Günter Keil, Gastautor / 24.05.2011 / 15:58 / 0 / Seite ausdrucken

Sechs schwere Sicherheitsmängel in Fukushima

Von Günter Keil

Politiker erklären jetzt, dass ihnen die Fukushima-Katastrophe die Größe des Restrisikos deutscher Kernkraftwerke klar gemacht hätte. Welch ein Unsinn. Das ist nur dasjenige Risiko, das bei einem richtig ausgelegten, bestens konstruierten und auch später sicherheitstechnisch nachgerüsteten Kraftwerk am Ende übrig bleibt. Bei den japanischen Reaktoren war das bei Weitem nicht der Fall. Es gab dort 6 schwere Fehler: Der Reaktor war auf ein stärkstes Erdbeben von 8,4 ausgelegt – wie es aber schon 1933 auftrat. Es gab keine Sicherheitsreserve darüber – und so übertraf das Beben vom 11.März die Belastungsgrenze des Reaktors um 25%.
Fehler Nr. 2 war die krasse Mißachtung der Höhe eines Tsunamis, denn im Mittel alle 30 Jahre gab es Tsunamis mit Wellenhöhen über 10 m, oft weit darüber.  Der Betonwall am Meer hatte 5,7 m – dazu kamen 4,3 m vom höher gelegenen Kraftwerk. Die reale Tsunamiwelle hatte aber 14 m. Damit verbunden war Fehler 3: Die Diesel für die Notkühlung befanden sich im Untergeschoß und dieser Raum war auch nicht gegen Hochwasser abgedichtet. Die Diesel soffen ab, die Kühlung fiel aus. Fehler Nr.4 war die Unterlassung einer Nachrüstung der zu schwachen Druckentlastungs-Leitungen in der US-Konstruktion. Diese können im Falle einer Kernaufheizung durch den Druck von Dampf und Wasserstoff Lecks bekommen, wodurch alles in das Reaktorgebäude gelangen kann. In den USA wurde das erkannt und die Leitungen verstärkt – in Japan nicht. Fehler Nr.5: Weil diese Druckentlastung keine Filter enthielt, konnten radioaktive Aerosole und Partikel entweichen und nach außen gelangen. Deutsche Reaktoren haben diese Filter, die 99,9% zurück halten.
Fehler Nr.6: Der im Reaktorgebäude angesammelte Wasserstoff – siehe Nr.5 – konnte explodieren, weil die japanischen Reaktoren im Gegensatz zu unseren nicht über Rekombinatoren verfügen, die Wasserstoff zu Wasser umwandeln. So kam es zu den Explosionen und zur Verbreitung radioaktiver Substanzen. Deshalb lag das tatsächliche Risiko der Fukushima-Reaktoren um das Zig-Tausendfache über dem theoretischen Restrisiko.
Die in Japan unbegreiflicherweise unterlassenen Maßnahmen sind in deutschen KKW lange verwirklicht. Keinen dieser Fehler und Unterlassungen hätte unsere Reaktorsicherheits-Kommission RSK durchgehen lassen – die übrigens von 2002 bis 2006 von Michael Sailer, Mitglied der Geschäftsführung des Öko-Instituts Darmstadt,  geleitet wurde, der heute noch RSK-Mitglied ist.

Unser Autor Dr. Ing. Günter Keil arbeitete bis zu seiner Pensionierung 2002 in leitender Funktion im Bundesforschungsministerium

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Günter Keil, Gastautor / 16.08.2017 / 06:25 / 25

Der Todfeind der Regierung: Die Physik (3)

Von Günter Keil. Windkraftanlagen: In grauer Vorzeit hatte man als Energiequellen nur Wasser- und Windmühlen sowie von Zugtieren angetriebene Göpelwerke. In diesem Trio waren die…/ mehr

Günter Keil, Gastautor / 15.08.2017 / 06:30 / 13

Der Todfeind der Regierung: Die Physik (2)

Von Günter Keil. Geothermiekraftwerke: Wer Geothermiekraftwerke bauen will, sollte sich eigentlich vorher überlegen, ob es nicht ungleich sinnvoller ist, die aus dem Untergrund kommende Niedertemperaturwärme…/ mehr

Günter Keil, Gastautor / 14.08.2017 / 06:15 / 11

Der Todfeind der Regierung: Die Physik (1)

Von Günter Keil. In der DDR gab es den Witz: „Wer sind die vier Todfeinde des Sozialismus?….. Frühling, Sommer, Herbst und Winter.“ Seit der friedlichen…/ mehr

Günter Keil, Gastautor / 12.03.2013 / 07:29 / 0

Energiewende Light (Teil 4)

Von Günter Keil Die Austrocknung des Teichs der Ideologiefrösche – und ein Blick in die nähere Zukunft Wenn man die zahlreichen Maßnahmen für eine Rückkehr…/ mehr

Günter Keil, Gastautor / 11.03.2013 / 12:00 / 0

Energiewende Light (Teil 3):  Die Beendigung der großen Abzocke.

Von Günter Keil Fortsetzung des Programms. Das Erneuerbare Energien-Gesetz EEG ist Planwirtschaft pur. Es wirkt auf die Wirtschaft wie eine Krebserkrankung – schleichend und tödlich. …/ mehr

Günter Keil, Gastautor / 10.03.2013 / 20:23 / 0

Energiewende Light (Teil 2): Das Programm

Von Günter Keil Daß die Merkelsche Energiewende in einem wirtschaftlichen Desaster enden wird, ist gewiß. Die Widersprüche des gesamten Vorhabens, die grundlegenden Fehler in Ansatz…/ mehr

Günter Keil, Gastautor / 09.03.2013 / 18:05 / 0

Energiewende Light (Teil 1)

Von Günter Keil Eins vorab: Die Energiewende in der bisher begonnenen und weiterhin geplanten Form wird ausweglos scheitern. Die politisch Verantwortlichen haben es geschafft, gleichzeitig…/ mehr

Günter Keil, Gastautor / 23.01.2013 / 08:46 / 0

Klimagerechte Zwangsmaßnahmen

Günter Keil Die Anwendung von Angst als ein Mittel der Politik ist, seitdem es Häuptlinge, Schamanen, Priester und später Politiker gab, eine altbewährte Methode, die…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com