Rüdiger Stobbe / 08.03.2022 / 10:00 / Foto: Doenertier82 / 20 / Seite ausdrucken

Woher kommt der Strom? 8. Analysewoche

Die Nichtinbetriebnahme von Nord Stream 2 als Reaktion auf Russlands Krieg in der Ukraine weist auf eine stark selbstquälerische Ader der handelnden Politiker hin. Die Bevölkerung wird es ausbaden müssen.

Am Donnerstag dieser Woche, am 24. Februar 2022, begann der Einmarsch russischer Streitkräfte in die Ukraine. Welche Auswirkungen dieser kriegerische Akt auf die Energiewende in Deutschland haben könnte, beschreibt in aller Kürze, aber unterlegt mit Interview- und Bundestagsrede-Dokumenten von Robert Habeck, der Artikel „Energiewende & der Russland-Ukraine-Konflikt". Bemerkenswert ist, wie eine vorgeblich pazifistische Politik sehr schnell in Dimensionen umschlagen kann, die in dieser Form nicht für möglich gehalten wurden. Plötzlich merken Energiewender, dass Deutschland nicht nur von Wind und Wetter abhängig ist, sondern auch von Energielieferungen, zum Beispiel, und in nicht unerheblichem Umfang von Russland. Dass die gerade fertiggestellte und „ungeliebte“ Pipeline Nord Stream 2 aus meines Erachtens vorgeschobenen genehmigungstechnischen Gründen – quasi als „Halbsanktion“ – nicht in Betrieb genommen wird, weist auf eine stark selbstquälerische Ader der handelnden Politiker hin. Deutschland, die deutsche Bevölkerung, wird durch dieses Vorgehen am meisten leiden. Ganz sicher wegen des massiven Preisanstiegs für Energie. Vielleicht aber sogar physisch in Form von Kälte und fehlender Energie, die zum täglichen Leben, eben auch zum Heizen benötigt wird. Man sollte der Politik noch mal detailliert erklären, was es bedeutet, Schaden vom deutschen Volk abzuwenden.

Die achte Analysewoche (Abbildung) brachte viel Windstromerzeugung. Am Samstag allerdings brach diese fast komplett ein, so dass Strom zum Wochenhöchstpreis (Abbildung 1) importiert werden musste. Es war, wie so oft, die Strom-Vorabendlücke, die von den Konventionellen (Abbildung 2) nicht geschlossen werden konnte. Das, obwohl die Pumpspeicher-Stromerzeugung auf Hochtouren lief. Ansonsten exportierte Deutschland Strom netto. Die deutschen Energieerzeuger nahmen knapp 270 Mio. € ein, es wurde von Deutschland für gut 76 Mio. € Strom importiert (Abbildung 3). Bleiben unter dem Strich knapp 194 Mio. € Exporterlöse für die achte Analysewoche.

Eine angenommene Verdreifachung der aktuellen Wind- und PV-Stromerzeugung deckt zwar den Bedarf (Abbildung 4). Doch es fällt auch weiterhin überschüssiger Strom an, der, weil er nicht gespeichert werden kann, nicht nur verschenkt, sondern mit Bonusscheck abgegeben werden müsste. Eine angenommene Verdoppelung, ebenfalls Abbildung 4, reicht auch bei den ungemütlichen Wetterverhältnissen der vergangenen Wochen nicht aus, um den Strombedarf Deutschlands nachhaltig auch nur im Durchschnitt zu decken. Der an manchen Tagen überschüssige Strom reicht bei weitem nicht aus, um mit – wenn es sie denn gäbe – Wasserstoffspeicherung die schwachen Stromtage auszugleichen.

Die Tabelle mit den Werten der Energy-Charts und der daraus generierte Chart liegt unter Abbildung 5 ab. Es handelt sich um Werte der Nettostromerzeugung, den „Strom, der aus der Steckdose kommt“, wie auf der Website der Energy-Charts ganz unten ausführlich erläutert wird. Der höchst empfehlenswerte virtuelle Energiewende-Rechner (Wie viele Windkraft- und PV-Anlagen braucht es, um Kohle- und/oder Kernkraftstrom zu ersetzen? Zumindest im Jahresdurchschnitt.) ist unter Abbildung 6 zu finden. Ebenso wie der bewährte Energierechner.

