Roger Letsch / 03.09.2016 / 06:25 / Foto: Sylwia Ufnalska / 6 / Seite ausdrucken

Ein Jahr „Wir-schaffen-das-Republik“

Die Angst ging in Deutschland schon im Jahr 2004 um. Durch die Osterweiterung würden billige Arbeitskräfte aus Polen, Ungarn oder den baltischen Staaten die deutschen Arbeitsmärkte fluten. Deshalb zogen die Alteuropäer angstvoll Brandmauern hoch, um das zu verhindern. Wichtigste Maßnahme war die Verzögerung der „Arbeitnehmerfreizügigkeit“. Kurioserweise genau der Freizügigkeit, auf deren Beibehaltung unsere Bundeskanzlerin in den Brexit-Verhandlungen mit den Briten so großen Wert legt, aber das nur am Rande. Die alte deutsche Angst vor „Überfremdung“ durch die Osterweiterung war indes unbegründet, weil es auch nach Wegfall der „Brandmauern“ im Jahr 2013 immer noch genug Hemmnisse auf dem deutschen Arbeitsmarkt gab.

Da wäre vor allem die sogenannte „Vorrangreglung“ zu nennen, auf die noch zu sprechen kommen wird. Außerdem erwiesen sich für Polen, Letten oder Litauer die englische Sprache und britische Gesetze als deutlich leichter zu nehmende Hürden, als Deutsch und deutsche Gesetze. Dabei muss man immer wieder daran erinnern, dass sich bei den genannten Ländern um Vollmitglieder der EU handelt, die sämtliche Kriterien – und es sind ja nicht gerade wenige – für die Aufnahme in den edlen Club erfüllt hatten! Deshalb war man in Warschau, Prag oder Riga auch wenig erfreut, zunächst am Katzentisch Platz nehmen zu müssen.

Indes hatte man sich im Deutschland der Schröder-Jahre eine überaus nützliche soziale Ruhe erkauft. Noch in den 80er und auch zu Beginn der 90er Jahre waren die Millionen Arbeitslosen eine ziemlich renitente und fordernde Gruppe. Die zahllosen politischen Versprechen in den Wahlen jener Zeit zeigen auch, dass sie als Wähler durchaus wahrgenommen wurden. Schröders Arbeitsmarktreform sorgte dann jedoch einerseits dafür, dass die materielle Halskrause für diese Gruppe immer enger wurde, die Medien sorgten andererseits dafür, dass die Stimme dieser Gruppe durch stigmatisierende Berichte immer mehr in Misskredit kam.

„Florida-Rolf“ schickte Grüße und zeigte, wie’s geht

Florida-Rolf“ schickte Grüße und zeigte, wie’s geht. Wem das nicht genügte, der schaute empört auf Vergleiche der Art, was man mit dem Hartz4-Regelsatz in Sierra-Leone für ein luxuriöses Leben führen könnte – wenn man nur nicht darauf bestehen würde, in Hamburg oder München zu leben. Diese egoistischen Sozialschmarotzer aber auch! Heute ist diese ehemals laute, große Gruppe der gesellschaftliche Abgehängten sehr sehr leise, wenn auch kaum kleiner geworden.

Die Arbeitsmarktreformen unter Rot/Grün waren – so schlimm ihre Auswirkungen auch gewiss waren – sicher notwendig. Aber genau diese Reformen spielten ganze Bevölkerungsgruppen gegeneinander aus. Das Stigma Hartz4 ist heute wie ein Brandzeichen und um im gesellschaftlichen Schuldzuweisungsspiel nicht stets die Arschkarte zu ziehen, ist diese Gruppe fast verstummt. Dazu kommt noch, dass sie sich aus dem Wählerpotenzial von SPD, CDU und Grünen verabschiedet hat. Man wählt dort heute extremer oder gar nicht mehr.

Ganze Wählergruppen zu verlieren, das sorgt in Parteivorständen normalerweise für hektische Betriebsamkeit. Man versucht gegenzusteuern, macht Angebote, kümmert sich, beteuert sein aufrichtiges Interesse. Das Gezerre und Gefeilsche um Hartz4-Sätze, notwenigen Bedarf oder Förderung von Kindern in Hartz4-Haushalten endete aber immer wieder in nutzlosen symbolischen Regelungen oder mit dem Hinweis auf die Kassenlage – und besonders die SPD machte deutlich, dass der Bodensatz unserer neuen Gesellschaft nicht zu ihrer „neuen Mitte“ gehörte. Es ist kein Geld da, basta!

