Her mit der Eignungsquote!

Es gibt alle möglichen Quoten, nicht immer zum Besten der Sache. Seltsam: Der Begriff „Eignungsquote“ wird nur im Zusammenhang mit der Zugangsberechtigung für bestimmte Studienrichtungen verwendet. Warum eigentlich?

Einschaltquoten gibt es, Quoten an der Börse, in der Fischerei, Gewinnquoten bei Sportwetten und wo sonst noch überall. Zum Beispiel im Personalwesen. Die markanteste davon ist die Frauenquote. Zur Neutralisierung, so das politische Kalkül, wird sie auch „Geschlechterquote“ genannt. Sie ist durchaus nicht identisch mit der Eignungsquote, denn darunter ist der Anteil Geeigneter zu verstehen, und zwar geschlechtsunabhängig. Eigenartigerweise wird der Begriff „Eignungsquote“ nur im Zusammenhang mit der Zugangsberechtigung für bestimmte Studienrichtungen verwendet. Der zum Studium der Medizin-/Zahnmedizinstudium, der Psychologie, Tiermedizin oder der Pharmazie. Nicht nur um Schulnoten geht es dabei, nicht nur um die Abi-Besten, als maßgeblich werden auch die Ergebnisse von Studierfähigkeitsprüfungen herangezogen. Darunter der Test für Medizinische Studiengänge (TMS) und der Hamburger Naturwissenschaftstest (HAM-Nat).

Physik, Chemie, Bio, Mathe und logisches Verständnis sind da gefragt, kein Gelaber. Die Zugehörigkeit zu Geschlechtskategorien spielt bei diesen Tests keine Rolle. Nicht die der biologischen Art,­­­ ob männlich oder weiblich also, noch ob da womöglich eine nicht-binäre Geschlechtsidentität vorliegt − genderfluid genannt, bigender oder agender. Auch das Studium selbst wartet mit Eignungsquoten auf. Sie mögen noch härter sein. Durchfaller-Raten zum Beispiel. Im Bauingenieurswesen betragen sie bis zu 50 Prozent! Aber auch das Leben an sich ist mit Eignungsprüfungen gepflastert, eine riesige Palette hält es dafür bereit. Durchfallen kann man beim Partner und erst recht in der Ehe, bei der Erziehung seiner Kinder, bei Freunden, im Leistungssport und − von großer Tragweite − im Beruf. Besonders schlimm wird es, wenn die Gesundheit versagt. Das Leben kann schön sein, sehr schön, aber auch hart, sehr hart.

Es gibt so etwas wie die biologische Evolution

Lebewesen, gleich ob Bakterien, Pflanzen, Tiere oder der Mensch, sind niemals perfekt. Und schon gar nicht ist es die Welt, in der sie leben. So förderlich wie nur möglich mit den jeweiligen Eignungsqualitäten umzugehen, ist ein Grundprinzip der Evolution. Gegensätze prallen hier hart aufeinander. Gnadenlos werden die Eignungstests durchgezogen, und die seit Urzeiten. Das Kalkül: Unter den Nachkommen sind hin und wieder solche, die durch rein zufällige Änderungen ihres Erbguts besser auf die − möglicherweise neuartige − Umweltsituation passen als die bisherigen. Über Generationen pflanzen sich die im Überlebens- und Fortpflanzungsgeschäft besser oder am besten Geeigneten erfolgreicher als die anderen fort. Auch wenn die Erfolgsquoten der Gut- oder gar Bestgeeigneten anfangs noch niedrig sein mögen, ergeben sich daraus über Generationen hin Ketten von schrittweisen Verbesserungen. Hier und da resultieren Verzweigungen, und das alles geschieht autonom, ohne jedweden steuernden Einfluss also. Selbstoptimierung ist das − Grundprinzip der biologischen Evolution. Ohne den steten Kampf um Eignung und Bessereignung gäbe es keine Lebewesen. Auch nicht uns Menschen. „Biologismus“ sei das? Nein, Biologie ist das!

