Gerald Wolf, Gastautor / 08.05.2021 / 14:00 / Foto: Shawn Welling / 5 / Seite ausdrucken

Jeder ist nicht jeder

Obwohl uns die Politiker am liebsten so sehen. Als Masse. Schon der Manipulierbarkeit wegen. Nein und tausendmal nein, niemand ist einfach ein Stück Masse, niemand ist wie jeder andere. Andernfalls wäre er austauschbar. Und das hieße, die uns eigene Einmaligkeit aufzugeben, mithin unser Ich. Sowieso passiert das irgendwann einmal, nämlich dann, wenn wir sterben. Ich jedenfalls, ich möchte bis dahin doch bitte ich selbst bleiben.

Zwar würde unsereiner gern die eine oder andere Eigenschaft von Menschen übernehmen, die man derentwegen bewundert. Aber mit dem Bewunderten tauschen? Wie sollte sich solch ein Tausch anfühlen, für den einen wie für den anderen, wie würde man das Ich des Anderen empfinden? Diese Frage führt zu einer anderen, einer zunächst trivial anmutenden, dennoch sehr bedeutsamen: Wer bin ich? Es ist eine der Schlüsselfragen der Philosophie. Befriedigende Antworten gibt es nicht, womöglich nie.

Dass ausgerechnet ich es war, der vor Jahren geboren wurde, ist reiner Zufall. Genauso gut könnte das irgendeine Schwester gewesen sein oder ein Bruder, und ich selbst hätte nie existiert, wäre eine Nicht-Existenz. Niemand hat auch nur die Spur einer Ahnung von solchen Nicht-Existenzen. Nirgendwo lässt sich ihre Existenz einklagen. Theoretisch könnte ein Elternpaar mehr als 8 Millionen Kinder zeugen, die sich allesamt voneinander unterscheiden. Nicht irgendwie, sondern genetisch. Wie das?

Jede unserer Zellen verfügt in ihrem Zellkern über 23 verschiedene Chromosomen, und von diesen gibt es jeweils 2 Sätze, insgesamt also 46. Den einen Chromosomensatz haben wir von unserer Mutter ererbt, den anderen vom Vater. Die zunächst noch unreife Ei- und Samenzelle, aus denen wir später hervorgegangen sind, haben während ihrer Reifeteilung jeweils eines von den zwei Chromosomen der 23 Chromosomentypen über Bord geworfen. Welches, ist rein zufällig. Damit verbleibt in reifen Ei- und Samenzellen von den einst 46 Chromosomen nur die Hälfte, also 23 Chromosomen, und zwar von jedem Typ eines. Nachfolgend vereinigen sich die so gereifte Ei- und Samenzelle, und das ergibt erneut die Anzahl von 46 Chromosomen. Dabei aber sind diese dem mütterlichen und väterlichen Erbgut entstammenden Chromosomen dem Zufallsprinzip entsprechend neuartig kombiniert worden. Genau 2 hoch 23 das ergibt 8.388.608 verschiedene Kombinationsmöglichkeiten  – eine Art von Chromosomenlotterie also. Wenn man den zusätzlich möglichen Austausch von Stücken aus den mütterlichen und väterlichen Chromosomen hinzurechnet, tendiert für jedes Elternpaar die theoretisch mögliche Anzahl von genetisch verschiedenen Kindern ins Unendliche. Jedes von ihnen ist nicht jedes.

Gleich und doch nicht identisch

Obwohl wir Menschen über ein- und dieselben Gene verfügen, sind diese dennoch nicht identisch. Die molekularen Zustandsformen dieser Gene unterscheiden sich, die der DNA. Allele nennt man die differierenden Gene. Maßgeblich diese sind es, durch die sich die Menschen bei der Herausbildung ihrer äußeren und inneren Merkmale unterscheiden: Körperbau und -größe, Gesicht, Haarfarbe und -form, Augenschnitt und Farbe der Iris, Ohrmuscheln, Stimmlage, Hautfarbe, die Form der Hände und die der Nägel. Auch weniger evidente Unterschiede gibt es, solche im Bau der inneren Organe, in der Chemie des Blutes oder in Form spezieller Krankheitsneigungen.