Was wollt ihr machen? Uns nicht mehr wählen?

Was wollt ihr machen? Uns nicht mehr wählen? Das tut ihr doch sowieso nicht mehr. Auf die Straße gehen? Die Regelsätze lassen euch nicht genug Geld, um Transparente anzufertigen! Denkt ihr vielleicht, die Presse interessiert sich für eure Forderungen? Die hat weite Teile von euch nur noch auf dem Radar, wenn von Dunkeldeutschland die Rede ist. Machtoptionen suchen wir uns dort, wo noch Mehrheiten zu finden sind – notfalls in einer großen Koalition. Wir haben keine Angst vor euch, haltet also lieber die Klappe.

Osteuropa hatte man erfolgreich vom deutschen Arbeitsmarkt ferngehalten, später wurde auch Südeuropa abgeblockt, indem man Bulgaren und Rumänen den Zuzug ins deutsche Sozialsystem erschwerte. Das war aus Sicht der Regierung auch dringend nötig, denn in Deutschland brodelte es. Geradezu unverschämt erschien so manchem Mitbürger die Ansprüche der Zugezogenen vom Balkan, zu genau kannten diese die Gesetzeslücken und wussten das System perfekt zu nutzen. Dabei taten diese Zuwanderer nicht einmal immer Verbotenes. Aber so viel Bauernschläue durfte nicht Schule machen. Schließlich haben wir in Deutschland schon genug Unterprivilegierte, die man nicht auf dumme Ideen bringen wollte.

Die Hartz4-Deutschen wurden mit dem Hinweis auf die fehlende „soziale Hängematte“ abgebürstet, Zuwanderer aus Südeuropa mussten sich anhören, dass Deutschland nicht das Sozialamt der Welt sei und Frau Merkel war noch 2010 der Meinung, dass Deutschland kein Einwanderungsland ist. Soweit zur Ausgangslage.

Ein Argument den Mindestlohn in die Tonne zu treten

Seit einem Jahr leben wir nun im „Wir-schaffen-das-Schlaraffenland“, überreich beschenkt mit Menschen – so sagt es Frau Göring-Eckardt – die laut Martin Schulz kostbarer sind als Gold. War anfangs noch von dringend benötigten Ärzten und Ingenieuren die Rede, erblickte die Industrie bald ein Argument, den gerade (fast) flächendeckend eingeführten Mindestlohn in die Tonne zu treten. Das Argument der Integration erweist sich in der Diskussion als so übermächtig, dass unserer Regierung beinahe jedes Mittel recht ist, um an dieser Front auch nur winzige Geländegewinne zu erzielen.

„Die Bundesagentur für Arbeit wird in bestimmten Regionen und abhängig von der Arbeitsmarktlage in den jeweiligen Bundesländern auf die Vorrangprüfung verzichten. Auch die Beschäftigung als Leiharbeitnehmer ist dann in diesen Regionen zulässig. Die Regelung ist auf drei Jahre befristet. Sie soll Flüchtlingen mit Aufenthaltsgestattung oder Duldung die Arbeitsaufnahme erleichtern .“ (Quelle hier)

Dieses Zitat stammt aus dem August 2016 und man könnte meinen, eine alte Forderung des DGB sei nun endlich erfüllt worden. Dort hieß es im Jahr 2012 nämlich noch: „Es muss gewährleistet werden, dass allen Menschen, die in Deutschland leben, ein gleichrangiger Zugang zu guter Arbeit gewährt wird. Davon sind wir noch immer meilenweit entfernt. Deshalb muss die Vorrangprüfung für in Deutschland lebende, ausländische Staatsangehörige endlich abgeschafft werden.

Das klingt ähnlich, meint aber etwas völlig anderes. Der DGB hatte im Zuge des Fachkräftemangels die EU-Ausländer im Blick – oder vielleicht noch die berüchtigten „Computer-Inder“. Die Idee, Millionen geringqualifizierter Zuwanderer ohne Fach- und Sprachkenntnisse mit offenen Armen auf dem deutschen Arbeitsmarkt willkommen zu heißen, hätte 2012 selbst bei stramm linken Gewerkschaftlern angesichts der Konsequenzen Schweißperlerlen von Silberzwiebelgröße auf den Stirnen sprießen lassen. Es sieht so aus, als wäre nach FDP, SPD und Grünen auch die Gewerkschaften an der Reihe, Kernkompetenzen und Alleinstellungsmerkmale an das Regierungs-Franchise der Kanzlerin abzugeben.

