Gerald Wolf, Gastautor / 15.10.2021 / 06:01 / Foto: Louis Feuillade / 30 / Seite ausdrucken

Angst haben und Angst machen

Alle Arten von Ängsten begleiten uns, lebenslang. Derzeit macht sich die Politik unsere Angst zunutze. Kein Wunder, wenn sie diese schürt.

In jedem von uns hockt sie, die Angst. Angst vorm Sterbenmüssen, vorm Fliegen, vorm Alleinsein, vor Verlust der Arbeit, von Geld oder einer Freundschaft, einer Liebe gar. Angst vor einem Überfall, vor der Zukunft, vorm Dunkel, vor Schmerz und Verletzung, vor Hunden, vor Blasenschwäche, vor der Öffentlichkeit, vor einer Blamage, die Angst vor Krebs, vor falscher Ernährung, vor der Injektionsnadel, vorm Ertrinken, vorm Ersticken, vorm Dickwerden, vorm Zahnarzt. Die Angst, dass das Geld nicht zum Leben reicht, die Höhenangst, die Prüfungs- und Versagensangst. Angst vor Links, vor Rechts, vorm Volk, vor der Regierung. Angst vor dem allgemeinen Staatsversagen, vorm politischen Gegner, vor Neuwahlen, und die Angst vor Fremdem und vor Fremden. Auch die Angst vor der Angst.

Angst − ein Gefühl, das uns vor Gefahren warnt, gleich ob sachlich begründete oder nur eingebildete. Sie hilft, unser Wohlbefinden zu sichern, unsere Gesundheit und das Überleben. Die Angst lähmt oder – im Gegenteil – verleiht uns Kraft, um eine Bedrohung aktiv („mutig“) anzugehen. Im Extremfall schaltet sie unsere Vernunft aus, und Panik entsteht. Wenn eine Angstreaktion unverhältnismäßig ist und schwerlich überwunden werden kann, dann spricht man von einer Phobie. Von Arachnophobie bei Spinnenfurcht und von Soziophobie, wenn jemand Angst hat, im Zentrum der Aufmerksamkeit zu stehen, weil er Peinlichkeiten befürchtet. Damit verwandt ist die Erythrophobie (Errötungsfurcht) − die Angst vorm Erröten. Denken wir an einen jungen Mann, der begehrlich auf eine hübsche junge Dame blickt, sich aber nicht getraut, ihr zu begegnen, eben weil er befürchtet, dabei rot zu werden.

Nur Babys haben keine Angst

Unter uns Menschen völlig frei von Angst sind einzig die Babys. Wenn Neugeborene schreien, dann deshalb, weil sie Hunger empfinden, Kälte oder Schmerz, oder weil ihnen die kuschelige Nähe der Mutter fehlt, aber sie schreien nicht aus Angst. Kaum früher als mit dem achten Lebensmonat kommt sie auf, die Angstfähigkeit. So auch die Furcht vor Fremden, das sogenannte „Fremdeln“. Und das als Ergebnis der Hirnreifung − spontan, ohne irgendwann zuvor eine unangenehme Erfahrung gemacht zu haben. Geboren werden wir mit einer Hirnmasse von etwa 350 Gramm, als Erwachsene haben wir etwa das Vierfache in unserer Schädelhöhle. Nicht die Anzahl an Zellen nimmt zu, allzumal nicht die an Nervenzellen, vielmehr sind es deren Fortsätze. Sie verzweigen sich immer mehr, knüpfen dabei Kontakte zu anderen Nervenzellen, die sogenannten Synapsen, und das lässt die Hirnmasse insgesamt wachsen. Nicht irgendwie, sondern nach genetischem Programm. Aus der programmgemäßen „Verdrahtung“ ergeben sich oft ganz automatisch Fähigkeiten, die vordem nicht nachweisbar sind. So eben auch die Angstfähigkeit.

Gleiches gilt für sämtliche seelische und Sinnesgefühle, für damit zusammenhängende Handlungsantriebe und ebenso für die Intelligenz und die Lernfähigkeit. Wie auch sollte man das Sinnesgefühl für die Farben Rot oder Blau, für Laut und Leise, für den Schmerz oder für Freude oder Scham oder Zorn lernen können? Und wie sollten Mutter und Vater ihr Kind lehren, im passenden Moment Angst zu haben beziehungsweise mit unbegründeter Angst umzugehen? Die Eltern wissen ja selbst nicht, wie das mit dem Angsthaben „geht“. Niemand weiß es. Den sprachlichen Ausdruck dazu, na klar, den bringt man seinem Kind schon bei. Wenn es in Deutschland aufwächst und ihm mulmig ist, weil etwas „nicht stimmt“, dann lernt es dafür zu sagen: „Ich hab Angst“ − „I‘m scared“ in England, „мне страшно“ in Russland und „我很害怕“ in China.