Dennoch gibt es unter den Lebewesen nicht nur Kampf, sondern auch Partnerschaften. Im Tierreich zum Beispiel Rücksichtnahme auf Schwächere. So in der Nachkommenfürsorge und in sozialen Verbänden. Dennoch ist auch hier vermeintliche Selbstlosigkeit dem Überlebensprinzip der Art zuzurechnen, mithin seiner Evolutionsfähigkeit. Wie sonst sollten Jungtiere, die es zu füttern und zu schützen gilt, überleben? Wahre Selbstlosigkeit aber rührt uns in tiefster Seele an, Gänsehaut entsteht. Zum Beispiel wenn ein Hund sein Frauchen oder Herrchen vor dem Angriff eines Raubtieres schützt und dabei sein eigenes Leben einbüßt. Darin wähnen wir Menschlichkeit zu erkennen, insgeheim zumindest, weil nun mal das wahrhaft Gute einzig und allein uns Menschen zukomme, der „Krone der Schöpfung“. Umgekehrt empfinden wir das vermeintlich Böse im Tier als „unmenschlich“, zum Beispiel, wenn der neue Partner einer Löwenmama die Kinder seines Vorgängers totbeißt. In uns regt sich da so etwas wie ein „gerechter Zorn“, und der mit dem durchaus verständlichen Bedürfnis, den Verursacher zu bestrafen. Ja, ihn zu vernichten!

Wer sich der DDR-Jahre noch gut erinnert, weiß um den seinerzeitigen Vorzug, ein „Arbeiterkind“ zu sein. Oder der Bauernklasse zuzugehören. Denn das erleichterte den Zugang zum Studium ungemein. Anders, wer ein Angestelltenkind war oder gar einer Theologenfamilie entstammte. Heutzutage ist dieses Eignungsmaß obsolet. An seine Stelle ist ein anderes getreten, das über die Verwendungsfähigkeit von Kandidaten zu entscheiden vermag: der Ovarbesitz oder -nichtbesitz. Auch die Hautfarbe kann begünstigend wirken, wenn nicht gerade „weiß". Hingegen die Eignung für bestimmte Aufgabenbereiche durch Eignungsprüfungen festmachen zu wollen, zum Beispiel die für politiknahe Ämter, führe an der politischen Notwendigkeit vorbei. Benachteiligte beziehungsweise sich benachteiligt fühlende Männer lassen das geschehen. Auch gründen sie zur Gegenwehr keine Maskulistenclubs, sondern ziehen dorthin, wo ihre Leistung geschätzt wird. Deutschland hat bekanntlich nicht nur ein Einwanderungs-, sondern auch ein Auswanderungsproblem.

Geeignet, oder?

Ich erinnere mich meiner Mutter, wenn sie erzählte, sie habe mit der Heirat 1933 ihre Tätigkeit als Postangestellte aufgeben müssen, weil „Doppelverdiener-Ehen“ nicht erlaubt waren. Auch hatte per Gesetz der Ehemann und nicht die Ehefrau das Sagen, wenn es um die Haushaltführung ging, um einen Wohnortwechsel oder den Kauf einer Waschmaschine auf Raten. In der Bundesrepublik wurde der Stichentscheid des Ehemannes durch das Bundesverfassungsgericht erst 1959 gekippt, begründet durch den Artikel 3 des Grundgesetzes: „Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich. Männer und Frauen sind gleichberechtigt.“ Dass speziell die Männer heutzutage oft das Nachsehen haben, wenn die Frauenquote (noch) nicht erfüllt ist, war seinerzeit nicht absehbar und hätte bei den Betroffenen wahrscheinlich zu Verfassungsbeschwerden geführt. Indes müssen nach wie vor die Besonderheiten der Mutter-Kind−Beziehung in Rechnung gesetzt werden. Zum Beispiel für kinderlose Männer und Frauen nach Art von Ausgleichszahlungen oder durch Erleichterungen im Berufsleben. Zugleich wäre das ein förderlicher Windstoß für die Populationsdynamik unserer Bevölkerung.

