Vince Ebert (Archiv) / 19.03.2013 / 15:05 / 0 / Seite ausdrucken

Unmodernität als Verkaufsschlager

Am 11. Februar 2013 blickten 1,2 Milliarden Gläubige ungläubig nach Rom. Joseph Ratzinger, der J.R. aus dem Allgäu, erklärte völlig überraschend seinen Rücktritt als Stellvertreter Gottes. Ob er mit seinem Vorgesetzten darüber gesprochen hat, ist nicht bekannt. Rücktritt von allen Ämtern – ein Vorgang, der in Politik oder Bundesliga zwar gang und gäbe ist, aber im Katholizismus? Päpste treten nicht zurück. Nie! Kenner der Szene hielten im Vorfeld sogar die Abschaffung des Zölibats für realistischer. Ich muss gestehen, selbst ich als Ungläubiger war enttäuscht.

Der Vatikan reagierte für seine Verhältnisse blitzartig. Nach nur drei Wochen fanden sich die Kardinäle in einem Konklave zusammen und berieten über einen möglichen Nachfolger. Ohne den geringsten Kontakt zur Außenwelt. Kein Handy, keine Zeitungen, kein Internet. Sogar ein Störsender wurde eingebaut. Ein Konklave ist demnach eine Art Schwarzes Loch. Von außen hat man keine Chance hineinzusehen und innen ist die Zeit stehengeblieben.

Wer also sollte Benedikts Nachfolger werden? Vielleicht einer, der ein bisschen peppiger ist? Ein Schwarzafrikaner zum Beispiel. Wäre bei seiner Wahl dann eigentlich auch weißer Rauch aufgestiegen? Einige Scherzkekse schlugen sogar Thomas Gottschalk als neuen Pontifex vor. Immerhin sei der Mann gläubiger Katholik, trägt unorthodoxe Klamotten und ist es gewohnt, vor Millionen Menschen Unterhaltungsshows zu moderieren.

Die Wahl von Jorge Mario Bergoglio als die neue argentinische Hand Gottes war eine faustdicke Überraschung. Und schon fast reflexartig fragte sich das gesamte christliche Abendland, wie reformfreudig der Neue denn wohl so sei. Wie steht er zu Themen wie Empfängnisverhütung, Abtreibung oder zu etwas ganz Absurdem: Zu Frauen?
Wird Jorge Mario Bergoglio ein moderner Papst? Ich denke nicht. Denn wer Papst wird, wird ja gerade deswegen Papst, weil er nicht jede Mode, jeden Trend mitmacht. Ein wirklich moderner Papst hätte sich wahrscheinlich auch nicht Franziskus genannt. Sondern Kevin oder Malte.

Wer fordert, die katholische Kirche solle doch gefälligst mit der Zeit gehen, verkrustete Strukturen aufbrechen und endlich Reformen einleiten hat nicht wirklich den Markenkern einer 2000 Jahre alten und bewährten Idee verstanden. Der Katholizismus ist gerade deswegen so erfolgreich, weil er eben kein aufklärerischer Debattierclub ist, der alle paar Jahrhunderte mal schnell seine Meinung ändert. Coca Cola käme schließlich auch nicht auf die Idee, plötzlich an seiner ursprünglichen Rezeptur herum zu panschen.

Ich gebe es zu, persönlich kann ich mit Religionen nicht viel anfangen und Gott ist für mich allenfalls ein tschechischer Schlagersänger. Aber kann ich sehr gut verstehen, warum die Herren im Vatikan so rückwärtsgewandt sind. Es ist schlicht und einfach ihre unique selling proposition. Man geht ja auch nicht zu Manufactum, weil es dort so hippe Klamotten für den Christopher Street Day gibt.

Homo-Ehe, Stammzellenforschung, Frauenquoten – all das wird es mit der katholischen Kirche nicht geben. Der Papst kann sich auch nicht plötzlich hinstellen und bei der Dreifaltigkeit sagen: „Ups, da haben wir uns wohl geirrt ...“ Denn das sind ewig gültige Wahrheiten. Wer von ihm Modernität und Zeitgeist erwartet, ist im falschen Verein. Das mag für weltoffene Katholiken unerträglich sein, andererseits ist es eine klare Positionierung. Wenn tatsächlich die Reformen vollzogen würden, die sich viele Christen erträumen, würde das womöglich zu einem Zusammenbruch des Systems führen. Genau deswegen wird die Kirche immer reaktionär und altbacken bleiben. Wem das nicht passt, der kann ja austreten.
In seiner ersten Predigt sagte Franziskus: „Wer nicht zu Gott betet, betet zum Teufel.“ Nach Auffassung des neuen Pontifex bin ich folglich Satanist. Aber damit kann ich leben. Ich bin ja auch nicht seine Zielgruppe. Und 1,2 Milliarden Anhänger hat noch nicht mal Facebook.

© Vince Ebert

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Vince Ebert / 25.02.2016 / 13:00 / 5

Warum unsere Zukunft nicht berechenbar ist

Haben Sie vor zwanzig Jahren die Möglichkeit vermisst, eine SMS zu schreiben? Oder hatten Sie damals das Gefühl, ohne ein Navigationssystem wäre eine Autofahrt von…/ mehr

Vince Ebert / 02.11.2015 / 14:01 / 5

Charisma schlägt Kompetenz

„Wir schaffen das!” versicherte uns vor einigen Wochen die deutsche Regierung in Bezug auf die Flüchtlingskrise. Sollen uns diese Worte beruhigen? Naja, ich bin mir…/ mehr

Vince Ebert / 26.06.2015 / 03:52 / 1

Bleibt alles anders

Neulich war ich auf einem Kongress eingeladen, in der es um das Leben in der Zukunft ging. Viele Fragen wurden erörtert. Was ist ein Olympiateilnehmer…/ mehr

Vince Ebert / 28.05.2015 / 19:00 / 6

Dankeschön Schicksal!

Im Englischen gibt es die schöne Redewendung „don’t complain, don’t explain”. Nöhl’ nicht rum und erkläre der Welt nicht, warum nicht Du, sondern die Flachpfeife…/ mehr

Vince Ebert / 02.05.2015 / 11:13 / 2

Schwarzer oder blauer Schwan?

Vor einigen Jahren schrieb der Autor Nassim Taleb ein höchst bemerkenswertes Buch mit dem Titel „Der Schwarze Schwan”. Taleb ist kein Vogelkundler, sondern Mathematiker. Als…/ mehr

Vince Ebert / 03.04.2015 / 22:16 / 4

I have a plan!

Wer in unserem Land etwas Geniales, Cooles oder Unorthodoxes vorschlägt, aber zu 5 % irrt, den nageln wir gerne bei diesen 5 % fest, anstatt…/ mehr

Vince Ebert / 01.04.2015 / 19:46 / 5

Längste Primzahl der Welt entdeckt

Sensation in Bulgarien! Eine Forschergruppe um den Mathematik-Professor Bogdan Dimitrov fand in der Nacht vom 31.3. auf 1.4. die längste Primzahl der Welt. Der Fund…/ mehr

Vince Ebert / 24.03.2015 / 16:46 / 0

“Wir glauben einfach”

Ein Gespräch mit Jungle World über »Informationswasser«, die Verklärung der Natur und das Imageproblem der Wissenschaft in Deutschland. Hier. / mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com