Um Angst zu empfinden, genügt interessanterweise schon das von Angst kündende Gesicht eines anderen Menschen. Mit bildgebenden Verfahren lässt sich zeigen, dass ein und derselbe Hirnbereich, in dem sich bei realer Bedrohung das Angstgefühl entwickelt, allein schon beim Beobachten der Angstreaktion eines Gegenübers aktiv wird. Man spricht von „Spiegelneuronen“. Wesentlich für das Angstgefühl sind die sogenannten Mandelkerne (Amygdalae) in der Tiefe des Schläfenlappens. Dort auch können wir die Angst eines Anderen mitempfinden. Mit Anderen mitzuempfinden, rührt von unserer Natur her. Schon von Natur aus sind wir soziale Wesen.

Die Angst als Hebel

Oft genügt die bloße Vorstellung einer furchtauslösenden Situation, um die Mandelkerne zu aktivieren und ein entsprechendes Schutzverhalten zu aktivieren. Bei der Erziehung unserer Kinder spielt der Umgang mit der Angst eine wichtige Rolle. Mit drohend erhobenem Finger heißt es: „Wenn du nicht…, dann…!“ Und nicht zuletzt gehören Ängste zu den wichtigsten Machthebeln in den Religionen und in der Politik. Da ist es die Angst vorm Teufel oder die Angst zu sündigen, und dort die Angst vor dem Feind, vor Verlust an Rechten oder an Vermögen, oder – zeitgemäß − die Angst vorm Klimawandel oder einer Ansteckung mit Coronaviren.

Allem Anschein nach teilen wir die Angstfähigkeit mit vielen Tieren, nicht nur mit Angst-Hasen. Wenn ein Hund weinerlich kläfft, den Schwanz einzieht und zitternd auf dem Bauch kriecht, dann sind das sehr wohl Zeichen von Angst. Obschon uns der Hund nicht direkt sagen kann, dass er Angst hat, und warum und wie er sie empfindet. Wie erst ist das bei einer Kohlmeise, die auffliegt, sobald wir uns ihr nähern? Oder bei einer Forelle im Bach, die bei einem Steinwurf Reißaus nimmt? Tun das diese Tiere aus Angst? Denken wir an eine Fliege, die entfleucht, sobald wir über ihr die Hand heben. Inwieweit, müssen wir uns fragen, sind Tiere überhaupt zu seelischen Gefühlen befähigt, zur Subjektivität? Wenn sie doch ein Mienenspiel hätten, diese Mitgeschöpfe, allzumal eines, das wir deuten könnten!

Die Mimik unserer Mitmenschen zu deuten, haben wir bereits im Kindesalter gelernt. Und auch später noch so manches hinzuerfahren. Allerdings entsteht ein Problem, wenn jemand sein Gesicht verbirgt. Durch eine Maske zum Beispiel. Da müssen wir uns fragen, was geschieht unseren Kindern, wenn in Corona-Zeiten die Mund-Nase-Partie der Mitmenschen durch Masken verdeckt ist? Können sie später, wenn alles wieder normal sein sollte, noch ausreichend lernen, Mimik zu deuten? Die uns verrät, dass unser Gegenüber Angst hat oder auf etwas stolz ist oder sich schämt. Was, wenn ein Kind, ein Einzelkind zumal, anstelle mit anderen Kindern zur Schule zu gehen, in der heimischen Isolation unterrichtet werden muss? Jeder mag sich dazu seine eigenen Gedanken machen. Allen voran die Pädagogen, die Psychologen und die Psychotherapeuten. Und unsere Politiker? Die haben gelernt, wie die Angst vor einer Ansteckung mit Corona-Viren die Menschen verändert, ja, wie sie ihr Volk (noch) willfähriger macht. Liegt es da nicht nahe, diese Angst zu pflegen?

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Ralf.Michael / 15.10.2021

Ich habe Angst vor Olaf Scholz…ich traue diesem Leisetreter nicht über den Weg….

Thomas Taterka / 15.10.2021

” Angst schüren ” ist zum letzten krisensicheren Business geworden . Darum wollen alle rein , übers Internet .

