein zu einem abgeklärten Blick auf unsere Geschichte und zur Ehrlichkeit ihr gegenüber befähigen würden, und weil wir nur dann aus der Vergangenheit lernen können, wenn wir nicht dauernd an ihr herumschrauben und versuchen, die Ellen der Vergangenheit in Gegenwartsmillimeter umzurechnen.

Mir scheint – und ich kann nur hoffen, dass ich mich gründlich irre – dass die Politik in der Gegenwart viele Schlachten angezettelt hat, von denen die Akteure bereits heute wissen, dass sie in der Zukunft nicht zu gewinnen sein werden. Euro, Migration, Energiewende, Altersarmut, Pflegenotstand… je genauer man hinsieht, umso trostloser und geringer werden die Aussichten auf künftige Siege. Die Probleme kriechen uns die Beine hoch und die Frage, ob uns zuerst die Energiesicherheit, die Sozialsysteme oder die Target2-Salden um die Ohren fliegen werden, könnte Gegenstand spannender Wetten sein.

Stumme Feinde, die man mit lauten Worten bekämpfen kann

Und weil die Schlachten der Zukunft nicht zu gewinnen sind, werden die Geschütze in die Vergangenheit gerichtet, wo nur stumme Feinde lauern, die man mit lauten Worten bekämpfen kann. Hatte man sich schon daran gewöhnt, dass der Kampf gegen den Faschismus umso heftiger geführt wird, je länger Hitler tot und das „Dritte Reich“ untergegangen ist, traf der Zorn der politisch aufgeladenen Menge auf seiner Zeitreise als nächstes das koloniale Erbe des Kaiserreiches. Man ging also konsequent zurück in der Geschichte mit den Verboten, Umdeutungen und Korrekturen.

Und während es in Namibia noch eine Stadt namens „Lüderitz“ gibt, steht die gleichnamige Straße in Berlin vor ihrer Umbenennung in Miriam-Makeba-Straße (oder einer der anderen Vorschläge) – diesen Vorgang könnte man den Einwohnern von Lüderitz kaum schlüssig erklären, die partout nicht in „Makeba“ leben möchten, sich aber zu Recht fragen, warum diese verrückten Deutschen die Erinnerung an die Kolonialzeit in Deutschland bekämpfen, statt diese Gelder in Form von geforderten Reparationen nach Namibia zu senden, wo man – kaum zu glauben – nicht nur mit Verbitterung, sondern auch mit Stolz der gemeinsamen Vergangenheit gedenkt.

Doch da auch diese Schlacht gegen die Geschichte das Grundübel aus Kolonialismus und Nationalismus noch nicht tödlich trifft, muss man weiter zurück gehen in der Geschichte und Hoffmann von Fallersleben die Feder aus der Hand reißen, bevor er das Wort „Vaterland“ in unsere Nationalhymne hineinzuschreiben vermag. Und weiter geht’s zurück mit dem alles glättenden Moralhobel, um als nächstes Ernst Moritz Arndt die drängende Frage zu stellen, ob er denn wirklich vorhabe, derart hart und polemisch gegen die napoleonische Besatzung und die Franzosen zu wettern, wenn doch schon knapp hundert Jahre nach seinem Tod der Élysée-Vertrag unser freundschaftliches Verhältnis zu Frankreich regeln werde.

Auf der Suche nach Ereignissen der Vergangenheit, die einfach nicht mehr zur perfekten Gegenwart im „Land, in dem wir alle gern leben“ passen wollen, machen wir nun noch einen kurzen Zwischenstopp im frühen Mittelalter, wo wir den Menschen klar machen, dass sie die durchschnittlich wärmeren und für die Entwicklung der Landwirtschaft günstigen Temperaturen nicht für lobenswert halten dürfen. Das erspart uns in der Gegenwart die Mühe, das „mittelalterliche Klima-Optimum“ in „Klimaanomalie“ umzubenennen, wie die Klima-Alarmisten dies heute tun müssen, weil „Klima-Optimum“ für eine Warmzeit, und sei es auch eine regional begrenzte, ein allzu positiver Begriff ist.

War nicht bereits die Trennung von Hell und Dunkel Rassismus?

Doch damit nicht genug, wir gehen weiter zurück in der Vergangenheit, schlagen dem Cherusker Arminius das nationalistische Germanenschwert aus der Hand, erinnern ihn an die Segnungen von Aquädukt und Olivenöl und kommen nach langer Zeitreise endlich zum Urmeer und dem Beginn des Lebens, wo wir der ersten Zelle die Teilung verbieten müssen, weil dies der Anfang aller Ungleichheit und Ungerechtigkeit ist. Im Sinne der Bibel könnte man auch sagen, dass nach dem ersten Satz der Genesis, „Am Anfang war das Wort“ Schluss sein müsse mit der Schöpfung, weil bereits die Trennung von Hell und Dunkel den Keim des Rassismus in sich trüge! Der moderne Mensch – ein einzelliges, indifferentes Wesen, das nicht nach qualitativen Maßstäben zu messen ist, sondern nur den Regeln der Mengenlehre gehorcht – und zwar möglichst aufs Wort, und sei es auch das der Kanzlerin.