Herzlichen Glückwunsch, schon wieder im Abseits

Wichtig ist, dass die Vorrangprüfung im August 2016 nicht abgeschafft, sondern nur ausgesetzt wurde. Letzteres ließ sich viel geräuschloser vollziehen als eine Abschaffung der Regel. Allein, es wird nichts nützen. Dieser dilettantische Versuch der Beeinflussung des Arbeitsmarktes zielt lediglich auf die Angst der Politik davor, dass die Einwanderer der Perspektivlosigkeit und damit der Radikalisierung anheimfallen. Solche Ängste haben Politik und Wirtschaft bei deutschen Hartz4-Beziehen natürlich nicht. Der Arbeitsmarkt für gering oder überhaupt nicht qualifizierte Arbeitskräfte ist in Deutschland seit Jahrzehnten sehr stark rückläufig, die Abschaffung der Vorrangregelung ändert daran nichts.

Ein Biodeutscher Hartz4-Empfänger aus Saarbrücken bedroht die Sicherheit jedoch längst nicht so, wie ein junger Mann aus Afghanistan, dem die Bearbeitung seines Asylantrages zu lange dauert. Frustriert sind beide, aber nur um einen von beiden werden sich Sozialarbeiter kümmern, werden Mittel ausgewendet, um sein Los zu mildern. Den Hartz4-Empfänger wird auch niemand auffordern, sich zu integrieren. Wozu auch? Er ist mühelos desintegriert worden und in vielen Fällen schnurstracks ins unterste soziale Netz gerauscht, das es in unserem Land gibt. Sollte er trotz seines Frustes in den Polit-Auslagen der Parteien nach Angeboten suchen, landet er wahrscheinlich an einem der Ränder. Sollte es der vermeintlich rechte Rand sein, schafft er den Sprung von einer marginalisierten Gesellschaftlichen Gruppe in eine der stigmatisierten Parteien – herzlichen Glückwunsch, schon wieder im Abseits.

Dass diese doppelte Isolation keine selbstgewählte ist, sondern geradezu zwangsläufig erfolgt, ist eine unangenehme Erkenntnis, der sich die Politik nicht stellt. Dazu kommt, dass auch die Folgen und Härten der verunglückten Politik der letzten Jahre zuerst ganz unten zu spüren sind. Je weiter oben man auf der sozialen Leiter steht, umso entspannter, ja, interessierter kann man die Flut betrachten, die unter einem die Stufen hochklettert. Egal ob Wohnraum, Arbeitsplätze oder Schulen…wer seinen Sprössling für monatlich 3.000 Euro auf das schöne „Internat Solling“ schicken kann, wird sich mit Fragen wie Lehrermangel sicher nie befassen müssen.

Wo kommen plötzlich die ganzen Lehrer her?

Wer aber jahrelang mit ansehen musste, wie an staatlichen Schulen mehr und mehr Lehrer fehlten und Unterricht ausfiel, reibt sich verwundert die Augen, wenn aufgrund des nun erhöhten Deutsch-Förderbedarfs plötzlich jede Menge neue Stellen geschaffen werden. Wer jahrelang vergeblich nach bezahlbarem Wohnraum in der Innenstadt suchte, staunt nicht schlecht, wenn er sieht, wie die Stadt auf Filet-Grundstücken im Zentrum binnen weniger Monaten eine mehrere Stockwerke hohe Containersiedlung errichtet. In Hannover rundet der Verkäufer der Obdachlosenzeitung „Asphalt“ vor dem REWE-Markt gegenüber der Containersiedlung das Bild in grotesker Weise ab.

