Walter Krämer / 05.02.2019 / 12:00 / 25 / Seite ausdrucken

Unstatistik des Monats: „Todesfalle Landwirtschaft“

Schweine sind gefährlicher als Diesel-Autos: Rund 50.000 Menschen sterben vorzeitig Jahr für Jahr in Deutschland an den Emissionen der Landwirtschaft (insbesondere der Massentierhaltung) errechnet das Mainzer Max-Planck-Institut für Chemie. Das seien 45 Prozent und damit der größte Teil der jährlich knapp 120.000 vorzeitigen Todesfälle durch Feinstaub – doppelt so viele wie bisher angenommen. Für die Tagesschau ist damit klar, dass Feinstaub ebenso gefährlich ist wie Rauchen.

Doch das Konzept der „Anzahl vorzeitiger Todesfälle“ ist ein Musterbeispiel einer Unstatistik. Zunächst stirbt in Deutschland kein einziger Mensch an Feinstaub, sondern an Erkrankungen, die durch Feinstaub (mit)verursacht sein können, es aber nicht sein müssen. Das Max-Planck-Institut untersucht auch gar nicht, ob Feinstaub die Gesundheit von Menschen beeinflusst, sondern setzt voraus, dass dies der Fall ist und darüber hinaus sogar quantifiziert werden kann. Dabei handelt es sich aber nicht um gemessene Fakten, sondern um Modellergebnisse, die auf Annahmen beruhen und eine hohe Unsicherheit von mindestens +/- 50 Prozent aufweisen. Warum ist das so?

Der Grund ist, dass man nicht weiß, wie viele Menschen vorzeitig verstorben sind, sondern nur, um wieviel kürzer sie im Schnitt gelebt haben. Man kann lediglich versuchen, die Anzahl der vorzeitig Verstorbenen herzuleiten. Hierzu sucht man eine Formel, die ein plausibles Ergebnis für den beobachteten Unterschied der Lebensdauer liefert.  

Wir wissen nicht, warum ein Mensch früher stirbt

Diese Formel ist die „Attributable Fraktion“. Sie wird oft verwendet, sieht kompliziert aus und mag in manchen Situationen auch zu den Daten passen. Nur – niemand weiß, ob sie tatsächlich stimmt. Die Datenbasis solcher epidemiologischen Studien sind zusammenfassende Statistiken über Gruppen von Menschen, die zeigen, dass (manche, nicht alle) Gruppen mit hoher Feinstaub-Exposition im Durchschnitt kürzer gelebt haben als (manche, nicht alle) Gruppen mit niedriger Exposition. Selbst wenn diese Gruppen in allen anderen Merkmalen identisch wären, so wie Zwillinge, gibt es immer noch verschiedene Möglichkeiten, wie der Unterschied zustande kommen kann.

Stirbt jeder Mensch in der belasteten Gruppe um ein Jahr früher, so lebt die belastete Gruppe auch im Durchschnitt ein Jahr kürzer. Nehmen wir beispielsweise drei Zwillingspärchen: Zwillingspaar eins stirbt mit 79 beziehungsweise 78 Jahren, Paar zwei mit 80 beziehungsweise 79 Jahren und Paar drei mit 81 beziehungsweise 80 Jahren. Drei Personen leben kürzer und im Durchschnitt lebt die belastete Gruppe ein Jahr kürzer. Nehmen wir nun alternativ an, dass die belasteten und unbelasteten Zwillinge der Paare eins und zwei exakt gleich lang leben. Nur Paar drei unterscheidet sich: Einer stirbt mit 81 Jahren, der andere mit 78. Dann gibt es nicht drei vorzeitige Todesfälle, sondern nur einen, aber im Durchschnitt lebt die belastete Gruppe ebenfalls ein Jahr kürzer. Bei tausenden oder gar Millionen von Menschen steigt die Zahl möglicher Kombinationen massiv an.

Deshalb ist zwar eine Aussage über die durchschnittliche Zahl verlorener Lebensjahre pro Person vernünftig, aber eine Aussage über die Zahl vorzeitiger Todesfälle durch Feinstaub ist es nicht. Denn letztere kann viel kleiner sein oder auch viel größer, als uns diese Unstatistik glauben macht. Wer wie die Tagesschau suggeriert, das Max-Planck-Institut hätte nun durch präzise Berechnungen widerlegt, was man zuvor nur angenommen hat, der handelt mindestens grob fahrlässig.