Wie von Geisterhand gesteuert, entwickeln sich die meisten dieser Merkmale bereits in der Embryonalzeit. Ebenso die Anlagen für unsere psychischen und geistigen Qualitäten. Sie sind das Ergebnis einer immer komplexer werdenden „Verdrahtung“ von Zellelementen innerhalb des Gehirns. Das beginnt ebenfalls bereits in der Embryonalzeit, setzt sich im Laufe der Kindheit fort und reift oft erst mit dem Erwachsenwerden aus. Dabei formen sich auch die für unsere Individualität maßgeblichen Persönlichkeitsmerkmale aus. In Analogie zu den Trophäentieren der afrikanischen Großwildjäger als „Big Five“ bezeichnet, werden sie in fünf Klassen eingeteilt:

  1. Offenheit für Erfahrungen,
  2. Gewissenhaftigkeit,
  3. Extraversion / Introversion,
  4. Verträglichkeit,
  5. emotionale Stabilität.

Innerhalb dieser Klassen wird die Merkmalsausprägung etwa zur Hälfte von den Genen diktiert. Der andere Part ist Ergebnis von Eigenerfahrungen und den Bedingungen der Umwelt. Im Falle der Intelligenz rechnet man mit einem genetischen Anteil von etwa 80 Prozent. Stellen wir uns den jeweiligen Grad der Merkmalsausprägung tabelliert vor, zum Beispiel durch zehn verschiedene Stufen und diese in jeweils unterschiedlichen Farben, dann ergibt sich für jeden einzelnen Menschen ein ausgesprochen buntes Bild. – Jeder ist eben nicht jeder!

Viele Menschen, darunter Politiker und manche Wissenschaftler (eher solche aus dem nicht-naturwissenschaftlichen Bereich) wünschen die Gene zum Teufel. Und das aus einem humanitären Grund. Einfach, weil die schicksalhafte Verteilung ihrer Gaben grob ungerecht erscheint. Insbesondere dann, wenn die Erbanlagen zu Krankheiten oder zu einer schweren Behinderung führen. Oder zur Benachteiligung der Intelligenz oder der Emotionalität. Doch unsere Wünsche lässt die Natur kalt. Geht es um die belebte Welt, ist für sie maßgebend, was durch die Evolution festgelegt wurde.

Die Gene entscheiden, ob aus einer jeweiligen Fortpflanzungszelle ein Wasserfloh entsteht, ein Rhesusaffe oder ein Apfelbaum. Und wenn ein Apfelbaum, dann von welcher Sorte. Aus anderen Fortpflanzungszellen entstehen Menschen. Ein jeder mit dem Potenzial, neben seinen genetisch festgelegten Merkmalsanlagen durch die Umwelt und durch Eigenerfahrung zusätzliche Eigenheiten auszuformen, und das oft in einem grenzenlos erscheinenden Umfang. So manche Benachteiligung der genetischen Art lässt sich dadurch ausgleichen beziehungsweise ein über das Erbgut erlangter Vorzug weiter ausbauen. Stichwörter: Talentpflege, Begabtenförderung. Allemal gilt: Jeder ist nicht jeder!

Was aber ist mit eineiigen Zwillingen?

Zwillingsstudien gehören zum Aufschlussreichsten, was die Genetik des Menschen, die Humangenetik, zu bieten hat. Eineiige Zwillinge (Drillinge, Mehrlinge) sind genetisch so gut wie identisch. Beispiele für geradezu verblüffende Übereinstimmungen gibt es ohne Zahl. Aber auch für solche, in denen sich die Zwillingspartner mehr oder weniger auseinanderentwickeln. Eigentlich sollte alles, was sie voneinander unterscheidet, von den Genen unabhängig sein. Doch fast immer künden auch dann gewisse Nuancen vom genetischen Hintergrund.