Die Charts mit den Jahres- und Wochenexportzahlen liegen unter Abbildung 7 ab. Abbildung 8 zeigt einen Vortrag von Professor Brasseur von der TU Graz. Der Mann folgt nicht der Wissenschaft. Er betreibt Wissenschaft.

Beachten Sie bitte unbedingt die Stromdateninfo-Tagesvergleiche ab 2016 in den Tagesanalysen. Dort finden Sie die Belege für die im Analyse-Text angegebenen Durchschnittswerte und vieles mehr. Der Vergleich beinhaltet einen Schatz an Erkenntnismöglichkeiten. Überhaupt ist das Analysetool stromdaten.info ein sehr mächtiges Instrument, welches nochmals erweitert wurde:

  • Strom-Import/Export: Die Charts
  • Produktion als Anteil der installierten Leistung
  • Anteil der erneuerbaren und konventionellen Erzeugung am Bedarf
  • Niedrigster, höchster und mittlerer Strompreis im ausgewählten Zeitraum
  • NEU: Beitrag der regenerativen Stromerzeugung zum Bedarf

... sind Bestandteil der Tools „Stromerzeugung und Bedarf", „Zeitraumanalyse“ sowie der Im- und ExportanalyseCharts & Tabellen. Schauen Sie mal rein und analysieren Sie mit wenigen Klicks. Die Ergebnisse sind sehr erhellend.

Ist ein Land mit hohen Stromexporten, zum Beispiel Deutschland, auch für Flautenzeiten gewappnet?

Mit der Frage, ob Deutschland als Stromexporteur genügend Strom auch für die Zeit schwacher regenerativer Stromerzeugung zur Verfügung steht, befasst sich dieser Artikel ausführlich.

Tagesanalysen

Montag, 21.2.2022: Anteil erneuerbare Energieträger an der Gesamtstromerzeugung 74,08 Prozent, davon Windstrom 60,25 Prozent, PV-Strom 4,25 Prozent, Strom Biomasse/Wasserkraft 9,58 Prozent. Quelle der prozentualen Auswertung sind die Werte der Tabelle der Energy-Charts. Die Agora-Chartmatrix

Der Tag, der die 1-TWh-Schwelle (siehe Tabelle) der Windstromerzeugung überschritten hat. Am frühen Morgen hat die regenerative Erzeugung fast einige Stunden ausgereicht, um den Bedarf zu decken. Was den Strompreis Richtung 0 €/MWh abstürzen ließ. Die Konventionellen drosselten ihre Produktion auf das mögliche Minimum von gut 16 GW. Schweden, Dänemark und Norwegen verkauften den in dieser Zeit importierten Strom zu wesentlich höheren Preisen. Polen exportierte Strom nach Deutschland, ohne vorher nennenswert billig eingekauft zu haben. Der Handelstag. 

Belege für Werte im Text oben, viele weitere Werte sowie Analyse- und Vergleichsmöglichkeiten bietet der Stromdateninfo-Tagesvergleich zum 21.2. ab 2016.

Dienstag, 22.2.2022: Anteil erneuerbare Energieträger an der Gesamtstromerzeugung 64,19 Prozentdavon Windstrom 50,19 Prozent, PV-Strom 4,46 Prozent, Strom Biomasse/Wasserkraft 9,54 Prozent. Quelle der prozentualen Auswertung sind die Werte der Tabelle der Energy-Charts. Die Agora-Chartmatrix

Eine über Tag entstehende Wind-Delle wird durch PV-Stromerzeugung ausgeglichen. Der Strompreis bewegt sich zwischen 85 und 211 €/MWh. Die Konventionellen führen gut nach. Der Handelstag

Belege für Werte im Text oben, viele weitere Werte sowie Analyse- und Vergleichsmöglichkeiten bietet der Stromdateninfo-Tagesvergleich zum 22.2.2022 ab 2016.

