Eisberg voraus, Bodenventile aufdrehen!

Vor einigen Tagen begab sich in Berlin Ungeheuerliches: Die Berliner Staatssekretärin Sawsan Chebli, "Bevollmächtigte des Landes beim Bund" und "Beauftragte für Bürgerschaftliches Engagement", sollte ein Grußwort für die Jahreskonferenz der Deutsch-Indischen Gesellschaft (DIG) halten; der Vorsitzende der Gesellschaft und Botschafter a. D. Hans-Joachim Kiderlen erkannte die Beamtin offenbar nicht, jedenfalls sagte er: "Die Staatssekretärin ist noch nicht da. Ich würde sagen, wir fangen mit den Reden dennoch an." Als Chebli sich von ihrem Platz aus meldete und mitteilte, sie sei doch anwesend, antwortete Kiderlen, er habe keine so junge Frau erwartet. "Und dann sind Sie auch noch so schön." Jedenfalls wissen wir das alles von Chebli, die ihr Trauma in einem Facebook-Eintrag unter der Überschrift "Unter Schock – Sexismus" verarbeitete. Dort schilderte sie, wie sie in eine Männerwelt geraten war: "Vier Männer sitzen auf dem Podium."

Und spätestens hier beginnt das Problem der Sawsan Chebli. Denn auf dem Podium saßen eben nicht nur Männer, sondern auch Cornelia von Oheimb von der DIG. Dass ein Sexismusopfer, das sich darüber beklagt, übersehen worden zu sein, ihrerseits eine Frau übersieht, ist schon bemerkenswert genug. Nun sagte Oheimb allerdings auch, Chebli sei zu spät gekommen und habe sich nicht auf den für sie reservierten Platz gesetzt. Sie könne ihr nur raten, das nächste Mal etwas professioneller aufzutreten. Möglicherweise hatte Kiderlen sie also tatsächlich nicht gesehen, weil sie nicht gekommen war, wie sie sollte, und sich nicht dorthin plazierte, wo der Gastgeber es vorgesehen hatte. Vielleicht wollte der Diplomat a. D. Cheblis Unhöflichkeit auch nur mit einer spitzen Bemerkung rügen. Die Schilderungen Oheimbs bestreitet Chebli auch gar nicht.

Damit hätte das Thema Lokalnotiz bleiben können. Blieb es aber nicht. Die "Berliner Zeitung" vom 18. Oktober widmete dem Vorfall ihren Aufmacher auf Seite 1 unter dem Titel, der offenbar immer schon im Stehsatz wartet, wenn es um so genannte gesellschaftliche Themen geht, die angeblich ganz Deutschland diskutiert: "Wir müssen reden". Unterzeile: "Die Berliner Politikerin Sawsan Chebli hat öffentlich den Sexismus angeprangert. Jetzt wird sie heftig attackiert. So ist es schon vielen mutigen Frauen ergangen. Warum ist das so?"

Die Geschichte von der mutigen Anprangerfrau

Es folgt die Schilderung der Angelegenheit aus Cheblis Sicht, dann die mittlerweile auch schon rituelle Feststellung: "Auf ihrer Facebookseite wird die Politikerin seitdem beschimpft und beleidigt." Und zwar wie? "Viele schreiben, sie solle nicht so einen Aufstand machen, es habe sich sich nur um ein Kompliment gehandelt. Der Rassismus, sagt Swasan Chebli, habe sie erschrocken." Wieso es jetzt plötzlich auch um Rassismus gehen soll, teilt die Redakteurin der "Berliner Zeitung" nicht mit. Aber nach der Zusammenfassung irgendwelcher Facebook-Kommentare schreibt sie weiter: "Am Dienstag meldete sich auch noch Cornelia von Oheimb von der Deutsch-Indischen Gesellschaft. Sie warf Chebli Ungereimtheiten vor und verteidigte den Botschafter, dessen Äußerungen gut gemeint gewesen seien."

Was heißt hier: "Auch noch?" Erst also Facebook-Kommentierer, und dann meldet sich "auch noch" die andere Seite der Auseinandersetzung, die zu hören und zu zitieren - und zwar ebenso ausführlich wie Chebli - journalistische Pflicht gewesen wäre.

