Heute schon gehasst?

Für manche ist das keine Frage, sie hassen gewohnheitsmäßig. Sie hassen Hering und lauwarmen Kaffee, Fußball, Rasta-Locken und Glatzen, Bücherleser, Mozart und Unmaskierte. Manchmal auch sich selbst. Redereien sind das, klar. Vielleicht wissen manche von denen gar nicht, wie Hass „geht“, einfach, weil sie noch nie wirklich gehasst haben. Hass aber, Hass im eigentlich Sinne, ist tief innen angelegte Feindseligkeit, eine auf Liquidierung gerichtete Abneigung, oft gepaart mit Gewaltvorstellungen. Im schlimmsten Falle mit Verbrechen, mit Krieg.

Der Begriff „Hass“ ist so negativ besetzt, dass er liebend gern einem Gegner unterstellt wird, einfach, um ihn zu diffamieren. Heutzutage vorzugsweise im Internet. Grenzenlos ist es. Hier kann man ohne Mühe seinen Hass auf den Chef anbringen, auf das andere Geschlecht, eine andere Ethnie, eine andere Partei oder auf den früheren Freund, die frühere Freundin.

„Hate speech“ ist mittlerweile zu einem Begriff geworden, wenn es um die Verleumdung ganzer Bevölkerungsgruppen geht. Ebenso um die Diffamierung von politisch Andersdenkenden. Allein weil sie einer anderen Meinung sind, unterstellt man ihnen Hass und Hetze. Nicht den Roten und Grünen, nein, natürlich nur den Rechten beziehungsweise Rechtsextremen (früher „Konservative“ genannt). Das Etikett klebt. Auch ohne sonderliche Begründung. Kurz und bündig hieß es im alten Rom: Semper aliquid haeret − verleumde nur dreist, irgendetwas bleibt immer hängen.“

Hass dauert

Im Unterschied zu Wut und Zorn, die irgendwann mal verfliegen, ist Hass eher von dauerhafter Art. Wie sein Gegenstück, die Zuneigung, die Liebe. Nur eben mit umgekehrtem Vorzeichen. Hass geht mit einem unverwechselbaren Gefühl einher, wie wir es andererseits vom Schmerz her kennen, vom Hunger, vom Stolz, der Scham, der Freude oder eben der Liebe. Allesamt sind das Elemente unserer seelischen Grundausstattung. Nur ist Hass von der Vernunft, vom Willen her weit schlechter zu steuern. Oft auch gar nicht.

Den Mörder, der vom Hass auf den Nebenbuhler gesteuert wird, gibt es nicht nur in Krimis. Oft auf lange Hand hin vorbereitet, weiß der Mörder, dass er mit seiner ruchlosen Tat die Geliebte nicht zurückholen kann, und er ahnt, den Rest seines Lebens hinter Gittern zu verbringen. Doch egal, Hauptsache der Mistkerl ist tot! In anderen Fällen bleibt das Tötungsbegehren unerfüllt, die brodelnden Gefühle gehen dann in chronischen Stress über und machen den verhinderten Täter krank. Es kommt zu Herz-Kreislauf-Problemen, das Immunsystem macht schlapp und die Infektanfälligkeit nimmt zu, Depression zeigt sich, auch Angst- oder Panikzustände und Abgleiten in die Sucht.

Ätzend, wenn Partner, denen ihre Liebe abhandengekommen ist, in eine Art von toxischem Schweigen verfallen. Der gegenseitige Hass scheint ihnen keine Wahl zu lassen. Neid ist ebenfalls ein verbreiteter Hassfaktor. Wieso, mag sich da einer fragen, wieso fährt dieser Typ, der da von nebenan, mit solch einem Schlitten durch die Gegend, während ich, obwohl tausendmal fähiger als der Blödmann, nur diesen angekratzten Blecheimer habe? Den auch noch aus dritter Hand! Krumme Geschäfte müssen das bei dem Kerl sein, was sonst? Völlig zurecht habe ich der sympathischen jungen Frau, die er sich rangeangelt hatte, der habe ich – jawohl − Bescheid habe ich der gesagt, und aus war’s mit den beiden!

Bis hin zum Selbsthass

Hass mag gar nicht so selten auch auf sich selbst bezogen sein. Man vergleicht sich mit Anderen, findet sich zu dick, zu dünn, zu dumm, zu erfolglos, zu wenig geliebt, man versucht das zu ändern und – schafft es nicht. Aggressionen gegen sich selbst mögen daraus entstehen. Bis hin zum Todeswunsch, bis hin zur Selbsttötung.

Hass, ein derart negatives Phänomen, warum gehören das Hassgefühl und die mit ihm verbundene Triebkraft, die Aggression, zu unserer Grundausstattung? Gleich ob uns das recht ist oder nicht, es sind Urkräfte, die der Stammesgeschichte von Tieren wie auch von uns Menschen obwalten. Angriff oder Verteidigung heißt es da, bei Unterlegenheit droht die Ausrottung. In naturnahen menschlichen Gesellschaften ist dieses Prinzip noch heute zu beobachten, in Reinkultur gewissermaßen − für unser westliches Werteverständnis alles andere als eine heile Welt.