Quoten hin, Quoten her, selbst den meisten Frauen, die die Nutznießer einer Frauenquote sind, kommt eine Bevorzugung ihres Geschlechtes wegen nicht geheuer vor. Sie wollen keine „Quotenfrau“ sein, stattdessen ihre Position im Berufsleben einzig und allein wegen ihrer besonderen Eignung verdienen. Auch und gerade dann, wenn es um höherrangige, gutbezahlte Stellen geht. Denn so gut wie nie spielen Frauenquoten bei der Besetzung von Arbeitsplätzen niederen Ranges eine Rolle − im Bau, im Handwerk, in der Landwirtschaft oder am Fließband. Wenn schon Quoten, warum dann nicht anstelle der Frauen- oder „Geschlechter“-Quote geschlechtsunabhängige Eignungsquoten? Nicht nur um formale Kriterien wie Lernfähigkeit sollte es dabei gehen, und schon gar nicht um kurzfristige Lernerfolge, sondern eher vorrangig um Einsatzfreude, um logisches Denken, Zähigkeit, Ehrgeiz, Freude am Lernen, Eigenständigkeit, um eigene Ideen und die Befähigung, Außenstehende mitreißen zu können, insbesondere junge Menschen. Am anderen Ende der Palette greift die „Lahmarschigkeit“ platz − böse klingt das, wirkt aber ehrlicher als die Zumessung von „Antriebs- oder Motivationsschwäche“. Dafür ein probates Gegenmittel: der öffentliche Leistungsvergleich. Schamfähigkeit vorausgesetzt, vermag er Wunder zu bewirken.

Nach den ersten Versuchen am Klavier oder mit dem Aquarellpinsel oder, später dann, bei einer Weinverkostung wissen die meisten von uns: Das ist es mal nicht!  Ähnlich die Enttäuschung nach anfänglichen Erfolgen beim Schulsport im Weit- oder Hochspringen, beim Volley- oder Fußball oder nachdem man in der Mathe-Arbeit bei anfänglichen Einsen eine Vier eingeheimst hat. Immer gibt es da irgendwo im Umfeld Bessere. Erst recht im Fernsehen, dort geht es immer nur um Perfektion, um Leistungen, die für unsereinen nie erreichbar sind. Kaum jemals sieht man hier Versager, die als Mutmacher anreizen. Irgendetwas ist es dann doch, was wir recht gut können oder zu lernen imstande sind, aber nie reicht es zur Höchstform, nie für die Spitze. Woran liegt das? Woran bei uns und woran bei denen, die es bis zur Topform schaffen? Am elterlichen Drill, zum einen fehlend, zum andern ausschlaggebend? Wohl kaum.

Hat man oder eben nicht: Talent

Weit eher ist es die Begabung, mit anderen Worten das durch Erbanlagen „Gegebene“. Praktisch nie kommt dafür ein einzelnes Gen infrage, das man hat oder nicht, stattdessen eine günstige Kombination von vorteilhaften Genen. So gibt es kein einzelnes Gen, das für die Musikalität zuständig wäre, für mathematische Fähigkeiten oder Sportlichkeit, für ein quasi-fotografisches Gedächtnis, für handwerkliches Geschick, Empathie oder sprachliches Empfinden. Und immer gilt es, solche Gegebenheiten nicht einfach hinzunehmen, sondern durch Übung zu pflegen. Oft mit sehr viel Anstrengung. Nur so kommt Herausragendes zustande. 

