Rainer Bonhorst / 01.04.2021 / 16:00 / Foto: Sandro Halank / 34 / Seite ausdrucken

Wozu brauchen wir eigentlich Berlin?

Mein letzter Besuch in Berlin ist schon eine Weile her. Ich fand Berlin arm, aber sexy. Also keine Überraschung hier. Doch anders als John F. Kennedy möchte ich nie sagen müssen: „Ich bin ein Berliner.“ Warum nicht? Das hat mit der deutschen Teilung zu tun. Mit der deutschen Teilung von heute. Ost und West? Nein, die meine ich nicht.

Dass Deutschland auch noch ein bisschen in Ost und West geteilt ist, soll nicht bestritten werden. Aber die eigentliche Teilung von heute ist: Berlin und Nicht-Berlin. Das ist mir in zahlreichen Gesprächen mit Menschen, die das Schicksal dauerhaft nach Berlin verschlagen hat, jetzt wieder einmal klar geworden. Wie bei einem nicht buddelnden Archäologen, der die Funde der Kollegen vor Ort umso sorgfältiger auswertet, hat sich meine Analyse verfestigt: Deutschland ist in Berlin und Nicht-Berlin geteilt.

Bevor ich zu der, wie ich meine, unausweichlichen Konsequenz dieser Analyse komme, hier erst einmal ein paar Worte zur Analyse selbst. Berlin hebt sich vom übrigen Deutschland als Primadonna der political correctness ab, als Vortänzerin der deutschen Woke Community. Ob Genderei, ob Klo-Diversität, ob Sprach-Antirassismus, ob moralgetriebene Bilderstürmerei, ob Cancel Culture in Academia: Berlin ist in Deutschland die Quelle und zugleich der Hauptstrom dieser Phänomene.

Man hat sich auseinandergelebt

Der Rest des Landes greift das eine oder andere schon mal auf, spielt ein bisschen mit im Woke-Reigen. Aber das ist nichts Halbes und nichts Ganzes. Schauen wir uns doch die Großstadt-Konkurrentinnen mal an: Während Berlin arm, aber wokey ist, pflegt Hamburg die feine englische Art mit einer Prise viktorianischer Erotik-Schmuddelei. Woke läuft unter ferner liefen. München ist damit beschäftigt, reich und schickimicki zu sein, und hat als Stadt der Biergärten neben der Maß und dem Radi keinen Platz für an g'scherten Woke. Köln ist wie Berlin arm und auf diverse Art sexy, aber viel zu rheinisch, um irgendetwas ernst zu nehmen. Frankfurt ist reich und unsexy und woke ist an der Börse nicht vertreten. Schließlich das riesige Ruhrgebiet. Es ist arm wie Berlin, aber auf ganz eigene Weise selbstbewusst, gemäß der wunderbaren Selbsteinschätzung: „Woanders is‘ auch scheiße.“ Woke? Wat soll dat denn?

Der Rest ist das, was die Berliner Provinz nennen, also das, was man besser den flächendeckenden gesunden Menschenverstand nennen sollte. Es tröpfelt zwar überall ein bisschen woke herein, aber nicht genug, um ein vernünftiges Leben zu beeinträchtigen. Selbst wenn sich in meinem schönen Augsburg nach jugendlichen Protesten ein Hotel namens „Drei Mohren“ sprachbereinigend in „Maximilian's“ umbenannt hat, so war das vor allem eine Business-Entscheidung. Vielleicht will man so Besucher aus Woke City, also aus Berlin anlocken. Der Rest der Stadt pflegt die landesübliche Normalität.

Nun also Punkt zwei: Was folgt aus dieser Analyse? Ich meine, die Teilung Deutschlands in Berlin und Nicht-Berlin wirft die Frage auf: Wozu brauchen wir eigentlich Berlin? Und wozu braucht Berlin die restliche Republik? (Also gut, das Geld aus der unwoken Provinz ist schon willkommen.)