Mit der „Unstatistik des Monats“ hinterfragen der Berliner Psychologe Gerd Gigerenzer, der Dortmunder Statistiker Walter Krämer und RWI-Vizepräsident Thomas K. Bauer jeden Monat sowohl jüngst publizierte Zahlen als auch deren Interpretationen. In diesem Monat hat Gastautorin Katharina Schüller, Geschäftsleiterin und Gründerin von STAT-UP, die „Unstatistik“ verfasst. Alle „Unstatistiken“ finden Sie im Internet unter www.unstatistik.de.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

F. Blücher / 05.02.2019

Das völlig unwissenschaftliche an der dargestellten Emission aus der Landwirtschaft, die Feinstaub erzeugen soll, ist, dass das Ammoniak der Schuldige sein soll. Sicher bildet das Ammoniak mit anderen Gasen, wie CO2,  SO2 oder weiteren Salze, die aber leicht wasserlöslich sind und niemals als Feinstaub duch den Körper wandern können. Bestimmte Ammoniaksalze werden u.a. als Riechsalz zur Erfrischung der Atemwege oder andere als Theaternebel verwendet. Wo sind wir in unseren Medien hingekommen!

Dr. Otto Auburger / 05.02.2019

Sieht man sich das pdf-file des Mainzer MPI für Chemie an, ist man zunächst, ganz abgesehen vom Namen der Institution,  von der opulenten , unbedingte Seriosität nahelegenden Gestaltung geradezu überwältigt und glaubt den vorgetragenen Schlüssen (fast). (Wie die Tagesschau, dort ist es aber der Glaube an das zu Glaubende Staatsraison.) Gottseidank gibt es aber achgut mit seinen Autoren UND seinen Kommentatoren, die das eigene Bauchgefühl (wer zahlt schafft in D an),  - erworben durch die in letzter Zeit regelmäßig zu beobachtenden politisch gewünschten Ergebnisse - letztlich doch bestätigen.  Zwei besonders gute Kommentarbeispiele gefällig ? Herr Dr. Adel zeigt es durch die physiologisch-chemische Analyse (danke für die kurze und für mich als Mediziner verständliche Erklärung) und kommt zum Schluss :  “Da dieser Zusammenhang jeden Chemiker auffallen müsste, stellt sich schon die Frage in wieweit politische Vorgaben zu derartigen Studienergebnissen führen” . Herr Freiling bringt die Sache auf den Punkt :  “............ Die heutigen Alchemisten - die Epidemiologen, die “Klimawissenschaftler”, die “Genderisten” und die “Schadstoffgurus” - müssen heute Nichts mehr unter Beweis stellen. Die Verlautbarung von steilen Thesen, mit Inbrunst vorgetragen,  dazu angetan größtmögliche Panik zu verbreiten, ist völlig ausreichend.” Fazit : Immer wieder schön, dass es achgut gibt .

Dr. J. Commentz / 05.02.2019

@Bernhard Freiling: deshalb nennt ja auch der Schellenmann (nein nicht der Till E. aus Mölln, sonder der aus Potsdam) listigerweise sein Institut “für klimaFOLGENforschung”. Er “forscht ” also gar nicht über das “Klima”, sondern über das, was eintreten könnte, wenn das Klima sich so oder so veränderte. Das ist nun ganz pfiffig, denn er muß niemals seine Thesen beweisen: wenn seine Vorhersagen sich als richtig erwiesen haben werden, wird er schon längst wieder der Umwelt als Methan zur Last fallen, wenn sie falsch sind allerdings auch. Also no risk but fun!

jürgen Behm / 05.02.2019

Aude pensare - mein Inneres weigert sich immer noch beharrlich zu akzeptieren, dass dieser Müll wirklich an deutschen Wissenschaftsinstitutionen “erforscht” wird. Oder hat sich da wieder einmal ein “fachkundiger” Redakteur des Lücken- und Desinformationsmediums ÖRR ran gemacht. Dieser ganze Statistik- und Modellkram fing an meiner TH/TU an, als wir gerade das Vorexamen bestanden hatten. Mit Beispielen wurde vor Scheinkorrelationen zu Beginn einer jeder Statistikvorlesung obligatorisch gewarnt. Die ganze Epidemiologie ist daher eine einzige Scheinwissenschaft. Fragt man die Toxikologen, was die von der Epidemiologie halten, kommt da wenig Schmeichelhaftes. Die Klimatologen mit ihren ausgedachten Modellen und unzureichende Datensätze zusammengemixt in Großrechnern haben das aber alles schon längst übertroffen. Es ist zum Haare raufen! Frage: Wie bekommen wir, die noch denkenden Ingenieure und Naturwissenschaftler in Deutschland dazu, ähnlich wie die Lungenfachärzte in die Öffentlichkeit zu gehen und massiv diesen ganzen Hokuspokus als einen solchen zu benennen? Ich fürchte, wir alten weißen Männer stehen da auf ziemlich verlorenen Posten, weil, wenn ich mich so bei unserem Nachwuchs umsehe, ein großer Teil diesen ganzen Müll völlig unreflektiert nachbetet. Und dann haben die der Erkenntnis Verpflichteten ein Problem. Sie behaupten nämlich nicht, wie die herrschenden Klimatologen oder Epidemiologen, die Wahrheit zu verkünden, sondern müssen sich immer selbst in Frage stellen. Ihre Aussagen sind daher immer vom Konjunktiv begleitet mit Begriffen wie könnte, eher unwahrscheinlich, nicht abschließend nachgewiesen usw. Denn zu behaupten, dass eine höhere CO2-Konzentration nun überhaupt kein Einfluss auf unser Klima hätte, würde ich mich nicht trauen. Aber wärmere Zeiten wie die der letzten beiden Jahrzehnte waren immer die wesentlich besseren Zeiten für uns Menschen.