Auch mehr oder weniger Triviales mag genetisch begründet sein oder mitbegründet. Zum Beispiel die Glaubensfähigkeit oder, umgekehrt, die Neigung zur Skepsis. Manch einer ist bereit, ohne sonderliche Zweifel zu glauben, was die Masse glaubt, der sogenannte Mainstream. Gleich ob es sich um Religion oder Politik handelt, um die Neigung zum Aberglauben oder dazu, den Nutzen von Nahrungsergänzungsmitteln oder Homöopathika zu akzeptieren. Geborene Skeptiker hingegen glauben gerade das nicht und suchen, innerlich getrieben, nach Anhaltspunkten für ihre Zweifel. Nicht selten mögen diese ebenfalls fadenscheiniger Art sein.

Was also ist der Mensch, wer also, sollte sich jeder fragen, bin ich? Zusammengewürfelt aus Genvarianten und deren Realisierung auf der Zell-Ebene, aus Plus- und Minusvarianten von Talenten, aus Lebens- und Lernerfahrungen, aus Wissen, Unwissen, Glauben, Unglauben und Überzeugungen, aus Fähigkeiten und Fehlern, aus Zu- und Abneigungen und der Eignung für das eine oder das andere, jeder von uns ist: Einzigartig.

 

Gerald Wolf studierte Biologie und der Medizin in Leipzig und ist emeritierter Magdeburger Universitätsprofessor, Hirnforscher und Institutsdirektor.  In seinen Vorträgen und Publikationen widmet sich Wolf der Natur des Menschen, vorzugsweise dem Gehirn und dem, was es aus uns macht. 

Foto: Lance Cheung /U.S. Air Force via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Hans-Peter Dollhopf / 12.02.2023

Vor Jahrzehnten hörte ich vom alten Theo Herrmann in einer Grundvorlesung zur Entwicklungspsychologie davon, dass während Kindheit und Jugend der Gradient der Intelligenz bei Mädchen steiler sei als bei Jungen. In meiner Grundschulzeit wurden wir vom Dorfschullehrer für den weiterführenden Bildungsweg ausgewählt, indem wir etwa einfache Rechenaufgaben wie Multiplikation zweier Zahlen im Kopf auf auf Zeit zu lösen hatten. Mir unbegreiflich war damals, dass fünf Schulkameradinnen dies am Besten von uns Kindern konnten. Auch der Dorflehrer hatte keine Ahnung vom geschlechtsspezifischen Unterschied gleichaltriger Kinder gehabt. Jungen wurden systematisch benachteiligt. Erst mit Aufkommen standardisierter Testverfahren aus dem Kultusministerium stellte sich eine Geschlechtergerechtigkeit ein.

Sabine Schönfeld / 12.02.2023

Noch zum Thema: Ich weiß von einem Mann, der eine großartige Erfindung machte und dokumentierte - ein Perpetuum mobile, das er ausführlich in Zeichnung und mit Erklärung darstellte. Dieses hätte sicher auch großartig funktioniert, gäbe es nur keine Reibung, keinen Luftwiderstand und keine Schwerkraft. Alle jene naturwissenschaftlich verdorbenen Kleingeister, die die Erfindung begutachteten, konnten sie jedoch nicht wirklich würdigen, sondern fanden sie sogar ausgesprochen lustig. Insbesondere deshalb, weil der Herr dieses konstruktive Wunderwerk auch noch zur Energiegewinnung verwenden wollte. Jenes reale Beispiel finde ich als Analogie ausgesprochen aussagekräftig, um die für den gebildeten Menschen schon absurd wirkende Gemeinschaft aus Politik und politikaffinen Medien der heutigen Zeit zu begreifen und auch ihre Arbeitsergebnisse. Wenn man nämlich wesentliche reale Gegebenheiten nicht oder höchstens zur Hälfte versteht, dann wird man niemals Erfolge erzielen, weil nichts wirklich durchdacht ist. Weil schon die Prämissen falsch sind und deshalb das Ergebnis ein Desaster ist und zwar grundsätzlich. Aus diesen Gründen ist es eben nicht gleichgültig, sondern im Gegenteil entscheidend, wer in einer Gesellschaft den Ton angibt. Und es sollten eben die Begabten und Fähigen sein, damit es im Endeffekt allen gut geht. Und jeder sollte sich doch überlegen, ob er wirklich zu diesen zählt und andernfalls das eigene Ego dämpfen und für die Geeigneten zurückstehen. Das dahinter stehende Konzept nennt sich Gemeinsinn. Wer den Begriff nicht kennt, kann ihn sich im Netz erklären lassen.