Albert Pflüger / 15.10.2021

@M.Müller: Sie denken zu einfach. Die Corona-Angst ist Teil eines mehrstufiges Programms, es wird zunächst Angst gemacht, dann Erlösung versprochen, (Masken, Lockdown) dann dieses Versprechen relativiert, die Angst weiter aufrechterhalten, dann erneut eine Erlösung (Impfung), das erneut relativiert, wieder Masken, dann eine Booster-Impfung, Ziel ist die nachhaltige Verunsicherung der Leute durch widersprüchliche Behauptungen und gezielte Verhinderung vernünftiger Sachaufklärung wie z. B. von Obduktionen oder Nachverfolgung von Krankheitsverläufen bei Infizierten. Wenn Sie keinen Diktator kennen, der seine Macht freiwillig abgegeben hätte, so bin ich ganz bei Ihnen, frage allerdings, ob Sie irgendwelche Anzeichen erkennen können, daß dies im Zusammenhang mit der Corona-Diktatur beabsichtigt ist? Was Biden angeht, so sei die Frage erlaubt, ob die Absichten, die seine Regierung verfolgt, vielleicht mit einer dementen Führungsfigur und einer weitgehenden Autonomie der einzelnen Staaten schlicht nicht ohne weiteres umsetzbar sind. Daß die Polizei zum Teil abgeschafft bzw. empfindlich finanziell ausgeblutet wird, ist in einigen Staaten, die von den Democrats regiert werden, bittere Realität. Daß bei uns die Klimawandelpanik nicht erfolgreich wäre, kann man nun wirklich nicht behaupten, angesichts der hunderte von Milliarden, die in eine sogenannte Energiewende geflossen sind, angesichts gesprengter Kühltürme, vom Netz genommener Kraftwerke und mal eben 30T wegfallenden Arbeitsplätzen durch e-Mobilität bei VW, gesponsort durch fette Kaufprämien von bis 10T € für e-Mobile. Haben Sie sich schon einen Gaskocher und einen Generator angeschafft?

Volker Kleinophorst / 15.10.2021

Ich hatte schon früh Ängste: 1. In einer Diktatur zu leben. 2. Willkür ausgeliefert zu sein. Vor dem Islam hatte ich keine. Zu absurd erschien es mir als Jugendlicher, dass man nach der Vorgeschichte in Europa seine Wachsamkeit aufgibt zu “mit Flamme und Schwert”. Die ersten beiden wurden wahr. Und zur Islamfrage da habe ich die Dummheit der Europäer schwer unterschätzt. PS.: Ich komme aus Duisburg. Das es mit den Moslems nicht funktioniert, war von Anfang an zu erkennen. PS.: Gut finde ich, dass man jetzt behauptet, es liegt an Lukaschenko. Wie rotzverlogen kann man sein. Hat der 2015 Rechtsbruch begangen und die Grenze geöffnet?

Lutz Herrmann / 15.10.2021

Im Kindergarten gibt’s aus pädagogischen Gründen zumeist keine Masken. Aber in dieser Petrischale der Nation zeigt sich etwas Wunderbares. Der Krankenstand der Impflinge ist viel höher als bei den Sozialschädlingen. Zumindest gilt das für die Einrichtungen, die meine Frau betreut.

giesemann gerhard / 15.10.2021

In der Welt habt ihr Angst, ich aber habe die Welt überwunden. Jesus Christus. Es gibt Leute, die trösten das. #metoo.

Volker Kleinophorst / 15.10.2021

Nur zur Masseninvasion, da gilt auch nach dem xten Messermord, Messermord: “Angst ist bekanntlich kein guter Ratgeber.” Die Staatsratsvorsitzende 2015. Den Widerspruch zur inszenierten Corona- und Klimapanik sieht das Schlafschaf nicht.

Andreas Rochow / 15.10.2021

Eine allgemeinverständliche Erläuterung, die leider ganz auf die Differenzierung von Angst, Furcht und Panik verzichtet. Es gibt nämlich Angst- und Panikstörungen, die im psychiatrischen und psychotherapeutischen Alltag große Probleme bereiten, weil ein auslösender ängstigender Gedanke nicht zu ermitteln ist. Die Patienten beschreiben plötzlich aufsteigende Todesängste die von körperlichen Erscheinungen wie schneller Atmung (Hyperventilation) unf Herzrasen (Tachykardie), Blutdruckanstieg, Harndrang, Schwindel begleitet sind. Herrn Dr. med. Lauterbach und denen, die sich von ihm beraten lassen, genügen die normalen Hygienemaßregeln und die kulturell übliche gesunde Lebensweise nicht. Sie wollen uns das Fürchten lehren! Besonders Kinder sind Zielobjekte einer perfiden Furcht-Erziehung: Sie werden geprägt auf die konkrete Furcht, die Großeltern zu töten, wenn sie den Anweisungen des übergriffigen Staates nicht Folge leisten. Das soll alternativlos ein Schuldvermeidungsverhalten erzwingen, das am ehesten einer Phobie entspricht. Früh phobisch gestörte Menschen sind in ihren Freiheitsgraden stark eingeschränkt, u.U. lebenslang. Das erinnert an schwarze autoritäre Pädagogik, etwa die einschüchternde Drohung mit dem “schwarzen Mann” oder dem Satz: “Der liebe Gott sieht alles,” und kann Kinder depressiv, verhaltensgestört und suizidal machen. In Sachen Klima und Killervirus hat sich die Regierung dennoch entschlossen, uns mit Drohung und Einschüchterung die Freiheit zu nehmen und zu Phobikern zu erziehen. Das kulturell gewachsene Urvertrauen, also das Gegentei der “Urängste”, und unsere Autonomie sollen durch Propaganda gründlich zerschlagen werden.  Konstruktivistischen Sozialingenieure errichten so ihr autoritäres Regime und erfahren kaum noch Widerstand.

