Paul Nellen / 20.04.2018 / 12:25 / 0 / Seite ausdrucken

„Sie wollen uns einfach nicht haben, nirgends“

Israel feiert gerade seinen 70. Geburtstag. Während man von Jubilaren in diesem Alter sonst nur Gutes zu berichten und zu rühmen sich müht, ist das bei Israel was anderes, wenn der Deutschlandfunk Achgut-Gastautor Arye Sharuz Shalicar in Tel Aviv interviewt. Da kommt sehr schnell die Frage der Fragen auf – nach den Fehlern, die Israel begangen hat, die vielleicht den nie versiegenden Zorn der Araber und speziell jener in den palästinensischen Gebieten erklären können.

Nicht nur für den Redakteur des Senders ist es schwer begreiflich, was Arye ihm und uns mitteilt: die Fehler Israels, die es gibt, wie eben überall Fehler zu allen Zeiten gemacht werden, sind für den sogenannten Nahost-Konflikt völlig nebensächlich. Selbst ein fehlerloses Israel würde in der Sicht der arabischen Massen, von wenigen Einsichtigen abgesehen, niemals ein "normales" Nachbarland werden. Es  selbst ist der Fehler – samt den Juden in aller Welt, für die Israel in Not und Gefahr ein sicherer Hafen ist.

Die Empathie des DLF-Redakteurs für das Land hält sich deutlich in Grenzen, von dem viele Nachbarn Israels bis heute hoffen, dass sie seine Bewohner irgendwann noch ins Meer entsorgen können. Auch im 70. Jahr seiner Existenz steht Israel noch immer vor den gleichen Problemen wie im Geburtsjahr. Nur dass der Terror jetzt auch in den Nachbarländern wütet. Und das schafft plötzlich ganz neue Perspektiven. Hier geht's zum Interview



Link zum Fundstück

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Paul Nellen / 09.05.2018 / 17:00 / 1

Frankreich: Wo der Judenhass zur Normalität wird

Was haben diese vier namhaften Franzosen gemeinsam: Ex-Präsident Nicolas Sarkozy, Ex-Premier Manuel Valls, der Sänger Charles Aznavour und Gérard Depardieu, der Filmschauspieler, den man als den gemütlichen…/ mehr

Paul Nellen / 02.04.2018 / 14:30 / 13

Das kleine Einmaleins des Schulhoffriedens

Die „großen Drei" des Monotheismus: Judentum, Christentum, Islam, stehen sich näher, als wir und vor allem die jeweiligen Gläubigen ahnen! Dem „Weltethos" eine Chance –…/ mehr

Paul Nellen / 22.03.2018 / 15:00 / 11

Hat der Islam uns die antike Kultur und Wissenschaft gebracht?

Nach Horst Seehofers frisch-ministerieller Einstandsinventarisierung ("Der Islam gehört nicht zu Deutschland") musste man nicht lange warten, bis sich das in solchen Fällen schnell ausschwärmende mediale…/ mehr

Paul Nellen / 10.02.2018 / 10:32 / 23

Deutschlandfunk: Einer kam durch

Alle Augen waren am gestrigen Freitag in den deutschen Medien auf Martin Schulz und auf den selbstverursachten Sturz des SPD-Himmelsstürmers gerichtet. Währenddessen nutzte ein weithin unbekannter Professor…/ mehr

Paul Nellen / 19.01.2018 / 16:05 / 4

Wer brachte die Polizei auf den „Döner-Morde“-Irrweg?

Kaum Glaubliches dringt derzeit vom Münchner NSU-Prozess an die Öffentlichkeit: Der Witwe des von den Neonazis um Zschäpe, Böhnhardt und Mundlos am 11. September 2000…/ mehr

Paul Nellen / 16.09.2017 / 10:24 / 2

Tunesien erlaubt Musliminnen Ungläubige zu heiraten

Die Gewalt des Islam über Menschen gründet stark in den religiösen Regeln, die das soziale Verhalten speziell der muslimischen Frau betreffen. Musliminnen dürfen keine Nicht-Muslimen…/ mehr

Paul Nellen / 20.08.2017 / 16:00 / 19

Was geht uns die Scharia an?

Nach dem Terroranschlag von Barcelona hören wir es auf allen Kanälen. Die Kanzlerin spricht es aus, aber auch die Tatzeugen vor Ort sagen es in…/ mehr

Paul Nellen / 18.08.2017 / 11:30 / 8

Grausame Attentate, beunruhigende Umfragen

Die jüngsten Attentate von Barcelona und Cambrils zeigen: Der weltweite islamische Terror läßt nicht nach. Allenthalben heißt es, wir werden uns an ihn gewöhnen müssen. Das…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com