Rüdiger Stobbe / 11.08.2019 / 16:00 / Foto: Richie Diesterheft / 40 / Seite ausdrucken

Stickstoffdioxid – War da was? Ja, grober Unfug mit Folgen

Die Debatte um das Reizgas Stickstoffdioxid (NO2), welches bei jedem Verbrennungsvorgang entsteht, hat abgenommen, ist praktisch erloschen. Diverse Städte haben Luftreinhaltepläne vorgelegt, die Fahrverbote zumindest hinauszögern. Stuttgart und Hamburg, Städte, in denen Fahrverbote bereits umgesetzt wurden, sind fast kein Thema in den überregionalen Medien. Trotz erheblicher Zweifel an der Sinnhaftigkeit des Jahresdurchschnittsgrenzwerts 40 Mikrogramm (µg) NO2 pro Kubikmeter Luft, also 40 Millionstel Gramm NO2 auf 1.200 Gramm Luft, ist dieser Grenzwert, ein Durchschnittswert, der rein theoretisch ermittelt wird, Mittelpunkt einer jeglichen Debatte.

Der Wert, der stündlich ganz praktisch und real an jeder der über 537 offiziellen Messstellen in Deutschland ermittelt wird, der Wert, für den der Stundenmessgrenzwert 200 µg NO2/m3 Luft plus 18 Überschreitungen festgelegt wurde, dieser Stundenmessgrenzwert spielt weder in der öffentlichen, noch in der politischen Debatte eine Rolle. In der zivilgesellschaftlichen Debatte kommt er sowieso nicht vor. Ich vermute, dass dieser Grenzwert in weiten Kreisen der Leute, die glauben, die Klima- und Umweltweisheit mit ganz großen Löffeln gefressen zu haben, nicht mal bekannt ist.

Es sind aber genau diese Stundenmessungen, die in der Wirklichkeit – über 4,5 Millionen Messungen pro Jahr – stattfinden, mit denen ermittelt wird, welcher Konzentration NO2 der Mensch ausgesetzt ist, wenn er sich im Einzugsbereich der Messstelle aufhält.

Die NO2 Werte bereits seit Jahrzehnten im Sinkflug

Bleibt die Frage, wie oft der gesetzlich festgelegte Stundenmessgrenzwert 200 µg NO2/m3 Luft plus 18 Überschreitungen gerissen wurde. Ich mache es kurz: Es gab bei den weit über 4,5 Millionen Messungen insgesamt in Deutschland 32 (zweiunddreißig) Überschreitungen der 200 µg. Dabei wurden an keiner Messstelle die erlaubten18 mal erreicht. Spitzenreiter ist die Messstelle Stuttgart Neckartor, die an 11 von 8.760 Stunden, die ein Jahr hat, den Stundenmessgrenzwert 200 µg NO2/m3 Luft überschritten hat. Damit liegt sogar Stuttgart noch im grünen Bereich der NO2-Wirklichkeit (Quelle: Hier klicken)

Nun sind die NO2 Werte bereits seit Jahrzehnten im Sinkflug. Auch 2008, als die neuen Grenzwerte NO2 festgelegt wurden, war abzusehen, dass der real zu messende Stundengrenzwert mehr und mehr eingehalten würde. Deshalb sind die Hexenmeister der Grenzwertfindung auf ein sicheres Procedere gekommen, um die Luft – obwohl mittlerweile in ganz Deutschland extrem sauber – dennoch als giftig und schädlich für Mensch und Tier erscheinen zu lassen. Sie setzten den, gemäß Professor Erich  Wichmann, der die UN-Empfehlungen mit ausarbeitete, "politischen" Jahresdurchschnittsgrenzwert mit 40 µg so niedrig an, dass Städte mit engen Straßenschluchten und/oder punktuellem Hochverkehrsaufkommen praktisch keine Chance haben, diesen Grenzwert einzuhalten. So kommt es zu der Liste, die die angeblich NO2-verschmutzten Städte aufführt, in denen ein Fahrverbot für Dieselfahrzeuge bereits eingeführt ist, oder ein Fahrverbot droht. Unterstützt wird diese vollkommen an der Realität vorbeigehende Sicht der Dinge durch ein Urteil des EuGH, welches in der Pressemitteilung so zusammengefasst wird:

Daher stellt der Gerichtshof fest, dass bei der Beurteilung, ob die Mitgliedstaaten die Grenzwerte eingehalten haben, der an jeder einzelnen Probenahmestelle gemessene Verschmutzungsgrad entscheidend ist. Für die Feststellung, dass ein Grenzwert im Mittelungszeitraum eines Kalenderjahrs überschritten wurde, genügt es daher, wenn an nur einer Probenahmestelle ein über diesem Wert liegender Verschmutzungsgrad gemessen wird.