Andreas Stüve / 05.02.2019

Lieber Herr Professor Krämer, wie gut, dass es Fachleute wie Sie gibt. Nachdem sogar ehemals berühmte Institute wie das Max-Planck-Institut ( es gibt ja recht viele davon) dem ideologischen Hauptstrom huldigen, hat man es als Nichtfachmann und halbwegs gebildeter Dipl.Ing. schwer, sich eine vernünftige eigene Meinung zu bilden. Dies haben sie soeben vollbracht, meinen Dank dafür. Ich lese die Statistiken jetzt so, wie sie konzipiert sind, als Machwerke der Volksverdummung. Folgte man diesen sehr kühnen Behauptungen, würden diese Zeilen jetzt von einem Geist geschrieben worden sein. Als Raucher (!!!) und Ostdeutscher (Braunkohle, Trabbi) hätte ich schon eher die Chance ergreifen müssen, entsprechend der Planck-Statistik schon vor Jahren zu verbleichen. Bin aber noch da, woran liegt das jetzt? An den Statistiken oder an meiner robusten Natur?

Udo Kemmerling / 05.02.2019

Vorzeitig verstorben??? Vor WAS??? Methusalem??? Und das bei ständig steigender Lebenserwartung??? Ein hyperkomplexes Thema, dem sich mit lachhaft unterkomplexen, frei erfundenen Formeln genähert wird! Kleines Beispiel? 2 + 2 = 4? Jap! Gut, wir landen auf dem Mond!

Dr. Inge Frigge-Hagemann / 05.02.2019

Warum nur manifestiert sich bei mir der Eindruck, nahezu ständig - vor allem von den derzeit im Amt befindlichen Politclownen und den Mainstreammedien einschließlich dem ÖR - belogen und/oder für dumm verkauft zu werden??

Chris Lock / 05.02.2019

Statististische Relationen sind keine Kausalität. So könnten die in der Schweinezucht vorzeitig Verstorbenen auch an dem Ärger über Vegetarier früher verstorben sein. Im Gegensatz zur Wirkung des Feinstaubes ist die lebensverkürzende Wirkung von Stress nämlich weitgehend unstrittig.

Wiebke Lenz / 05.02.2019

Zunächst: Mich erhält die Landwirtschaft am Leben, da ich essen muss. Statistik hin oder her. Auch wenn ich mich so gut es geht von eigenen Tieren ernähre, da ich eine Verantwortung gegenüber den Lebewesen habe, die mich nähren. Und da weiß ich dann, was ich habe. Als zweites: Mir reicht ein Blick auf die Grabsteine des heimischen Friedhofes. Einige Daten besagen, dass der Mensch noch nicht einmal seine Rente erreicht hat. Andere, dass es ein langes Leben war. Trotz Kohleöfen (Beispiel passt gerade so schön) und “Trabbis”. Drittens - wie im Artikel ja bereits gesagt - sterbe ich auf Grund von Veranlagung früher, wie beim Rauchen. Ursächlich sterbe ich an Zigaretten, wenn ich diese esse. Nicht, wenn ich sie rauche. Zum Vierten - wie ebenfalls schon im Artikel dargelegt - jeder Mensch hat sein ganz persönliches “Verfallsdatum”. Es sollte nur tatsächlich allen bewusst sein, dass das Leben endlich ist. Und dementsprechend etwas daraus gemacht werden. Ein kluger Mann hat übrigens in etwa mal gesagt: “Wir sind alle von der Gnade eines herabfallenden Dachziegels abhängig.” Leider weiß ich nicht mehr, von wem dies Zitat stammt, auch wenn ich fast meine, dass es Richard Schröder war. Und zum Schluss: Wenn ich vom Auto überfahren werde, so bin ich mit Sicherheit “durch Fremdeinwirkung verstorben”, was nicht unbedingt “vorzeitig” heißt. Ich darf doch aber hoffen und annehmen, dass solche Todesfälle aus der Statistik herausgerechnet wurden? (Ich habe mir jetzt nicht die Mühe gemacht, die entsprechende Statistik zu recherchieren.)