Karl-Heinz Boehnke / 12.02.2023

Wenn das Kind ans Licht kommt, sind die Gene vorhanden, aber das Gehirn nur gefüllt mit den Eindrücken, die von außen ins dunkle Innere der Mutter gelangt sind. Es entwickelt sich dann explosionsartig durch Prägung, erst im Abschauen von der Mutter, begleitet hoffentlich dann zügig in dem vom Vater, ergänzt mitunter in dem von den Geschwistern. So stark angefüllt beginnt übergreifend das Lernen, gefolgt von den Erfahrungen, bedeutend abhängig von den unbewußten Formungen am Anfang des Lebens.

Gabriele Klein / 12.02.2023

“Wer sich der DDR-Jahre noch gut erinnert, weiß um den seinerzeitigen Vorzug, ein „Arbeiterkind“ zu sein. Oder der Bauernklasse zuzugehören. Denn das erleichterte den Zugang zum Studium ungemein. Anders, wer ein Angestelltenkind war oder gar einer Theologenfamilie entstammte.” Nee, also das glaub ich nun wirklich nicht. Sonst wär doch Pfarrer Kasner nicht damals ehe die Mauer errichtet wurde noch schnell mit seinem in Hamburg geborenen Töchterchen in die DDR “geflohen”.......... Also so ein richtiger Theologe wär doch niemals sooo dumm…...

Thomas Szabó / 12.02.2023

Zu meinem Feldexperiment betreffend Morlocks & Eloi: Die 4 Methode, um Eloi & Morlocks einander genetisch anzugleichen, um sie zu befrieden, ist die mRNA Methode. mRNA ist die Abkürzung von morlock-Rassist-Nazi-Arier. Die Eloi könnten sich den Morlocks gegenüber voll “Rassist-Nazi-Arier”-mäßig verhalten. Um dem vorzubeugen müssen sie morlockisiert werden. Dafür haben wir wohlwollenden Sozialphilanthropen die mRNA-Spritze entwickelt.

Rudhart M.H. / 12.02.2023

Man muß eben erst emeritiert sein , wenn man hier und jetzt die Wahrheit verkünden will. Ein schnelles Pferd allein reicht eben nicht ! Und mal ganz nebenbei: Hatten wir nicht mal zu Kaisers Zeiten bereits einen absolut sicheren Eignungstest? Ich glaube , das nannte sich damals Abitur oder so ähnlich ...

Gabriele Klein / 12.02.2023

“Erst recht im Fernsehen, dort geht es immer nur um Perfektion, um Leistungen, die für unsereinen nie erreichbar sind. Kaum jemals sieht man hier Versager, die als Mutmacher anreizen….....” . Hmmmmm