Nun weiß ja mittlerweile jeder, dass auf hoher See und vor Gericht der Mensch in Gottes Hand ist. Dennoch: Die Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) entbehrt jeglicher Logik. Wenn denn schon Durchschnittswerte zwecks Verschmutzungsbeurteilung einer Stadt herangezogen werden müssen, wäre es doch nur recht und billig, auch für eine Stadt insgesamt einen Durchschnittswert, den Durchschnitt aller Messstellen gelten zu lassen. Dann würde die Liste der verschmutzten Städte radikal kürzer.

Ein neuer Aspekt der Beurteilung von NO2-Grenzwerten 

Hinzu kommt ein Aspekt, auf den mich kürzlich ein Leser aufmerksam gemacht hat. Die meiste Zeit ihres Lebens verbringen Menschen in Deutschland in geschlossen Räumen. Da ist es selbstverständlich, dass sich ein Umweltbundesamt um die Luft in den Innenräumen kümmert. Genau gesagt, ist es der Ausschuss Innenraumwerte, kurz und sinnig AIR genannt. Da ist zunächst zu lesen:

Die Menschen in Mitteleuropa halten sich heute durchschnittlich 90 Prozent der Zeit in Innenräumen auf. Pro Tag atmet der Mensch 10 bis 20 m3 Luft ein, je nach Alter und je nachdem, wie aktiv er ist. Dies entspricht einer Masse von 12 bis 24 kg Luft. Das ist weitaus mehr als die Masse an Lebensmitteln und Trinkwasser, die eine Person täglich zu sich nimmt. Deshalb ist es wichtig, dass Vorkehrungen getroffen werden, die eine gute Innenraumluftqualität sicherstellen. Es müssen daher Vorgaben erarbeitet werden, ab welcher Konzentration ein Stoff in der Raumluft „schädlich” ist. Dazu dienen Richtwertableitungen. [...]

Es gibt 2 Richtwerte: 

[...] Richtwert I (RW I – Vorsorgerichtwert) beschreibt die Konzentration eines Stoffes in der Innenraumluft, bei der bei einer Einzelstoffbetrachtung nach gegenwärtigem Erkenntnisstand auch dann keine gesundheitliche Beeinträchtigung zu erwarten ist, wenn ein Mensch diesem Stoff lebenslang ausgesetzt ist. Eine Überschreitung ist allerdings mit einer über das übliche Maß hinausgehenden, unerwünschten Belastung verbunden. Aus Gründen der Vorsorge sollte auch im Konzentrationsbereich zwischen Richtwert I und II gehandelt werden, sei es durch technische und bauliche Maßnahmen am Gebäude (handeln muss in diesem Fall der Gebäudebetreiber) oder durch verändertes Nutzerverhalten. RW I kann als Zielwert bei der Sanierung dienen. [...]

[...] Richtwert II (RW II) ist ein wirkungsbezogener Wert, der sich auf die gegenwärtigen toxikologischen und epidemiologischen Kenntnisse zur Wirkungsschwelle eines Stoffes unter Einführung von Unsicherheitsfaktoren stützt. Er stellt die Konzentration eines Stoffes dar, bei deren Erreichen beziehungsweise Überschreiten unverzüglich zu handeln ist. Diese höhere Konzentration kann, besonders für empfindliche Personen bei Daueraufenthalt in den Räumen, eine gesundheitliche Gefährdung sein. [...]

Quelle: Umweltbundesamt Ausschuss für Innenraumrichtwerte

Wie hoch sind die Richtwerte (2018) AIR für den Bereich, in denen sich Menschen 90 Prozent ihres Lebens aufhalten?

  • Richtwert I: 80 µg/m3 Luft (60-Minutenwert)
  • Richtwert II: 250 µg/m3 Luft (60-Minutenwert)

Quelle: Ausschuss für Innenraumrichtwerte Empfehlungen und Richtwerte

Draußen ist die Luft sauberer, als im Zimmer

Weshalb werden keine Langzeitwerte festgelegt, wenn sich Menschen denn so lange in Innenräumen aufhalten? Die WHO meint:

Auch wenn in epidemiologischen Kurzzeitstudien Expositionsdaten bis 24 h erhoben wurden, sieht die Weltgesundheitsorganisation keinen Bedarf für zusätzliche 24 Stundenkurzzeitwerte [94]. Als niedrigste beobachtete wirkungsbezogene Konzentration (Lowest observed effect concentration – LOEC) nach einer Kurzzeitexposition kann bei Asthmatikern eine Konzentration um 0,5 mg NO2/m3 angesehen werden.