Wie überhaupt ist die genetische Identität bei den eineiigen Zwillingen zu erklären? Nach der Befruchtung einer Eizelle durch ein Spermium kommt es zunächst zu einer Reihe von Zellteilungen. Eineiige Zwillinge entstehen dann, wenn sich – aus bis heute ungeklärten Gründen – die aus den ersten Zellteilungen resultierende Zellmasse in zwei (eventuell mehr) Gruppen aufteilt, die hernach als eigenständige Individuen heranreifen. Im Regelfall als Zwillinge. Eineiig genannt, weil sie einer einzigen (befruchteten) Eizelle entstammen. Da sich bei den üblichen Zellteilungen am Chromosomenbestand nichts ändert, sind sämtliche Zellen der neuen – eineiigen – Erdenbürger genetisch so gut wie identisch. Und nicht nur das. „Zum Verwechseln ähnlich“ seien die Zwillingspartner, befindet ihre Umwelt.

Die geistigen Fähigkeiten und die psychischen Eigenschaften eineiiger Zwillinge verdienen ein besonderes Interesse. In entsprechenden Studien vergleicht man gemeinsam mit getrennt aufgewachsenen Zwillingen und diese mit zweieiigen. Zudem mit sonstigen Geschwistern wie auch mit Adoptivkindern, die in derselben Familie aufgewachsen sind. Was immer man untersucht, stets imponiert der hohe Grad der Übereinstimmung der eineiigen Zwillinge, gemessen an der von anderen Gruppen. Wenn es um Intelligenzquotienten oder sonstige Begabungen geht, sorgt das im Lager von Umwelttheoretikern regelmäßig für helle Aufregung. Oder die Ergebnisse werden einfach unter den Teppich gekehrt.

Eines ist bei den eineiigen Zwillingspartnern grundverschieden: das Ich-Bewusstsein. Jeder der Partner verfügt über ein völlig eigenständiges Ich, keinerlei Vermischung gibt es da. Warum eigentlich? Wenn Menschen genetisch identisch sind, sollte das zu praktisch identischen Gehirnen führen, mithin zu gleichartigen Hirnleistungen und daher auch zu gleichen Bewusstseinszuständen. Doch was überhaupt ist Bewusstsein, und wie funktioniert das mit dem Ich-Empfinden? Trotz intensiven Bemühens gibt es dafür bis heute keine befriedigende Erklärung, weder von Psychologen noch von Philosophen noch von Hirnforschern. Gerade mal darüber besteht Einigkeit, dass das Bewusstsein eine Hirnleistung ist. Nämlich das Ergebnis eines „irgendwie“ gearteten Zusammenwirkens von etwa hundert Milliarden Nervenzellen und ebenso vielen Gliazellen mit jeweils hunderten und tausenden synaptischen Kontaktstellen. Doch wie den Modus operandi eines solchen Verbundes verstehen? Astronomisch viele informationelle Wechselwirkungen gilt es dabei einzurechnen, ja „über“astronomisch viele („Können wir unser Gehirn verstehen?“). Und dazu ist unser Gehirn nicht in der Lage. Auch nicht ein kollektiver Verbund aus den Gehirnen sämtlicher Hirnforscher dieser Welt. So paradox es klingen mag: Unser Gehirn ist viel zu klein für seine Größe.

Es bleibt dabei, auch wenn es den Politikern missfällt: Jeder ist nicht jeder!

 

Gerald Wolf ist emeritierter Magdeburger Universitätsprofessor, Hirnforscher und Institutsdirektor.