In der Autobiografie „Dschungelkind“ von Sabine Kuegler können wir diese Welt vom heimischen Sofa aus nachempfinden. Noch anschaulicher in dem hiernach gestalteten Film (siehe ARD- und 3sat-Mediathek). Als Tochter eines Sprachforscher-Ehepaares stellt Sabine Kuegler hochauthentisch dar, wie sie im Stamm der Fayu in Westguinea aufgewachsen ist und zusammen mit ihrer Familie, einst selbst Hassobjekt, bemüht war, die Probleme dieser Mitmenschen tragen zu helfen.

Das Hass-Erleben wird weder im Herzen noch im Magen generiert, natürlich nicht, sondern im Gehirn. Aber wo im Gehirn? Dazu gibt es Untersuchungen mit Hilfe der funktionellen Magnetresonanzenzephalographie (fMRT). Das Verfahren ermöglicht neben hochauflösenden Bildern von Hirnstrukturen zugleich deren Durchblutungsgrad zu beobachten und somit aktivere von weniger aktiven Zonen zu unterscheiden. Im entsprechenden Fall wurden den Versuchsteilnehmern Bilder von ihnen verhassten Personen gezeigt und diese im Wechsel mit solchen von ihnen unbekannten. Vor allem zwei Hirnregionen fielen dabei durch erhöhte Aktivitäten auf, beide in der Tiefe des Großhirns gelegen: das Putamen und die Insula. Jedoch sind Bemühungen, seelische Zustände im Gehirn auf Biegen und Brechen verorten zu wollen, in der Zwischenzeit als sogenannter „Lokalisationismus“ ins Zwielicht geraten. Die Verschaltungen der Nervenzellen innerhalb des Gehirns wurden als viel zu komplex und viel zu weitgreifend erkannt, als dass eine derart grobe Zuordnung zu anatomisch abgrenzbaren Regionen jemals Aussicht auf Erfolg haben könnte.

Frieden! Frieden?

Die zerstörerische Wirkung von Hass ist gefürchtet. Nicht nur der Adressat mag darunter leiden, auch der Adressant, und im Extremfall winken auf beiden Seiten Tod und Verderben. Im Kleinen wie im Großen. Psychiater und Psychotherapeuten empfehlen, man möge auf beiden Seiten zunächst versuchen, den Hassgrund zu analysieren. So objektiv wie nur möglich. Dazu gehört auch einmal die Perspektive zu wechseln, sich, mit anderen Worten, in die Position des Hassenden beziehungsweise des Gehassten zu versetzen. Und das mit Gelassenheit, noch besser mit einem Quäntchen Humor. Beides hilft beim Loslassen. Und am Ende dann: Verzeihen, Frieden. Eine Win-Win-Situation.

Nur eben, den Frieden muss man wollen. Im Privaten gut vorstellbar, aber kaum wohl in der Politik. Dort lebt alles von der Konfrontation. Ein Friedensschluss mit dem Gegner −  welch Katastrophe! Denn wozu bedürfe es dann überhaupt noch der Politiker? 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

PALLA Manfred / 26.10.2022

+ + + “in der Politik” . . . “FriedensSchluss mit dem Gegner” !?! - tja, als ehemaliger KofferTräger in der dt. Politik kann Ich nur sagen: “Da gibt es eigentlich N U R “MIT-Bewerber” in einer Demokratie !?! - und “glühender” HASS “kostet” wohl genauso viel “Energie und Nerven” wie eine “brennende” LIEBE ?!? - also, man kann sich ja VIELES leisten, man sollte ES n u r n i c h t ÜBER-Treiben ;-)

U. Hering / 26.10.2022

Nun, der große Thomas von Aquin schrieb einst, die Vernunft sei viel wirkmächtiger im Kampf gegen das Böse, wenn ihr der Zorn dienstbar zur Hand gehe.

Volker Kleinophorst / 26.10.2022

Was ich am meisten hasse? Verarscht zu werden. Wenn mir einer ins Gesicht spuckt und sagt es habe geregnet. Da habe ich für “diese Zeiten” eigentlich noch ziemlich viel Selbstkontrolle. ;)

Thorsten Gutmann / 26.10.2022

Die Tragik des allzu “kleinen” Menschen besteht meiner Meinung nach in der Fülle der Handlungsoptionen, die unserer Spezies von der (nennen wir es:) Evolution zur Verfügung gestellt worden ist . An dem einen Ende der Skala sind das die vielfältigen Formen der Liebeserweise, ist das die Fähigkeit zur Empathie, sind das großartige Kulturleistungen und die Wissenschaften. Der andere Pol ist dagegen nur so geprägt von einem Bild aller möglichen Abscheulichkeiten, vulgo des Grauens - dem aber verhängnisvollerweise ein nicht zu vernachlässigendes Maß süßen Giftes der “Verführung” innenwohnt. Es bedarf eines immens starken Charakters, sich diesem Reiz zu entziehen.