Quelle: Umweltbundesamt Dokumente Richtwerte NO2 2019, Punkt 6: Bewertungen

Oha, das sind 500 µg NO2/m3 Luft. Bei solch einem Wert in der Außenluft würde bereits der Alarmbaum brennen. Auf der Straße ist ab 400 µg NO2/m3 Luft mit Feuerwehreinsatz, Gasmasken und sofortigen Sperrungen zu rechnen. Wir reden hier aber von der Luft in Innenräumen, in denen sich die Menschen 90 Prozent ihres Lebens aufhalten. Von 500 µg NO2, einem Wert, der nach Ansicht der WHO der niedrigste (LOEC) ist, der einem Asthmatiker schadet. Ich empfehle trotzdem: Immer schön lüften. Denn draußen ist die Luft sauberer, als im Zimmer.

Die Bürger werden verschaukelt und zahlen

Im Licht der Richtwerte des AIR und der WHO ist die Debatte um das NO2 in der Außenluft nicht nur politisch motiviert. Es ist die pure Volksverdummung. Den Bürgern wird mit mehr als fragwürdigen, angeblich wissenschaftlichen Methoden eingeredet, dass die Außenluft in deutschen Städten schlecht sei. Mittels eines wissenschaftlich unhaltbaren 5:1 Verhältnisses (200 µg Messung zu 40 µg Durchschnitt) abgeleiteten Jahresdurchschnittsgrenzwerts von 40 µg NO2/m3 Luft und den daraus folgenden Maßnahme-Androhungen, wurden/werden massive Einschnitte in den Wirtschaftsraum Deutschland vorgenommen, die bereits jetzt erhebliche Folgen zeigen.

Vor allem die Autoindustrie erleidet Einbußen, der geplante Umstieg auf Elektromobilität ist ein Schritt in den Untergang. Zulieferfirmen der Autoindustrie melden schon heute Insolvenz an oder bauen in großem Umfang Arbeitsplätze ab. ZweiPfeiler des deutschen Wohlstands werden geschleift: Die Automobilindustrie und die sichere, verlässliche Stromversorgung. Hinzu kommen die Milliarden, Abermilliarden-Beträge, die für eine – nicht nur im Weltmaßstab – vollkommen ineffiziente Klimaschutzpolitik zum Fenster hinausgeworfen werden. Geld der Steuerzahler und Stromkunden, für das es viele sinnvolle Verwendungsmöglichkeiten gäbe. Die Deindustrialisierung des Landes hat begonnen.

 

Rüdiger Stobbe ist Betreiber des Politikblogs wwww.mediagnose.de 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Sepp Kneip / 11.08.2019

In der Tat, die Leute werden verarscht, die Leute werden verschaukelt und die Leute zahlen. Mein Gott, wann gibt es auch hierzulande mal den Politiker, der mit der Faust auf den Tisch haut und dem bösen Zauber, sei dies NO2 oder CO2, ein Ende bereitet? Was muss denn noch alles zerdeppert werden, bevor man aufwacht. Dem Wahnsinn, auch wenn er Methode hat, klann abgeholfen werden. Es braucht nur Leute mit Mut und Verstand. Gibt es die nicht mehr?

Joerg Haerter / 11.08.2019

Ich mache es auch kurz, es geht um Geld. CO², NO², Gelddruckmaschinen. Früher hat man das mit Mistgabeln geregelt. Aber nicht so in Deutschland, das Zitat von Lenin spare ich mir. Ich habe keine Ahnung, wann das Mass voll ist, dann wir es übel.