Es gibt heute zwei Arten des Protests: den, der mit der Zeit verzweifelter, leiser und damit harmloser wird und den, dessen möglicherweise lauter werdende Verzweiflung selten harmlos endet. Über ersteren sieht unsere Gesellschaft leicht hinweg, während sie alles Erdenkliche tut, um die zweite Art so spät wie möglich kennen zu lernen. Das bedeutet, dass es in Zukunft zwei Wege der gesellschaftlichen Teilhabe in unserem Land gibt. Den langen Weg, der durch die Instanzen führt und der nur von gelegentlichen, friedlichen Protesten begleitet wird und den kurzen Weg der Gewalt – sei sie nun angedeutet, vermutet, unterstellt, befürchtet oder tatsächlich ausgeübt.

Anfang August wurde nicht nur die Vorrangregelung gekippt, es gab auch andere gute Nachrichten von der Integrationsfront. Die FAZ – und nicht nur die – titelte „Trier kürt Syrerin zur Weinkönigin – Sie ist die erste Syrerin in diesem Amt: Ninorta Bahno ist Triers neue Weinkönigin. Ab jetzt muss sie von Weinfest zu Weinfest tingeln – und dabei ist sie erst vor kurzem nach Deutschland geflohen.“

Was für eine unglaublich positive Nachricht! Beschämt schauten all die Propheten des Abendlanduntergangs und die Integrationsbeauftragten riefen stolz „Seht her, so toll geht Integration in Deutschland, ihr Fascho-Spacken!“. Alkohol als Integrationshelfer, Wein als Lackmustest für kulturelle Kompatibilität? Nein, so einfach sieht das leider nur aus, wenn man nach den ersten Zeilen aufhörte, den Artikel zu lesen. Trier ist eben nicht der Kontrapunkt zu Köln in der Silvesternacht, die neue Weinkönigin aus Trier ist nämlich aramäische Christin, Wein ist ihr weder neu noch verboten, kein Integrationsbeauftragter musste bei ihr durch ein dickes Brett aus Vorurteilen und Verachtung für westliche Werte dringen, um ihr endlich ein Glas Weißwein in die Hand zu drücken.

Einer der lichteren Momente von Sigmar Gabriel

Das Glas Wein in der Hand von Ninorta Bahno ist somit kein Zeichen für eine insgesamt gelungene Integration. Zu leicht, zu naheliegend, zu untypisch der Verlauf. Der Trierer Wein mag lecker sein und die neue Weinkönigin eine hübsche junge Frau. Leider verschleiert die positive Meldung ausgerechnet die Tatsache, dass der Westen seit Jahren schweigend und weitgehend gleichgültig der physischen Vernichtung der christlichen Ostkirchen zuschaut. Die Nachrichten über die Ernennung der neuen Trierer Weinkönigin waren also mit Sicherheit um einige Oechslegrade zu „political correct“ angesetzt und erscheinen aufgrund der Vorgeschichte ziemlich verlogen.

In einem seiner lichteren Momente sprach Sigmar Gabriel Ende Februar dieses Jahres aus, was viele Menschen auf den unteren Stufen der Leiter dachten – „für die tut ihr alles, für uns tut ihr nichts“. Harald Martenstein dampfte es im Tagesspiegel auf die verächtliche Formel „Geld, Delikatessen und Schmuck von der SPD für Demonstranten“ ein. Er unterstellte damit, dass es dem SPD-Vorsitzenden wirklich um die abgewanderten Wähler ginge, die zu AfD und Pegida übergelaufen waren. Die dämonisierten Demonstranten der Gegenwart sind aber nicht die Menschen, die den Kampf gegen ihre soziale Ausgrenzung und Abschreibung bereits verloren gegeben haben. Es sind diejenigen, die noch etwas zu verlieren haben und eigentlich gerade noch eine Stufe über der Flut mit der Panik kämpfen. Dort, wo Presse und Politik häufig von Dunkeldeutschland sprechen, herrscht die blanke Angst vor der Zukunft. Je weiter oben die Stufen der Leiter jedoch liegen, desto trockener werden die Füße und umso feuchter werden die Augen.

Nach den optimistischen Ankündigungen und Werbekampagnen der deutschen Industrie zur Integration von Flüchtlingen stellt sich mir die Frage nach deren Freiwilligkeit – oder alternativ nach dem Geisteszustand unserer Wirtschaftslenker. Dachten sie wirklich, Arbeitsplätze würden durch eine optimistische Grundhaltung quasi von selbst entstehen? Ist durch die gute Laune eines Anglers jemals auch nur ein Fisch mehr gefangen worden? Selbst dort, wo man qua Amt, Definitionskraft und Steuerfinanzierung Jobs schaffen kann, den Bundesbehörden, sind (Stand Ende August 2016) bislang sage und schreibe fünf Flüchtlinge beschäftigt. FÜNF!