Die Idee, dass jede menschliche Handlung immer unter der Prämisse aktueller Gesetzgebung steht und nicht unter dem Blick zukünftiger Gesetzgebung betrachtet werden kann, ist Basis unseres Rechtssystems. Oder war es bisher. Dieses Rückwirkungsverbot wird zum Beispiel im Netzwerkdurchsetzungsgesetz außer Kraft gesetzt, wenn Löschungen und Sperrungen für vor dem 1.1.2018 veröffentlichtes Material erfolgen.

Oder wenn demnächst nicht nur Fahrverbote für frisierte Euro6-Diesel-PKW drohen, sondern auch zehn Jahre alte Euro4-Diesel-Autos betroffen sein werden, deren Fahrer zum Zeitpunkt der Anschaffung nicht damit rechnen konnten, zu welch gigantischen Heißluft-Ballonen sich dereinst Feinstaub und Stickoxide aufblasen lassen würden, und die sich auch nicht umrüsten lassen. Die Euro4-Norm trat übrigens am 1.1.2005 unter Umweltminister Trittin in Kraft. Ich empfehle deshalb allen Besitzern eines alten Euro4-Diesels, bei MdB Jürgen Trittin zwecks Erlangung einer Ausnahmeerlaubnis oder Kreditierung eines neuen Autos vorstellig zu werden. Dort wird der Bürger sicher auf Verständnis treffen und Hilfe finden. Wenn die Bürger in Regress genommen werden, sollten die Verursacher der Gesetze, auf die sie sich verließen, mit gutem Beispiel voran gehen.

Sie werden jetzt sicher denken, dies seien ja mal wieder nur negative Dinge, die ich hier vor ihnen ausgebreitet habe. Das stimmt schon, sofern man in der nachträglichen Fälschung der Geschichte immer nur den Zweck der Erhöhung der eigenen moralischen Maßstäbe sieht. Man kann dadurch aber auch überzogene Erwartungen senken und Enttäuschungen leichter verdaulich machen! So könnte es ein Trost für alle HSV-Fans sein, dass ihr Verein nach seinem zu erwartenden Abstieg noch nie in der Bundesliga gespielt haben wird! Jetzt bitte alle auf den kleinen Apparat in meiner Hand schauen, ich zähle bis “v” … H-S-V

Dieser Beitrag erscheint aucvh auf Roger Letschs Blog Unbesorgt.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (20)
Rainer Nicolaisen / 06.03.2018

Gut gebrüllt, Löwe. Nur, alles kluge Schreiben nützt nicht, denn wann gab es zuletzt den einen oder anderen Politiker mit umfassender Bildung und Willen sich fortzubilden und die Realität zur Kenntnis zu nehmen?

Dietmar Schmidt / 06.03.2018

Lieber Herr Letsch, ja klar, die Umdeutung der Vergangenheit ist bei der dogmatischen Betrachtungs- und Verhaltensweise der Macht-Elite notwendig weil sie ja keine Lösungen suchen sondern ihre Macht ausbauen wollen. Und zwar gegen die Realität und gegen die physikalischen Grundgesetzte. D.h. koste was es wolle, z.B. unsere Lebengrundlage und unseren Wohlstand. Die Macht-Elite hat sich dann längst irgendwie und wie auch immer abgesetzt. Wie es halt die Mächtigen so machen wenn es eng wird. Danke für den Artikel. Gruß D. Schmidt

Werner Arning / 06.03.2018

Was heutigen Volksvertretern und deren Sprachrohren fehlt, ist die Anerkennung der Tatsache, dass der Mensch, solange es ihn gibt, Fehler macht. Er hat immer welche gemacht und wird immer welche machen und es gibt nicht einmal eine deutlich zu erkennende Besserwerdung des Menschen im Laufe seines Daseins. Denn die Menschheit besteht eben aus vielen kurzlebigen Generationen, eine löst die andere ab, die eine macht nicht weniger falsch als zumindest die vorvorherige. Wir mögen aus Fehlern der Vergangenheit lernen, aber dann begehen wir eben einen neuen Fehler. Einen, der (noch) nicht absehbar war. Der erst in der nächsten oder übernächsten Generation als Fehler erkannt werden wird. Wenn wir das wissen, können wir auch milder urteilen. Milder die „Fehlerhaften“ aus der Vergangenheit wie die der Gegenwart beurteilen. In unserem aktuellen Richten sollte deshalb ein Stück Demut stecken. Dann wären wir wohl gerechter und kämen der Lebenswirklichkeit näher. Vielleicht wäre man dann ja auch mit uns später einmal gnädiger.

