Rainer Bonhorst / 07.01.2020 / 12:38 / Foto: Marianique Santos / 41 / Seite ausdrucken

Obamas und Trumps Sonderkommandos

Es war ein besonderer Tag in der Regierungszeit Barrack Obamas. Der Präsident der Vereinigten Staaten trat vor die Kameras und bestätigte dem Fernsehvolk, was vorher inoffiziell schon bekannt worden war. Einem Sonderkommando der US-Streitkräfte mit dem Kürzel J. S. O. C. war es gelungen, den Top-Terroristen Osama bin Laden in Pakistan ausfindig zu machen und zu töten. Das Land atmete erleichtert auf. Zehn Jahre nach dem Anschlag der al-Qaida auf New York und Washington war der Hauptverantwortliche ausgeschaltet. Barack Obama feierte einen Sieg gegen den Terrorismus im modernen asymmetrischen Krieg. Das gleiche Sonderkommando hat auf Befehl Donald Trumps den Top-Terroristen von heute, Qassem Soleimani, im Irak ausfindig gemacht und getötet.

Kann man die Aktion des Joint Special Operations Command vom Jahr 2011 mit dem Tötungs-Auftrag gegen den iranischen Terror-General Soleimani vergleichen? Es gibt Parallelen und Unterschiede. 

Die offensichtlichste Parallele liefern die getöteten Personen. Beide, bin Laden und Soleimani waren die Köpfe weit verzweigter Terrorkommandos, die es nicht nur, aber vorzugsweise auf amerikanische Soldaten und Zivilisten abgesehen hatten. Sie auszuschalten, sollte unter dem Gesichtspunkt der Selbstverteidigung gerechtfertigt sein.

Dieses Argument ist aber im Fall bin Laden schwächer als im Fall Soleimani. Bin Laden war längst ein Flüchtling mit eingeschränkter Macht. Vergleichbar mit einem Mafia-Boss, der aus dem Gefängnis seine Truppen kommandiert: ein Kommandant mit Handicap. Seine Tötung war mehr Strafe als Prävention. Er wurde dafür, dass er den Terror mitten ins amerikanische Herz trug, mit dem Tod bestraft. 

Gefährlicher als der abgehalfterte bin Laden

Soleimani hat den Terror nicht in den amerikanischen Kontinent getragen, aber er war im Nahen Osten und international der oberste Drahtzieher zahlreicher tödlicher Attacken. Und als General der Islamischen Quds Revolutionsgarden war er im Vollbesitz seiner terroristischen Kräfte. Mehr noch: Er arbeitete – anders als bin Laden – im staatlichen Auftrag mit aktiver Unterstützung des iranischen Ayatollah Khamenei. Das machte Soleimani gefährlicher als seinerzeit den halb abgehalfterten bin Laden. Aber – die Schattenseite – gefährlicher ist damit auch die gezielte Tötung. Die Konsequenzen sind nicht abzusehen. Der Iran hat eine seiner stärksten Führungsfiguren verloren und Rache geschworen.

Andererseits hat die bisherige Abstinenz Trumps keineswegs eine Deeskalation der iranischen Terrorpolitik bewirkt. Appeasement hat auch in diesem Fall das Ziel verfehlt. Ein gefährlicher Gegner ist sozusagen in jedem Aggregatzustand gefährlich. Wie stark die Kriegsgefahr wirklich steigen wird, ist nicht klar. Aber steigen wird sie.

Das ist eigentlich nicht im Interesse des alten Donald Trump. Der wollte sogar seine Truppen aus dem Irak abziehen und wurde auch dafür von den Verbündeten getadelt. Er hat lange gezögert, gegen den iranischen Terror-Chef vorzugehen. Die Kehrtwende bringt ihm nun bei den üblichen Verdächtigen wieder Ärger ein.

Impeachment-Verfahren in die zweite Reihe gedrängt

Die europäische Reaktion ist kritisch. Und ebenso in den USA die der Demokraten. Der Unterschied zwischen damals und heute ist bemerkenswert. So sehr die den JSOC-Einsatz ihres Präsidenten Obama gegen bin Laden begrüßt haben, so heftig kritisieren sie den JSOC-Einsatz Trumps gegen Soleimani. Es herrscht Wahlkampf, und die Parteipolitik dominiert. Das war vorhersehbar. Interessanter ist, wie Trumps Tötungs-Befehl gegen den iranischen Top-Terroristen bei den Wählern ankommt.