Für eine Regierung, die ihren Wählern die Idee der Integration schmackhaft zu machen und als notwendige Eigenleistung zu verkaufen versucht, ist das nicht gerade eine Glanzleistung. Da es in Industrie und Handwerk kaum besser aussieht und die Wahrscheinlichkeit von Tag zu Tag kleiner wird, dass es für die Neuankömmlinge hunderttausende tolle Jobs mit gutem Verdienst geben wird, könnte es ungemütlich werden in Deutschland.

Zuerst erschienen auf Roger Letschs Blog Unbesorgt.de hier

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Marco Weil / 04.09.2016

Sie haben die ganz tollen Werksverträge vergessen.Somit konnten Bürger aus dem Osten schon lange vorher hier ganz legal arbeiten-und wie man in der Presse lesen konnte für 3-4 Euro die Stunde in Fleischereien.Die deutschen gutbezahlten Arbeiter sins so gut wie alle Arbeitslos geworden!Dazu arbeiten die modernen Skalven jetzt Illegal bis zu 12 Stunden!Manche haben nicht mal Zeit aufs Klo zu gehen-so machen sie ihr Geschäft drausen hinter paar Paletten wie man mal im TV berichtete.Wo die dann ihre Hände waschen…keine Ahnung. Aber natürlich wurden die offenen Grenzen nur für das Wohl der Arbeiter beschlossen und nicht um ein paar Firmen höhere Gewinne zu bescheren. Postfahrer schlafen jetzt laut TV Bericht in ihren Wagen und fahren übermüdet. Was für ein Arbeiterparadies! Aber viele merken immer noch nicht was los ist. Naja werden sie bei der Rente merken wenn sie dann aus ihrer Wohnung ausziehen müssen…denn die meisten Arbeiter werden nur auf Hartz4 Niv. liegen.Berichtet man auch schon vor Jahren im TV.Aber lieber glotzt der Michel Volksverblödung ala Superstar.

Andreas Lang / 03.09.2016

Vielen Dank für diesen aufschlussreichen Artikel! Bis jetzt ( seit 01.07.), befinde ich mich auf ” Arbeitssuche “. Mit meinen fünfzig Jahren, so muss ich leider feststellen, ist der Arbeitsmarkt auch für vermeintlich Hochqualifizierte ziemlich leer gefegt! Die bisherigen Bewerbungen kamen mit netten Floskeln, aber negativen Bescheid zurück. Wenn in absehbarer Zeit meine Perspektive Hartz 4 bedeutet und ich erleben muss, wie die finanzielle Unterstützung der autochthonen Bevölkerungsgruppen immer weiter zurück gefahren wird, kann auch ich meine liberale Grundhaltung nicht länger aufrecht erhalten! Beste Grüße Andreas Lang

Gunda Vabra / 03.09.2016

Wir sollten ganz klein anfangen! In der Schule muss der Unterrichtsstoff so lange gebüffelt werden, bis der Schüler es schafft, das Jahresziel zu erreichen. Es könnte dazu der betreffende Schüler von Klasse 1 in eine neu einzurichtende Klasse 1+ zu Beginn des neuen Schuljahrs wechseln. Analog bis zum Ende der Schullaufbahn. Kein Kind oder Jugendlicher darf die Regelschulen ohne Ausbildungsreife verlassen. Eine Altersgrenze für Schüler gehört großzügig abgeschafft. Eine Absenkung von Bildung darf in einem hochindustrialisiertem Land nicht stattfinden. Im Gegenteil! Es kann und darf nicht sein, dass Schulen Kinder aus dem Schulbetrieb entlassen, die keine Befähigung für eine Ausbildung haben und damit keine Befähigung für ein selbstbestimmtes Leben ohne staatliche Leistung generieren. Was die Mehrkosten in den Schulen betrifft, ist es gesamtwirtschaftlich gesehen, ein Klaks ob der vielfachen Unterstützungsleistungen im ganzen Lebenszyklus eines Schulversagers. Schulzeiten von 09:00 Uhr bis 16:00 Uhr für Alle! Dies begünstigt auch die Berufstätigkeit der Eltern und Kinder haben mehr Zeit in der Schule selbst den Stoff einzuüben. Die kurze Erklärung des Stoffs und die Selbsterarbeitung des Stoffes zuhause ist nicht für jeden geeignet. Hier muss wieder auf alte Unterrichtsmethoden zurück gegriffen werden.

