Vince Ebert (Archiv) / 02.05.2015 / 11:13 / 2 / Seite ausdrucken

Schwarzer oder blauer Schwan?

Vor einigen Jahren schrieb der Autor Nassim Taleb ein höchst bemerkenswertes Buch mit dem Titel „Der Schwarze Schwan”. Taleb ist kein Vogelkundler, sondern Mathematiker. Als „Schwarzen Schwan” bezeichnet Taleb ein extrem seltenes, unvorhersehbares Ereignis, das Ihr Leben, Ihr Geschäftsmodell oder die Welt als Ganzes vollkommen auf den Kopf stellt. Schwarze Schwäne sind zwar selten, aber sie können überall auftauchen. Meine Frau zum Beispiel bezeichnet sich als eine exzellente Autofahrerin. Ich sehe das naturgemäß anders. Und glauben Sie mir, würden Sie einmal mit ihr durch die Frankfurter Innenstadt fahren, wären Sie hundertprozentig meiner Meinung. Hinter einem Steuer verwandelt sich meine entzückende Gattin in einen testosterongeschwängerten, italienischen, jugendlichen Vollprolo, der es für eine bodenlose Unverschämtheit hält, dass die Durchschnittsgeschwindigkeit im Stadtverkehr unter 120 km/h liegt. „Ich hatte noch nie einen Unfall” sagt sie immer. Was möglicherweise daran liegt, dass die anderen Verkehrsteilnehmer spontan eine Rettungsgasse bilden, wenn sie meine Frau von hinten anrauschen sehen.

Unbegreiflicherweise ist sie tatsächlich in ihrer inzwischen 28jährigen Formel-1-Karriere unfallfrei. Insgesamt etwa 20.000 Autofahrten! Außerdem trinkt sie nicht und wenn, fährt sie keinesfalls Auto. Letztes Jahr aber waren wir auf einer Party eingeladen und sind dort ziemlich versackt. Ich nenne keine Details, aber meine Frau fährt nicht nur wie italienische Vollproleten, sie kann - wenn es darauf ankommt - auch trinken wie zehn Russen. Und so stand sie also nachts um halbdrei voll wie eine österreichische Gebirgshaubitze vor unserem Auto und lallte: Solllllichhhh faaaaarnnn?

Was denken Sie? Sollte sie? Vielleicht wagen Sie ja eine kleine Zukunftsprognose und sagen: Naja, rein statistisch gesehen… warum eigentlich nicht? Immerhin ist sie ja 20.000 Mal unfallfrei unterwegs gewesen. Die Wahrscheinlichkeit, dass sie einen Unfall baut, ist also denkbar gering, oder?

Klassischer Statistikfehler! Denn während ihrer 20.000 Fahrten war meine Frau selbstverständlich nüchtern. Wahnsinnig zwar, aber nüchtern. Das heißt, der statistische Vergleichswert für unfallfreies aber betrunkenes Fahren beträgt bei ihr nicht 20.000 sondern NULL Fahrten.

Was ich damit sagen will, ist folgendes: Sie können aufgrund der vorliegenden Fakten überhaupt keine Prognose für die Fahrt meiner sturzbesoffenen Frau erstellen, weil wir es hier mit einem extrem seltenen Ereignis einem sogenannten „Schwarzen Schwan” zu tun haben. In dem Fall handelte es sich sogar um einen „blauen Schwan”. Deswegen habe ich diesen blauen Schwan auch lieber in ein Taxi gepackt und bin mit ihm nach Hause gefahren.

