News-Redaktion / 13.07.2019 / 14:00 / Foto: Shanomag / 0 / Seite ausdrucken

Tschernobyl soll „offizielle“ Touristenattraktion werden

Das Gebiet rund um das stillgelegte Kernkraftwerk Tschernobyl soll nach dem Willen des frischgewählten ukrainischen Staatspräsidenten Wolodymyr Selenskyj zu einer „offiziellen“ Touristenattraktion werden. Nach Angaben von „bbc.com“ unterzeichnete Selenskyj am Mittwoch eine Verordnung zur Schaffung neuer Wanderwege und zur Verbesserung des Mobilfunkempfangs in dem radioaktiv kontaminierten Gebiet. Außerdem habe der Präsident die Einschränkungen für Filmaufnahmen in der Sperrzone aufgehoben.

„Tschernobyl ist lange ein negativer Teil der Marke ‚Ukraine‘ gewesen. Es ist an der Zeit, das zu ändern“, zitiert bbc.com Selenskyj. „Wir werden einen ‚grünen Korridor‘ für Touristen schaffen. Tschernobyl ist ein einzigartiger Ort auf diesem Planeten. Die Natur ist dort nach einem riesigen menschengemachten Unglück wiedergeboren worden.“

Die Katastrophe von Tschernobyl, bei der am 26. April 1986 der Reaktor des Blocks 4 explodierte, gilt als bisher weltweit schwerster Unfall in einem Kernkraftwerk. Die Explosion kostete mindestens 31 Personen unmittelbar das Leben und kontaminierte rund 50.000 Quadratkilometer in Europa mit radioaktivem Material. In der Folgezeit verursachte die Radioaktivität Schilddrüsenkrebs bei rund 5000 Menschen. Die meisten konnten allerdings früh behandelt werden und überlebten. Ob weitere Menschen an den Spätfolgen der Katastrophe sterben werden, und wenn ja wie viele, ist in der Wissenschaft äußerst umstritten.

Die verbleibenden drei Reaktorblöcke in Tschernobyl gingen in den Jahren 1993, 1996 und 2000 vom Netz. Mit dem Absinken der Strahlenbelastung kamen vermehrt Touristen in die Sperrzone, zurzeit sind es einige Tausend im Jahr. Oft verlangen staatliche Ordnungshüter von ihnen Bestechungsgelder. Laut bbc.com will die ukrainische Regierung dieses Problem durch die Einführung eines elektronischen Ticketsystems eindämmen.

Diese Woche wurde auch die neue Schutzhülle für Reaktorblock 4, das sogenannte „New Safe Confinement“ (NSC), in Betrieb genommen. Das 275 Meter breite und 208 Meter hohe NSC ist erheblich größer als die bisherige provisorische Schutzhülle („Sarkophag“) und gilt als das größte mobile Bauwerk der Welt. Der Grundstein für das NSC wurde im April 2012 gelegt, im November 2016 wurde die Schutzhülle fertiggestellt und in ihre endgültige Position über dem zerstörten Reaktor verschoben. Aufgrund der hohen Strahlenbelastung verzögerte sich jedoch die Inbetriebnahme bis 2018.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
News-Redaktion / 22.02.2020 / 08:50 / 0

Die Morgenlage: Vergeltung und Verbot

Die Thüringer CDU verspricht die Wahl eines linken Ministerpräsidenten, Sicherheitsbehörden rechnen mit sogenannten Vergeltungstaten nach den Hanau-Morden, in Afghanistan beginnt eine Deeskalationsphase, Erdogan und Putin…/ mehr

News-Redaktion / 21.02.2020 / 17:00 / 0

Neue Anklage des Generalbundesanwalts

Gegenwärtig könnte man den Eindruck bekommen, die Generalbundesanwaltschaft hätte es nur mit rechtsextremen Gewalttaten zu tun. Doch über Anklageerhebungen, wie aktuell der folgenden gegen einen…/ mehr

News-Redaktion / 21.02.2020 / 08:26 / 0

Die Morgenlage: Renten und Rodungen

In Syrien starben türkische Soldaten und die Angst vor einer Eskalation wächst, der Hanau-Mörder soll Monate vor der Tat an die Generalbundesanwaltschaft geschrieben haben, in…/ mehr

News-Redaktion / 20.02.2020 / 11:17 / 0

Hamburger Senat sorgt absichtlich für Staus

An zwölf Ampeln entlang der Hamburger Ringstraße 2 sind die Schaltungen gezielt so verändert worden, dass es durch eine rote Welle zu künstlichen Staus kommt.…/ mehr

News-Redaktion / 20.02.2020 / 07:22 / 0

Die Morgenlage: Elf Tote nach Schüssen in Hanau

In Hanau starben elf Menschen durch Schüsse, der türkische Präsident Erdogan droht erneut mit Angriffen auf syrische Truppen, US-Botschafter Grenell wird Geheimdienstkoordinator, China weist Journalisten…/ mehr

News-Redaktion / 19.02.2020 / 16:00 / 0

Macrons Plan gegen “islamistischen Separatismus”

In Frankreich nehmen die Pläne für einen lang angekündigten aber mehrfach verschobenen nationalen Aktionsplan gegen sogenannten „islamistischen Separatismus“ konkrete Form an. Dieser Begriff wird vom…/ mehr

News-Redaktion / 19.02.2020 / 15:00 / 0

Kabinett beschließt verschärftes NetzDG

Am Mittwoch ist das Maßnahmenpaket zur Verschärfung des 2017 in Kraft getretenen Netzwerkdurchsetzungsgesetzes (NetzDG) vom Kabinett beschlossen worden. Nun muss der Bundestag entscheiden, ob die…/ mehr

News-Redaktion / 19.02.2020 / 11:30 / 0

Kuriose Brexit-Wut: Petition fordert Umbenennung des Englischen Gartens

Die Münchner Bastian Däxl (41) und Wilhelm Wenig (38), nach Angaben von „HALLO münchen“ Ingenieure bei BMW, haben eine Petition gestartet, um den berühmten „Englischen…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com