Mittwoch, 23.2.2022: Anteil erneuerbare Energieträger an der Gesamtstromerzeugung 59,15 Prozent, davon Windstrom 39,87 Prozent, PV-Strom 9,59 Prozent, Strom Biomasse/Wasserkraft 9,69 Prozent. Quelle der prozentualen Auswertung sind die Werte der Tabelle der Energy-Charts. Die Agora-Chartmatrix.

Wieder lässt die Windstromerzeugung über Tag nach, wird aber durch PV-Strom ausgeglichen. Die Konventionellen führen wieder gut nach. Der mittlere Strompreis liegt bei 130 €/MWh. Der Handelstag.

Belege für Werte im Text oben, viele weitere Werte sowie Analyse- und Vergleichsmöglichkeiten bietet der Stromdateninfo Tagesvergleich zum 23.2. ab 2016. 

Donnerstag, 17.2.2022: Anteil erneuerbare Energieträger an der Gesamtstromerzeugung 60,99 Prozent, davon Windstrom 46,19 Prozent, PV-Strom 5,54 Prozent, Strom Biomasse/Wasserkraft 9,26 Prozent. Quelle der prozentualen Auswertung sind die Werte der Tabelle der Energy-Charts. Die Agora-Chartmatrix.

Über Tag steigt die Windstromerzeugung an. Die Konventionellen führen gut nach. Die Preise sind volatil und schwanken zwischen 100 und 180 €/MWh. Der Handelstag.

Belege für Werte im Text oben, viele weitere Werte sowie Analyse- und Vergleichsmöglichkeiten bietet der Stromdateninfo-Tagesvergleich zum 24.2. ab 2016.

Freitag, 25.2.2022: Anteil erneuerbare Energieträger an der Gesamtstromerzeugung 63,33 Prozent, davon Windstrom 48,65 Prozent, PV-Strom 5,77 Prozent, Strom Biomasse/Wasserkraft 9,03 Prozent. Quelle der prozentualen Auswertung sind die Werte der Tabelle der Energy-Charts. Die Agora-Chartmatrix.

Heute ist die Windstromstromerzeugung leicht fallend. Die Preise liegen zwischen knapp 90 und knapp 200 €/MWh. Konventionell wird wieder gut nachgeführt. Der Handelstag.

Belege für Werte im Text oben, viele weitere Werte sowie Analyse- und Vergleichsmöglichkeiten bietet der Stromdateninfo-Tagesvergleich zum 25.2 ab 2016.

Samstag, 26.2.2022: Anteil Erneuerbare an der Gesamtstromerzeugung 36,08 Prozent, davon Windstrom15,12 Prozent, PV-Strom 9,02 Prozent, Strom Biomasse/Wasserkraft 11,94 Prozent. Quelle der prozentualen Auswertung sind die Werte der Tabelle der Energy-Charts. Die Agora-Chartmatrix.

Der Tag mit dem Windstromeinbruch. Die Konventionellen bullern, was das Zeug hält. Vor allem Kohle wird verstromt. CO2-Emissionen wie vor drei Jahren. Die Preise steigen. Im Mittel werden 225 €/MWh aufgerufen. Der Handelstag.

Belege für die Werte im Text oben, viele weitere Werte sowie Analyse- und Vergleichsmöglichkeiten bietet der Stromdateninfo Tagesvergleich zum 26.2. ab 2016.

Sonntag, 27.2.2022: Anteil erneuerbare Energieträger an der Gesamtstromerzeugung 49,83 Prozent, davon Windstrom 25,64 Prozent, PV-Strom 13,14 Prozent, Strom Biomasse/Wasserkraft 11,05 Prozent. Quelle der prozentualen Auswertung sind die Werte der Tabelle der Energy-Charts. Die Agora-Chartmatrix.