Frank Dieckmann / 11.08.2019

Diese Politik ist nun mal aber von 90 Prozent der Deutschen genau so und nicht anders gewollt. Die Deutschen sind offenbar mehrheitlich masochistisch veranlagt, verlangen aber, daß ausnahmslos alle mitleiden sollen. Die Automobilindustrie ist selbst schuld. Ihre Bosse waren sogar Vorsänger im Klimachor. Zusätzlich begeht der Autor einen Logikbruch, denn die Klimalirche wird die Zahlen völlig gegensätzlich auslegen. Sie wird fordern, daß nunmehr auch die Innenraumgrenzwerte radikal sinken müssen. Einzuhalten durchrigorose Verbote von Gasherden, Kerzen und Tabakwaren. Ein Verbot von Emissionen durch Heizungen mithin ein Gebot von Elektroheizungen steht ohnehin auf der Agenda. Darüber zu resonieren ändert nichts. Wir Deutschen müssen erst in Lumpen gehüllt hungern und frieren, bevor die Mehrheit aus dem Wachkoma heraus kommt und sich fragt, wer sie dahin gebracht hat. Dann werden alle schon immer dagegen gewesen sein und die inzwischen erwachsen gewordenen FFF-Kids werden sagen “Wir waren verführte Kinder und ihr Erwachse, warum habt ihr überhaupt auf uns gehört?” Einen Vorteil hat das Ganze. All die fremdländischen Glücksritter werden weiterziehen, wenn es bei uns nichts mehr zu holen gibt.

Günter Schlag / 11.08.2019

Alles sicher richtig. Wegen solcher Artikel schätze ich die Achse. Doch was tun? Die Sau ist längst durchs Dorf getrieben. Die Stickstoffdioxid - Lüge ist eine von so vielen. Die Folgen wie die erwartbare Ökodiktatur werden die braven Steuerbürger noch bezahlen müssen und die wählen sie auch noch. Mit deutscher Gründlichkeit eingefädelt und durchgezogen. Wenn’s klappt. Der Deutsche hat schon mehrmals beim bestellen vergessen, an den Wirt zu denken.

Karla Kuhn / 11.08.2019

“Es ist die pure Volksverdummung.” GENAU DAS wird es auch bleiben, solange die meisten Menschen jeden Quark ungeprüft glauben und vor allem, solange sie SO wählen, wie sie bisher gewählt haben und so lange niemand gegen die Steuergeldvergeudung auf die Straße geht.  Für alle anderen wäre AUSWANDERN eine Option.

H. Schmidt / 11.08.2019

Alternative zum Thema: Was regen wir uns noch auf. Schaut mal es gibt noch andere Länder auf der Welt die bald ein Vorbild für Deutschland werden könnten. Ab 20.08.19 gilt in Thailand Rauchverbot Zuhause. So sollen Todesfälle durch Passivrauchen verhindert werden. In Thailand sterben angeblich (“nur”) 8278 Menschen jährlich an Passivrauchen. Ab 20.08. haben die Raucher noch 90 Tage Zeit von ihrer Gewohnheit Abstand zu nehmen. Was danach passiert wenn man als Raucher Zuhause von Frau und Kindern, Onkel, Tante, Oma, Opa verpetzt wird, haben die noch nicht mitgeteilt. Vielleicht Knast oder Geldbuse? Das die Herrschaften hier im Land hinter stinkenden, qualmenden uralt Dieseln im Stau stehen, Ihren Grill mit Auto- oder Fahrradreifen täglich anwerfen um ihren täglichen Klebreis zu kochen, während sie dabei in allen möglichen Variation Giftstoffe einatmen (wohl gemerkt täglich auf dem Land), oder ihre Reis und Maisfelder abfackeln und schwarze Asche von Himmel regnet, interessiert da nicht. Wer mal im Stau in Bangkok stand, weiß wovon ich rede.  Die bösen Raucher sind an allem Schuld.  Man sieht also: Der Schwachsinn regiert nicht nur in Deutschland. .

Lef Kalender / 11.08.2019

Die Firma Eisenmann ist leider kein gutes Beispiel: “Eisenmann ist mit weltweit mehr als 3000 Mitarbeitern unter anderem in den Bereichen Oberflächen- und Umwelttechnik aktiv” - also eher weniger (nur auch etwas) Autozulieferer. Es gibt bessere Beispiele, z. B.: “VW-Zulieferer SAM Automotive meldet Insolvenz an” (WiWo). Dass E-Autos (der jetzige Hype) einfach nur unglaublich (i.S.d.W.) teuer sind, merken deren Besitzer leider erst in einigen Jahren. Aber deren Abgase entstehen ja woanders.

Wolfgang Richter / 11.08.2019

Danke, daß Sie diesen den es Wissen-Wollenden bekannten Polit - Unsinn als Abzocke-Begründung konstuierten Sachverhalt mal wieder ins Bewußtsein rufen. Aber es wird nichts ändern im lande der sich selbst kasteienden Schlafmichel, die gerade völlig Faktenresistent um die CO2-Steuer betteln. “Uns gehts doch noch gut, da kann man doch was zur Rettung der Welt beitragen.” , so vielfach gehört, vor allem von älteren Semestern, die auch (Dank der medialen Dauerberieselung ??)  kein Problem damit haben, die Flucht- und Vertreibungs- / Umsiedelungsbewegungen Deutscher als Folge des von Deutschland angefangenen und verlorenen 2. Welltkrieges mit der Situation der das Mittelmeer querenden Bootsfahrer gleich zu setzen.