Soleimani war außerhalb der Politik eine eher unbekannte Größe und nicht die überall gefürchtete Schreckensfigur, die Osama bin Laden darstellte. Aber Donald Trump und seine Leute werden dafür sorgen, dass die Amerikaner erfahren, was für ein Massenmörder Soleimani war. Unter seinen potenziellen Anhängern wird Trumps Befehl, diesen Mann auszuschalten, im Zweifel als gut, wenn nicht gar als Großtat ankommen. Das aussichtslose Impeachment-Verfahren der Demokraten wird neben diesem erfolgreichen Kriegs-Akt gegen den internationalen Terror in die zweite Reihe der Themen gedrängt werden. Einiges hängt von der Reaktion des Iran ab, aber die ablehnende Haltung der Demokraten werden viele Amerikaner als unpatriotisch und schlapp wahrnehmen.

Mit der Tötung des Qassem Soleimani ist Donald Trump wahrscheinlich seiner Wiederwahl einen großen Schritt näher gekommen. 

Foto: Marianique Santos dvids via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leo Hohensee / 07.01.2020

Hallo Herr Bonhorst, was “das Bessere” ist, weiß man IMMER erst hinterher. Grundlegend bei allen Überlegungen (auch bei solchen nichtmilitärischer Art) muss ausnahmslos sein: “was trete ich los, was löse ich aus”, welche möglichen Reaktionen sind zu erwarten - und wie verhalten sich mögliche Nachteilige, Auswüchse an (Rache-) Reaktionen, im Verhältnis zu dem was ich erreichen kann? Das war und ist ja meine Forderung seit ..... (?) Adam und Eva, nämlich die Forderung nach einer Bilanz! Die USA und wir sind heute gefangen in einer Entwicklung, die mit “enduring freedom” begann! Da wurde etwas “losgetreten” in dem wir alle quasi gefangen sind: Donald Trump kriegt seine Soldaten aus dem Irak nicht raus, wir kommen aus der Flüchtlingswelle nicht raus, ein Ende des Elends in den fernöstlichen Staaten will nicht enden! Die eigene Weiterentwicklung unterbleibt und China holt auf. Trotz allem gestehe ich zu, dass die vielfältigen Überlegungen und Verflechtungen, die ein Präsident berücksichtigen muss, “auf der Wiese” nicht bekannt sind. Ist ja schön, wenn sich “jeder” Hofreiter und “jede” Göring E.  der Tragweite eines solchen Befehles sowieso klar sind aber Ahnung haben sie keine, möglicherweise weniger als ..... (? - sage ich jetzt nicht). Im übertragenen Sinne kann ich mir einfach nicht vorstellen, dass A. Merkel sich überlegt hat was sie mit ihrem bescheuerten Atomausstieg, der Öffnung der Grenzen und der Konstruierung dieses CO2 - Ablenkungsthemas insgesamt auslösen würde ( jawoll dieses CO2-Thema halte ich für konstruiert). Sie reißt die Funktionsfähigkeit eines ganzes Volkes / Landes an die Erde und erlebt Folgen! So muss Sie sich jetzt selber retten durch eine Sitzblockade nach der anderen, damit nicht Zitteranfälle sie überfallen immer dann wenn die Musik dieser Nation (die sie permanent verrät), die Nationalhymne gespielt wird.

R. Nicolaisen / 07.01.2020

Zu @Thomas Weidner als Ergänzung: Die USA-Geschichte war von Beginn an expansionistisch ( gern auch genozidal), imperialistisch, anmaßend. Und speziell hatten die USA 1917/1918 in Europa nichts zu suchen und haben auch im Nahen und Mittleren Osten nichts zu suchen. Allerdings, daß ein Erzbösewicht wie Soleimani nun tot ist, ist zu begrüßen.

Chris Groll / 07.01.2020

Egal was Präsident Trump tut,  es ist für seine Gegner (Demokraten und die linke Presse) immer das Falsche. Und man weiss doch, wenn zwei das Gleiche tun, so ist das nicht dasselbe. Es wird immer mit zweierlei Maß gemessen. Man nennt so etwas auch doppelte Moral.

Wolfgang Nirada / 07.01.2020

Wie schon mal gesagt - ich bin dem gewählten Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika Mr. Donald Trump dankbar für jeden miesen dreckigen Terroristen den er zur Hölle schickt. Deshalb hoffe ich auch inständig dass er wiedergewählt wird… Ich wäre furchtbar gerne Amerikaner - dann könnte ich Stolz auf mein Land sein und mich nicht ständig abgrundtief schämen müssen für diese Polittunten die Deutschland jede Minute mehr in Richtung Kalkutta Kabul Bagdad und Soweto dirigieren…

Andreas Günther / 07.01.2020

Weder das Klagen Homosexueller, dass sie ihre sexuelle Ausrichtung verbergen müssen, noch das Klagen irgendwelcher Clans, dass der regierende Clan den anderen keinen Zugang zu höheren Ämtern gewährt und -  natürlich - Menschenrechte missachtet, noch Berichte von NGOs rechtfertigen irgendeinen militärischen Eingriff und auch nicht die Unterstützung von Rebellen mit Waffen. Hoffentlich bleibt Trump, der bisher besonnener agierte als seine Vorgänger, bei seiner Zurückhaltung. Freilich darf er auch keinen Zweifel daran lassen, dass ein Angriff auf Israel die Grenze darstellen würde, die rote Linie.  