So oder so: Man hat sich auseinandergelebt und wird immer mehr zu einem Fall, der im Interesse aller auf eine Scheidung hinauslaufen sollte. Als Wahl-Bayer kenne ich seit langem die beim Bier ausgesprochenen Scheidungswünsche der Bajuwaren von den „Preußen“. Aber diese Sache ist gegessen. Der Freistaat hat die Entscheidung zu lange verschleppt. Inzwischen kann es nur noch heißen: Zähne zusammenbeißen und das gemeinsame Leben so gut wie möglich über die Bühne zu bringen.

Bexit oder informelle Trennung auf Zeit?

Es sei denn, es bietet sich eine zweite, anders strukturierte Chance. Eine von den Alpen bis an die nördlichen Meere gemeinsame Separierung vom woke gewordenen historischen Zentrum Preußens. Tatsächlich scheint im Fall Berlin und Nicht-Berlin der Zeitpunkt für eine Scheidung vergleichsweise günstig zu sein. Mitten in einem Super-Wahljahr sollte es kein Problem sein, als ein Stück unmittelbarer Demokratie noch eine Volksbefragung dazu zu schalten. Das Referendum könnte folgendermaßen formuliert werden: „Soll Berlin ein Bestandteil der Bundesrepublik bleiben oder soll Berlin ein selbstständiger Stadtstaat und der Rest der Republik von Berlin befreit werden?“

Sollte sich für eine solche Scheidung eine Mehrheit finden, käme also nach dem Brexit nun auch der Bexit, so wären natürlich – wie nach dem Brexit – einige Folgemaßnahmen notwendig. Die Bundesregierung würde am besten wieder nach Bonn ziehen, an diesen kleinen Ort, der trotz seiner großen Geschichte der Selbstüberschätzung regierender Häupter natürliche Grenzen setzt. Die in letzter Zeit besonders spürbare Levitation der Bundesregierung im Raumschiff Berlin mit seiner woken Schlagseite wäre am Rhein kaum möglich. Die rotrotgrüne Berliner Landesregierung wiederum könnte es sich – nun zur Staatsregierung erhoben – im Reichstag und im Kanzleramt auf klassische Weise sozialistisch-pompös gemütlich machen.

Der freie Verkehr von Menschen und Waren könnte – anders als im Fall Brexit – unbehindert weiterlaufen, da auch nach einem Bexit beide Staaten Mitglieder der Europäischen Union blieben. Allerdings sollte der Scheidungsvertrag eine Klausel enthalten, der der verbleibenden Republik das Recht einräumt, allzu aufdringliche Woke-Missionare aus Berlin des Landes zu verweisen und notfalls im Stil einer Luftbrücke zurück an die Spree zu verfrachten.

Sollten diese Überlegungen zu verwegen oder der Zeitplan zu knapp berechnet sein, so böte sich auch übergangsweise eine informellere Trennung auf Zeit an. Mit der Option, eine formelle Scheidung folgen zu lassen oder – fair ist fair – mit der Option, sich wieder zusammenzufinden. Sollte sich aber eine Mehrheit gegen einen Bexit aussprechen, so müsste wohl das gleiche gelten, das auch für den nicht vollzogenen bayerischen Austritt aus dem Bund gilt: Zähne zusammenbeißen und für den Rest der Tage eine Vernunftehe führen, auch wenn man sich gegenseitig auf die Nerven geht. 

Foto: Sandro Halank CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Lutz Serwuschok / 01.04.2021

Lieber Herr Bonhorst, zu der Idee volle Zustimmung. Im Detail findet sich aber etwas in der Sächsischen Verfassung die Präzierung, dass “bei dem Volksentscheid wird mit Ja oder Nein gestimmt” wird (Art. 72 (4) 1 SächsVerf).  Für Bayern hab ich das auf die Schnelle jetzt nicht gefunden. Das einzige ODER ist aber ist das zwischen Ja und Nein. Die Frage müsste daher etwa lauten: woll mer die Berliner rausschmeißen? Das verstehen im Zweifel auch Nordlichter.

Hans Buschmann / 01.04.2021

Prima Idee!! Dann ist in Deutschland wieder normales Leben möglich. Und ab und zu werfen wir ein paar Lebensmittel in Berlin ab - so als Lebenshilfe. _ Aber sollt nicht die Uckermark an Berlin angegliedert werden - damit die Berliner noch etwas Ausgang haben?

