Walter Krämer / 02.12.2019 / 17:00 / Foto: Pixabay / 12 / Seite ausdrucken

„Schiefer als der schiefe Turm“ – Ratgeber für die PISA-Berichterstattung

Die Unstatistik des Monats November ist die zu erwartende wenig differenzierte Berichterstattung über die PISA-Studie. Diese Unstatistik ist also vorbeugend, da die Studie erst am 3. Dezember der Öffentlichkeit präsentiert wird. Ziel ist es dieses Mal, die PISA-Berichterstattung im Voraus besser zu machen, statt im Nachhinein darüber zu schreiben. Bereits vor der offiziellen Publikation der internationalen OECD-Schulleistungsuntersuchung („Programme for International Student Assessment“) Anfang Dezember sorgt die neueste Ausgabe der Studie für einiges Rauschen im deutschen Blätterwald. So berichtete beispielsweise die Frankfurter Allgemeine Zeitung am 28. November in einem Gastbeitrag des Bildungsforschers Rainer Bölling unter dem Titel „Schiefer als der schiefe Turm“ von verschiedenen Problemen zurückliegender PISA-Studien. 

Ziel der Studie ist das Messen und Vergleichen von Schulleistungen in Lesen, Mathematik und Naturwissenschaften. Diese Zahlen beruhen auf Stichproben. Dagegen wäre auch nichts einzuwenden, würden diese in allen Ländern gleichmäßig nach den gleichen Standards der Statistik erhoben. Das geschieht aber nicht. In manchen asiatischen Ländern etwa, die bei PISA regelmäßig Spitzenplätze belegen, nehmen nur rund 80 Prozent der Schüler in den zufällig ausgewählten Schulen an den Testaufgaben teil, in Deutschland über 95 Prozent. Welche Schüler fallen durch den Rost? Hier gibt es durchaus Hinweise, dass in manchen Ländern vor allem schlechtere Schüler am PISA-Prüfungstag krank werden oder die Schule schwänzen. Damit werden dann aber Äpfel mit Birnen verglichen. 

Auch der wachsende Migrantenanteil bei Schülerinnen und Schülern in Deutschland ist eine wichtige Ursache für das im internationalen Vergleich eher mittelmäßige Abschneiden deutscher Schulen. Als Gegenargument wird oft das Beispiel Kanada aufgeführt, wo es ebenfalls einen hohen Migrantenanteil gibt, ohne dass dies den Schulleistungen Abbruch täte. Aber in Kanada zeigen Kinder mit Migrationshintergrund als Folge einer selektiven Einwanderungspolitik im Durchschnitt bessere schulische Leistungen als einheimische, sie ziehen den Durchschnitt tendenziell nach oben. In Deutschland schneiden Kinder mit Migrationshintergrund im Durchschnitt in der Schule schlechter ab als einheimische, insbesondere, weil sie teils erst einmal die deutsche Sprache lernen müssen. Sie drücken den Durchschnitt daher tendenziell nach unten.

Statt reiner Rang-Vergleiche Ergebnisse differenziert betrachten

Es bleibt zu hoffen, dass diesmal eine im Vergleich zur Vergangenheit differenziertere Berichterstattung und öffentliche Diskussion der Ergebnisse der PISA-Studie erfolgt. So haben die Autoren der Studien bereits in der Vergangenheit sogenannte Konfidenzintervalle ausgewiesen, die die durch die Stichprobenziehung entstehende Unsicherheit in den Schätzergebnissen berücksichtigen. Dabei fallen die Unterschiede zwischen den einzelnen Staaten teilweise so gering aus, dass viele dieser Unterschiede statistisch nicht signifikant sind.

Auch wurde in diesen Berichten ausführlich auf die Unterschiede zwischen Kindern mit und ohne Migrationshintergrund hingewiesen. Beides – sowohl die Unsicherheit der Ergebnisse als auch die Unterschiede zwischen Kindern mit und ohne Migrationshintergrund – wurde in der öffentlichen Diskussion zu PISA jedoch weitgehend ignoriert.

Daher unsere Bitte, in der Diskussion der Ergebnisse der PISA-Studie nicht den Rang Deutschlands in einem problematischen internationalen Vergleich zu betrachten. Vielmehr sollte man sich auf die Lösung der eigenen Probleme im Bildungssystem konzentrieren. Hier kann die PISA-Studie durchaus Erkenntnisse zu relativen Defiziten in einzelnen Bereichen liefern.