Foto: Shawn Welling CC BY-SA 3.0 Link"> via Wikimedia

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Ulla Schneider / 08.05.2021

Das- mit den Genen ist eine ganz besondere “Sache” und wird immer noch erforscht > Genengedächtnis. Empfehle jedem, seinen Stammbaum, so weit es geht, einmal zu erforschen, nicht nur namentlich, sondern auch nach Personen.  Interessanterweise kommen dort viele Gemeinsamkeiten zum Vorschein. -Das Buch ” So verschieden und doch gleich” ist auch heute noch ” up to date”. Nur zwei Gene machen die Hautfarbe aus. Erstaunlich, nicht wahr? Allerdings würde ich das, was den Menschen ausmacht, nämlich ca. 80 Prozent, der vorgeburtlichen Reifezeit und den ersten 10 Jahren seines Lebens zuordnen, die Sozialisation und die Stärkung seines Selbstwertes. Es nützen die besten Gene nix, wenn da Mist gebaut wird.

Werner Arning / 08.05.2021

Das unterliegt ja Unmengen von Zufällen und Bedingungen, aus denen jeder von gemacht ist. Jetzt hat einer es durch dieses Labyrinth von Umständen hindurch, bis hin zum Leben geschafft und was macht er dann damit? Wer ist das, der „es“ geschafft hat? Wenn er nur aufgrund all dieser mitwirkenden Bedingungen zu dem wird, was wir „Ich“ nennen, dann dürften wir keine all zu hohe Meinung von diesem „Ich“ haben. Es wäre einzig ein Ergebnis von Bedingungen. Ein Individuum wird erst, wenn es die Bedingungen zwar in Kauf nimmt, doch sich über diese hinwegsetzt. Wenn es zu etwas wird, was es normalerweise nicht hätte werden „dürfen“, denn die Bedingungen gaben es nicht her. Das Individuum geht über seine Bedingung hinaus. Das macht es zum Individuum. Es wird ein „Ich“. Es entdeckt. Es stellt fest. Es entwickelt Neugierde. Es entlarvt. Es riskiert. Es lacht. Es nimmt ernst, ohne ernst zu nehmen. Es hat Angst. Es hat Mut. Es lebt.

Richard Loewe / 08.05.2021

genau solche scientifistischen, anti-humaninistischen Ideen, die den Menschen auf Moleküle begrenzen, sind Teil des Problems. Schon klar, daß der Autor keine befriedigende Antwort auf die Frage, wer er ist, gefunden hat. The unexamined life is not worth living, sagte mal ein alter Grieche und er und sein Schüler hatten auch interessante Ideen, wie die Reflektion was bringen kann.

Klaus Müller / 08.05.2021

Für so eine Binsenweisheit hätte es keiner langatmigen Abzweigung in die Genetik befurft. Was ist jetzt ihr Schluss? Sollen über 80 Mio Gesetze gemacht werden? Für jeden individuell? Oder ist dann doch jeder vor dem Gesetz - gleich?