Wilfried Cremer / 26.10.2022

Guten Abend Herr Wolf, Hass zu kritisieren oder zu monieren ist so lächerlich und töricht wie das Nichts zu kritisieren. Das ist nicht aus Zufall eine Masche fauler dummer Nihilisten.

H. Krautner / 26.10.2022

Ich mag weder den Hassenden noch die Hassendinnen.

Gerd Kistner / 26.10.2022

„Die zerstörerische Wirkung von Hass ist gefürchtet. Nicht nur der Adressat mag darunter leiden, auch der Adressant, und im Extremfall winken auf beiden Seiten Tod und Verderben. Im Kleinen wie im Großen.“ Selenskij, Melnik, Kuleba und Co. hassen Putin, die Russen, russische Literatur, russische Musik; die gesamte russische Kultur (ohne die europäische Kultur keine europäische Kultur ist) wird in der Ukraine getilgt. Die deutschen Politiker und eine Minderheit des Volkes klatschen Beifall, die Mehrheit hält die Klappe bis sie sich selbst hasst. Mit Minsk II hätte man die Lösung erreichen können, die ohnehin ins Haus steht, wenn ein Atomkrieg vermieden werden soll. Nicht nur Putin hat die Leichenberge zu verantworten.

Anuschka Bulgakova / 26.10.2022

Wie soll man denn umgehen mit einem Kollektiv, das in herablassender Weise ein totalitäres System errichtet, und alles bekämpft was leidliches Auskommen, Wohlstand und Ertrag erarbeitet? Mit einem “Quentchen Humor”? Ich finde Hass völlig in Ordnung, er ist gut für die Psyche PS… die Lokalisation ist in den Amygdala. Gern geschehen :)

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gerald Wolf, Gastautor / 16.05.2024 / 12:00 / 13

Wir sind das Volk! – Ähm, wer?

Ich, du, er, sie, es – darauf folgt das Wir. In der Grammatik ganz einfach, aber nicht im Leben.  Das Wörtchen „wir“ sagt sich leicht dahin,…/ mehr

Gerald Wolf, Gastautor / 12.11.2023 / 15:00 / 7

Zum Beispiel die Börde

Mit seinen Wäldern mache das Land einen schaurigen, mit seinen Sümpfen einen widerwärtigen Eindruck, sagte Tacitus in seiner Schrift „Germania". Was würde der Geschichtsschreiber der Römer…/ mehr

Gerald Wolf, Gastautor / 03.09.2023 / 11:00 / 5

„Bei der Wahl zwischen dem Nichts und dem Schmerz wähle ich den Schmerz“

Schmerz gehört zu den Grunderfahrungen unseres Lebens, zu den höchst unangenehmen. Schmerz hat aber auch etwas Positives − er erzieht. Schmerzen, wer kennt sie nicht, diese…/ mehr

Gerald Wolf, Gastautor / 19.03.2023 / 16:00 / 14

Der Feigling

Klima-Angst, Corona-Angst, Angst vor den Rechten, Angst vor falschen Meinungen, Angst, die eigene politische Meinung öffentlich zu machen – ein Volk duckt sich vor der…/ mehr

Gerald Wolf, Gastautor / 12.02.2023 / 14:00 / 13

Her mit der Eignungsquote!

Es gibt alle möglichen Quoten, nicht immer zum Besten der Sache. Seltsam: Der Begriff „Eignungsquote“ wird nur im Zusammenhang mit der Zugangsberechtigung für bestimmte Studienrichtungen…/ mehr

Gerald Wolf, Gastautor / 14.01.2023 / 16:00 / 36

Engagiertes Nichtwissen über die Umwelt

Wissensdurstig von Kindesbeinen an und von guten Lehrern für die Naturwissenschaften begeistert worden, machte ich bei Demonstrationen von „Fridays for Future“ die Probe aufs Exempel:…/ mehr

Gerald Wolf, Gastautor / 03.10.2022 / 16:00 / 15

Gates mit Quote? Vergesst es

Was wäre aus den politisch korrekten Vorzeige-Unternehmen von Größen wie Bill Gates geworden, wenn man ihnen bereits im Keimstadium ihrer Firmen Auflagen der politischen Art erteilt…/ mehr

Gerald Wolf, Gastautor / 14.08.2022 / 10:00 / 140

Gibt es ein ewiges Leben?

Die Physik kennt den Energieerhaltungssatz, wonach Energie nicht verloren gehen, sondern nur umgewandelt werden kann. Wie steht es aber mit den Informationen, die unser Gehirn…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com