Die meisten Zukunftsprognosen scheitern, weil buchstäblich jedes Prognosemodell konsequent Schwarze Schwäne ausblendet. Man prognostiziert die Zukunft, indem man sich die Vergangenheit ansieht, sie hochrechnet und das hochgerechnete Stück vorne wieder anflanscht. Und das funktioniert nur dann, solange nichts Ungewöhnliches passiert. Aber blöderweise passiert irgendwie immer irgendetwas Ungewöhnliches: Ein neues revolutionäres Produkt, eine umwälzende wissenschaftliche Entdeckung, überraschende politische Umbrüche oder unvorhersehbare verheerende Naturkatstrophen. Und das macht die Sache mit den Prognosen so schwierig. Doris Day hatte recht als sie in Que Sera, Sera sang “the future’s not ours to see”. Und erst recht nicht von Experten. Als 1989 die Mauer gefallen ist, hat Helmut Kohl gesagt: „In drei Jahren haben wir dort drüben blühende Landschaften!” Kurz zuvor habe ich mit ein paar Kommilitonen unsere Studenten-WG renoviert. Sechs Monate lang. Daraufhin habe ich hochgerechnet: Fünf neue Länder gegen eine Drei-Zimmer-Wohnung. Und da wusste ich: Der Kanzler verarscht uns. Er hat keinen blassen Schimmer, was er da gerade sagt.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Joachim Willert / 03.05.2015

Moin moin, Herr Vince Ebert, ein paar mehr Artikel dieser Qualität auf der Achse, und die Schallmauer von 5000 ehrenamtlichen Achgut Sponsoren wäre schon längst durchbrochen. ==Man prognostiziert die Zukunft, indem man sich die Vergangenheit ansieht, sie hochrechnet und das hochgerechnete Stück vorne wieder anflanscht.==  Wenn nun noch eine gute Portion ” selective Wahrnehmung ” hinzukommt, dann entschwindet das Ziel in fast unerreichbare Ferne. So geschehen mit der Frägging Revolution ( na wo isse denn nun geblieben ), und die intensive 5000der Achgut Sponsorensuche wird uns noch lange entzücken. Und deshalb , munter bleiben.

Klaus Metzger / 03.05.2015

Dazu kommt, dass man die Vergangenheit komplett falsch interpretieren kann. Die Gänse finden auch, der Bauer sei ein klasse Typ. Und dann kommt Weihnachten! (frei nach Vince Ebert)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Vince Ebert / 25.02.2016 / 13:00 / 5

Warum unsere Zukunft nicht berechenbar ist

Haben Sie vor zwanzig Jahren die Möglichkeit vermisst, eine SMS zu schreiben? Oder hatten Sie damals das Gefühl, ohne ein Navigationssystem wäre eine Autofahrt von…/ mehr

Vince Ebert / 02.11.2015 / 14:01 / 5

Charisma schlägt Kompetenz

„Wir schaffen das!” versicherte uns vor einigen Wochen die deutsche Regierung in Bezug auf die Flüchtlingskrise. Sollen uns diese Worte beruhigen? Naja, ich bin mir…/ mehr

Vince Ebert / 26.06.2015 / 03:52 / 1

Bleibt alles anders

Neulich war ich auf einem Kongress eingeladen, in der es um das Leben in der Zukunft ging. Viele Fragen wurden erörtert. Was ist ein Olympiateilnehmer…/ mehr

Vince Ebert / 28.05.2015 / 19:00 / 6

Dankeschön Schicksal!

Im Englischen gibt es die schöne Redewendung „don’t complain, don’t explain”. Nöhl’ nicht rum und erkläre der Welt nicht, warum nicht Du, sondern die Flachpfeife…/ mehr

Vince Ebert / 03.04.2015 / 22:16 / 4

I have a plan!

Wer in unserem Land etwas Geniales, Cooles oder Unorthodoxes vorschlägt, aber zu 5 % irrt, den nageln wir gerne bei diesen 5 % fest, anstatt…/ mehr

Vince Ebert / 01.04.2015 / 19:46 / 5

Längste Primzahl der Welt entdeckt

Sensation in Bulgarien! Eine Forschergruppe um den Mathematik-Professor Bogdan Dimitrov fand in der Nacht vom 31.3. auf 1.4. die längste Primzahl der Welt. Der Fund…/ mehr

Vince Ebert / 24.03.2015 / 16:46 / 0

“Wir glauben einfach”

Ein Gespräch mit Jungle World über »Informationswasser«, die Verklärung der Natur und das Imageproblem der Wissenschaft in Deutschland. Hier. / mehr

Vince Ebert / 11.12.2014 / 03:42 / 6

Vergesst die runden Tische!

Ich kann mir nicht helfen, aber wenn in letzter Zeit eine bedeutende Führungskraft ein Interview gibt, dann hört sich das so an, als hätte er…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com