Der Windstrom bleibt auf niedrigem Niveau. Das passt zum bedarfsarmen Sonntag. Die Konventionellen führen wieder gut nach. Es entsteht keine Vorabendlücke. So kann gutes Geld verdient werden. Der Handelstag

Belege für die Werte im Text oben, viele weitere Werte sowie Analyse- und Vergleichsmöglichkeiten bietet der Stromdateninfo Tagesvergleich zum 27.2. ab 2016.

Noch Fragen? Ergänzungen? Fehler entdeckt? Bitte Leserpost schreiben! Oder direkt an mich persönlich: stromwoher@mediagnose.de. Alle Berechnungen und Schätzungen durch Rüdiger Stobbe und Peter Hager nach bestem Wissen und Gewissen, aber ohne Gewähr. 

Die bisherigen Artikel der Kolumne Woher kommt der Strom? mit jeweils einer kurzen Inhaltserläuterung finden Sie hier.

 

Rüdiger Stobbe betreibt seit über 6 Jahren den Politikblog www.mediagnose.de

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Stanley Milgram / 08.03.2022

Das blinde rumänische Medium Baba Wanga hat schon vor Jahren Benzinpreise von über 3 Euro/l im März 2022 vorhergesagt. Aber nein, keiner von Euch Ungläubigen hat vorher voll getankt… das rächt sich jetzt. Wer Baba Wanga glaubt, ist immer auf der sicheren Seite. Was hat sie noch verhergesagt? “Zur Popularität von Baba Wanga trägt auch bei, dass sie angeblich viele Katastrophen voraussagt haben soll, die eingetreten sind. Dazu sollen die Terroranschläge vom 11. September 2001, der Untergang des russischen U-Bootes Kursk im Jahr 2000, der Thailand-Tsunami von 2004 und das Coronavirus zählen. „Corona wird über uns kommen“, soll der „Nostradamus des Balkans“ gesagt haben.” Als Grund dafür nannte Baba Wanga offenbar den Klimawandel. Na dann…

Peter Hager / 08.03.2022

Die grünen “Energiewender” nutzen den Angriffskrieg Russlands auf die Ukraine und legen den Booster ein: Noch schnellerer Ausbau bei Windrädern und PV-Anlagen sowie der Stromnetzinfrastruktur (in “Tesla-Geschwindigkeit”), schneller Ausstieg aus dem russischem Gas (in Bayern bisher 90%), Bau von zwei LNG-Terminals, statt dem russischen Pipeline-Gas nimmt man LNG-Gas (sogar das umweltschädlichere Fracking-Gas aus den USA), die ungeliebte Nord-Stream 2-Gipeline geht nicht in Betrieb ++ Die Prüfung einer AKW-Laufzeitverlängerung war eh nur ein Feigenblatt, da das Ergebnis schon feststand ++ Thomas Brox: “Die EEG Umlage ist nicht etwa abgeschafft, wie das rot-grüne Beamtenregime tönt, sondern wird über Steuern aus dem Bundeshaushalt bezahlt, also vom Steuerzahler.” Genau. Schliesslich war den “Energiewendern” die Ausweisung der EEG-Umlage auf der Stromrechnung schon lange ein Dorn im Auge. Denn mit der Finanzierung über den Bundeshaushalt kann man die Kosten der “Energiewende” viel besser kaschieren!

Detlef Fiedler / 08.03.2022

@Stanley Milgram: Nee, bei 1 € Spritpreis sind es 16 Cent MwSt, bei 2 Euro Spritpreis sind es 32 Cent MwSt. Aber ist ja eigentlich auch garnicht so wichtig. Gibt ja noch ne Mineralölsteuer. Und so ein CO2-Dingens. Abgezockt werden wir immer, so oder so.