Dieter Kief / 08.05.2021

Die Eigenschaften der Menschen gruppieren sich nach Genen - Gene heißt: Abstammungslinien. Auch die unterscheiden sich und tragen zur menschlichen Verschiedenheit bei. - 1) Axel Meyer hat einiges dazu geschrieben bei der Wirtschaftswoche - vielleicht noch online. 2) James Thompson hat sehr viel über IQ und auch über IQ und Gene auf seinem Blog Psycholgical Commenter. Der beste und gründlichste. 3) Heiner Rindermann hat eine gute Webseite und ein super Buch draußen - leider nur auf Englisch: Cognitive Capitalism - Human Capital and the Wellbeing of Nations; Cambridge Universsity Press - jeden Euro wert.  Wolf umschifft die Abstammungsslinie (vulgo: Rasse)  oben - elegant, nedwahr, spart er sich viel Ärger. 4) Max von Tilzer tut das nicht. Sein sehr guter, kompakter und klarer Überblick zu diesem Thema ist bei Tichys Einblick online - dort gucken unter Max von Tilzer - kommen nur zwei Artikel. Beide sehr interessant. 5) Jordan Peterson hat bei unherd tv ein Interview mit Douglas Murray über IQ - auch super, aber muss man gut Englisch könnnen. - Wer sich ein bißchen einfuchst sieht: 6) Thilo Sarrazin hat in allem was er zu diesem Thema sagte vollkommen recht behalten. Wirklich in allem. - Was eine Gegener nicht kapiert haben: Er hatte erstklassige Quellen - u. a. das Standardwerk 6) The Bell Curve von Richard Herrnstein und Charles Murray. - Ach, der noch: Von dem billanten Charles Murray kommt Ende Mai ein neues Buch über dieses Thema - kann man vorbestellen. Steve Sailer hat auf Taki’s Magazine diese Woche in einem super Artikel bereits daraus zitiert. - Ok, der noch: 7) Steve Sailer hat einen zukünftigen Klassiker online auf seinem Blog iStevePUNKT com: Frequent Asked Questions About IQ - super. Ahh kurzes und knackiges Buch über IQ: Stewart Ritchie: About IQ (aber ohne - Abstammungslinien…). - Interessant: außer Max von Tilzers TE Artikel und Gerald Wolfs Achgut-Artikel nichts davon auf Deutsch. - Na- warum wohl?

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gerald Wolf, Gastautor / 06.09.2021 / 14:00 / 12

Die Schnell- und die Langsamdenker

Der berühmte israelisch-amerikanische Psychologe Daniel Kahneman unterscheidet zwei Arten des Denkens: das schnelle, intuitive und das langsame, rationale. Politiker neigen zu Ersterem. Frage: Wieviel kostet…/ mehr

Gerald Wolf, Gastautor / 12.12.2020 / 06:15 / 36

Die Quer- und die Längsdenker

Politisch abwägendes Denken war bei uns DDR-Bürgern üblich. Man mischte das, was da über die eigenen Medien von oben herabrieselte, mit dem, was es im…/ mehr

Gerald Wolf, Gastautor / 12.09.2020 / 15:30 / 17

Ach, gut: Vom Leben und Sterben

Was soll das eigentlich heißen, „Achgut“? Überhaupt, was ist gut? Die Politik, wie sie uns „Achgut“ Tag für Tag vorstellt, tut kaum jemals gut. Weit…/ mehr

Gerald Wolf, Gastautor / 02.09.2020 / 06:27 / 96

Irren ist Wissenschaft

Gibt es „die“ Wissenschaft überhaupt? Für die Ikone der Klimaschutzbewegung, die Schülerin Greta Thunberg, steht das außer Zweifel. Daher ruft sie die Menschheit auf, „der“…/ mehr

Gerald Wolf, Gastautor / 13.10.2019 / 16:00 / 16

Edel sei der Mensch, hilfreich und klug

Schon für Aristoteles war eines klar – und das vor zweieinhalbtausend Jahren: Der Mensch ist ein „zoon politikon“, ein soziales Wesen. Allerdings stehen wir Menschen…/ mehr

Gerald Wolf, Gastautor / 04.08.2019 / 12:00 / 13

Das Tier als Mensch

Ich mag Hunde. Zwar habe ich keinen und auch nie einen gehabt, aber wenn, dann wäre ich ihm ausgeliefert. So wie all die anderen Hundebesitzer,…/ mehr

Gerald Wolf, Gastautor / 15.10.2018 / 10:30 / 14

Gottes Populisten oder Hüter der Moral?

Wer ist für die Moral zuständig? Die Kirche natürlich, wer sonst! Denn, so die landläufige Auffassung, von Gott (oder wem auch immer) stammen die Zehn…/ mehr

Gerald Wolf, Gastautor / 08.09.2018 / 16:00 / 14

Wissenschaftspopulismus

Zunächst, was eigentlich ist Populismus? Jeder weiß es, möchte man glauben, doch keiner kann es sagen. Um schlauer zu werden, habe ich eine Zeitlang im…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com