Frank Stricker / 07.01.2020

Ich halte dieses Kriegsgeheul und die martialische Rhetorik der iranischen Führung für völlig abwegig , es zielt im Prinzip auf die westlichen Medien , die alles negative über Donald Trump aufsaugen wie ein nasser Schwamm. Im wirklichen Ernstfall würde es dem Iran so ergehen wie einst Saddam Hussein, erst von der arabischen Welt gefeiert als “Gegner” der USA , in der Niederlage verachtet wie ein räudiger Hund.

Martin Lederer / 07.01.2020

Ursprünglich dachte ich, die Aktion von Trump ist gut. Aber wenn jetzt der Irak die Amerikaner aus dem Land werfen will, scheint die Aktion doch suboptimal zu sein. Um es noch mal klar zu sagen: Es geht mir nicht Moral oder dergleichen. Es geht mir darum, ob eine Aktion nützlich ist oder nicht. Und wenn der Irak bei seiner Haltung bleibt, haben die Amerikaner zwei Möglichkeiten: Sie bleiben trotzdem im Land und wirken als Besatzer. Oder sie gehen und ihre Stelle wird von anderen eingenommen. In beiden Fällen würde ich sagen: Ein Punktsieg für den Iran. Und wie bei Fussball gilt: Es zählt nicht wie gut es aussieht. Es zählen nur die Tore am Ende des Spiels.

Bernd Fischer / 07.01.2020

Werter @ Rolf Mainz . Ich hätte es anders, wie sie, ausgedrückt nämlich so: So etwas nennt sich triefende verlogene doppelte Moral, ganz einfach.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Rainer Bonhorst / 08.07.2024 / 11:30 / 19

Die Zocker von Paris und London

Zweimal politisches Panik-Poker. Der eine Zocker, Rishi Sunak, hat aus Verzweiflung alles auf eine Karte gesetzt und ist jetzt weg vom Fenster. Der andere, Emmanuel…/ mehr

Rainer Bonhorst / 04.07.2024 / 06:03 / 23

Englands Fourth of July

Heute feiern die Briten ihren eigenen Fourth of July mit einer Parlamentswahl, die voraussichtlich ebenfalls einer Revolution gleichkommt. Nach 14 konservativen Regierungsjahren wird mit an…/ mehr

Rainer Bonhorst / 29.06.2024 / 12:00 / 39

Der Altersverwirrte und die Mauschler

US-Präsident Joe Biden führte sich vor laufender Kamera selbst als kaum amtstauglich vor, ohne dass sein Herausforderer etwas dafür tun musste. Und wie reagiert Europa?…/ mehr

Rainer Bonhorst / 25.04.2024 / 14:00 / 6

Scholz und Sunak – ein spätes Traumpaar

Sie passen gerade gut zueinander: Ihre Länder stecken im Krisen-Modus und sie sind letztlich nur noch Regierungschefs auf Abruf. Er kam spät nach Berlin, aber…/ mehr

Rainer Bonhorst / 17.04.2024 / 10:00 / 31

​​​​​​​Die Bayer(n)-Revolution

Rekordmeister Bayern muss den Meistertitel an Bayer abgeben. Ein Menetekel für die Politik? Wie wird es weitergehen? San mir net mehr mir? Ist rheinisch das…/ mehr

Rainer Bonhorst / 12.03.2024 / 17:00 / 9

Die Kate-Krise oder viel Lärm um nichts?

Ein Familienfoto der Royals ist schon kurz nach Erscheinen als ungelenke Bildmanipulation entlarvt worden. Medialer Wirbel dank Photoshop! Ist Englands königliche Familie eine Fälscherbande? Wenn ja, dann keine…/ mehr

Rainer Bonhorst / 08.03.2024 / 12:00 / 19

Bye bye Nikki, hello Oldies

In den USA duellieren sich Biden und Trump um den Einzug ins Weiße Haus. In diesem Alter würde man in Deutschland weniger auf Karriere als…/ mehr

Rainer Bonhorst / 22.02.2024 / 14:00 / 26

Kamala gegen Nikki – ein Traum

Statt der beiden betagten Kontrahenten Joe Biden und Donald Trump wünsche ich mir eine ganz andere Konstellation im Kampf um das Amt des US-Präsidenten. Man…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com