Andreas Rühl / 11.08.2019

Es geht weder um Wissenschaft noch um den Menschen. Es geht um die Vernichtung des Kapitalismus. Aber sie haben sich geschnitten. Der Kapitalismus wird ueberleben. Das Auto auch. Ich kann nur hoffen, dass die uebel taeter zur Rechenschaft gezogen werden. Aber das ist kein Trost. Es fuehlt sich an wie ein boeser Traum. All die Spinner, die mich in meiner Jugend mit ihren ökomaoistischen Geschwätz gequaelt haben, ueber die ich mich schlappgelacht habe, sie sitzen jetzt an den hebeln der macht. Clouseau ist praesident geworden

Bernhard Freiling / 11.08.2019

Da kommt mir, einmal mehr, die Galle hoch. Daß da kein Individuum wegen des Prozeßkostenrisikos klagt, vermag ich ja gerade noch so zu verstehen. Aber daß die Automobilindustrie, deren Zulieferer, der ADAC als Vertreter der Automobilisten, noch keine Klage angestrengt haben, verwundert/verärgert mich doch schon. Welchen Verschwörern sind wir da in die Hände gefallen?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Rüdiger Stobbe / 27.07.2021 / 10:00 / 5

Woher kommt der Strom? Woche 28 – Die Woche der Flutkatastrophen

Während die Energieträger Wind- und Solarkraft zusammen mit Wasserkraft und Biomasse zur Stromerzeugung dieser Woche unterdurchschnittlich beitragen, liefern die Kernkraftwerke verlässlich. Bis Ende 2022. In…/ mehr

Rüdiger Stobbe / 20.07.2021 / 10:00 / 9

Woher kommt der Strom? Woche 27

Solange es geht, wird noch verdient. Wer kann es den konventionellen Stromproduzenten verdenken? Das bleibt für unsere Nachbarn weiter ein gutes Geschäft. Auf deren Strom…/ mehr

Rüdiger Stobbe / 13.07.2021 / 12:00 / 9

Woher kommt der Strom? 26. Woche

Das erste Halbjahr 2021 ist vorbei. Anlass, um die Stromdaten etwas genauer unter die Lupe zu nehmen. Der Anteil der regenerativen Energieträger ist gegenüber 2020 gesunken.…/ mehr

Rüdiger Stobbe / 06.07.2021 / 10:00 / 6

Woher kommt der Strom? Woche 25 – Still ruht der See

Täglich kommt es zu Versorgungslücken, die durch Importstrom geschlossen werden mussten. Die Rechnung zahlt der Stromkunde. Das bringt weitgehend schönes, praktisch windfreies Wetter im Sommer…/ mehr

Rüdiger Stobbe / 29.06.2021 / 10:00 / 9

Woher kommt der Strom? Woche 24 – die erste Hitzewelle

Während der 24. Woche (Abbildung) kam es zur sogenannten ersten Hitzewelle des Jahres 2021. Dementsprechend viel Sonne und Sonnenstrom gab es über die Mittagszeit. Strom,…/ mehr

Rüdiger Stobbe / 22.06.2021 / 10:00 / 10

Woher kommt der Strom? Woche 23 – Aus dem Ausland

Der Strom kommt natürlich nicht zu 100 Prozent aus dem Ausland. Die an jedem Tag der Woche entstehenden Stromlücken (Abbildung) werden mit dem Strom unserer…/ mehr

Rüdiger Stobbe / 15.06.2021 / 10:00 / 5

Woher kommt der Strom? 22. Woche

Der meteorologische Sommeranfang brachte mit der 22. Analysewoche (Abbildung) zum Wochenbeginn viel Solarstrom. Die Windstromerzeugung hingegen war insgesamt wenig befriedigend. So kam es wieder zu…/ mehr

Rüdiger Stobbe / 09.06.2021 / 14:00 / 63

Claudia Kemfert: Gut behauptet ist nicht gewonnen

Mit Claudia Kemfert war kürzlich eine Wissenschaftlerin bei Markus Lanz, die sowohl Mitglied und stellvertretende Vorsitzende im Sachverständigenrat für Umwelt (SRU) als auch Mitverantwortliche beim 16-Punkte-Diskussionsbeitrag…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com