Dushan Wegner, Gastautor / 23.02.2018 / 06:23 / Foto: Pixabay / 47 / Seite ausdrucken

Anatomie eines Absturzes

In dieser Woche ist es also passiert: Die AfD liegt in einer Umfrage bundesweit vor der SPD. Nicht in irgendeiner Umfrage, sondern in einer Umfrage von INSA, welche ich aus Erfahrung extra ernst nehme. Wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahl wäre, kämen die Sozialdemokraten demnach auf 15,5 Prozent. Die AfD liegt jetzt bei 16 Prozent.

Meine Sympathie für Sozialdemokraten in ihrer heutigen Form ist eher überschaubar. Unsere Sorge um die Demokratie in Deutschland – und damit Europa insgesamt, muss dennoch heute wieder größer werden. Man ist hin- und hergerissen: Einerseits würde der politische Abgang der Partei von Heiko „NetzDG“ Maas oder Walter „Eikonal“ Steinmeier nicht nur Trauertränen fließen lassen – andererseits wäre der politische Untergang der Partei von Brandt und Schmidt dann doch eine Plattenverschiebung in der politischen Tektonik Deutschlands – und „Deutschland“ ist ja ein Begriff, der geschichtlich mehr umfasst als die Bundesrepublik. Lassen Sie mich deshalb, in einem so einfachen Bild, dass selbst eine Nahles oder ein Stegner es verstehen könnten, erklären, warum die AfD erfolgreicher ist als die SPD.

Dem wählenden Arbeiter bieten sich zwei politische Freunde an: Beide pöbeln sie gelegentlich. Der eine kritisiert den Islam. Der andere kritisiert Israel. Der eine wird vom Fernsehen gehasst. Der andere lügt, dass sich die exportierten Panzerrohre biegen. Der eine hat klargemacht, dass ihm Deutschland wichtig ist. Der andere träumt von den Vereinigten Staaten von Europa und scheint Deutschland zu verachten.  

Der Arbeiter mag nicht, wenn gelogen wird

Der Arbeiter fühlt sich ebenfalls vom Fernsehen gehasst (er guckt es dennoch). Der Arbeiter mag nicht, wenn gelogen wird. Der Arbeiter hat sein Leben lang für Deutschland gearbeitet, genauso wie seine Eltern und Großeltern. Europa ist für den Arbeiter eine Urlaubsregion und eben Nachbar, nicht ein Grund, das eigene Land aufzugeben. Und, vor allem: Der Arbeiter sieht, wie Teile von Deutschland, dem Land seiner Kindheit, zu No-Go-Zonen werden. Er spürt, wie die Angst wieder in sein Leben einkehrt, wie Gewalt zum Teil seines Alltags wird. Der eine Freund verspricht, das einzudämmen. Der andere Freund sagt: Mehr davon! Wegen der Moral! Welchen dieser beiden Freunde wird der Arbeiter auswählen?

Die Menschen haben Trump nicht gewählt wegen seiner eher „mexikaner-kritischen“ Sprüche. Die wenigsten AfD-Wähler entscheiden sich für die AfD wegen Höcke oder wegen Poggenburg. Die Menschen wählen Trump oder AfD, weil diese glaubhaft versichern, sich an den Amtseid halten zu wollen, zum Wohl des eigenen Volkes zu handeln.

Die Auswahl ist für den Arbeiter: Ein schlauer Schlägertyp, der gelegentlich etwas eklig klingt, aber glaubhaft verspricht, die Menschen zu schützen – oder ein etwas dümmlicher, egoistischer Lügner, mit dem er sich buchstäblich ans Messer geliefert fühlt. AfD-Wähler sagen: Lieber politisch unkorrekt leben als politisch korrekt sterben.

Minutenlanges Geklatsche für die Parteivorsitzende

Das Berliner Fernsehen kann noch zwanzig weitere „Comedians“ gegen Opposition und Abweichler agitieren lassen. Sie können noch dreißig weitere Journalistenpreise für besondere Verdienste um die Haltung vergeben – es wird immer schwieriger werden, den Bürgern ihren Überlebenswillen auszureden.

Wenn ich Poggenburg oder Höcke höre, dreht sich dem Geschichtsbewussten in mir der Magen um. Wenn ich Merkel oder die SPD höre, wird dem Gegenwartsbewussten in mir heiß und kalt.

Jedes Volk und jedes Land brauchen, etwas, ja, Vaterlandsliebe, jedes – sonst werden sie aufhören zu existieren. („Blüh im Glanze dieses Glückes!“) Man hört aus Berlin, wie sie von „Völkersterben“ oder „Volkstod“ schwärmen. „Deutschland verrecke“, brüllen sie. Wir erleben aus Teilen der rot-grünen Kultur- und Politik-Szene geradezu offenen Hass auf Deutschland. Es ist eher ein Fall für andere Spezialisten als mich.