Karla Kuhn / 06.03.2018

” Wenn die Bürger in Regress genommen werden, sollten die Verursacher der Gesetze, auf die sie sich verließen, mit gutem Beispiel voran gehen.”  Sie sollten nicht, die MÜSSEN, denn wie heißt es so schön `UNWISSENHEIT schützt nicht vor Strafe.  Darum bin ich dafür, daß Politiker, vor allem die kompetenzlosen, für die von ihnen eingebrachten Gesetze geradestehen müssen, entweder mit ihrem Privatvermögen oder durch eine Versicherung, so wie Ärzte. Der Effekt wäre enorm.

Tom Hess / 06.03.2018

Die Bekämpfung der bösen Vergangenheit scheint tatsächlich zur Lebensaufgabe vieler Menschen geworden zu sein. Man sehe sich nur einmal die ganzen Filmproduktionen an. Frauen, die erfolgreich ein Unternehmen im Amerika des 18. oder 17. Jahrhunderts leiten und ihrer schwarzen Dienerin vererben, weil die alles über Herstellung, Vertrieb und Marketing weiß. Schwarze, die im Mittelalter an der Seite König Arthurs kämpfen. Schwule in allen Epochen der Menschheit, wo sie eigentlich verfolgt wurden. Selbst unter moslemischen Terroristen sind Homos zu finden. Irre. Ich lese immer wieder, dass links-verdrehte Leute immer wieder als Kritik anbringen, wenn Vergangenheit von anderen ganz normal aufgearbeitet wird, dass das revisionistisch sei. Dabei ist links so extrem revisionistisch, dass es auf keine Kuhhaut mehr passt. Ich wenn nicht das Glück der Geburt im letzten Jahrtausend gehabt hätte und heute aufwachsen würde, ich hätte ein völlig falsches Bild von dieser Welt. Ein Amerika, das keinen Rassismus gegen Schwarze in den 60ern oder 70ern kannte, der lockere Umgang mit Schwulen über Jahrhunderte usw. Ich hab den Eindruck, dass zukünftige Generationen extrem aufpassen müssen. Dokumente ab grob der Jahrtausendwende werden wohl nicht mehr dazu diesen können, das Geschehen in der Vergangenheit aufzuzeigen. Vielmehr wird es vielleicht dazu genutzt werden zu zeigen, wie extrem ideologisch eine eigentliche freie Gesellschaft werden kann. Und es wird eingehen als Lehrstück, wie man vorgehen muss, dass sich so was nicht wiederholen kann.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Roger Letsch / 14.06.2018 / 11:30 / 27

Trump, Kim und das Heulen der Medien

„Die Definition von Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten.“ (Albert Einstein) Ein Großteil der Medien hat es nach dem…/ mehr

Roger Letsch / 10.06.2018 / 15:00 / 4

Internet goes Brieftaube

Ich lege auf. Das war eben eines der Telefonate, wie ich es in den letzten Jahren immer mal wieder führte, allerdings ging es anders aus…/ mehr

Roger Letsch / 08.06.2018 / 13:00 / 13

BAMF-Aufklärung: Wir sitzen doch alle im gleichen Sumpf

„Was ging wirklich schief, wer war überfordert und welche Verantwortung trägt die Bundeskanzlerin“ – so die Anmoderation von Anke Plättner für die Phoenix-Runde „Der BAMF-Skandal –…/ mehr

Roger Letsch / 01.06.2018 / 10:30 / 18

Die gleichen Fragen: Erklärung 2018 und BAMF-Untersuchungs-Ausschuss

Die „Gemeinsame Erklärung 2018“ versammelte als freie Petition mehr als 160.000 Unterstützer, während sie nun, da sie auf den offiziellen Servern des Bundestages steht, in…/ mehr

Roger Letsch / 30.05.2018 / 16:00 / 0

Flexibel pleite mit der EZB

Es gibt Menschen, die möchte ich nur zu gern mal an beiden Schultern packen, kräftig schütteln und ihnen dabei tief in die Augen sehen. Nur…/ mehr

Roger Letsch / 26.05.2018 / 15:28 / 18

DSGVO: Der Bürger wird stumm geschaltet

Es war definitiv ein Fehler, den Fernseher einzuschalten, bevor ich mich mit Fieber ins Bett fallen ließ. Die Fernbedienung war unerreichbar weit weg und so…/ mehr

Roger Letsch / 22.05.2018 / 12:00 / 7

Die gemeinsame Erklärung der Ökonomen

Gemeinsame Erklärungen haben in Deutschland Hochkonjunktur und haben stets einen vergleichbaren Zweck. Sie wenden sich gegen staatliches Handeln oder Nichthandeln, Regierungsprogramme, Beschlüsse oder Nichtbeschlüsse, kurz:…/ mehr

Roger Letsch / 17.05.2018 / 10:30 / 12

Plopp – Gaza-Unruhen vorbei, Medien sprachlos

Man könnte meinen, der von der Hamas initiierte "Friedliche Protest" an der Grenze zu Israel gehe unvermindert weiter, denn es gibt momentan keine aktuelleren Meldungen.…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com