Siegfried Etzkorn / 12.02.2023

Zum Teil kann ich dem Artikel zustimmen. Natürlich ist das, was der Autor “Eignung” nennt, ein besseres Kriterium um Menschen, für was auch immer, als eligibel einzuordnen oder eben nicht als irgendwelche vermeintlichen Antidiskriminierungsquoten. Von durch Universitäten durchgeführten oder herangezogenen “Eignungstests” für bestimmte oder gar alle Studiengänge halte ich allerdings nichts. In erster Linie dienen sie nämlich nur dazu, die Zahl der Studenten zu reduzieren, um das Budget zu schonen. Ob die “richtigen” 70, 50 oder 30 % bestehen, spielt allenfalls am Rande eine Rolle. Vielleicht könnten wir die Sache einmal wieder vom Kopf auf die Füße stellen: 1. Jemand, der die allgemeine Hochschulreife erworben hat, hat das Recht, ein Fach seiner Wahl zu studieren. Vielleicht nicht sofort. Wenn die Studienplätze beschränkt sind, muss eben eine Wartezeit in Kauf genommen werden. 2. Es geht und darf bei der grundsätzlichen Vergabe von Studienplätzen nicht darum gehen, wen Universitäten oder andere Hochschulen als Studenten “wollen”. Sie sind öffentlich finanzierte Bildungseinrichtungen und haben grundsätzlich jedem Studienberechtigten Ausbildung zu gewähren. Dass Universitäten sich um vielversprechende Talente oder Postgraduierte als Studenten, Assistenten oder Lehrkräfte bemühen, ist in Ordnung. Nur dass sie entscheiden, wer überhaupt studiert und wer nicht, geht nicht. 2. Über jeden Studienbewerber liegen Schulzeugnisse über 12-13 Jahre vor. Dass diese kein geeigneter Maßstab sein sollen, die Studierfähigkeit zumindest abzuschätzen oder dass sie gegenüber Momentaufnahmen wie den Tests irgendwelcher Institute Makulatur sein sollen, verstehe ich nicht.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gerald Wolf, Gastautor / 30.06.2024 / 16:00 / 21

Wir wissen nicht, warum wir wollen

Wie der menschliche Wille zustandekommt, ist bis heute nur sehr schlecht verstanden. Trotz vieler Studien zur Hirnforschung. Einen Willen zu haben, ist das eine, willenlos…/ mehr

Gerald Wolf, Gastautor / 16.05.2024 / 12:00 / 13

Wir sind das Volk! – Ähm, wer?

Ich, du, er, sie, es – darauf folgt das Wir. In der Grammatik ganz einfach, aber nicht im Leben.  Das Wörtchen „wir“ sagt sich leicht dahin,…/ mehr

Gerald Wolf, Gastautor / 12.11.2023 / 15:00 / 7

Zum Beispiel die Börde

Mit seinen Wäldern mache das Land einen schaurigen, mit seinen Sümpfen einen widerwärtigen Eindruck, sagte Tacitus in seiner Schrift „Germania". Was würde der Geschichtsschreiber der Römer…/ mehr

Gerald Wolf, Gastautor / 03.09.2023 / 11:00 / 5

„Bei der Wahl zwischen dem Nichts und dem Schmerz wähle ich den Schmerz“

Schmerz gehört zu den Grunderfahrungen unseres Lebens, zu den höchst unangenehmen. Schmerz hat aber auch etwas Positives − er erzieht. Schmerzen, wer kennt sie nicht, diese…/ mehr

Gerald Wolf, Gastautor / 19.03.2023 / 16:00 / 14

Der Feigling

Klima-Angst, Corona-Angst, Angst vor den Rechten, Angst vor falschen Meinungen, Angst, die eigene politische Meinung öffentlich zu machen – ein Volk duckt sich vor der…/ mehr

Gerald Wolf, Gastautor / 14.01.2023 / 16:00 / 36

Engagiertes Nichtwissen über die Umwelt

Wissensdurstig von Kindesbeinen an und von guten Lehrern für die Naturwissenschaften begeistert worden, machte ich bei Demonstrationen von „Fridays for Future“ die Probe aufs Exempel:…/ mehr

Gerald Wolf, Gastautor / 26.10.2022 / 16:00 / 20

Heute schon gehasst?

Für manche ist das keine Frage, sie hassen gewohnheitsmäßig. Sie hassen Hering und lauwarmen Kaffee, Fußball, Rasta-Locken und Glatzen, Bücherleser, Mozart und Unmaskierte. Manchmal auch…/ mehr

Gerald Wolf, Gastautor / 03.10.2022 / 16:00 / 15

Gates mit Quote? Vergesst es

Was wäre aus den politisch korrekten Vorzeige-Unternehmen von Größen wie Bill Gates geworden, wenn man ihnen bereits im Keimstadium ihrer Firmen Auflagen der politischen Art erteilt…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com