Was in medialer und politischer Vertretung weitgehend fehlt, ist ein „normales“ Verhältnis zum Vaterland. Immer mehr Wähler ziehen ein „zu viel an Vaterlandsliebe“ der offenen Verachtung gegen das eigene Land (und den Lügen sowieso) vor. Das Angebot am „glaubwürdig Normalen“ ist gerade etwas dünn. Ein Jens Spahn etwa wurde ausgebootet. Merkel plant anders.

Bittet man einen CDU-ler um eine typische Handbewegung, bricht er in minutenlanges Geklatsche für die Parteivorsitzende aus, und das wird auch so bleiben, selbst wenn die Merkel-vom-Dienst demnächst „Kramp-Karrenbauer“ heißen sollte. Bittet man übrigens einen SPD-ler um eine typische Handbewegung, zeigt er bei Gelegenheit, wie Gabriel oder Steinbrück, den Stinkefinger in Richtung des Arbeiters – um sich dann zu wundern, dass dieser ihn nicht wählen will.

Der „einfache Deutsche“ – die Anführungszeichen sind bewusst gesetzt, denn was wäre das Gegenstück? Ein „komplizierter“ Deutscher?  Der „einfache Deutsche“ also muss sich in dieser sumpfigen Lage entscheiden: Will ich ein paar gefährliche Schippen zu viel Vaterlandsliebe, oder ein gerüttelt Maß zu wenig? Die Antwort könnte das Establishment verunsichern.

Dushan Wegner (geb. 1974 in Tschechien, Mag. Philosophie 2008 in Köln) pendelt als Publizist zwischen Berlin, Bayern und den Kanaren. In seinem Buch „Relevante Strukturen“ erklärt Wegner, wie er ethische Vorhersagen trifft und warum Glück immer Ordnung braucht.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf dushanwegner.com.

Foto: Die AfD hat die SPD in der Wählergunst überholt. Gibt es wirklich jemanden, den das überrascht?

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (47)
Roland Stolla-Besta / 23.02.2018

Meinem Eindruck nach sind es nicht nur die Arbeiter, die von der SPD mit Arroganz behandelt werden, es sind wohl auch die niederen bis mittleren Angestellten im nichtöffentlichen Dienst. Schon alleine solche herablassenden Formulierungen wie „Wir müssen das den Menschen im Land deutlich machen“ („kommunizieren“ ist dann die anspruchsvollere Variante), oder „Wir müssen die Menschen im Land mitnehmen“ (ich hasse es, gegen meinen Willen irgendwohin mitgenommen zu werden, wohin ich nicht will!) sprechen doch Bände!

Siegfried Heiden / 23.02.2018

Vor zwei Wochen war ich selbst mal Besucher im Bundestag, es war einfach nur herrlich zu sehen, wie frühmorgens die AfD Fraktion (fast) vollständig anwesend war, während Linke und Grüne sich wohl noch einmal im Bett umgedreht haben. Es lief die Debatte zum Jahresbericht der Wirtschaftsministerin. Prinzipiell sagten alle Oppositionellen ( AfD, FDP, Linke, Grüne) das Gleiche, nur eben mit anderen Worten. Der Bericht wurde geradezu zerpflückt. Nur die etablierten Oppositionellen meinte alle, inkl. der FDP, immer noch einen Seitenhieb auf die AfD einbauen zu müssen. Die grüne Abgeordnete verstieg sich sogar zur absurden These, das richtig gute potentielle Einwanderer wegen der bösen, ausländerfeindlichen AfD nicht kommen würden. Die Rede von Jan-Erik Holm war faktenreich und ohne jegliche Ideologie, dazu noch sehr gut vorgetragen. Übrigens gibt es eine Bundestags Mediathek, alle Reden können dort noch einmal angehört und angeguckt werden, man muss YouTube nicht bemühen. Bei dem AfD Antrag zum Doppelpaß-Verbot hyperventilierten diverse Grüne und Linke, bei A.Hofreiter hatte ich schon die Befürchtung, das er gleich einen Infarkt bekommt, so dermaßen hat er sich echauffiert und gepöbelt. Der AfD Mann Curio wies in seiner Rede darauf hin, das die CDU selbst auf einem Parteitag einen entsprechenden Beschluss zur Abschaffung der doppelten Staatsbürgerschaft beschlossen hat. Insgesamt war es sein sehr unterhaltsamer Vormittag im Reichstag, kann ich jedem nur empfehlen, man muss sich nur rechtzeitig anmelden, sonst kommt man nicht rein.