Stanley Milgram / 08.03.2022

Nachtrag zum Nachtrag, aus dem Monatsbericht des BMF: Steueraufkommen insgesamt (ohne Gemeindesteuern) in Millionen Euro: 779.585… nein, da ist kein Komma, da ist ein Punkt zwischen der 9 und der 5

Stanley Milgram / 08.03.2022

Nachtrag: Für die, die keine Vorstellung haben. Täglich verbrauchen die Deutschen über 100 Mio. Liter Benzin, 100 Mio. Liter Diesel. TÄGLICH!!! Also, einfache Rechnung: 38 Cent MwSt./Liter mal 200 Mio. x 365 Tage im Jahr = x.  Muss man sich mal vorstellen… gelle?

Stanley Milgram / 08.03.2022

Bei steigenden Energiepreisen (Öl, Gas, Benzin…) sind die Einnahmen des Staates durch die veranschlagte 19% MwSt. natürlich ebenfalls höher. Bei 1 Euro 19 Cent, bei 2 Euro bereits 38 Cent. Dazu der CO2-Zuschlag, der von 46 Cent/t auf 82 Cent/t 2024 steigen wird. Darauf möchte man doch ungern verzichten… verstahns?

Heribert Glumener / 08.03.2022

Natürlich waren die Gründe für die Nichtinbetriebnahme von Nord Stream 2 vorgeschoben. Der Gartenzwerg in Berlin trägt hieran aber keine Schuld. Der Boykott der für unser Land wichtigen Pipeline stand schon länger fest. Die Entscheidung war in den USA getroffen worden. Der Gartenzwerg hat lediglich die finalen Weisungen ausgeführt.

G. Böhm / 08.03.2022

Diesel heute abend 2,20 €, wir werden also bald die grüne Ziellinie von 5 DM erreicht haben.

Detlef Fiedler / 08.03.2022

Irgendwer in der EU hat ausgerechnet, wieviel Millarden Kubikmeter Gas man in der EU sparen könnte, drehen alle ihre Heizung nur um ein einziges Grad runter. Bestimmt ein naher Verwandter von Uri Geller. Oder vom ehemaligen Landwirtschaftsminister Schmidt (“An apple a day keeps the Putin away”). Habeck meinte ja unlängst ähnliches. Hatten wir das alles nicht schon mal so in der Art? Frieren an der Heimatfront? Für die Front? Ach ja. Die hier in der Nähe befindliche ehemalige “Herrmann-Göring-Schule” hatte zur Kriegszeit Besuch von demselben, residierte er doch nicht weit entfernt. Stolz führte man ihm im Keller eine neu eingebaute Schwerkraftheizung vor. Göring erblickte aber nicht nur diese. In einem Nebenraum war schön Kohle gebunkert worden. Viel zu viel, jedenfalls für Kontingent-Zeiten. Also erhob er zornig seine Stimme, schwang seinen Stock und schlug in einem Wutanfall die Manometer und Thermometer an der neuen Heizung entzwei. Heizmaterial sei vorrangig für die Frontverwendung, also um den Gegner nieder zu halten und nicht für Zivilisten! Eine wirklich wahre Begebenheit.

R. Reger / 08.03.2022

Vielen Dank für die Mühe, welche in die 8. Etappe gesteckt wurde. Je mehr sich die Maus auf dem Bild im Laufrad anstrengt, desto teurer wird die Energie. Der perfide Schwindel mit den günstigen Haltungskosten der Stromer KFZ setzt sich aus dem Erdgasmotorenhype fort. Haargenau das gleiche Schema. Kauft Erdgasautos, Erdgas wird staatlich gefördert! Tankstellen gibt es zwar noch wenige, aber sie sind überall in der Planung. Keine 4 Jahre später finden sich die Käufer nun als Motora-non-grata auf dem Boden der Realität wieder. Erdgaspreis um 40 Ct. pro Kg. gestiegen, und als Verbrenner droht ihm genau so das Aus wie den Dieseln und nicht eine zusätzliche Erdgastankstelle ging ans Netz. Allein schon, weil die Tankstellenbetreiber die wartungsanfälligen Anlagen nicht wollen. Wer jetzt dachte, er sei besonders schlau und kauft sich so eine mini-Strassenbahn, also ein Batterieauto, hat gerade den Kaufvertrag für die Bestellung unterschrieben, und schon gehen die Strompreise durch die Decke. Man schielt zwar noch auf die Mitarbeiterparkplätze und die teils kostenlosen Zapfmöglichkeiten, aber das ist auch nur eine Frage der Zeit, bis der Hammer fällt. Derweil wird immer weiter Wind und Sonne angezapft, kostet ja nichts. Ist ja alles free of charge mit Komplimenten von Mutter Natur. Leider wird trotzdem mit jedem neuen Windrad der Strom teurer. Leider auch müssen wir die Stromerzeuger dafür entschädigen, wenn wir gerade die Natur anzapfen. Langweiliges Spiel, Gewinner ist immer der Stromerzeuger, Verlierer der Verbraucher, nebst Vogelwelt.  Komisch, ich hatte die Verkaufsargumente damals ganz anders in Erinnerung. Mein Dank gebührt auch hier wieder mal der DEU.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Rüdiger Stobbe / 21.06.2022 / 10:30 / 6