Es kommt aber auf Seite 1 der "Berliner Zeitung" noch besser. Denn worin nun diese "Ungereimtheiten" Cheblis bestehen könnten, davon erfahren die Leser zumindest in diesem Blatt kein Wort. Das folgt auch einer gewissen Logik, denn sonst hätte die Autorin Sabine Rennefanz nicht die Geschichte von der mutigen Anprangerfrau schreiben können. Die Methode erinnert an die Praxis von DDR-Medien - dazu gehörte die "Berliner Zeitung" auch einmal - die sich über Berichte in - wie es seinerzeit hieß - "westlichen Gazetten" erregten und Textbausteine folgen ließen, aus denen aber keiner erfuhr, was nun eigentlich Unerhörtes in den Gazetten gestanden hatte. Um das herauszubekommen, musste man RIAS hören.

Die Chebli-Nichtaffäre ist die dritte innerhalb sehr kurzer Zeit, in der die sogenannten Qualitätsmedien demonstrierten, wie es um sie steht. In ihren Berichten von der Frankfurter Buchmesse berichteten Zeitungen und Onlinerportale reihenweise die Geschichte "Rechte verprügeln Abgeordneten" (TAG 24: "Sie riefen dabei Sieg Heil: Frankfurter Stadtverordneter auf Buchmesse verprügelt", BILD: "Buchmesse: Rechte verprügeln Abgeordneten"). Das heißt: sie schrieben die Story von dem Twitter-Account des Frankfurter Stadtverordneten Nico Wehnemann von der PARTEI ab, eine Story, an der sich alles als falsch herausgestellt hat.

Ein aggressiver Linksextremist als rechter Schläger

In Wirklichkeit hatte Wehnemann versucht, auf der Buchmesse eine Absperrung zu durchbrechen; er war von einem Mitarbeiter des Buchmesse-Sicherheitsdienstes abgefangen und kurz zu Boden gedrückt worden. Davon gab es auch mehrere Videos. BILD garnierte ihre Berichterstattung zunächst trotzdem mit dem Foto eines aggressiven glatzköpfigen tätowierten Linksextremisten am Stand des Antaios-Verlages und suggerierte, der Mann sei einer der rechten Schläger.

Ähnlich qualitätsmedienmäßig lief es ab, als am Wahlabend in Niedersachsen gut ein Dutzend Medien schrieben, die ehemalige Grünen-Abgeordnete Elke Twesten - zur CDU gewechselt und damit Anlassgeberin für Neuwahl - habe dem ZDF ein Interview verweigert, beziehungsweise, sie habe es "wortlos" abgebrochen (Focus Online: "Elke Twesten will nach Wahl in Niedersachsen nicht mit ZDF-Reporter reden"). Auch daran stimmte nichts: Twesten sprach mit dem ZDF, sie brach das Gespräch auch nicht ab. Wer mag, kann die saubere Tranchierung der Journalistenenten auf www.uebermedien.de nachlesen.

In allen drei Fällen gibt es ein und dasselbe Grundmuster: Im Kopf eines Journalisten taucht jeweils ein Satz auf. Chebli ist ein tapferes Sexismusopfer. Die Frankfurter Buchmesse ist voller Nazis. Twesten ist eine üble Verräterin. In der Folge geht es nur noch darum, aus Vermutungen, Erfindungen und abgeschriebenen Tweets einen Text zu fabrizieren, der diesen einen Satz illustriert. Recherchieren, die andere Seite hören, Distanz herstellen – das ist, würde ein junger Haltungsjournalist oder -istin sagen, "so was von Neunziger".

Wir sehen gerade einer Art Kernschmelze dieser Medien zu, deren Autoren nur noch die Bühne sehen, um dem Publikum ihre Meinung über irgendetwas mitzuteilen. Diese Meinung ist allerdings nicht nur nicht originell, sondern auch - von der Frankfurter Rundschau bis zum ZDF - immer und überall die gleiche. Das wirkliche Rätsel besteht darin, wie Medienhäuser glauben können, mit Bekenntnisaufsätzen plus herrauskopiertem Social-Network-Plunder dauerhaft Geld verdienen zu können. Wie zügig die Abbrucharbeiten in den etablierten Medien laufen, kann jeder in den IVW-Zahlen über immer schneller sinkende Auflagen nachlesen. Die öffentlich-rechtlichen Sender immerhin müssen sich nicht für den Markt interessieren. Aber dass es der Rest auch nicht tut und nicht nur auf einen Eisberg zusteuert, sondern auch noch die Bodenventile aufdreht und das ganze noch für eine grimmepreisverdächtige Haltung hält – das ist ein großartiges Theater. Eine Tragödie ist es eher nicht.

