Rainer Bonhorst / 04.06.2018 / 12:00 / 19 / Seite ausdrucken

Politik der schönen Männer

Während Caesar wohlbeleibte Männer um sich haben wollte, zieht es die europäischen Wähler immer mehr zu schlanken, smarten, jungen und möglichst schönen Männern hin. Die Politik der männlichen Wohlgestalt spiegelt eine gesellschaftliche Entwicklung wieder, die insgesamt immer mehr zur männlichen Anmut neigt. Wie genau sich das in der Politik spiegelt, möchte ich an ein paar schönen Beispielen vorführen. 

Fangen wir mit dem jüngsten an. Den hat Österreich zu bieten. Bundeskanzler Kurz ist mit seinen noch 32 Jahren jugendlich-smart wie keiner seiner Vorgänger. Selbst der seinerzeit umstrittene Jörg Haider, den die Österreicher wegen seiner tadellosen Optik einen „Feschisten“ nannten, hätte gegen Sebastian Kurz den kürzeren gezogen. Allein die eindrucksvoll rückwärts gestriegelte Pomaden-Frisur macht dem fotogenen Regierungschef keiner nach.

Soweit Österreich. Deutlich mehr politisches Gewicht bringt natürlich Frankreich auf die Waage. Allerdings vermeidet es Präsident Emanuel Macron konsequent, sein politisches Gewicht auch körperlich zu dokumentieren. Im Gegenteil. Sein Body-Mass-Index dürfte sich nahe am idealen Bereich bewegen. Sein modischer Anzug sitzt straff und ohne jede Wölbung im Bauchbereich. Seine Gesichtszüge sind bei aller Entschlossenheit angenehm ebenmäßig. Er kann es fast mit Sebastian Kurz aufnehmen.

Auch Spanien hat sich jetzt einen ausgesprochen ansehnlichen Premierminister zugelegt. Pedro Sanchez zeichnet sich dadurch aus, dass seine Gegner ihm herablassend oder neiderfüllt den Spitznamen „el guapo“, der Hübsche verpasst haben. Man kann aber nicht sagen, dass er wegen seiner Schönheit gewählt wurde. Der Hübsche hat sich ja mit einem parlamentarischen Putsch an die Spitze seines Landes befördert. Seine attraktive Optik kann bisher die mangelnde Anziehungskraft seiner Sozialisten nicht wettmachen. Er muss statt dessen versuchen, aus einer Position der Minderheit immer wieder genügend Abgeordnete mit seinem Lächeln so zu scharmieren, dass er mit ihnen einigermaßen regieren kann.

Der einzige schöne Mann ist Sahra Wagenknecht

In Italien spielt „bella figura“ schon immer eine große Rolle, auch in der Politik. Im einzigen Land Europas, dessen Männer versuchen, noch schöner und schicker zu sein als ihre ausgesprochen schönen und schicken Frauen, hat ein Politiker mit „brutta figura“ einen schweren Wettbewerbsnachteil. Dass Silvio Berlusconi sein Seniorengesicht jugendlich glattbügeln ließ und sein Haupt mit einem Feld sorgsam eingepflanzter Fremdhaare schmückte, ist nur ein tragisches Extrembeispiel des Bella-Figura-Kultes. 

So ist es nur konsequent, dass sich auch der neue, wenngleich politisch randständige Ministerpräsident Giuseppe Conte optisch einwandfrei in die Truppe der gut gestylten europäischen Spitzenmänner einreiht. Nicht so jung wie der Österreicher, und nicht so smart wie der Franzose, bietet er doch das Bild eines Mannes ganz nach der aktuellen politischen Mode.

Tja, so viel zu unseren schönen Nachbarn. Leider kann ein Bericht über die politische bellez(z)a, beauté und Feschheit unser Deutschland nicht ganz aussparen. Sagen wir es also rundheraus: Angela Merkel ist nach anderen Gesichtspunkten in ihr Amt gewählt worden. Auch die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles kann man beim besten Willen nicht als einen schönen Mann beschreiben. Der einzige schöne Mann auf dem Feld der deutschen Spitzenpolitik ist in meinen Augen Sahra Wagenknecht. 

Zusammenfassend ist festzustellen, dass die „bella figura“ in der deutschen Politik eine untergeordnete Rolle spielt. Das mag man angesichts der europäischen Schönheitskonkurrenz bedauern. Im Verkehr mit Amerika könnte es allerdings ein Plus sein. Während die anderen Europäer den etwas grob konstruierten Donald Trump optisch in den Schatten stellen und damit womöglich verärgern, kann die deutsche Politik mit dem Mann im Weißen Haus auf gleicher visueller Ebene verhandeln.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (19)
E. Knobel / 04.06.2018

nach und @ Engelbert Gartner / 04.06.2018 >Aus dem Text :  “Angela Merkel ist nach anderen Gesichtspunkten in ihr Amt gewählt worden.”  Sehr geehrter Herr Bonhorst, nach längerem nachdenken ist mir nicht eingefallen, um welche Gesichtspunkte es sich dabei handeln könnte . Besteht die Möglichkeit, dass wir Leser dies noch erfahren können ?< Wir schließen uns dieser Frage an ! Mit Dringlichkeit! Kleiner Kultursprung anbei und Erinnerung an des trefflichen Torberg Tante Jolesch: “Alles was ein Mann schöner ist wie ein Aff’, ist a Luxus.” Der unversrtändlicherweis von Männlein wie Weiblein hier aesthetisch aestimierte schnatternde Windhund von der **P macht sich u. E.  in dieser Hinsicht keiner Verschwendung schuldig.