 

Mit der „Unstatistik des Monats“ hinterfragen der Berliner Psychologe Gerd Gigerenzer, der Dortmunder Statistiker Walter Krämer, die STAT-UP-Gründerin Katharina Schüller und RWI-Vizepräsident Thomas K. Bauer jeden Monat sowohl jüngst publizierte Zahlen als auch deren Interpretationen. Alle „Unstatistiken“ finden Sie im Internet unter www.unstatistik.de und unter dem Twitter-Account @unstatistik.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Stephan Bender / 02.12.2019

Ich kenne zwar den Bildungsforscher Rainer Bölling nicht, aber was er da im verlinkten Artikel in der FAZ verradebrecht, hat wirklich alles Hand und Fuß und ist völlig berechtigt. Was Herr Bölling allerdings hintersinniger Weise zwischen den Zeilen verschweigt, ist die Tatsache, dass ein PISA-Test der Lehrer anstatt der Schüler völlig neuartige Erkenntnisse über die Effektivität eines Schulsystems hervorbringen würde.  Denn das 15jährige Schüler in ihrer Unbeholfenheit und mit ihren unterschiedlichen kognitiven Fähigkeiten weltweit “ziemlich gleich” sein dürften, ist seit der Antike kein so großes Geheimnis mehr. Aber was ist mit den Personen, die diese Eleven unterweisen? Haben die noch das Format, ein Rollenvorbild zu sein?

Frank Stricker / 02.12.2019

Laß das mal die Bertelsmänner machen , die machen notfalls statistisch aus einem schwarzen Analphabeten einen kleinen Einstein……….Den größten Lacher hatte die Bertelsmann-Stiftung vor ca. 2 Jahren hingelegt, angeblich fühlten sich 96 % aller Ausländer in Deutschland “gut integriert”. Da aber bekanntermaßen allein über 1 Million Ausländer in Parallelgesellschaften bzw. Gegengesellschaften leben , müßte Deutschland mehr Einwohner als China haben, damit die Statistik der Bertelsmänner paßt !

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Walter Krämer / 31.07.2020 / 11:30 / 1

Unstatistik des Monats: Verwirrende Zahlen zur Hautkrebsgefahr

„AOK-Zahlen dokumentieren Anstieg der Hautkrebsfälle“, meldete das Deutsche Ärzteblatt am 21. Juli. Von 2003 bis 2019 hätte sich die Zahl der Krankschreibungen aufgrund von Hautkrebs…/ mehr

Walter Krämer / 03.07.2020 / 12:00 / 7

Deutsche auf kubanischer Parteilinie

Bekanntlich berichtet oder berichtete die regierungsamtliche Statistik in der DDR, in Kuba oder in Nordkorea stets korrekt über Lebenserwartung, Säuglingssterblichkeit, Alphabetisierungsgrad oder Außenhandelsüberschüsse. Beweis: Selbst…/ mehr

Walter Krämer / 01.07.2020 / 12:30 / 34

Unstatistik des Monats: Zahlen zur Corona-Warn-App

Eine statistische Zahl hat in den vergangenen Tagen zu vielen Diskussionen geführt: die 60 Prozent Nutzer, die die Corona-Warn-App angeblich benötigt, damit sie zur Eindämmung…/ mehr

Walter Krämer / 29.05.2020 / 11:00 / 11

Unstatistik des Monats: Corona-Antikörper-Tests und ihre Grenzen

Die Unstatistik Mai ist, wie die beiden vorangegangenen, keine übliche Unstatistik. Vielmehr erklärt sie wichtige statistische Konzepte, die helfen, die Ungewissheiten in der Corona-Zeit besser…/ mehr

Walter Krämer / 23.05.2020 / 06:05 / 38

Zwei Intensivpatienten, nur ein Bett.

Zu den Opfern der Denkverbote der Merkel-Ära gehört auch das Wort „Triage“. Darüber redet man in Deutschland nicht. Zwei Intensivpatienten, nur ein Bett. In der…/ mehr

Walter Krämer / 14.05.2020 / 17:00 / 17

Sparen auch am höchsten Gut?

Gesundheit ist das höchste Gut; zur Rettung Corona-bedrohter Menschenleben sind keine Kosten zu scheuen: „Oberstes Gebot muss einfach der Schutz der Menschenleben haben" (Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer).…/ mehr

Walter Krämer / 20.04.2020 / 15:00 / 16

Wikipedia: Die im Dunkeln sieht man nicht

Seit George Orwells Farm der Tiere wissen wir, dass in basisdemokratischen Systemen gern am Schluss die Schweine die Kontrolle übernehmen. So wie bei Wikipedia. Dieses von zehntausenden…/ mehr

Walter Krämer / 09.04.2020 / 06:15 / 110

Statistik-Kunde wider den Horror

Die Corona Panik lebt auch davon, dass die Panikmacher und -gemachten die zugehörigen Zahlen nicht verstehen. Oder im Fall der Panikmacher mit Absicht falsch verwenden.…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com