Woher kommt der Strom? 23. Analysewoche –  Hase und Igel

Aus Regierungskreisen heißt es, das Ziel sei, bis zu einem bestimmen Datum soundsoviel Prozent Strom regenerativ zu erzeugen. In aller Regel steigt der Prozentsatz, sodass…/ mehr

Rüdiger Stobbe / 14.06.2022 / 10:00 / 9

Woher kommt der Strom? 22. Analysewoche 2022

War die Stromerzeugung in der vergangenen KW 21 regenerativ überdurchschnittlich stark, so brach sie in der aktuell analysierten Woche KW 22 regelrecht ein. Von 67,9% (Summe CO₂-Äq. Emissionen = 2,1 Mio…/ mehr

Rüdiger Stobbe / 07.06.2022 / 10:00 / 2

Woher kommt der Strom? 21. Analysewoche 2022

In dieser Woche war die regenerative Stromerzeugung insgesamt stark und liegt mit 63,4 Prozent Beitrag zum Strombedarf Deutschlands weit über dem Durchschnitt des bisherigen Jahres, der aktuell bei…/ mehr

Rüdiger Stobbe / 31.05.2022 / 10:00 / 4

Woher kommt der Strom? 20. Analysewoche 2022

Die Werte des bisherigen Jahres 2022 belegen, dass die Energiewende kaum in den angestrebten Zeiträumen gelingen wird. Trotz weiteren Zubaus von Windkraft- und PV-Anlagen liegt die regenerative…/ mehr

Rüdiger Stobbe / 24.05.2022 / 10:00 / 9

Woher kommt der Strom? 19. Analysewoche 2022

Viel Windstrom, noch mehr Solarstrom:  Der regenerative Schub hatte zur Folge, dass der Preis regelrecht einbrach. Was die Betreiber der Regenerativen wenig tangiert, denn sie…/ mehr

Rüdiger Stobbe / 17.05.2022 / 10:00 / 6

Woher kommt der Strom? 18. Analysewoche 2022

Die 18. Analysewoche zeichnet sich wie die vergangene Woche (beide Wochen im Zusammenhang plus Werte) durch sehr schwache Windstromerzeugung aus. Die Konventionellen füllen die Strom-Versorgungslücken nicht komplett auf. Die deutsche…/ mehr

Rüdiger Stobbe / 10.05.2022 / 10:00 / 8

Woher kommt der Strom? 17. Analysewoche 2022

Die 17. Analysewoche zeichnet sich durch sehr schwache Windstromerzeugung und hohe Stromimporte aus. Die Preiskurve belegt, dass der Importstrom immer mehr kostet als der Exportstrom. Ein Blick auf das Factsheet zur…/ mehr

Rüdiger Stobbe / 03.05.2022 / 10:00 / 5

Woher kommt der Strom? 16. Analysewoche 2022

Hinweis vorab: Für unsere eiligen Leser, für Leser, welche den Artikel nur überfliegen, damit sie einen Eindruck von der Stromversorgung der jeweiligen Woche gewinnen, ist dieses PDF,…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com