Karsten Kaden / 01.04.2021

Wohnen mochte ich noch nie dort. Zwar bin ich ein Stadtkind, aber Berlin ist ein wenig zuviel des Guten. In den 90ern bis Anfang der 2000er war ich jedoch oft und gern zu Gast, natürlich wegen des ausschweifenden Partylebens und wegen der sehr offenen Menschen. Davon ist anscheinend nicht mehr viel übrig, die lokale Regierung ist vollkommen gaga und die sie gewählt haben, erst recht. Keine 10 Pferde ziehen mich noch in diesen linken Sumpf und mit Party ist es ohnehin vorbei. Die Berliner vergessen geflissentlich, daß sie sich ihre Wokeness nur dank des großzügigen Länderfinanzausgleiches leisten können. Würde man ihnen den Geldhahn zudrehen, wäre es recht schnell vorbei damit.

Robert Korn / 01.04.2021

Kann man Berlin nicht an ein anderes Land verschenken? Etwa an den Libanon? Aber das wollen die wahrscheinlich auch nicht. Sind ja nicht blöd. Und es gehört ihnen ja eigentlich auch schon zu einem guten Teil. Naja, wir bezahlen halt auch die laufenden Kosten.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Rainer Bonhorst / 08.05.2021 / 06:25 / 47

Das Empire schlägt zurück, oder geht es unter? 

Als patriotische Begleitmusik zum großen britischen Wahlmarathon gab es diese herrlichen Jagdszenen vor der französischen Nordküste. Weil die zur britischen Krone gehörende Kanalinsel Jersey unmittelbar…/ mehr

Rainer Bonhorst / 05.05.2021 / 11:00 / 34

Der Abschied von der undeutschen Freiheit 

„Ordnung“, sagte einmal ein englischer Staatsdiener zu mir, „ist in unserem Land nicht oberstes Gebot.“ Und da er das zu einem Gesprächspartner mit deutschem Migrationshintergrund…/ mehr

Rainer Bonhorst / 22.04.2021 / 15:30 / 10

Afghanistan: Zwanzig Jahre und kein bisschen weiter

Als George Bush, der Jüngere, vor zwanzig Jahren bekanntgab, dass er Soldaten nach Afghanistan schicken wird, holte ich mir ein altes Buch aus dem Regal:…/ mehr

Rainer Bonhorst / 20.04.2021 / 17:00 / 51

CDU entscheidet sich für Annalena Baerbock

Wie zu erwarten hat sich die CDU für den schwächeren Kanzlerkandidaten entschieden und damit – sozusagen als Freundschaftsvorleistung – die Chancen der grünen Kandidatin Annalena…/ mehr

Rainer Bonhorst / 16.04.2021 / 14:00 / 12

Hilfe, Wahlen! Zärtliche Musik ist auch schön.

Deutschland, verfolgt man die Medien, ist von einem neuen Untergang bedroht. Corona? Klimawandel? Ja, auch. Aber der aktuellste Untergang droht den Unionsparteien. Sie durchleben schreckliche…/ mehr

Rainer Bonhorst / 14.04.2021 / 06:15 / 121

Spannende Kanzlerfrage: Baerbock oder Laschet?

Jetzt wird es spannend. Die Entscheidung über die Kanzlerkandidatur steht unmittelbar bevor. Am Montag wollen die Grünen klären, wer ihr Kanzlerkandidat wird. Soll es Annalena…/ mehr

Rainer Bonhorst / 10.04.2021 / 06:20 / 40

Ein alter weißer Prinz und kein bisschen woke

Er war der Mann, der mehr als sieben Jahrzehnte neben und hinter seiner Königin saß, stand und lief. Ein englischer Gentleman vom deutschen Scheitel bis…/ mehr

Rainer Bonhorst / 09.04.2021 / 15:00 / 37

Wunderbare Freundschaften

Der Osterfrieden, den Christian Lindner etwas illiberal durch Armin Laschet gestört sah, liegt – gestört oder ungestört – hinter uns. Jetzt können wir den nachösterlichen…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com