Anders Dairie / 23.02.2018

Auch wenn man sich als Arbeiter nicht zu 100% mit der Politik befassen kann, einiges ist doch aufgefallen:  Kaputte EU mit viel Streit. Drohender Zerfall. Kaputter Euro mit hohen Risiko der Massenarmut.  Kaputte Beziehung zu Russland und den USA. Fragwürdige Beziehungen zu den Diktatoren Rotchinas und der Türkei.  Dazu die einseitige Stützung auf wirtschaftliche Kraft,  und doch keine Spitzenleistung, die den Nobelpreises wert wäre.  Eine Regierung in innerem Zerfall,  die keine neue Regierung bildet,  weil sich das die Spitzen nicht zutrauen. Sie haben Angst vor Neuwahlen !  Ergo:  Wer Merkels Arbeit seit 2005 noch einigermaßen für erfolgreich hält,  scheint dumm wie Brot zu sein.  Es kommt mir vor als sein Merkel ausgesandt, um ein Land mit ehemals blühenden Landschaften zur Ruine zu machen.  Dabei haben ich den Irssinn von Atom-Ausstieg,  Energiewende,  Dieselskandal und Verlust der äußeren wie inneren Sicherheit noch hintan gestellt. Merkel ist mir voll egal, meine Heimat nicht !  Das Beste ist Restart oder Merkel muss weg !

Stephan Reichelt / 23.02.2018

die mainstreammässige Fixierung auf eine Handvoll Randfiguren in der AfD ist nicht seriös. Man kann diese Figuren zwar kritisch betrachten, aber muss dann eben auch so objektiv bleiben und sie dort einordnen, wo sie sich tatsächlich befinden: Isoliert am Rand der AfD.

Paul Mittelsdorf / 23.02.2018

1. Ich habe Geschichte studiert und mir dreht sich bei dem, was Höcke sagt - im Gegenzug zum Autor des Artikels - nicht der Magen um. Ich habe auch noch nie jemanden erlebt, der explizit ein Zitat von Höcke in seinem Kontext nahm und mir dann erklären konnte, was so schlimm daran sein soll. Höcke wird als Buhmann etabliert und dient Menschen wie Herr Wegner als Möglichkeit, sich in die Reihen der “vernünftigen” Kritiker einzureihen. Obwohl es vernünftiger wäre, nicht auf ein von den Medien und dem Zeitgeist gefertigtes Feindbild einzuschießen, sondern dessen Worte mal mit ruhig klopfendem Herzen zu lesen und sich zu fragen, was an diesen eigentlich so falsch ist. 2. Ich wähle die AFD, weil diese Partei mit einem beinahe schon galaktisch zu nennenden Vorsprung das liberal-konservativste Wahlprogramm aller Parteien hat. Und weil sie ihre Regierungsmitarbeit an das Recht auf Volksabstimmungen gebunden hat.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dushan Wegner, Gastautor / 21.06.2018 / 05:41 / 31

Informiere deinen Nächsten wie dich selbst

Jemand, ich habe vergessen, wer es war, hat mir einmal das Buch "Information Diet" geschenkt. Es ist lange her. Ich kam nie dazu, es zu lesen.…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 14.06.2018 / 15:22 / 14

Wir Trümmerfrauen nach dem Merkelsturz

Vertun wir uns nicht! Trümmer beiseite zu schaffen, auf dass Neues entstehen kann, das ist Arbeit, die nur auf Fotos glorreich aussieht. Wenn der Staat…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 07.06.2018 / 06:18 / 60

Wer Schuld ernst nimmt, ringt mit ihr

Nehmen wir an, Sie sprechen mit zwei Müttern. Die eine sagt Ihnen, Mutter zu werden sei wunderbar und Mutter zu sein bedeute tägliche Zufriedenheit. Die…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 31.05.2018 / 06:21 / 50

Journalisten – habt Mut!

Ich schimpfe jeden Tag über Journalisten – das stimmt! – und über „die Medien" schimpfe ich extra laut. Kein Vertun, das ist so. Ich schimpfe über…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 13.05.2018 / 06:29 / 22

Ich lasse mir die Liebe nicht nehmen!

Was ist Kaffeegeruch? Wir könnten sagen, „der Geruch, der einem vom Kaffee her in die Nase steigt", doch damit hätten wir nur „Kaffeegeruch" länger ausformuliert. Der Kaffeegeruch…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 08.05.2018 / 06:29 / 50

Gutmenschenland ist abgebrannt

Manchmal geschieht es mitten im Unterricht. Die Polizei schlägt an die Tür und holt einen Schüler aus der Klasse. Man bringt ihn samt Familie zum…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 30.04.2018 / 06:25 / 37

Trump versus Merkel – Luxus versus Bescheidenheit? Bullshit!

Die Merkel, die ist so anständig, die hat mit Sicherheit keine Affäre wie dieser Trump! Geschäfte mit ihrem Namen, wie der Trump, das würde sie…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 26.04.2018 / 12:00 / 13

Wenn Politiker sich mit „Zeichen setzen“ reinwaschen wollen

Ich setze ein Zeichen! Ein Zeichen, das Sie von El Hierro bis Workuta hell strahlen sehen werden! Von Nord nach Süd und von West nach…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com