Foto: Bundesarchiv/Georg Pahl CC BY-SA 3.0 de via Wikimedia Commons
Leserpost (11)
André Robin / 21.10.2017

Das Grundproblem dürfte darin liegen, daß die meisten jungen Personen nicht mehr dazu in der Lage sind, den Inhalt eines Textes zu erfassen, welcher mehr als 120 Zeichen enthält - und die weitergehende Nutzung von Twitter, Snapchat und ähnlichem Unfug wird sich verheerend auf das Sprachverständnis und die Ausdrucksfähigkeit auswirken. Die Fähigkeit zur Erfassung eines komplexen Sachverhaltes und die Reflexion desselben stellt dann noch eine weitere Stufe dar, welche nicht mehr erklommen werden kann, weil es die meisten “Journalisten” kaum noch auf die erste Stufe schaffen. Anbetracht der hinzukommenden und diesbezüglich grundlegenden Qualitätsverluste im Bildungsbereich bei gleichzeitiger Steigerung der Quantität bezüglich der Abiturienten und Hochschulabsolventen (sofern man bei einem Bachelor) davon sprechen kann, läßt mich daran zweifeln, daß der Begriff “Qualitätsmedium” in zwanzig Jahren noch aktuell sein wird, sofern es Zeitungen und Zeitschriften anbelangt. Viele werden wahrscheinlich vor diesem Begriff verharren, als halte es sich bei darunter zu erfassenden Werken um eine göttliche Offenbarung, welche sich dem Verständnis des einfachen Menschen entzieht.

Martin Lederer / 21.10.2017

Es geht einfach darum eine bestimmte Story zu erzählen, die sich gut verkaufen lösst. Genau wie in einer Fiction-Story. Meist Gut gegen Böse. Man kann die Mainstream-Medien schon nach anschauen oder lesen. Es muss einen aber klar sein, dass es sich um Fiction handelt, z.B. um einen spannenden Western oder ein trauriges Drama. Ähnlich wie man Werbung nicht glauben darf, ist es bei “Nachrichten” und “Berichten” das Gleiche. Wenn man das weiß, ist eigentlich alles OK.

Georg Dobler / 21.10.2017

Im Falle des ZDF ist das Geld verdienen kein Rätsel sondern eine absolute Sicherheit. Die können tun oder nicht tun was sie immer auch wollen. Die bekommen den Teil der jährlichen 8 Milliarden, das sind 8000 mal eine Million.

Dietmar Schmidt / 21.10.2017

Lieber Herr Wendt, eigentlich nicht zu fassen und kaum zu glauben. Aber es ist leider wahr und zieht sich durch fast alle, oder besser, alle Themen durch. Themen wie Klima, Diesel, Gentechnik, Flüchtlinge, und Energie, alles Themen die differenziert und abwägend diskutiert gehören. Das spricht sich rum und wird dem Mainstream noch gewaltig auf die Füße fallen, denn die Leute sind nicht so naiv wie die denken. Gruß Dietmar

Dirk Jungnickel / 21.10.2017

Es ist nichts Neues, dass Berlin eine offene Anstalt ist. Auch ganz Deutschland mutiert inzwischen zur psychiatrischen Großklinik ....

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Alexander Wendt / 24.11.2017 / 06:29 / 16

Der gefährliche Schwule

In einem Altbau am Winterfeldplatz lebt David Berger, von der extrem linken Lobbygruppe „ENOUGH IS ENOUGH“ frisch zum „Mister Homophobia 2017“ ernannt, zum größten Schwulenfeind…/ mehr

Alexander Wendt / 20.11.2017 / 06:54 / 39

Merkel schwimmt, das Krokodil wartet

An Angela Merkel wurde in den letzten Monaten selbst von grundsätzlich geneigten Kommentatoren eine völlige Entkernung ihrer Restpolik diagnostiziert. Möglicherweise täuscht der Eindruck. Die Koalition…/ mehr

Alexander Wendt / 14.11.2017 / 06:10 / 19

Der Feind über den eigenen Reihen

Am Mittwoch vergangener Woche gab es einen Auftritt von Innensenator Andreas Geisel (SPD), Polizeipräsident Klaus Kandt und Noch-Vizepolizeipräsidentin Magarete Koppers vor dem Innenausschuss des Berliner…/ mehr

Alexander Wendt / 12.11.2017 / 17:45 / 6

Das nächste Schlachtfeld

In den Verhandlungen der Jamaika-Koalitionäre geht es besonders heftig beim Thema Migration zu: Darf es eine Obergrenze geben? Wie viel Familiennachzug verkraftet das Land? Im…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com