A. Ostrovsky / 15.10.2021

Ich bin ein Unmensch. Deshalb möchte ich hier vorschlagen, dass es bei allen Jugendlichen zum “Erwachsenwerden” gehören müsste, einmal bei Neumond im September eine leich neblige Nacht im Wald allein zu verbringen. Die zweite Prüfung wäre dann bei sternenklarem Himmel eine Nacht allein in einem alten Meteoritenkrater, wo die Welt zusammenschrumpft auf einen nahen Horizont und den Sternenhimmel. Das ist das, was Antoine de Saint-Exupéry beschreiben wollte im kleinen Prinz. Leider versteht man es nicht vom Lesen. Soweit zu “Lesen bildet” ... Bei allen Erwachsenen müßte diese Persönlichkeitsbildung nachgeholt werden, falls sie vergessen wurde. Es würde die ganzen Verrückten auf den Boden zurück holen. Erst die Erfahrung, allein zu sein, macht den Menschen zu einem denkenden sozialen Wesen. Bei den “Woken” findet das Gegenteil statt, die verfallen schon in Panik, wenn sie mal 30 Minuten keine Handy-Verbindung haben. Sowas erzeugt dumme Menschen, die weder Verantwortung kennen, noch sich ihrer selbst überhaupt bewusst sind, eine Horde dummer Nachplapperer, die unfähig zu einem eigenen Gedanken sind, geschweige denn zu einer eigenen bewussten Handlung, die sie nicht vorher in irgend einer Netflix-Serie gesehen haben.

Frank Dom / 15.10.2021

Der Begriff für die Gegenwart lautet Phobokratie.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gerald Wolf, Gastautor / 28.09.2021 / 17:00 / 0

Den Kopf verloren

Machen wir uns nichts vor, jeder von uns hat einen ganzen Stapel Bretter vorm Kopf. Egal ob beim Erinnern an den Dreisatz, den Widersprüchen beim…/ mehr

Gerald Wolf, Gastautor / 06.09.2021 / 14:00 / 12

Die Schnell- und die Langsamdenker

Der berühmte israelisch-amerikanische Psychologe Daniel Kahneman unterscheidet zwei Arten des Denkens: das schnelle, intuitive und das langsame, rationale. Politiker neigen zu Ersterem. Frage: Wieviel kostet…/ mehr

Gerald Wolf, Gastautor / 01.06.2021 / 14:00 / 11

Wissenschaftler sind nicht Glaubenschaftler

Was glauben und was nicht? Nehmen wir mal den Glauben an den Elefantengott Ganesha oder an den menschgemachten Klimawandel. Da so viele Andere ebenfalls daran glauben,…/ mehr

Gerald Wolf, Gastautor / 08.05.2021 / 14:00 / 5

Jeder ist nicht jeder

Obwohl uns die Politiker am liebsten so sehen. Als Masse. Schon der Manipulierbarkeit wegen. Nein und tausendmal nein, niemand ist einfach ein Stück Masse, niemand…/ mehr

Gerald Wolf, Gastautor / 03.05.2021 / 10:00 / 33

Globaler Lockdown – das CO2 steigt trotzdem

Wenn das mit dem CO2, dem Klimakiller Nummer 1, so weitergeht, ist die Klimakatastrophe unabwendbar, mithin Klimaschutz das Gebot unserer Zeit. Jeder kann es überall…/ mehr

Gerald Wolf, Gastautor / 14.02.2021 / 06:00 / 36

Glauben Sie an Wunder?

„Wunderbar“ und „wundervoll“ heißt es allerorten und aus aller Munde. Als Wunder im Wortsinne gelten heutzutage weniger die Wunder, wie sie uns die Bibel offenbart,…/ mehr

Gerald Wolf, Gastautor / 27.01.2021 / 17:00 / 9

Die da oben sind doch alle – ja was?

Die da oben sind doch alle... Nein, das sind sie eben nicht, das, was jetzt die meisten denken werden. Doof ist eher der, der so was…/ mehr

Gerald Wolf, Gastautor / 12.12.2020 / 06:15 / 36

Die Quer- und die Längsdenker

Politisch abwägendes Denken war bei uns DDR-Bürgern üblich. Man mischte das, was da über die eigenen Medien von oben herabrieselte, mit dem, was es im…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com