News-Redaktion / 13.07.2019 / 14:00 / Foto: Shanomag / 0 / Seite ausdrucken

Tschernobyl soll „offizielle“ Touristenattraktion werden

Das Gebiet rund um das stillgelegte Kernkraftwerk Tschernobyl soll nach dem Willen des frischgewählten ukrainischen Staatspräsidenten Wolodymyr Selenskyj zu einer „offiziellen“ Touristenattraktion werden. Nach Angaben von „bbc.com“ unterzeichnete Selenskyj am Mittwoch eine Verordnung zur Schaffung neuer Wanderwege und zur Verbesserung des Mobilfunkempfangs in dem radioaktiv kontaminierten Gebiet. Außerdem habe der Präsident die Einschränkungen für Filmaufnahmen in der Sperrzone aufgehoben.

„Tschernobyl ist lange ein negativer Teil der Marke ‚Ukraine‘ gewesen. Es ist an der Zeit, das zu ändern“, zitiert bbc.com Selenskyj. „Wir werden einen ‚grünen Korridor‘ für Touristen schaffen. Tschernobyl ist ein einzigartiger Ort auf diesem Planeten. Die Natur ist dort nach einem riesigen menschengemachten Unglück wiedergeboren worden.“

Die Katastrophe von Tschernobyl, bei der am 26. April 1986 der Reaktor des Blocks 4 explodierte, gilt als bisher weltweit schwerster Unfall in einem Kernkraftwerk. Die Explosion kostete mindestens 31 Personen unmittelbar das Leben und kontaminierte rund 50.000 Quadratkilometer in Europa mit radioaktivem Material. In der Folgezeit verursachte die Radioaktivität Schilddrüsenkrebs bei rund 5000 Menschen. Die meisten konnten allerdings früh behandelt werden und überlebten. Ob weitere Menschen an den Spätfolgen der Katastrophe sterben werden, und wenn ja wie viele, ist in der Wissenschaft äußerst umstritten.

Die verbleibenden drei Reaktorblöcke in Tschernobyl gingen in den Jahren 1993, 1996 und 2000 vom Netz. Mit dem Absinken der Strahlenbelastung kamen vermehrt Touristen in die Sperrzone, zurzeit sind es einige Tausend im Jahr. Oft verlangen staatliche Ordnungshüter von ihnen Bestechungsgelder. Laut bbc.com will die ukrainische Regierung dieses Problem durch die Einführung eines elektronischen Ticketsystems eindämmen.

Diese Woche wurde auch die neue Schutzhülle für Reaktorblock 4, das sogenannte „New Safe Confinement“ (NSC), in Betrieb genommen. Das 275 Meter breite und 208 Meter hohe NSC ist erheblich größer als die bisherige provisorische Schutzhülle („Sarkophag“) und gilt als das größte mobile Bauwerk der Welt. Der Grundstein für das NSC wurde im April 2012 gelegt, im November 2016 wurde die Schutzhülle fertiggestellt und in ihre endgültige Position über dem zerstörten Reaktor verschoben. Aufgrund der hohen Strahlenbelastung verzögerte sich jedoch die Inbetriebnahme bis 2018.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
News-Redaktion / 06.12.2019 / 15:00 / 0

„Klima-“ und Konfliktnothilfe: UN brauchen 26 Milliarden Euro

Die Vereinten Nationen (UN) haben nach Angaben des britischen „Telegraph“ einen humanitären Appell lanciert und bitten um Spenden in Höhe von 28,8 Milliarden US-Dollar (rund…/ mehr

News-Redaktion / 06.12.2019 / 14:00 / 0

„Wir werden nicht in die Höhlen zurückkehren“

Der tschechische Ministerpräsident Andrej Babiš hat laut einem Bericht von „Hospodářské Noviny“ gedroht, das EU-Ziel „Klimaneutralität bis 2050“ zu blockieren. In einem Brief an EU-Kommissionschefin…/ mehr

News-Redaktion / 06.12.2019 / 10:30 / 0

BND wusste schon vor Anschlag von Gefährlichkeit Amris

Im Januar 2017 bestritt der damalige Bundesinnenminister Thomas de Maiziere noch im Innenausschuss des Deutschen Bundestages, dass sich die deutschen Nachrichtendienste mit der Person Anis…/ mehr

News-Redaktion / 06.12.2019 / 08:37 / 0

Die Morgenlage: Streik und Staatsvertrag

Die US-Regierung zählt bereits 1000 Tote bei den Protesten im Iran, Deutschland, Frankreich und Italien beklagen Irans weitere Arbeit an Atomraketen, Frankreich erlebt die bislang…/ mehr

News-Redaktion / 05.12.2019 / 13:00 / 0

Labour-Video über Minderheitenschutz lässt Juden weg

In einem Kampagnenvideo der britischen Labour-Partei, in dem es um Minderheitenschutz geht und die Vielfalt Großbritanniens zelebriert wird, werden die Juden einfach weggelassen. In dem…/ mehr

News-Redaktion / 05.12.2019 / 11:00 / 0

Pensionskassen kürzen Leistungen wegen Niedrigzinsen

Die Finanzdienstleistungsaufsicht BaFin schlägt angesichts der Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) erneut Alarm. Diesmal geht es um die Pensionskassen. Ihr Geschäftsmodell sei „durch die aktuelle…/ mehr

News-Redaktion / 05.12.2019 / 08:25 / 0

Die Morgenlage: Botschaften und Bankkunden

In Afghanistan gab es wieder Tote nach einem islamistischen Anschlag, während die USA die Verhandlungen mit den Taliban wieder aufnimmt und Deutschland darüber diskutiert, ob…/ mehr

News-Redaktion / 05.12.2019 / 06:05 / 0

Hongkonger Protestslogans jetzt in Festlandchina

Die Protestslogans der Hongkonger Demokratiebewegung werden nun offenbar auch von Demonstranten im kommunistisch regierten Festlandchina genutzt. Das meldet das amerikanische Nachrichtenmagazin „TIME“ mit Bezug auf…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com