Uta Buhr / 04.06.2018

@Karin Adler. Liebe Frau Adler, volle Zustimmung, speziell in Bezug auf die physische Unattraktivität deutscher Politiker. die zu allem Überfluss noch mit totaler Inkompetenz gepaart ist.

Dirk Jungnickel / 04.06.2018

Auf den allerersten Blick könnte man vielleicht Sahra für attraktiv halten, kommt Oscar in ihre Nähe, trübt sich der Blick.  Die ideologisch Kongruenz der beiden hat allerdings keine Auswirkungen, wie etwas das Aussehen des Dackels auf das des Frauchens.  Da sich aber Ideologie und “0utfit” bei Sahra ästhetisch beißen, wirkt ihr angeschaffter Luxemburg - Charme eben angeschafft.  Auch als “schöner Mann” dürfte sie nicht durchgehen.  Da erhöbe Oskar Einspruch.

Engelbert Gartner / 04.06.2018

Aus dem Text :    “Angela Merkel ist nach anderen Gesichtspunkten in ihr Amt gewählt worden.”  Sehr geehrter Herr Bonhorst, nach längerem nachdenken ist mir nicht eingefallen, um welche Gesichtspunkte es sich dabei handeln könnte . Besteht die Möglichkeit, dass wir Leser dies noch erfahren können ?

Veronika Geiger / 04.06.2018

Köstlich, habe herzlich gelacht. Allerdings würde ich Charisma vor der (vermeintlichen) Schönheit (die immer im Auge des Betrachters liegt) vorziehen. So ganz nach dem Motto: “wahre Schönheit kommt von innen” oder “Auf den Geist muß man schauen. Denn was nützt ein schöner Körper, wenn in ihm nicht eine schöne Seele wohnt” (Euripides).

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Rainer Bonhorst / 07.09.2018 / 16:30 / 14

Mutti aller Probleme?

Dieser Horst Seehofer ist aber auch unbelehrbar. Er hat schon wieder etwas gesagt, was stimmt. Und das mitten im Wahlkampf. Ja, was denkt er sich…/ mehr

Rainer Bonhorst / 01.09.2018 / 14:00 / 17

Hat der Mohr seine Schuldigkeit getan?

Wieder ist ein Mohr verschwunden. Einer? Gleich drei Mohren sind von der Homepage eines Augsburger Hotels namens „Drei Mohren“ entfernt worden. Sie sind nicht die…/ mehr

Rainer Bonhorst / 29.08.2018 / 14:30 / 10

Von Krauts, Fröschen und Kartoffeln

Wenn man in die Jahre kommt, muss man umlernen. Die Dinge ändern sich. Auch die Liebenswürdigkeiten, mit denen man die nationalen Nachbarn bedenkt. In jüngeren…/ mehr

Rainer Bonhorst / 16.08.2018 / 15:00 / 9

Unterwegs zum flotten Dreier 

Ich weiß, Vorhersagen sind schwierig, besonders wenn sie die Zukunft betreffen. Ist mir egal. Am 14. Oktober werden wir mehr wissen. Oder auch nicht. Denn…/ mehr

Rainer Bonhorst / 05.08.2018 / 14:30 / 8

Es lebe der freie Stammtisch!

„Guten Morgen, haben Hoheit gut geruht?“ Ach, das waren noch Zeiten, als Deutschlands Hofschranzen ihrer Hoheit noch in denselben kriechen konnten. Das Ende dieser Art…/ mehr

Rainer Bonhorst / 01.08.2018 / 06:19 / 58

Kamel bitte ins Sprechzimmer eins

Neulich beim Onkel Doktor. Der Befund war schnell formuliert: Absurdistanitis. Die Diagnose wurde allerdings bereits im Wartezimmer gestellt. Dazu war nicht mal der Arzt nötig.…/ mehr

Rainer Bonhorst / 24.07.2018 / 10:00 / 26

Helmut und Mesut

Da ich in Essen aufgewachsen bin, muss ich bei Fußballspielern immer an Helmut Rahn denken. Der wurde zu Lebzeiten in seiner Stammkneipe von seinen Kumpels…/ mehr

Rainer Bonhorst / 22.07.2018 / 10:00 / 19

Liebeserklärung an Donald

Kürzlich habe ich mir erlaubt, eine Satire über Donald Trump als Deutsch-Amerikaner zu schreiben. Der eine und die andere hat – das ist das Schicksal…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com