Dr. Peter Adel / 05.02.2019

Die Rechnungen des Max-Planck-Instituts bezüglich der Totesfälle durch die Feinstaubbelastung enthalten aber noch einen elementaren Fehler, der eigentlich Chemikern nicht passieren dürfte!  Nach dieser Studie entstehen Feinstäube durch die Ammoniakemmisonen die sich mit den Stickoxiden und Schwefeldioxid in der Luft zu Feinstäuben verbinden. Soweit ist die Studie plausibel. Nur bestehen die entstehnden Feinstäube dann eben aus gut wasserlöslichen Ammoniumverbindungen. Und werden diese eingeatmet, dann setzen sich diese eben nicht in der Lunge fest wie unlöslicher Feinstaub. Sondern dieser Feinstaub löst sich dort sofort auf und kann somit überhaupt nicht als Feinstaub wirken. Es ist auch sonst diesbezüglich keine Schädigung von den Ammoniak zu erwarten das so ins Blut gelangt, weil die so aufgenommene Menge um mehrere Größenordnung niedriger ist als der natürliche Ammoniakumsatz im Körper (ca. 10 g/Tag). Letzteres wird primär dann als Harnstoff ausgeschieden. Da dieser Zusammenhang jeden Chemiker auffallen müsste, stellt sich schon die Frage in wieweit politische Vorgaben zu derartigen Studienergebnissen führen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Walter Krämer / 02.12.2019 / 17:00 / 12

„Schiefer als der schiefe Turm“ – Ratgeber für die PISA-Berichterstattung

Die Unstatistik des Monats November ist die zu erwartende wenig differenzierte Berichterstattung über die PISA-Studie. Diese Unstatistik ist also vorbeugend, da die Studie erst am…/ mehr

Walter Krämer / 17.11.2019 / 16:30 / 8

Schimpansen wissen es besser

Das Time Magazine zählte ihn zu den 100 einflussreichsten Menschen dieser Erde. In diesem seinem neuesten und leider auch letzten Buch (kurz vor Drucklegung ist…/ mehr

Walter Krämer / 31.10.2019 / 10:00 / 7

Unstatistik des Monats: Klimapaket und Flugticket-Preise

Die Unstatistik des Monats Oktober ist die Prognose, dass Inlandsflüge durch das Klimapaket der Bundesregierung deutlich verteuert würden. Mehrere Medien dramatisieren die angekündigte Erhöhung der…/ mehr

Walter Krämer / 04.10.2019 / 16:00 / 4

Unstatistik des Monats: Der „Heilige Gral der Krebsforschung“?

Die Unstatistik des Monats September ist die angebliche Treffsicherheit des Bluttests für zehn verschiedene Krebsarten im Frühstadium, den Forscher der Cleveland Clinic entwickelt haben. Über…/ mehr

Walter Krämer / 08.06.2019 / 14:30 / 4

Unstatistik des Monats: Brustkrebs-Test mit Falschalarm

Die Unstatistik des Monats Mai ist die Falsch-Alarm-Rate des Heidelberger Bluttests für Brustkrebs. Dieser Test wurde in einer Pressemitteilung des Universitätsklinikums Heidelberg als „Meilenstein in der…/ mehr

Walter Krämer / 17.04.2019 / 14:00 / 5

Unstatistik des Monats: Wo lebt es sich am besten?

Im April 2019 wurde eine Studie aus dem Mai 2018 als Unstatistik virulent: Wie unter anderen die WAZ berichtet, weigern sich mehrere Oberbürgermeister und Landräte des Ruhrgebiets,…/ mehr

Walter Krämer / 29.03.2019 / 14:30 / 4

Unstatistik des Monats:  Digitaler Scheinenthusiasmus

Die Unstatistik des Monats ist eine im März publizierte Studie der Firma Duden Learnattack, nach der sich deutsche Lehrer und Schüler mehr digital geprägten Unterricht wünschen.…/ mehr

Walter Krämer / 01.03.2019 / 13:30 / 0

Unstatistik des Monats: Bluttest erkennt Brustkrebs!

Die Unstatistik des Monats Februar ist eine Pressemitteilung der Universitätsklinik Heidelberg. Sie berichtet über einen neuen „marktfähigen“ Bluttest für Brustkrebs, der eine Trefferrate (Sensitivität) von 75 Prozent…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com