Matthias Friedemann / 03.09.2016

Eine lesenswerte Kompaktanalyse. Die herrschenden Parteien und Schichten haben sich längst von der sozialen Frage verabschiedet und sich in ihren geordneten Welten der Banker, Akademiker und Öko-Hipster wohlig separiert eingerichtet.  Zur moralischen Erbauung dann die Refugee-Romantik , da das Fremde doch so gut als Fetisch taugt. Der gemeine Arbeiter, Arbeitslose und Kleinbürger von nebenan ist nach einer kurzen Phase der Verklärung im 20. Jahrhundert wieder zum Pack geworden.

B.Kröger / 03.09.2016

Sie bringen es auf den Punkt, Herr Letsch.

JF Lupus / 03.09.2016

Diese Regierung lässt nichts aus. Wir sind heute schon in weiten Teilen Fremde im eigenen Land, einzige Ausnahme: wir bekommen nichts, wir dürfen immer mehr zahlen. Merkel hat die Zukunft unserer Kinder zerstört. Irreparabel, Seehofer hat Recht, der Korken geht nicht mehr in die Flasche.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Roger Letsch / 07.10.2019 / 16:30 / 17

Die Klimaindustrie und ihre Hinterzimmer

Spricht man am Rande der Klima-Demos mit Teilnehmern, ist man oft überrascht von der inhaltlichen Ahnungslosigkeit und Naivität. Haltung und Moral sitzen zwar perfekt, sind…/ mehr

Roger Letsch / 02.10.2019 / 12:00 / 16

Es muss wieder mal sein: Die Klima-Dementis der Woche

Es wird tatsächlich wärmer in Deutschland. Gewissermaßen „ofenwarm“, wenn schon „gut situierte“ Bürger in Hamburg sich nicht entblöden, einen SUV-Fahrer zu innerer Einkehr in Schande zu…/ mehr

Roger Letsch / 15.09.2019 / 12:00 / 36

Die Immobilitäts-Wende

Zur Eröffnung der mutmaßlich vorletzten IAA in Frankfurt gab Greenpeace-Verkehrsexperte Tobias Austrup dem DLF ein Interview, in welchem er eine „radikal andere Verkehrspolitik“ und die Mobilitätswende…/ mehr

Roger Letsch / 12.09.2019 / 15:54 / 16

Verdammt, schon wieder ein unpässliches Klima-Papier!

Nicht wenige Menschen haben die Vorstellung, Naturwissenschaftler seien Teamplayer, die ihr ganzes Leben lang völlig uneigennützig nach neuen Erkenntnissen suchen, originelle oder noch ungedachte Ideen…/ mehr

Roger Letsch / 09.09.2019 / 14:30 / 23

Nicht ödes Kabarett – das gibts!

Was Comedy und Kabarett angeht, geht es fürchterlich öde zu in diesem Land. Mit wenigen Ausnahmen. Nicht anders ist es in den Vereinigten Staaten. Dank…/ mehr

Roger Letsch / 02.09.2019 / 15:47 / 22

Dobrindts Kampfpreissteuer: Bahn stärken durch Markt aushebeln

Manchmal schaffen es Politiker, ihre Ahnungslosigkeit, Inkompetenz und ihre Agenda in einem Satz unter das verdutzte Volk zu streuen. Wenn dies mündlich vor Kameras geschieht…/ mehr

Roger Letsch / 01.09.2019 / 11:00 / 68

Beweise bitte! – Ein Star der Klimaforschung scheitert vor Gericht

Stellen Sie sich vor, sie sitzen bei einer Pokerpartie und haben gute Karten. Sie ahnen, dass Ihr Gegenüber ein lausiges Blatt hat, aber der grinst…/ mehr

Roger Letsch / 30.08.2019 / 14:00 / 17

Diversität – wir zerreiben unsere Sprache zu Staub

Treibt man die Durchsetzung von „Diversität“ und die Political Correctness auf die Spitze, zerfällt die deutsche Sprache dabei zu Staub und eignet sich kaum mehr…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com